Nächstes Spiel 1.Herren

20171126 Spiel 1.Herren

Grafik anklicken - Direktlink Fussball.de

Tabelle 1.Herren

... lade FuPa Widget ...
Steglitzer FC Stern 1900 auf FuPa

Sa. 05.10.2013/ 15:00 Uhr / "Sterner" / 1. Herren / Berlin-Liga

Ein Null zu Null der besseren Sorte!

SFC Stern 1900 - Eintracht Mahlsdorf  0:0 

Der Erste spielte heute gegen den Zweiten um die Tabellenführung der Berlin-Liga und es wurde ein richtig gutes und vor allem auch ein sehr faires Spitzenspiel. Die 87 zahlenden Zuschauer waren teilweise begeistert vom offensiven Stern-Spiel. Die Mahlsdorfer hatten wenige Torchancen, wirkten aber vor dem Stern-Tor durchaus gefährlich. Stern hätte das Spiel aufgrund von sechs klaren Torchancen für sich entscheiden müssen.  

TeBe Berlin - SFC Stern 1900   5:1 (2:1)

 FuWo: "Isik lässt Sterne verblassen! Für Stern war die Saison schon vor dem Spiel gelaufen!

Zum Saisonabschluss bescherten die Veilchen den über zahlenden 400 Zuschauern im Mommsenstadion einen versöhnlichen "Saison-Höhepunkt". Der SFC Stern 1900 wurde durch Tore von Okan Isik (3) und Beyazit Taflan (2) mit 5:1 geschlagen. Den kurzzeitigen Ausgleich für die Gäste erzielte inder 27. Min. der Steglitzer Andreas Thurau.

Sowohl die frühsommerliche Witterung als auch die sportliche Konstellation waren wie gemacht für das, was gemeinhin als "Sommerfußball" bezeichnet wird: Die Lila-Weißen hatten am letzten Spieltag den Klassenerhalt auch rechnerisch gesichert und den Sternen war bereits seit mehreren Wochen das als Saisonziel ausgegebene Erreichen eines einstelligen Tabellenplatzes nicht mehr zu nehmen.

So vergingen rund 20 Minuten, ohne dass sich eine der beiden Mannschaften entscheidende Vorteile erarbeiten konnte, bis ein von Rüdel verschuldeter TeBe-Freistoß die Führung für die Borussen herbeiführte: Okan Isik erzielte nach einer cleveren Freistoß-Variante mit einem scharfen Flachschuss das 1:0 (23.). Doch mitten in den Jubel im Mommsenstadion konnten die Gäste einen sehenswerten Angriff nahzu ungestört vortragen, dessen erfolgreichen Abschluss sich Andreas Thurau nicht nehmen ließ, so dass es unentschieden stand (25.). 

Kurz darauf war wiederum TeBe am Drücker: Sturmspitze Beyazit Taflan wurde nach einem Fehlpass von Garz mustergültig bedient und tauchte so allein vor dem Gästekeeper Langner auf, den er mit einem gekonnten Lupfer überwand (27.). Mit der daraus resultierenden 2:1-Führung ging es auch in die Pause.

In der zweiten Halbzeit konnten die Tennis-Borussen die Führung weiter ausbauen. Okan Isik traf zunächst mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 3:1 (56.), bevor er sieben Minuten später, bedient von Mike Wiesner, erneut mit einem trockenen Flachschuss, sein Team mit 4:1 in Führung brachte. Den 5:1-Endstand bereitete Beyazit Taflan vor. Er konnte bei einem Konter, bedient von Gino Krumnow, den herausstürmenden Gästekeeper ausspielen und von links einnetzen, auch wenn der Sterner F. Erkul letztlich als Torschütze gelten muss Eigentor). Stern hatte zwar noch zwei, drei Torchancen (El-Rayer, Freyer), vergab diese aber oder der TeBe-Keeper hielt. Man konnte sich nicht den Eindruck erwehren, dass bei Stern einfach die Luft raus war. In sieben Spielen nur 2 Punkte.... 

Bei der anschließenden Pressekonferenz zeigten sich beide Trainer mit der abgelaufenden Saison recht zufrieden. Der Stern-Trainer Manuel Cornelius verwies darauf, dass es seinem Team nach dem Erreichen des Saisonziels nicht mehr gelungen sei, die nötige Spannung aufrecht zu erhalten. Tennis Borussias Markus Schatte hingegen freute sich darüber, dass seine Mannschaft auch nach dem feststehenden Klassenerhalt diesen hohen Sieg herausgespielt hatte. 

Beide Mannschaften trafen sich anschließend auf Einladung von TeBe bei feinstem Wildschwein- und Lammbraten und wohlschmeckenden Salaten und dem einen oder anderen Getränk. Vielen Dank. 

SFC Stern spielte: Langner - Rüdel (46. Pomplun), Garz, C. Nebus, Fischer - F. Erkul, Mattern, Peters (69. Diederitz), Thurau, Seyyidoglu (33. EL-Rayan) - Freyer

Gelbe Karten für Stern 1900: Fehlanzeige, da überaus fair....   Gelbe Karten für TeBe: Krumnow, Tetik, Hendschke

SR: Lesener (VFB Hermsdorf) - unauffällig gut

Zahlende Zuschauer im Mommsenstadion: 412

07.07.: Optik Rathenow  vs  SFC Stern 1900   2:2 

 

11.07.: Blankenfelde  vs -  SFC Stern 1900     2:3

 

18.07:  SFC Stern 1900 vs  Lichtenrader BC   4:0

 

21.07:  SFC Stern 1900 vs  Lichterfelder FC   2:1

22.07:  SFC Stern 1900 vs  Hertha 03              0:3

 

25.07:  SFC Stern 1900  vs Friedenauer TSC      (19:30 Uhr, Sterner)

Peter-Hanisch-Bezirkspokal für die 1. Herren

 

Im Rahmen der Vorbereitung zur Saison 2012/13 wird am 21. 07 und 22. Juli 2012

der Peter-Hanisch-Bezirkspokal in der Sachtlebenstraße ab 13:00 Uhr ausgespielt.

 

peterhanischpokal

Sa., 21.07.2012 Anstoß: 13:00 Uhr

Lichterfelder FC (Oberliga) vs. SFC Stern 1900 (Berlin-Liga)    1 : 2

  • Sa., 21.07.2012 Anstoß: 15:00 Uhr
  • BFC Preussen (LL) - F.C. Hertha 03 Zehlendorf (Berlin-Liga)    0 : 3
  • Sonntag, den 22.07.2012   Anstoß: 13:00 Uhr
  • Um Platz 3:  LFC – BFC Preussen 
  • Sonntag, den 22.07.2012   Anstoß: 15:00 Uhr
  • Um Platz 1  SFC Stern 1900 – Hertha 03 Zehlendorf

 

Gespielt wird jeweils 2 x 45 Minuten.;  Jeweils in der Sachtlebenstr.

bei UE nach 90 Min. erfolgt ein 11-Meter-Schiessen (5 Schützen).

 

Eintrittreise: 3,00 € / Rentner, Arbeitslose, Jugendliche: 2,00 €.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

       Betreuer Dieter Neuse

1. Herren: Rückblick und Dankeschön Die Saison 2011/12 ist für unsere 1. Herren in der Berlin-Liga nun schon wieder Geschichte. Mit einem guten 8. Platz beendeten unsere Jungs die Serie. Das Team mit den Trainern der 1. Herren Manuel Cornelius und Patrick Lindhorst werden ab 04. August in die neue Saison 2012/2013 starten. Ziel: Klassenerhalt und dann schaun wir mal!
Zum Abschluss wollen wir nicht vergessen, uns bei den vielen wichtigen Helfern rund um unsere 1. Männermannschaft zu bedanken, die während einer gesamten Saison leider kaum Erwähnung in der Öffentlichkeit finden.

Dies sind die beiden Betreuer Dieter Neuse und Rolf Steuermann, Physio Alexander Klehr, "Hänschen" Schröder als Platzkassierer und Sabrina Gondolatsch - die Spielberichtspezialistin.

r steuermann                                          Betreuer Rolf Steuermann

25.07.2012

SFC Stern 1900  - Friedenauer TSC     2:1  (1:1)

Viel probiert, viel gewechselt, Landesligist ging mit 0:1 in Führung

 

Torschützen für den SFC Stern 1900: 1:1 Yannick Woithe, 2:1 Dennis Dort  

Tag                 Datum   Heimteam Auswärts                       Spielzeit und Ort
So            22.07.2012     Hertha 03 Zehlend. SFC Stern 1900  FS      15:00 Sachtlebenstraße   
Mi, 25.07.2012   SFC Stern 1900 Friedenauer TSC FS     19:30 Schildhornstraße
Sa, 28.07.2012   SFC Stern 1900 LFC II                  FS     14:00 Schildhornstraße    
Sa, 04.08.2012   Adlershofer BC SFC Stern 1900     Me     14:00 Lohnauer Steig            
Mi, 08.08.2012   SFC Stern 1900 Club Ialia            Me     20:00 Schildhornstraße      
Sa, 11.08.2012   Berliner SC SFC Stern 1900     Me     14:00 Hubertussportplatz   NR1
Fr,     17.08.2012   SFC Stern 1900

TeBe Berlin         Me     20:00 Schildhornstraße        

So, 26.08.2012   VfB Hermsdorf SFC Stern 1900     Me     14:00 Seebadstraße                
Sa, 01.09.2012   SFC Stern 1900 SC Gatow            Me     14:00 Schildhornstraße        
So, 16.09.2012   SV Tasmania SFC Stern 1900     Me     14:00 W.-Seelenb.-Sportpark
Sa, 22.09.2012   SFC Stern 1900 Türkiyemspor     Me     13:00 Schildhornstraße
Sa, 29.09.2012   SV Empor Berlin SFC Stern 1900     Me     14:00 Friedr-Ludwig-Jahn-Spp
Sa, 06.10.2012   SFC Stern 1900 Hürtürkel            Me     13:00 Schildhornstraße      
So, 21.10.2012   1.FC Wilmersdorf SFC Stern 1900     Me     15:00 Volksp. Wilmersdorf
Sa, 27.10.2012   SFC Stern 1900 TUS Makkabi       Me     13:00 Schildhornstraße        
Sa, 03.11.2012   SFC Stern 1900 Eint. Mahlsdorf   Me     14:00 Schildhornstraße      
Sa, 10.11.2012   FC Hertha 03 SFC Stern 1900     Me     13:00 Ernst-Reuter-Sportf.  
Sa, 17.11.2012   SFC Stern 1900 SC Staaken         Me     13:00 Schildhornstraße      
So, 25.11.2012   TSV Rudow SFC Stern 1900     Me     14:30 Stubenrauchstraße    
Sa, 01.12.2012   SFC Stern 1900 Rein. Füchse       Me     13:00 Schildhornstraße     
Sa, 08.12.2012   SFC Stern 1900 Wilmersdorf        Me     14:00 Schildhornstraße     
So, 16.12.2012   SC Gatow  SFC Stern 1900     Me     14:00 Sportplatz Gatow      
So, 10.02.2013   Club Italia SFC Stern 1900     Me     14:00 14:00 Westend 1          
Sa, 16.02.2013   SFC Stern 1900 Adlershofer BC    Me    13:00  Schildhornstr.          
Sa, 23.02.2013   SFC Stern 1900 Tasmania Berlin Me     13:00 Schildhornstraße          
So, 03.03.2013   Türkiyemspor SFC Stern 1900    Me      14:00 Willi-Kressmann-Stadion
Sa, 09.03.2013   SFC Stern 1900 Empor Berlin      Me     13:00  Schildhornstraße         
So, 17.03.2013   BSV Hürtürkel SFC Stern 1900    Me      14:30 Jahnsportplatz                
So, 31.03.2013   Tennis Borussia SFC Stern 1900    Me      14:00 Mommsenstadion        
Sa, 06.04.2013   SFC Stern 1900 Berliner SC         Me     14:00 Schildhornstraße        
Sa, 13.04.2013   SFC Stern 1900 Wilmersdorf       Me     14:00 Schildhornstraße          
So, 21.04.2013   TUS Makkabi SFC Stern 1900    Me      12:00 Julius-Hirsch-Sportanl.
So, 28.04.2013   Eintracht Mahlsdorf SFC Stern 1900    Me      15:00 Am Rosenhag                  
Sa, 04.05.2013   SFC Stern 1900 FC Hertha 03      Me     13:00 Schildhornstr.             
So, 12.05.2013   SC Staaken SFC Stern 1900    Me      14:00 Sportpark Staaken        
Sa, 25.05.2013   SFC Stern 1900 TSV Rudow        Me      13:00 Schildhornstraße     
So, 02.06.2012   Rein. Füchse SFC Stern 1900    Me      14:00 Freiheitsweg                  

4. Spieltag:

Freitag, 17.08.2012 um 20:00 h, Kreuznacher Straße 29, U-Bahn Breitenbachpl.

Steglitzer FC Stern 1900 - Tennis Borussia Berlin

2. Punktspiel Mittwoch, 08.08.2012 auf dem "Sterner":  

SFC Stern 1900  -  Club Italia           0:0

Beide Mannschaften verloren am Wochenende ihre Auftaktspiele. Club Italia kontrollierte in den ersten 15 Minuten mit gutem Kombinationsspiel und hoher Laufbereitschaft  das Spiel. Stern schien etwas verunsichert zu sein, zögerte noch und ließ den Gegner recht locker gewähren. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass bei Stern im Mittelfeld jemand fehlte. Beide Stern-Stürmer waren bei der stabilen Italia-Abwehr bis dahin abgemeldet. Erst so ab der 15. Minute wurde nun auch das Mittelfeldspiel von Club Italia erfolgreicher bekämpft und so kam Stern 1900 in der 1. Halbzeit zu mindestens 5 hochkarätigen Torchancen, die alle nicht genutzt werden konnten. Bei manchen verpassten Torchancen "rauften sich die Zuschauer schon fast die Haare", denn der Torjubel saß mehrmals auf den Lippen. 

2. Halbzeit. Club Italia spielte gefälliger, Stern versuchte über den Kampf ins Spiel zu kommen, verursachte aber weiterhin viel zu viele Fehlpässe, ein Kombinationsspiel war auch heute fast unmöglich. Das Spiel plätscherte vor sich hin, bis zur 78. Minute, da mussten eigentlich die Gäste das 0:1 erzielen. Freyer ließ einen Italia-Mittelfeldspieler zu einfach ziehen, zwei Pässe nach links und Club Italia schoss am leeren Sterntor kläglich vorbei. "Au Backe", dies musste eigentlich das 0:1 sein. In der 85. Min. hatte dann aber plötzlich noch einmal Stern 1900 eine riesen Torchance zum 1:0 durch Dort. Nach gutem Zuspiel aus dem Stern-Mittelfeld kam plötzlich der laufstarke Freyer frei vor dem Club-Italia-Tor. Statt den Ball selbstbewusst ins Tor zu köpfen, wurde er quer auf Dort abgespielt, der ungünstiger postiert war und trotzdem bedrängt noch irgendwie das Lattenkreuz traf. Das war einfach nur Pech, aber eigentlich hätte Freyer das Tor machen müssen. 

Auf den Punkt gebracht: Beide Torwarte waren wenig beschäftigt. Club Italia spielte gefälliger, das Spiel hätte Stern 1900 aber aufgrund seiner vielen Torchancen deutlich gewinnen müssen. So ein Punkteverlust schmerz vielelicht noch.

Stern spielte mit: Sejna, Pomplun, Höhne, (61. Peters), C. Nebus, Schmidt, Dort, Thurau (67. Freyer), Mattern, Albert, Felsenberg, Woithe.

Zahlende Zuschauer: 50,  

Schiedsrichter: Albig, SRA: Dassow, Schneider     

 

 

1. Punktspiel: Sa. 04.08.2012: 

Adlershofer BC  -  SFC Stern 1900    1:0  (0:0)

Die 1. Herren verloren auf den engen Platz am Lohnauer Steig mit 1:0 (0:0) beim Adlerhofer BC, denen man nachsagt, auf den kleinen Platz kämpfen zu können, bis zum Umfallen. Es gibt so ein Zitat: "Wer kämpft hat die Chance zu gewinnen, wer nicht kämpft hat schon vorher verloren". ABC wollte ein 0:0 und gewann etwas gkücklich, auf jeden Fall aber überraschend.

Und Stern: Fast nur ungenaue und sehr "unglückliche" Szenen, selten wurde der Ball in den eigenen Reihen gehalten. A BC hatte in der 1. Halbzeit überhaupt keine herausgespielte Torchance. Und wenn, dann ergab sie sich eher durch unglückliche Szenen im Abwehrbereich von Stern. In der 2. Halbzeit wurde es aber noch schlimmer. Es wurde fast nur noch "von hinten raus geballert", unsere Stürmer wurden viel zu selten vom Mittelfeld bedient und wenn, dann zu ungenau oder zu hoch. Und wenn der Ball mal flach und genau nach vorne gespielt wurde, dann wurde es vor dem ABC-Tor auch gefährlich und Stern kam zu einigen Torchancen. Das 1:0 baute ABC aber so richtig auf und weil Stern geschockt schien und nichts mehr entgegenzusetzen hatte, ergaben sich zwangsläufig für den ABC noch etliche hochkarätige Konterchancen. Das fällige 2:0 konnte mit etwas Glück verhindert werden, zum durchaus gerechten 1:1 reichte es aber auch nicht mehr.

 

So ist Fußball, da reist man zu einem von den "FuWo-Experten erklärten Abstiegskandidaten", den Stern im Vorjahr noch klar und eindeutig mit 6:1 und 3:0 bezwingen konnte und nun die Ernüchterung. Es wird Zeit, dass die bemerkenswert langanhaltende Durststrecke (in 8 Spielen nur 2 Punkte) umgestoßen wird, ansonsten sieht man sich, zur Überraschung vieler, vorerst am Tabellenende wieder.   

3. Punktspiel: Sa. 11.08.2012: Hubertusalle, Rasen 

Berliner SC  -  SFC Stern 1900  3:4  (2:1)

Stern-Trainer Manuel Cornelius zog aus den ersten beiden Punktspielen Konsequenzen und stellte System und Mannschaft um. Der direkt aus dem Urlaub gekommende Topcu wurde aufgestellt und machte sein 1. Pflichtspiel für den SFC Stern. Topcu spielte früher schon einmal für Stern - in unserer A1 unter Trainer Wilk und ein Jahr bei Rainer Liedtke in der 1. Herren. Das Spielsystem wurde auf ein 4:5:1 umgestellt. Der bisher in den ersten beiden Berlin-Ligaspielen etwas glücklose Dennis Dort musste zunächst auf der Bank Platz nehmen, was ihm offenbar gut bekam, dazu aber später mehr.  

Zwei unterschiedliche Halbzeiten prägten dann das Spiel.

Schon in der 8. Minute ging der BSC mit freundlicher Unterstützung der Stern-Abwehr mit 1:0 durch Meyer in Führung, weil Stern im Strafraum gleich zwei BSCer frei stehen ließ und das 1:0 war dann für den BSC nur noch "Formsache". Stern spielte nach dem Rückstand teilweise schon ganz gefällig. Und folgerichtig glich Stern verdient zum 1:1 durch Höhne (17.) aus. Die Kopfballduelle und Zweikämpfe wurden immer wieder entscheidend verloren. So kam der BSC etwas überraschend zum 2:1 durch Conteh. Conteh durfte ungehindert nach einem Laufduell ein schießen. Zweikampfverhalten sieht jedenfalls anders aus. Dann bekam der BSC eine dumme und vermeidbare Gelb-Rote-Karte, trotzdem konnte sich der BSC mit dem 2:1 in die Halbzeit retten, weil C. Nebus gleich zwei sehr gute Freistoßchancen liegen ließ.  

Begünstigt durch die Gelb-Rote Karte für den BSC musste Stern-Trainer Cornelius natürlich reagieren und stellte auf ein 4:4:2-System um. Dennis Dort kam für Arne Pomplun zum Einsatz. Die Freistöße schoss fortan auch wieder Andreas Thurau. Wenn der BSC-TW Langen nicht in der 47. Minute prächtig gehalten hätte, dann wäre hier schon der Ausgleich fällig gewesen. Man spürte sofort eine ganz andere Körpersprache aller Sternspieler. Und so ging es weiter, es sah streckenweise Klasse aus, wie aus dem Mittelfeld über die Flügel oder in die Spitze gespielt wurde. Und so nahm das Spiel seine Wende. Das 2:2 schoss Woithe (47.) und das 3:2 (63.) und 4:2 (73.) schoss dann Dennis Dort wie selbstverständlich. Stern war nun eindeutig die bessere Mannschaft und fast schon auf der Siegerstraße, wenn nicht ein Handelfmeter, verursacht vom glücklosen Mattern, das Spiel noch einmal spannend gemacht hätte. Zum 3:4 verwandelte Eusterfeldhaus für den BSC. Nun waren noch gut 10 Minuten zu spielen und schon die erste Szene nach dem Anstoß führte fast zum 5:3, aber hier hatte TW Langen gegen Woithe etwas Glück. Das Spiel hätte fast noch einmal eine Wende genommen, wenn nicht Langner das 4:4 verhindert hätte. Glück für uns, dass es nur ein  "Schüsschen" wurde. Eigentlich unfassbar, denn zu diesem Zeitpunkt spielte Stern mit zehn Feldspielern und der BSC nur noch  mit acht Spielern.... Der erst in der 2. Halbzeit bei Stern eingewechselte Nimmer El-Rayan bekam für zwei unnötige "Mätzchen" in der 92. Minute dann ebenfalls noch Gelb-Rot. Ein wenig übertrieben von Schiedsrichter Schmalenbach, der ansonsten gut pfiff, so gut, dass er gar nicht mehr aufhören wollte. Denn erst in der 97. Minute war Schluss und der erste "Dreier im Sack". Gratulation an die gesamte Stern-Mannschaft, ein wichtiger Sieg, denn nun kommt am 17.08. (Freitag, 20:00 Uhr) Tennis Borussia, die im vorigen Jahr in der Schildhornstraße gewinnen konnten.    

Wir spielten mit: Langner, Pomplun (46. Dort), Garz, C. Nebus, Mattern, Topcu, Albert, Felsenberg, Thurau (63. El-Rayan), Höhne,  Woithe (85. Freyer) 

 Zweite Runde des Berliner Pilsner-Pokal ausgelost

Der Spielausschuss des Berliner Fußball-Verbandes hat die zweite Runde des Berliner Pilsner-Pokal 2012/13 ausgelost.

Nike-Pokal 1. Herren

 Die Begegnungen werden am 8. und 9. September 2012 ausgespielt und lauten:

  • Frohnauer SC - 1.FC Galatasaray Spandau
  • DJK SW Neukölln - FC Grunewald
  • BSC Marzahn - Club Italia
  • 1.FC Neukölln BFC - Alemannia 90 Wacker
  • SC Union-Südost - SV Schmöckwitz-Eichwalde
  • Wittenauer SC - Concordia 1910      Adlershofer BC
  • TUS Makkabi - SV Stern Britz 1889
  • BSC Rehberge - FC Hertha 03 FZ
  • VfB Hermsdorf BSV - GW Neukölln
  • BSV Oranke SC - Westend 01
  • Reinickendorfer Füchse - RW 90 Hellersdorf
  • SC Lankwitz - 1.FC Lübars
  • SFC Stern 1900 - FSV Hansa 07
  • BFC Dynamo - FCK Frohnau
  • FV Bl.-W. Spandau - FC Kreuzberg     
  • FC Brandenburg 03 - BFC Meteor 06
  • 1.FC Wilmersdorf - NSF      Gropiusstadt
  • Köpenicker SC - Nordberliner SC
  • SFC Friedrichshain - TSV Rudow
  • SG Rotation Prenzlauer Berg - SG Nordring
  • Tennis Borussia Berlin - SV Blau Weiss Berlin
  • FC Hertha 03 - 1.FC Berlin
  • SC Borussia Friedrichsfelde -  BFC Viktoria 89
  • BSV 1892 - Friedenauer TSC
  • Friedrichshagener SV - Kickers Hirschgarten
  • SC Borsigwalde - Grünauer BC 1917
  • LFC Berlin 1892 - FC Internationale
  • SV Lichtenberg 47 - VFB Fortuna Biesdorf
  • Berliner Athletik Klub 07 - FSV Fortuna Pankow
  • FSV Spandauer Kickers - FV Wannsee
  • BFC Preussen - B.W. Hohen Neuendorf
  • SC Gatow - NSCC Trabzonspor
  • SV Buchholz - BFC Tur Abdin
  • SV Empor Berlin - BSV Heinersdorf
  • Spandauer SV - 1. FC Schöneberg
  • Türkiyemspor - BSV Hürriyet Burgund
  • BSV Eintracht Mahlsdorf - SC Alemannia 06
  • SV Norden-Nordwest - SSG Humboldt     
  • SpVgg Hellas-Nordwest - Weißenseer FC
  • VfB Einheit zu Pankow - 1.FC Wacker 21 Lankwitz
  • F.C. Arminia Heiligensee - CFC Hertha 06
  • Berliner SC - FC Stern Marienfelde SV
  • Blau-Gelb Berlin - SV Karow 96
  • SV Nord Wedding - VSG Altglienicke
  • 1.FC Marzahn - SD Croatia
  • SC Staaken - FC Nordost Berlin
  • SV Tasmania Berlin - BW  Mahlsdorf Waldesruh
  • FC Spandau 06 - SC Charlottenburg
  • SSC Teutonia - SV Süden 09
  • SC Schwarz-W Spandau - SF Charl.-Wilmersdorf SC
  • Union 06 BSV - Al-Dersimspor SV
  • Müggelpark Gosen - SV Askania  Coepenick SV
  • Sparta Lichtenberg -  Lichtenrader BC 25
  • TSV Helgoland 97 - FSV Berolina  Stralau
  • SSV Köpenick-Oberspree - BFC Südring
  • SF Kladow - SpVgg Tiergarten
  • BSC Eintracht Südring - BSV Hürtürkel
  • Concordia Wilhelmsruh - Deport.Latino
  • SV Berliner VB SG - BW Hohenschönhausen
  • SC Berliner Amateure - VfB Concordia Britz
  • SV Berliner Brauereien - SSC Südwest 1947
  • FC Hellas - Mariendorfer SV
  • B.W. Berolina Mitte - SG Blankenburg
  • SV Adler Berlin - SF Johannisthal

  Freitag 17. August 2012, Berlin-Liga 1. Herren

 SFC Stern 1900-Tennis Borussia Berlin  2:1 (1:0)

 

Freitag, 17.08.2012, 20:00 Uhr auf dem "Sterner"  

SFC Stern 1900  -  TeBe   2:1  (1:0)

Auch wenn ausgerechnet zum Tebe-Spiel einiges nicht klappte, so waren alle emsig bemüht, der Freitag-Abend-Berlin-Liga-Veranstaltung einen würdigen und schönen Rahmen zu geben. Das Wetter war ideal. Das Flutlicht - wie immer - eine einzige Katastrophe. Die Tornetzte wurden erfreulicherweise vom Sportamt in weiß spendiert, der Spielball wurde vom Sporthaus Wuthe gesponsert und das Wetter war prima. Leider gab unsere Lautsprecheranlage irgendwann einmal den Geist auf, das Ersatzmikro wurde bei dem Einbruch vor einigen Tagen gestohlen, was erst jetzt entdeckt wurde und die Anzeigetafel fiel dann auch noch aus - wahrscheinlich auch eine Folge des Einbruches. Unsere F2-Knirpse freuten sich mit den Eltern und vielen Zuschauern, das Vorspiel bestreiten zu dürfen und beide Teams gingen auch engagiert und mit viel Spaß zur Sache. Zwar gewann unsere F2 von Stern gegen TeBe überraschend hoch mit 8:2, aber das Ergebnis stand nicht im Vordergrund. "Ein Spiel bei Freunden", schreibt TeBe in seiner Presse-Nachricht. Das 8:2 sollte ein gutes Ohmen für das nachfolgende Spiel werden..

Zum Match:

TeBe reiste als klarer Fovorit an. Im Vorjahr konnte TeBe mit Trainer Schatte beide Spiele gewinnen. Stern hatte auch in den ersten drei Spielen noch nicht allzu viel gezeigt, wogegen TeBe immerhin schon zweimal gewann. Der SFC Stern 1900 war jedoch nach einer 20minütigen "Abtastphase" die klar dominierende Mannschaft. Nicht so spielstark wie TeBe aber äußerst konsequent und zielstrebig. Dennis Dort erzielt folgerichtig in der 29. Minute das 1:0 für den Steglitzer FC Stern 1900. Anschließend war Stern jedenfalls dem 2:0 deutlich näher als TeBe dem 1:1. Sterns Spielweise wirkte, wie gewohnt, nicht so gefällig, aber mit viel Kampfkraft, Wille und Bissigkeit wurde das gute TeBe-Mittelfeld erfolgreich "beackert, niedergekämpft und ausgeschaltet". Auch die Stern-Defensive scheint sich deutlich zu verbessern - unsere Abwehr wirkte jedenfalls das ganze Spiel über recht stabil, mit wenigen Ausnahmen, dann nämlich, wenn TeBe schnell im MF kombinieren durfte und über die Flügel mit direktem Passspiel kam, wie beim schnellen 1:1 kurz nach Halbzeit in der 52. Min. durch Hassan Salhab. Das 1:1 wirkte wie ein Schock, der aber recht schnell überwunden wurde. Es ergab sich ein offener "Schlagabtausch" und beide Seiten hatten einige Torchancen, die beiden größten Chancen ergaben sich durch eine Freistoß-Pfostenknaller von B. Hendschke (71.) und einem sehenswerten Volleyschuss von Dort nach kluger Vorarbeit per Kopf von Woithe (75.). Eigentlich hatten sich die zahlreich erschienenen Zuschauer auf ein 1:1 eingestellt, da kam plötzlich die Entscheidung zum 2:1 durch Yannick Woithe, der über den unnötigerweise heraus eilenden TeBe-TW Jurzik den Ball ins leere Tor von TeBe köpfte. Was für ein Jubel! Das Endergebnis von 2:1 für den Steglitzer Fußball-Club Stern 1900 kam zwar ein wenig mit Unterstützung vom TeBe-Keeper zustande, aber als ungerecht kann man den Stern-Sieg auch nicht bezeichnen. Es ist niemanden ein Pflichtspiel in Erinnerung oder in der Vereinschronik nicht festgehalten, wonach eine 1. Herrenmannschaft vom SFC Stern 1900 jemals eine 1. Herrenmannschaft von TeBe in einem Pflichtspiel besiegen konnte. Aber es gibt immer ein erstes Mal - und dies war dann eben am 17. August 2012 um 21:45 Uhr.

Vielen Dank auch an die Jugendleitung und Jugendabteilung sowie dem "Gastro-Team der Sternstunde", die die Veranstaltung unterstützt haben.

Wir finden: Das 4. Berlin-Liga-Spiel zwischen dem SFC Stern 1900 und TeBe war durchaus sehenswert, interessant, spannend und wurde von einem souveränen Schiedsrichter Zastrow geleitet. Anschließend wurde dann natürlich lange in der "Sternstunde" gefeiert.

Stern spielte: TW Sejna, Topcu, Garz, C. Nebus, Mattern, Höhne (63. Peters), Albert, Felsenberg, Thurau (80. Pomplun), Dort, Woithe (85. Seyyidoglu)

SR.: Fabian Zastrow, SRA 1: Steffen Mehnert,  SRA 2: Marcel Mallassa

Torschützen:   1:0  Dort (29.),    1:1  Salhab (52.),    2:1 Woithe (79.)

Zuschauer:      374

 

 

Der Spielbericht aus Sicht von TeBe (siehe Homepage von TeBe):

 

Niedergekämpft

 

Stern 1900 - TeBe 2:1 (1:0)

 

Laufduell  Benny Hendschke im Laufduell mit Albert © Andreas Sprdlik

Auf dem Steglitzer "Sterner" mussten die Veilchen gestern Abend ihre erste Niederlage der neuen Saison hinnehmen. Die Hausherren gewannen vor eindrucksvoller Kulisse mit 2:1.

Rund 500 Zuschauer - mehrheitlich TeBe-Fans - füllten die Tribünen des Platzes an der Schildhornstraße. Und die Borussen unter ihnen, die bereits letzte Woche nach dem TeBe-Spiel in Wilmersdorf noch nach Steglitz gekommen waren, um die zweite Halbzeit der Sterne gegen Italia zu sehen, dürften sich gewundert haben: Was die Blau-Gelben gestern ablieferten, hatte so recht gar nichts mit ihrem blutleeren Auftritt gegen die "Italiener", der zu Recht mit 0:0 endete, zu tun. Im Gegenteil: Von Trainer Manuel Cornelius offenbar entsprechend eingestellt, vielleicht auch angespornt von den gut gefüllten Rängen, gingen die Gastgeber über die Maßen engagiert zu Sache und lieferten den Lila-Weißen einen heißen Kampf. 

Das TeBe-Team kam mit den Platzverhältnissen, dem älteren, frisch gesprengten Kunstrasen, gut zurecht und zeigte die bessere Spielanlage, sodass es von Beginn an ein temporeiches und spannendes Spiel zu sehen gab. Während die erste halbe Stunde nach Spielanteilen an die Lila-Weißen ging, kämpften sich die Sterne nach einer knappen halben Stunde entscheidend zurück: Zunächst konnte Marcus Jurzik noch einen direkten Freistoß mit einer tollen Flugparade klären, doch im Anschluss brachte die TeBe-Abwehr den Ball nicht rechtzeitig aus der Gefahrenzone heraus und ermöglichte so Dort den Führungstreffer (29.), der auch den Halbzeitstand herstellte.

In der Pause stellte TeBe-Trainer Schatte um: Sascha Rentmeister blieb in der Kabine, für ihn rückte Okan Isik auf den rechten Flügel; den freien Platz im Sturm nahm der eingewechselte Cenk Akgün ein. Der Wechsel machte sich schnell bezahlt, als Akgün auf der rechten Außenseite durchstartete und Hassan Salhab mit einer Flanke bediente, die dieser aus vollem Lauf zum Ausgleich eindrückte (52.). Die nächsten beiden Chancen kamen dann wiederum auf der anderen Seite zustande: Erneut konnte Jurzik sich beweisen, als er zunächst Dorts Direktabnahme, kurz darauf einen Nebus-Freistoß abwehrte (59./61.).

Zehn Minuten später Pech für die Veilchen: Benny Hendschkes Freistoß knallte gegen den Pfosten des Stern-Gehäuses (72.). Kurz darauf die Entscheidung: Schlechtes Abwehrverhalten in Verbindung mit einem zu weit vor seinem Kasten stehenden Jurzik ermöglichten Woithe mit einem Kopfball-Lupfer den Siegtreffer für die Sterne (79.).

TeBe und Stern finden sich nach dem Freitagabendspiel Punkt- und Torgleich auf Platz 3 wieder, werden aber sicher im Verlauf des Wochenendes noch das eine oder andere Team an sich vorbeiziehen lassen müssen. Am kommenden Freitag empfangen die Veilchen dann um 19.39 Uhr den Spitzenreiter aus Zehlendorf, der seine Tabellenführung aufgrund des hervorragenden Torverhältnisses trotz des gestrigen Unentschiedens gegen den Berliner SC höchstwahrscheinlich behaupten können wird. 

So. 26.08.2012, 14:00 Berlin-Liga 1. Herren,  Seebadstraße

VFB Hermsdorf  -  SFC Stern 1900   0:4  (0:2)

Kampf bis zur Erschöpfung - Starker Auftritt von Stern

Das zu aller erst: Der Rasenplatz in der Seebadstraße war erstaunlicherweise in einem guten Zustand, obwohl vorher auch schon die 2. Herren spielten. Merkwürdig ist aber, dass der Hermsdorf-Vorstand es nicht schaffte, den SFC Stern 1900 darüber zu informieren, dass der Sportplatz zurzeit nicht über die Berliner Str./Seebadstraße zu erreichen ist. Alle Versuche, den Sportplatz mit dem Pkw von der Berliner Straße aus kommend zu erreichen, scheiterten nervend in irgendwelchen Sackgassen, Einbahnstraßen, Fahrradwegen. Hinzu kam, dass Tim Felsenberg einen Autounfall hatte und etwas später kam.     

Die ersten Minuten gehörten vielleicht deshalb (?) den Hermsdorfern, die engagiert und laufstark versuchten, Stern unter Druck zu setzen. Die Hermsdorfer Aktionen blieben aber "Stückwerk" und blieben zumeist im Mittelfeld oder vor dem Strafraum stecken, weil Stern auf allen Positionen kämpferisch dagegen hielt und die wesentlichen Zweikämpfe für sich entscheiden konnten. Über die Dauer des Spieles hatten die Hermsdorfer nicht mehr allzu viel zuzusetzen, so dass der SFC Stern 1900 nach einer Balleroberung und schnellen Pässen aus dem Mittelfeld in die Schnittstellen der Hermsdorfer zu diversen Chancen kam. Nur in der 18. Minute musste Stern-TW Sejna mal energisch eingreifen und einen Ball von Zellner (Hermsdorf) gekonnt abwehren. Auffälligste Stern-Spieler auf dem Platz waren in der 1. Hälfte Kapitän Andreas Thurau, der von der halbrechten Seite einen Freistoß direkt zum 1:0 verwandelte und Dennis Dort, der sich im Laufe des Spieles zum "Flanckengott" entwickelte und nur selten zu halten war. Sehenswert auch seine hohe Eingabe über links auf den 2. rechten Pfosten, die Christian Höhne eiskalt zum 2:0 verwandelte. Yannick Woithe verpasste nach einer Dort-Eingabe das 0:3 nur knapp und rutschte an den rechten Pfosten, der Ball ging jedoch an den Außenpfosten und dann daneben. Wieder Dort! Der Hermsdorfer Torwart und die Abwehr schienen phasenweise überfordert zu sein. 

                                                                                                             Spieler des Tages: Dennis Dort

Spieler des TagesDie 2. Halbzeit begann wie der 1. Halbzeit. Hermsdorf kam frischer aus der Kabine und war die aktivere Mannschaft und bemüht, den Anschlusstreffer zu erzielen. Das Spiel von Hermsdorf blieb Stückwerk und auf Einzelaktionen beschränkt, so dass Stern nach und nach das Zepter übernahm. Jannick Woithe erzielte im Alleingang das 3:0, wobei der Hermsdorfer Torwart auch nicht besonders glücklich aussah. Das 4:0 besorgte dann Christian Nebus auf Kopfballvorlage von Gordon Garz. Eigentlich musste der eingewechselte Peters das 5:0 erzielen. Allein vor dem Torwart schaffte er es nicht, den Ball im Hermsdorfer Kasten zu versenken. Auch Marcel Nebus hatte  bereits in Unterzahl die Chance, das Ergebnis auf 5:0 zu erhöhen, nachdem sein Bruder Christian auflegte. Dennis Dort musste erschöpft in der 74. mit Kreislaufproblemen (genügend trinken ist wichtig, auch wenn man keinen Durst verspürt) den Platz verlassen und da Stern zu diesem Moment (!) schon dreimal gewechselt hatte, spielte Stern in Unterzahl das Spiel locker und ohne Folgen zu Ende.

Um es auf den Punkt zu bringen:

Es hat für die mitgereisten "Sterner" Spaß gemacht, das Spiel in Hermsdorf gesehen zu haben und man konnte zufrieden und auch etwas stolz den Heimweg in Richtung Steglitz antreten! Eine überraschende Klasseleistung der gesamten Sterner-Mannschaft und plötzlich steht Stern mit 10 Punkten und einem positiven Torverhältnis (!) sogar auf dem 2. Platz in der Berlin-Liga, obwohl der Start mit einer Niederlage (auswärts bei A BC) und einem UE (zu Hause gegen Club Italia) nicht gerade erfolgreich begann. Nun folgt schon das 6. Pflichtspiel gegen den erstarkten letztjährigen Pokalfinalisten SC Gatow am Samstag, dem 1.09. auf dem "Sterner", jedoch erst um 14:00 Uhr (erst meldete sich Gatow nicht auf eine Mail von Spielleiter Wusterhausen und dann lehnten die Gatower nach Spielplanerstellung die übliche 13:00 nhrzeit bei Stern ab). Wünschen wir Dennis Dort, dass er sich bis dahin wieder vollständig erholt, denn er wird als Vorbereiter im System der Stern-Trainer Manuel Cornelius und Patrick Lindhorst  immer wichtiger und effektiver.

Stern spielte: Senja, Topcu, Garz, C. Nebus, Pomplun, Höhne, Thurau (55. Peters), Felsenberg, Albert (63. Mattern), Woithe (69. M. Nebus), Dort (74.)

Tore: 0:1 Thurau ( 16.),  0:2  Höhne (18.), Woithe (54.), C. Nebus  (61.)   

Schiedsrichter: P. Gieseler, recht souverän, jedoch waren die gelben Karten gegen Thurau und Albert masslos übertrieben und entsprachen nicht der sonstigen Spielleitung.  

Zahlende Zuschauer in Hermsdorf:  58

Sa. 01.09.2012, 14:00 Uhr Kreuznacher Str.

SFC Stern 1900 - SC Gatow  3:2    (3:1) 

Zu viele Torchancen ausgelassen

Der SFC Stern 1900spielte 35 Minuten hervorragenden Fußball, man bemühte sich endlich einmal den Ball flach zu spielen und siehe da, es klappte. Das 1:0 für Stern erzielte Dennis Dort schon nach 8 Minuten und Christian Höhne hätte das 2:0 gleich nachlegen können, wenn er den Ball am rechten Pfosten zurückgezogen hätte, er wollte stattdessen, wie am letzten Sonntag in Hermsdorf, aus spitzem Winkel ins leere Tor direkt schießen. Der Ball ging diesmal aber nur an das Außennetz. Der zwischenzeitliche Ausgleich von Gatow zum 1:1 durch Hanke (17.) erschien bei der Stern-Dominanz fast schon wie ein "Betriebsunfall", es dauerte nicht lange, dann hatte Stern das Spiel wieder im Griff. Ab der 28. kamen die Minuten von Jannick Woithe, er erzielte zwei sehr sehenswerte Treffer und hätte beim Stande von 3:1 mit seinem 3. Treffer innerhalb von 5 Minuten alles klar machen müssen. Zu leicht erschien es, dass 4:1 kurz vor Halbzeit zu erzielen. Den Heber über den herauslaufenden Gatower Torwart konnte ein Abwehrspieler kurz vor der Linie retten.

                                                                                                          Spieler des Tages: Yannick Woithe

Dann war Halbzeit:

Der in der 42. schwer gefoulte Dennis Dort musste verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. Das Foul wurde vom sehr jungen und unerfahrend wirkenden SR aus unerfindlichen Gründen nicht geahndet. Die Zuschauer und aufgebrachten Stern-Spieler fragten sich, wo der junge Schiedsrichter bei dieser Aktion und bei einigen anderen Szenen eigentlich hingeschaut hatte? So blieb aus "Sicherheitsgründen" auch unser Kapitän Thurau in der Kabine, der beim Schiedsrichter nach dem rüden Foul an Dort wohl zu heftig protestierte und hierfür die Gelbe Karte erhielt und kurz danach noch einmal ein Foul beging. Eigentlich wieder einmal typisch: Unnötige Dinge werden wichtig. Auch der Gatower Trainer stellte um und nahm den diesmal schwachen und überbeweglichen Fröhlich raus. Diese Maßnahme und die notwendigen Auswechslungen bei Stern wirkten sich positiv auf das weitere Spielgeschehen für Gatow aus, den die in der 46. Min. eingewechselten Stern-Spieler Peters und Seyyidoglu konnten in keiner Phase die Erwartungen erfüllen. Durch Abspielfehler und verlorene Zweikämpfe kam unsere Abwehr in der Folgezeit mächtig unter Druck.

Die ersten 20 Minuten in der 2. Halbzeit bestimmte eigentlich nur noch Gatow und kam durch einen der vielen Freistöße über die linke Seite zum 3:2 Anschlusstreffer. Gatow drängte sogar auf den Ausgleich und hatte zwei sehr gute Ausgleichchancen. Mario Langner rettete gleich zweimal in höchster Not, einmal schoss ein Gatower am leeren links Tor vorbei, wobei hier alle "glaubten" (statt einzugreifen), dass ein klares Abseits vorliegen würde. "Es brannte lichterloh im Stern-Strafraum", wo C. Nebus stets die Übersicht behielt und sehr gut spielte. Auch Tim Felsenberg und Philipp Albert akerten im Mittelfeld unermüdlich, konnten aber auch nicht alles machen. Es wäre für alle Stern-Nerven angenehmer gewesen, wenn wenigstens eine der unzähligen Stern-Konterchancen erfolgreich abgeschlossen worden wäre. Stern hatte in dem letzten 15 Minuten, trotz einer leichten spielerischen Unterlegenheit, die deutlich besseren Torchancen (z.B. der eingewechselte Raymond Peters, Höhne oder auch Woithe). Das 4:2 wollte aber einfach nicht gelingen und so zitterte sich das Stern-Team durch die letzten Minuten und war am Ende froh, drei insgesamt verdiente Punkte behalten zu können. Das Spiel dauerte auch diesmal wieder 95 Minuten - warum eigentlich? 3 Minuten wurden sichtbar vom SR angezeigt.

Stern spielte mit:  Langner,  Topcu,  C. Nebus,  Schmidt,  Mattern, Höhne, Felsenberg, Albert, Thurau, (46. Seyyidoglu, 88. M. Nebus), Dort (46. Peters), Woithe 

1:0  Dort (8.), 1:1  Hanke (17.), 2:1 Woithe (28.), 3:1  Woithe (32.), 3:2  Hanke (53.)

Gelb bei Stern 1900: Thurau, Albert, Woithe,   Gelb bei Gatow: Otto, Kehr, Binting

SR: Christoph Beblik vom SC Borsigwalde - bis auf wenige nicht nachvollziehbare Entscheidungen, insgesamt gut.

z.Z.:  48

 

Vorbericht zum Gatow-Spiel

Der SC Gatow ist zur Überraschung der "FuWo-Fußball-Experten" mit 8 Punkten recht gut gestartet. Offenbar wirkte die negative FuWo-Einschätzung auch auf die Gatow-Spieler motivierend.

SC Gatow gelang in der letzten Saison 2011/2012 das gleiche Kunststück wie uns vor einem Jahr (2011: SFC Stern 1900-BSC Dynamo vor 5100 zahlenden Zuschauern), man schaffte es bis ins BFV-Pokal-Endspiel 2012 und verlor dort vor nur 1800 Zuschusauern erst nach einer höchst fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheidung gegen den BAK.

In der Rückserie zur Vorsaison 2011/2012 wurden wir in Gatow in einem Wochentagsspiel unter Flutlicht mit 5:1 (!!) regelrecht "abgeschlachtet", nachdem eine Woche zuvor, das Flutlicht "ganz plötzlich" ausfiel. Eine Tatsache, die bis heute von einigen angezweifelt wird. Fakt ist, Gatow begann gegen uns eine Siegesserie, die letztlich den Klassenerhalt für Gatow bedeutete.

Der Vorstand/Trainer des SC Gatow verwehrte uns super kurzfristig unseren Wunsch, das Samstag-Heimspiel gegen den SC Gatow zu unserer sonst üblichen Spielzeit am Samstag um 13:00 Uhr auszutragen. Die Gatower antworteten nicht einmal auf Anfragen vom Berlin-Liga-Spielleiter Bernd Wusterhausen wegen der 13:00-Samstag-Spielzeit, lange bevor die entgültigen Ansetzungen feststanden. Vor gut einer Woche erwachten nun plötzlich die Gatower aus dem ihrem "Dorfschlaf" und verwiesen auf die BFV-Spielordnung, die Spielzeiten an Samstagen erst ab 14:00 Uhr vorsieht. Das war ihr gutes Recht, jedoch unprofessionell und uns als Organisator von 34 Mannschaften auf einer Platzanlage unfair. Das Anliegen der Gatower hätte schon vor Monaten/Wochen vorgetragen werden können. So musste unser Spielleiter Harald von Harder gleich drei Spiele auf dem "Sterner" am Samstag umlegen, nur damit der Gatower eine Stunde später um 14:00 Uhr auf dem "Sterner" spielen können, was nach der Spielordnung legitim ist, aber andere Vereine ohne Probleme akzeptierten. Wer realistisch denkt, der weiß, dass, wenn man am Sa. arbeiten muss, dann schafft man es zum Spiel nicht um 13:00 Uhr und auch nicht um 14:00 Uhr. Zu hören war am Spieltag, dass der Gatower Kapitän ab September erst um 6:00 aus seiner Schicht kam und eine Stunde länger schlafen musste. Nun gut, die Stunde mehr Schlaf sei ihm gegönnt, ändert aber nichts daran, dass man sich früher hätte melden können. Die Berlin-Liga ist die höchste Berliner Spielklasse.  

Berliner Pilsner-Pokal - 2. Runde, Sa. 08.09.2012, 14:00 Uhr, "Sterner"

SFC Stern 1900  -  Hansa 07     2:1  (1:1)

 

Das einzig auffällige in diesem Spiel war eine aufgesetzt energische, von sich überzeugte junge Schiedsrichterin mit super schönem langen schwarzen Haar... die aus 30 Meter ein Tor für Hansa zum 1:1 gab, welches keines war und auch noch so manch anderes durcheinander brachte und nicht mitbekam, dass sie die ganze 1. Halbzeit in schwarz auftrat... - die Farbe der Schiedsrichter - wie übrigens Hansa auch... Da war es schon manchmal ein wenig schwierig, den Überblick zu bewahren.

Hansa 07 hielt zu jeder Zeit  mit, spielte einen sehr gepflegten Ball um den Stern-Strafraum herum, ohne jedoch zum Abschluss zu kommen. Hansa 07 verkaufte" sich sehr sehenswert. Große Anerkennung an die faire Mannschaft von Hansa 07!

Marcel Nebus

Der erst in der 2. Halbzeit eingewechselte Christian Nebus (Bild unten) erzielte den Siegtreffer zum 2:1 in der 70. Minute. Sein Bruder Marcel Nebus (Bild oben)verwandelte einen Strafstoß in der 15.Minute locker und gekonnt zum 1:0 für den SFC Stern 1900.  

   

 Eine Runde weiter! 

 

3. und 4. Runde im Berliner Pilsner-Pokal ausgelost

Am Donnerstagabend fand im "Haus des Fußballs" die Auslosung der 3. und 4. Runde des Berliner-Pilsner-Pokals statt. Bernhard Wölfl, Stellv. Vorsitzender des Spielausschusses und Günter Stolinski (Staffelleiter der Kreisliga B) begrüßten die anwesenden Vereinsvertreter. Als Gäste wohnten der Auslosung bei der Gebietsleiter der Berliner Pilsner Brauerei, Udo Meyer, und Frank-Lutz Langer, Geschäftsführer ARGE Berlin-Liga, die beide auch die Ziehung der Paarungen vornahmen.

 

3. Hauptrunde, Mittwoch, 3. Oktober 2012, 14.00 Uhr

Alem. 90 Wacker - Füchse Berlin Reinickendorf

Con. Wilhelmsruh - Tennis Borussia

Müggelpark Gosen - Berolina Mitte

SD Croatia  - Spandauer Kickers

SV Buchholz - SV Norden Nordwest

SV Berliner Brauereien - SV Lichtenberg 47

BFC Viktoria 89 - VfB Einheit zu Pankow

Hertha 06 - Adlershofer BC

SC Staaken - BFC Südring

SC Union Südost - Club Italia

BSC Rehberge - Tus Makkabi

SF Charlottenburg-Wilmersdorf - FC Brandenburg 03

Eintracht Mahlsdorf - BAK 07

Türkiyemspor - 1. FC Wilmersdorf

SV Blau Gelb - VSG Altglienicke

Stern 1900 - BFC Preussen erst ab ca. 18:00 Uhr wg. Integrationsturnier ab 10 Uhr

SW Neukölln - VfB Hermsdorf

Hellas NW - Westend 01

SF Johannisthal - Friedrichshagener SV

SC Charlottenburg - Berliner SC

BSV Hürtürkel - SG Rotation Prenzlauer Berg

Union 06 - LFC Berlin

FC Hertha 03 - TSV Helgoland

BFC Dynamo - 1. FC Galatasaray Spandau

VfB Conc. Britz - SV Sparta Lichtenberg

BW Spandau - TSV Rudow

Köpenicker SC - Grünauer BC

Spandauer SV - Teutonia Spandau

1. FC Lübars - BSV 92

SV Tasmania Berlin - Mariendorfer SV

SF Kladow - SC Gatow

BVB - SV Empor Berlin

 

4. Runde, 14. Oktober 2012, 14.00 Uhr

SF Charlottenburg-Wilmersdorf / Brandenburg 03 - Türkiyemspor /1. FC Wilmersdorf

Hertha 03 / TSV Helgoland - BW Spandau / TSV Rudow

USO / Club Italia - BSC Rehberge / Tus Makkabi

Hellas NW / Westend 01 - Union 06 / LFC Berlin

Alem. 90 Wacker / Füchse Berlin - SD Croatia / Spand. Kickers

SV Tasmania Berlin / MSV - 1. FC Lübars / BSV 92

BSV Hürtürkel / Rot. Prenzl. Berg - SV Buchholz / NNW 98

Köpenicker SC / Grünauer BC - SW Neukölln / VfB Hermsdorf

BVB/SV Empor - Viktoria 89/VfB Einheit zu Pankow

Spand. SV / Teut. Spandau - Blau Gelb / VSG Altglienicke

SF Johannisthal / Friedrichshag. SV  - BFC Dynamo / Galat. Spandau

SF Kladow / SC Gatow - SC Staaken / BFC Südring

Berliner Brauereien / SV Lichtenberg 47 - Stern 1900 / BFC Preussen

Con. Wilhelmsruh / Tennis Borussia - Eintr. Mahlsdorf / BAK 07

Müggelpark Gosen / Bero Mitte - Hertha 06 / ABC 08

SC Charlottenburg / Berliner SC - Con. Britz / Sparta Lichtenberg

So., 16.09.2012, 14:00 Uhr in der Oderstraße auf Naturrasen

SV Tasmania Berlin  -  SFC Stern 1900

Stern begann zwar wie die Feuerwehr, agierte variabel, hatte deutlich mehr Spielanteile und einen gut aufgelegten Kapitän Thurau. Die sich ergebenen Torchancen blieben aber alle in der guten und kopfballstraken Tasmanenabwehr hängen. Stern war bemüht, Tas machte das überraschende 1:0 über die rechte Seite von Stern, die heute erhebliche Probleme hatte im Zweikampf und Aufbauspiel. Schon vor dem 1:0 (15. Shuleta) deutete sich zweimal an, wie gedanken- und handlungsschnell Shuleta war, ihm glückte dann auch das 1:0 für Tas. Den dann auch noch abgefälschten Ball konnte TW Sejna nicht halten. Dann kam es aber noch "ganz dicke" für Stern. Der sonst so besonnene Philipp Schmidt schubste seinen Gegenspieler vor den Augen des insgesamt sehr guten Schiedsrichters ein wenig um und bekam die Rote Karte in der 33. Minute gezeigt. Was für Aussetzer? Das Vertrauen vom Trainer bekommen (Garz blieb auf der Bank) und dann so etwas, was war los? Stern spielte trotz der 9 Feldspieler recht geordnet und gut weiter. Die Zuschauer fragten sich allerdings bei einem Eckball ganz kurz vor der Halbzeit, warum man den späteren Tas-Torschützen Aslan so seelenruhig bei einer kurz gespielten Ecke allein stehen ließ, der wurde natürlich angespielt und traf von links fast ungestört zum 2:0 (44. Aslan) für Tas ins obere rechte Toreck, wieder etwas abgefälscht, wieder so eine Unaufmerkamkeit in der Sterner-Abwehr.  

In der 2. Halbzeit wechselte Trainer Cornelius aus und nahm Thurau vom Feld und brachte dafür Raymond Peters, der später zum tragischen Held werden sollte. Unglaublich wie sich Stern aus seiner selbst eingebrockten Misere in der 2. Halbzeit rausspielte und Tas mit nur 9 Feldspielern unter Druck setzen konnte. Jeder ahnte es, wenn ein Tor fallen würde.... und so kam es. Christian Nebus erzielte das 1:2 (49.) durch einen unstrittigen Strafstoß und der immer bemühte Yannick Woithe erzielte ein unglaubliches 2:2 in der 59. Minute aus extrem spitzem Winkel. Freude und Spaß auf mehr? Was machte aber Stern? Nur drei Minuten später spielte TW Sejna ausgerechnet den freistehenden Peters rechts an, statt den Ball selbst nach vorne zu treten. Peters spielte den Ball dann unmotiviert wieder zu Sejna zurück, dazwischen schlich sich ein Tas-Spieler und Erkut Topcu konnte den Tas-Spieler nur noch am Einschuss hindern, auf Kosten eines berechtigten Strafstoßes. 3:2 (63. Gempf) für Tas. Was für ein Keulenschlag" Alles vorher Erarbeitete wurde unnötig zunichte gemacht, alles umsonst! Auch das 4:2 (89. Grubert) für Tas sah in der Entstehung und Ausführung vermeidbar aus, weil S. Seyyioglu nur "Begleitschutz" gab und Grubert nicht entscheidend am Einschuss hindern konnte. Zweikampfwille und Zweikampfbereitschaft sind wichtige Voraussetzungen für ein erfolgreiches Spiel.

Auf den Punkt gebracht: Wieder einmal zeigte sich, dass eine Stern-Elf nicht die Gunst der Stunde nutzen konnte. Immer dann, wenn man mit einem Sieg zum Tabellenführer aufschließen könnte (Hertha 03 und Mahlsdorf spielen nur unentschieden) fehlt den Sternern die Abgeklärheit und Kaltschnäutzigkeit oder die Nerven liegen blank.    

Stern spielte mit: Sejna, Topcu (83. M. Nebus), Schmidt, C. Nebus, Mattern, Höhne (77. Seyyioglu), Felsenberg, Thurau (46. Peters), Albert, Woithe, Dort

Schiedsrichter: Eschwe (Nordberliner SC) wie immer unnahbar - General

Tore: 1:0 (15.) Shuleta, 2:0 (44.) Aslan,  1:2 C. Nebus (49. FE im Nachschuss), 2:2 (59.) Woithe,  3:2 Gempf (64. FE ), 4:2 (89. Grubert)

Gelbe Karten: Gempf, Ogus beide Tas,  Rote Karte:  Philipp Schmidt (Unsportlichkeit) 

Zahlende:       102

SFC Stern 1900  - Türkiyemspor    1:1   (0:0)

Verschenkter Sieg

Beim SFC Stern 1900 fehlten einige Stammkräfte aus unterschiedlichen Gründen, so dass das Team nach der Vorsonntag-Niederlage gegen Tasmania (4:2) notgedrungen kräftig verändert werden musste. In der ersten Halbzeit war wenig los, der böige Wind war noch am unangenehmsten, die Torhüter schienen unterbeschäftigt zu sein. Ein vernünftiges Spiel entwickelte sich auf beiden Seiten kaum. Auffälliger war da schon eher der Schiedsrichter mit seinen vielen Freistoßentscheidungen in einem ansonsten sehr fair geführten Spiel. Woithe vergab kurz vor der Halbzeit eine sogenannte hundertprozentige Torchance etwas überhastet und die entwickelte sich überraschend durch einen Fehler eines Abwehrspielers von Türkiyemspor. 

Die 2. Halbzeit wurde dann doch etwas lebhafter und Woithe hätte nach dem 1:0 durch C. Nebus (65. Strafstoß wegen absichtlichem Handspiel und Rot wegen Torverhinderung für Bozkurt) mit seinen guten Torchancen den Sack zubinden können. Ein Stern-Mittelfeldspiel fand auch in der 2. Halbzeit nicht statt, so dass meist lange Bälle auf Woithe und später auch auf Dort gespielt wurden. Beide Stürmer beschäftigten allerdings die Türkiyemsporabwehr fast allein. Auf der linken Seite setzte sich in der 2. Halbzeit nun auch schon mal Nimmer El-Rayan durch (kam aus unser A1 und machte sein erstes Spiel von Beginn an). Aber auch er ließ eine Großchance in der 88. Minute liegen, kam im Spurt mit Ball ins Straucheln und fiel einfach um. Das wäre es gewesen, wenn er zum Schuss gekommen wäre. Im Ergebnis hatte Türkiyemspor im gesamten Spiel drei Torchancen und nutze eine nach einem vermeidbaren und unnötigen Freistoß (verursacht über Höhne und Freyer kurz vor dem Strafraum), Stern hatte dagegen sechs Torchancen und schoss ebenfalls nur ein Tor und das per Strafstoß, das sagt alles.

Stern-Trainer ManuelCornelius sagte nach dem Spiel: "Vor dem Spiel wäre ich mit dem Unentschieden zufrieden gewesen, nach dem Spiel muss ich feststellen: Es war es ein verschenkter Sieg". 

1:0   C. Nebus (66. Strafstoß), 1:1   Demircan (80. Kopfball nach Freistoßeingabe)

z.Z.  46,  Schiedsrichter: Schmalenbach

Stern spielte mit:  Langner, Höhne, Garz, Pomplun, Mattern, Nebus, Freyer, Topcu, El-Rayan (88. Usli), Woithe, Peters (53. Dort) 

 Sa., 29.09.2012, 14:00 NR Cantianstraße - Jahnpark

 Empor Berlin  -  SFC Stern 1900    0:2  (0:1)

 Klarer Auswärtssieg gegen Empor

Der SFC Stern 1900 wusste vor dem Spiel nicht genau, woran man heute eigentlich ist. Einige angeschlagene Spieler wie Felsenberg, Woithe, Höhne versuchten es von Anfang an und hätten eigentlich ein wenig mehr geschont bzw. früher gewechselt werden können, wenn:  Hätte der SFC nur seine 100%igen Torchancen (2x Dort, 2x Woithe, 1x El-Rayan) alle rein gemacht, dann hätte es schon zur Halbzeit 6:1 und am Ende 9:2 für den SFC stehen müssen, so krass wurden heute die Chancen liegen gelassen. Gestört hat das, neben dem Stern-TR-Team, "nur" dem Torverhältnis, das hätte heute deutlich aufgebessert werden können. In der 1. Halbzeit überließ Stern das Spielen eher Empor und man versuchte über eine gesunde Zweikampfführung (wobei vor dem 0:1 sich Mattern im Strafraum sehr ungeschickt verhielt...) und über ein Konterspiel zum Erfolg zu gelangen. Die meiste Gefahr ging immer wieder vom fleißigen aber glücklosten Dort aus. Auch El-Rayan hatte Sekunden vor Halbzeit eine Großchance. Statt die beiden besser postierten Sternspieler anzuspielen, sollte ein Kunstschuss das 0:2 bringen. Ergebnis. Ball vorbei, 1. Halbzeit auch und nur ein 0:1 stand zu Buche. 

In der 2. Halbzeit machte Empor zunächst etwas mehr Druck, es dauerte schon einige Minuten, bis Stern wieder zu seinem Spiel und zu weiteren Hochkarätern kam. Leider wurden etliche Stern-Konter nicht gut ausgespielt, ein Konter allerdings führte in der 52. Minute zum 2:0 durch Dort, der nach herrlicher Vorarbeit durch Woithe, den Ball im Empor-Tor unterbringen konnte.

Insgesamt ein sorgenfreier Samstag-Nachmittag. Und wie immer durfte man auch heute wieder mit einem Polizei-Ticket nach Hause fahren. Eigentlich eine Abzocke, aber die Bürger geben dem Senat ja gerne ihre Euros. Immerhin hat der Senat hier auf dem Gelände etliche Euros gut angelegt, denn ein hochmoderner Anbau mit unzähligen unnötigen Türen und anderen "Schnickschnack" erwartete uns. Die Zuschauer mussten allerdings den Kasseneingang suchen und durch das Gebäude laufen, um ins Stadion zu gelangen. Das wird nur bei nicht so freundlicher Atmosphäre zwischen den Vereinen und Zuschauern nicht gut gehen, meine Damen und Herren vom  Bezirkskamt! Und die letzten (erwärmenden) Sonnenstrahlen gönnte das SR-Team den wenigen Zuschauern, dem Pressevertreter und einigen Offiziellen grundlos  auch nicht und verlangte erst unmittelbar vor dem Spiel, dass alle Personen sich nur im kühlen Schattenbereich des Funktionsgebäudes aufzuhalten haben. Zunächst hieß es vom SRA, "dass dies der Empor-Vorstand angeordnet hätte, später stellte sich dies als Lüge heraus. Ein merkwürdiges und unnötiges "Gehabe" der Schiedsrichter. 

Stern spielt mit: Sejna, Fischer, Pomplun, Garz, Mattern, Höhne (46. C. Nebus) Topcu, Felsenberg, El-Rayan (70. Thurau), Woithe (53. Freyer), Dort

Tore für Stern: (19.)  0:1  Woithe,   52. Dort 0:2 (Klasse Vorarbeit von Woithe)

Gelbe Karten:  Pomplun (Foul), 85. Thurau (Foul) und vier für Empor

SFC Stern 1900  -  BSV Hürtürkel   1:4     (1:0)

So ist Fußball... 

Tim Felsenberg hatte in der 57. Minute die Chance, einen berechtigten Strafstoß zum vorentscheidenden 2:0 zu versenken und trifft kraftvoll nur die Latte. Dann geht alles sehr schnell, zu schnell für die komplette Sternabwehr. Hürtürkel spielt sich in einen Rausch, wehrt sich, Stern hat vielleicht noch mental (!) das Pokal-11Meterschiessen-Deasaster gegen Preussen im Kopf (?) und lässt sich dann wie eine Schülermannschaft fast wehrlos in nur 16 Minuten abschießen. Hürtürkel erzielt vier sehenswert herausgespielte Tore. Keine Frage, nur wo war bitte die Gegenwehr, Laufbereitschaft, Zweikampfführung von Stern? Hürtürkel hatte schon in der 1. Halbzeit etwas mehr vom Spiel, Stern jedoch die besseren Torchancen. Die größte Chance vergab Dennis Dort in der 30. Min. ganz alleinstehend im Torraum drischt er den Ball überhastet irgendwo hin.... Ohne Worte! Das Spiel wurde dann wegen eines Regen-Orkanes in der 37. Minute für 8 Minuten unterbrochen. Hätte der insgesamt gute Schiedrichter aus Fürstenwalde gleich zur Halbzeit gebeten und die 8 Minuten in der 2. Halbzeit nachgespielt, dann wäre das 1:0 für Stern nicht gefallen (?). So konnte unmittelbar vor der Halbzeit Woithe dann doch noch mit einer extrem kämpferischen Leistung und einem tollen Torwillen geschickt das 1.0 erzielen, auch wenn Torhüter  Celik von Hürtürkel und Woithe einige Zeit nach dem Zusammenprall liegen blieben (beide konnten später weiter machen), es war ein reguläres Tor. Dann war Halbzeit. Das Wetter wurde besser, das Stern-Spiel leider nicht.

Stern lässt sich gleich zu Beginn der 2. Halbzeit, wie in fast allen Spielen bisher, aus unerklärlichen und bisher erfindlichen Gründen zurückdrängen, eine Taktik, die bisher nur bei nicht laufstarken Mannschaften manchmal aufgegangen ist. Heute wäre der Angriff die beste Verteidigung gewesen, nur wie soll das gehen? Stern kommt in der 2. Halbzeit zu selten an den Ball und wenn, dann folgt ein Fehlpass nach dem anderen. Es ist keine Sicherheit im Stern-Spiel zu entdecken und das macht Hürtürkel noch stärker. Jeder zweiter, nein heute sogar jeder dritte und vierte Ball landen postwendend immer bei einem Hürtürkelspieler. Hier fehlten im MF die im Pokalspiel verletzten Philipp Albert und Christian Nebus deutlich. Trotzdem konnte Woithe in dieser "Hürtürkelüberlegenheit" noch zu einem guten Konter ansetzen und der hätte die Entscheidung bringen können. Unstrittig wird in der 57. Min. Yannick Woithe im Strafraum einfach um getreten. Yannick Woithe überlässt es Tim Felsenberg, das erhoffte 2:0 per Strafstoß zu erzielen, „Felse“ hatte ja gegen Preussen noch getroffen und Thurau war noch auf der Ersatzbank. Also übernahm „Felse“ die Verantwortung und ballert den Ball gegen die verflixte Latte. Pech! Der 6. Fehlschuss von  in 2. Spielen bei 8 Möglichkeiten, Rekordverdächtig". Viele ahnten schon, was kommen kann und es kam in Wirklichkeit noch viel schlimmer, wobei keines der vier nachfolgenden Tore in nur 16 Minuten haltbar erschien. Also kein Vorwurf an Mario Langner, der ansonsten wenig beschäftigt war. Hürtürkel wurde ab der 59. Minute derart überlegen und gut, dass man annehmen kann, dass die zum engeren Favoritenkreis um den Aufstieg in die Oberliga gehören werden. Das war jedenfalls der Eindruck nach dem Strafstoß, das sollte angemerkt werden. Wie gesagt, ein 2:0 holt auch Hürtürkel wahrscheinlich nicht mehr auf. Und es kommt auch noch der Winter und da muss jedes Team erst einmal durchkommen.

Durch das freie Pokal-Wochenende hat nun die Mannschaft 14 Tage Spielpause und wird sich hoffentlich mental erholen können. Dann es geht es aber auch schon am So., dem 21.10 um 15:00 Uhr zur "Blisse" zu einem der Top-Favoriten: 1. FC Wilmersdorf. 

Tore: 1:0 Woithe (45.), 1: 1 Sentürk (59.), 1:2 Caliskan (68.), 1:3  Yaka (70.), 1:4 Sentürk (75.) 

z.Z. 47

Schiedsrichter: Christopher Musick (Union Fürstenwalde)

Stern spielte mit:  Langner, Pomplun, Topcu, Höhne (74. Freyer), Mattern, Garz, Schmidt, El-Rayan (65. Thurau), Felsenberg, Woithe (78. Seyyidoglu), Dort

11. Punktspiel, 21.10.2012, 15:00 Uhr, Blissestraße

1. FC Wilmersdorf - SFC Stern 1900   1:2  (1:1)

Thurau erzielt Siegtreffer in Nachspielzeit

 

Wer kam eigentlich auf die gefährliche Idee und setzte den Platz an der Blissestraße total unter Wasser? Das nicht ablaufende Wasser wurde zur Gefahr für die Spieler und zum Hindernis für ein gutes Fußballspiel, auch das nicht weggefegte Laub führt zu nicht hinnehmbaren Zuständen. Es war eine "Rutschpartei", wie man sie eigentlich nur vom Winter her kennt.

Stern führte durch Dort (eher wohl verursacht durch die Wasserfluten im Strafraum ein Wilmersdofer Eigentor?) schnell mit 1:0. Wilmersdorf erzielt den schnellen Ausgleich durch eine hohe Eingabe. Für den großen Sondermann fühlte sich offenbar keiner in der Sternabwehr so recht verantwortlich, alles staunte, als der Ball ungehindert ins Tor geköpft werden konnte. Wilmersdorf hatte jetzt einige spielerische Vorteile und auch eine Riesenchance zum 2:1. Der nun wirklich nicht so groß gewachsene Gakpeto traf nur die Latte - wieder per Kopf. 

Die 2. Halbzeit gehörte bis auf eine Szene komplett dem SFC Stern 1900. Höhne wurde für den schwachen EL-Rayan eingewechselt und kurbelte das Stern-Mittelfeldspiel enorm an. Sieben Torchancen wurden für Stern 1900 gezählt, die alle mehr oder weniger unglücklich durch die unberechenbaren Bodenverhältnisse liegen blieben. Ebenso unglücklich war die Rote Karte gegen Sondermann. Vielleicht ein leichter Rempler im Laufduell im Mittelfeld mit Mattern auf unmöglichen Geläuf und ein Fallen des Spielers - mehr nicht - auf keinen Fall eine Tätlichkeit, wie auch Mattern dem SR signalisierte. Eine faire Geste, die leider dem Wilmersdorfer nichts nutzte. Der SR blieb bei seiner falschen Entscheidung. Warum eigentlich? 

Dann kam aber noch der große Auftritt von Andreas Thurau. Eigentlich entschied SR Zastrow, der einen freien Blick auf das Geschehen hatte, nach einem Foul von Bruckmann an Woithe sofort auf Strafstoß und zeigte vertretbar Rot gegen Bruckmann. Erst auf Intervention des schwachen SRA wurde nun plötzlich der Tatort verlegt und der an sich klare Elfer wieder zurück genommen. Der Tatort wurde nun vorverlegt und es gab "nur" einen Freistoß. Und da Stern in letzten Wochen das Elfmeterschießen sowie verlernt hatte, war der direkte Freistoß dann sogar für uns "die bessere Entscheidung".... Thurau erzielte in der hektischen und spannenden Schlussphase mit seinem direkten Freistoß ins obere linke Eck das viel umjubelte 2:1 für Stern 1900. Tolle Aktion von Andy und wieder ein Auswärtssieg mehr.

Tore: 0:1 Dort (10.), 1:1 Sondermann (16.), 1:2 Thurau 91.

Rot:   Sondermann (84.), 91. Bruckmann beide vom 1. FC Wilmersdorf

Lebloses Remis-Spiel:

SFC Stern 1900 - TuS Makkabi   1:1

28. Oktober 2012

Ein sehr “lebloses” Spiel sahen die nur 25 Zuschauer am Sonnabend im Stadion an der Kreuznacher Straße, mit einem ebenso leblosen Ergebnis. Gegen den TuS Makkabi holt der SFC Stern 1900 nur ein 1:1.

Stern fand 20 Minuten in der 1. Halbzeit überhaupt nicht stattfand. Wie gelähmt, ohne Körpersprache und wenig engagiert liefen die Spieler über den Platz. Folgerichtig ging Makkabi mit 1:0 durch Robben in Führung. Nach 25 Minuten platze dann Kapitän Andreas Thurau der Kragen. Er konnte im Strafraum von Makkabi nur durch ein Foul gestoppt werden. Der erst in dieser Saison aus der Landesliga aufgestiegene Schiedsrichter Schäfer schien unsicher zu sein und entschied erst Sekunden später auf Strafstoß für den SFC Stern 1900. Die fällige “Gelbe” ließ er auch stecken. Den Strafstoß verwandelte Dennis Dort zum 1:1 für den SFC Stern 1900. Die Spielanteile waren von nun an verteilt. In der 45. Minute hatte dann Yannik Woithe das 2:1 für Stern auf den Fuß. Er zirkelte den Ball aber genau an das Lattenkreuz des Makkabitores.

In der 2. Halbzeit verflachte das Spiel noch mehr. Überhart war dann nur noch die SR-Entscheidung gegen Stern-Verteidiger Pomplun, der Robben zwar foulte, aber nicht wie später geschrieben stand; „von hinten umtrat“. Statt aufzustehen, "schauspielerte" Robben: noch eine Rolle vorwärts, eine zur Seite und dann lag er da und jammerte. Zunächst wollte der SR gegen Pomplun nur Gelb zeigen. Aber die Schauspieleinlage war so hervorragend von Robben, dass sich der SR doch für Rot gegen Pomplun entschied. Anschließend konnte Herr Robben wunderbar sein Spiel fortsetzen. Unfairer geht es nicht Herr Robben! Es gab dann auch nur noch eine Torchance durch Woithe. Der wurde im Strafraum gestoppt – für die Sterner war es ein klares Foul, für den Schiedsrichter nicht. Er zückte weder eine Karte gegen Makkabi, noch entschied er auf den fälligen Strafstoß. Woithe musste sich nach diesem Foul leider sofort verletzungsbedingt auswechseln lassen.

Leistungsrecht nehmen beide Teams einen Punkt mit, weil keiner den Sieg so richtig verdient hatte.

Stern spielte mit: Langner, Mattern, Garz, Pomplun, Fischer Topcu, Felsenberg, Höhne (EL-Rayan), Thurau (Freyer), Woithe (Schmidt), Dort

Sa., 03.11.2012, 14:00 Uhr, Sterner

SFC Stern 1900 - BSV Eintracht Mahlsdorf   1:0 (0:0)

Starke Spielleiterin Mattig aus Neuzelle – Dennis Freyer erzielt das „Tor des Tages“

Da kommt „so ein kleines Persönchen daher“ und leitet ein kampfstarkes Spitzenspiel so souverän, dass sich die Schiedsrichter-Männergilde aus der Berlin-Liga "eine Scheibe von ihr abschneiden könnte". Unaufgeregt und kameradschaftlich leitete die gute Schiedsrichterin das Spitzenspiel. Beide Teams machten es der jungen Frau sicherlich auch nicht schwer. Eine Gelbe zeigte sie und das obwohl der Sieger Spitzenreiter der Berlin-Liga hätte werden können! Was für ein unnötiges Kartenspiel und „Richter-Getue“ der Berlin-Liga-SR haben wir da in letzten Wochen gesehen…

Das Spiel war in der 1. Halbzeit recht ordentlich und die Spielanteile sehr verteilt, so wie die wenigen Chancen auf jeder Seite. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld. Lediglich Nimmer El-Rayan mehrmals positiv auf. Über die linke Seite kommend, konnte er mehrmals nur durch Fouls gebremst werden, einmal blickte die Mahlsdorf-Abwehr dann überhaupt nicht mehr durch, als El-Rayan sich gekonnt über links mit einem Solo durchsetzen und in der 34. Min. auf Woithe auflegen konnte. Sein Schlenzer ging vielleicht 10 cm am rechten Pfosten vorbei. Tolle Aktion von beiden Sternern. Danach musste Sejna noch einen unbeabsichtigten Knieschuss eines Mahlsdorfer Spielers gekonnt durch ein "Übergreifen" parieren und  dann war Halbzeit.

In der 2. Halbzeit war Stern die spielbestimmende Mannschaft mit mehr Zug zum Tor, insbesondere entwickelte der für Thurau eingewechselte Höhne über die rechte Seite nun mehr Druck und so häuften sich die Torchancen für Stern, die letztlich aber auch nicht so zwingend waren, dass noch jemand mit dem Siegtreffer gerechnet hat. Eigentlich ein typisches 0:0 Spiel. Das Mahlsdorfer Team möchte vielleicht Berliner Meister werden. Das war zu keiner Zeit zu spüren, die standen mehr oder weniger verunsichert hinten drin und konnten die Stern-Abwehr in der 2. Halbzeit nicht einmal in Verlegenheit bringen. Selbst Freistöße wurden recht kläglich vergeben. Und so war es dem viel gescholtenen Dennis Freyer vorbehalten, mit einem schönen Solo den Ball gekonnt und diesmal nervenstark ins Netz zu jagen. Irgendwie wollte es kaum einer glauben, aber Freyer schoss das "Tor des Tages". Stern gewann etwas glücklich, jedoch nicht unverdient mit 1:0. Gratulation an das gesamte Cornelius-Team, dass für mindestens einen Tag Tabellenführer in der Berlin-Liga ist. Damit hat wohl niemand vor der Saison gerechnet. Gratulation – schöne Tabelle:

1.    SFC Stern 1900  -  aber nur für 24 Stunden!

Stern spielte mit: Sejna, Topcu, Garz, Mattern, Fischer, Thurau (61. Höhne), Felsenberg, Albert, El-Rayan, Dort (70. Freyer), Woithe (83. Seyyidoglu)

Mahlsdorf spielte mit: Kügl, Saldanha-Alves, Debrat, Zemlin (37. Korn, 80 Ehrcke), Heller, Jakubietz, Albat, Günther, Burmeister, Hermann, Zorn

 

Gelb für Stern: Felsenberg -  Gelb für Mahlsdorf: Keine

Schiedsrichterin: Katja Mattig aus Neuzelle, SRA1: Peter Gerlach, SRA2: Pascal Backhaus

Zahlende Zuschauer: 39

 

10.11.2012, um 13:00 Uhr,  Onkel-Tom-Str., Ernst-Reuter-Sportfeld, Rasenplatz

F.C. Hertha 03 Zehlendorf - SFC Stern 1900  1:1 0:0)
 

"1:1-Sieg" gegen Hertha 03

Obwohl Stern 1900 unglücklicherweise gerade im Lokalderby gegen Hertha 03 Zehlendorf nicht in Bestbesetzung antreten konnte, so verdiente sich das Team von Manuel Cornelius durch eine gute und engagierte letzte halbe Stunde in Überzahl den gefühlten "1:1-Sieg". Stürmer Woithe und Defensivspieler C. Nebus fehlten schmerzlich.
 
In den ersten 20 Minuten spielte Stern cleverer. Stern ließ Hertha spielen und konterte geschickt aus der Abwehr. Eine Großchance konnte Erkut Topcu nach Vorlage von Pomplun leider nicht zum 1:0 für Stern utzen. Diese unerklärliche Einschussschwäche schockte oder lähmte im Folgenden das Sternspiel, Hertha 03 war nun klar überlegen und ließ gleich drei gute Chancen ungenutzt, wobei einmal das Lattenkreuz mithalf. Insofern ist das Halbzeitergebnis von 0:0 schon als etwas glücklich für Stern zu bezeichnen.
 
Nach einem sehr umstrittenen Handelfmeter, verursacht von Patrick Mattern, gleich nach Halbzeit (48.) und nach einem vom SRA 2 nicht erkannten vorangegangenen Abseits, ging Hertha in Führung. Es waren aber die Zehlendorfer selbst, die im Folgenden sih das Spiel aus der Hand nehmen ließen. In der 59. Minute fing das an: Absolut unnötig und unerklärlich die Rote Karte von Warwel (H03) durch ein Nachschlagen gegen Fischer nach seinem Foul. Der SFC Stern 1900 wurde nun stärker udn H03 verwaltete das 1:0. Stern gewann plötzlich mehr Zweikämfe, ohne allerdings selbst zu ganz zwingenden Torchancen zu kommen, weil auch Stern-Stürmer Dennis Dort geschwächt durch Krankheit ins Spiel ging und der Vorsonntagsheld Freyer verletzungsbedingt schon in der Halbzeit ausgewechselt werden musste. Hertha 03-TW Carly war eher unterbeschäftigt. Er fiel eigentlich nur noch dadurch auf, dass er bei den sich häufenden Abstößen zeigen musste, dass er mehr "Probleme mit seinen Stutzen hatte oder vorgab, nicht die richtige Stelle zum Abstoß finden zu können". Da der Schiedsrichter hier merkwürdigerweise nicht einschritt, verging die Zeit. Vielleicht meinen einige auch noch, dass eine solche Zeitschinderei besonders clever sei. Sie war es nicht! Wir meinen sogar, wenn Hertha weiter nach vorne gespielt hätte, dann wären zumindestens die letzten beiden Stern-Aktionen nicht entstanden und H03 hätte gewonnen. Noch dümmer war der Versuch eines anderen Zehlendorfer Spielers, eine Verletzung in der 90. Minute vor dem H03-Strafraum vorzutäuschen, um weitere Zeit schinden zu können. Da der SR den Physio von Hertha 03 aufs Spielfeld zur Behandlung ließ,  schickte er "den so arg verletzten" H03-Spieler regelkonform vom Feld, der nun sicher nicht schlecht staunte, denn nun konnte er nur noch von außen miterleben, was seine Schauspielkunst Hertha 03 einbrachte. Genau während dieser "Auszeit" bekam Stern noch zwei Eckbälle zugesprochen. Die zweite Chance nutze der clevere Thurau und Dort musste eigentlich nur noch seinen Kopf hinhalten. 1:1. Ende! Das Spiel wurde danach nicht wieder angepfiffen.
 
Noch ein Wort zum Schiedsrichter Albig: Wer einen Handelfmeter für Hertha 03 gibt, weil der am Boden liegende Stern-Spieler den geschossenen Bll an den Arm  bekommt, der muss sich kritisieren lassen, wenn er einen "sonnenklaren Handelfmeter" für Stern in 85. Minute nicht gibt (wie übrigens schon vor zwei Jahren ebenfalls gegen und bei Zehlendorf)  und dies obwohl ein Herthaner mit ausgestrecktem Arm die Ballrichtung so deutlich veränderte, dass der dahinter lauernde Sternspieler keine Einschusschance mehr hatte. Absolut unverständlich, dass ein Berlin-Liga-Schiedsrichter eine solch klare Abwehraktion übersehen kann. Ebenso war seine Zweikampfbewertung auf beiden Seiten eine klar "5-". Auch SRA1 Heise ist zu kritisieren, denn der zeigte in der 63. Minute eine Abseitsstellung an und übersah, dass der Ball sehr deutlich von einem H03-Spieler gespielte wurde  und der Sternspieler keinesfalls, auch vorher nicht, im Abseits stand - eine krasse Fehlentscheidung, die Kapitän Thurau dann aber - wie leider üblich - die Gelbe Karte einbrachte, weil menschliche Emotionen im Fußball nicht akzeptiert werden. Was ist das für ein Fußball? Was ist eigentlich daran unsportlich, wenn ein Kapitän auf eine Fehleinrscheidung reagiert?       
 
Nicht verloren, den Anschluss zur Spitze gehalten, es bleibt weiter spannend in der Berlin-Liga. Neuer Spitzenreiter ist nun der BSC, wahrscheinlich ebenfalls für nur 24 Stunden schon der 7. oder 8. Spitzenreiter in dieser Saison, so wechseln sich Woche für Woche die Spitzenreiter ab. Das macht Spass auf mehr!  
 
SFC Stern 1900 spielt mit: Sejna, Fischer, Pomplun (43. Höhne), Garz, Mattern (69. Peters), Topcu, Felsenberg, Albert, Freyer (46. El-Rayan), Thurau, Dort

Hertha 03 spielte mit: Carly - Yilmaz, Stüwe, Niroomand, Polster - Niroumand, Schedlinski - Wedemann (70. Witte), Warwel, Steinert (65. Simsek) - Czekalla (89. Schlößer)

Tore: 1:0 Czekalla Handelfmeter (48.), 1:1 Dort (92.) - Rote Karte Warwel (59.), zahlende Zuschauer: 88

beck

Berlin-Liga-Hallenturnier: 1. Herren und D1

Die Vorrunde haben beide Stern-Teams ein wenig überraschend erfolgreich abgeschlossen, so dass wir nun mit beiden Mannschaften in der Endrunde am 2. Weihnachtstag in der Sömmeringhalle um die "Hallenkrone" spielen dürfen.

1. Herren:

Endrunde am 26.12.2012 in der Sömmeringhalle:

Begonnen wurde mit einer Niederlage (0:1) kurz vor Schluss gegen den späteren Hallensieger VFB Hermsdorf durch eine flache Ecke, wo ein nicht gut gedeckter Hermsdorfer nur sein Bein hinhalten musste und ins kuz Ecke des ansonsten und im Folgenden gut haltenden A-Juniorentorwart Toni Ströhlke traf. Dann folgte nach zweimaligem Rückstand ein gerechtes Unentschieden gegen Hertha 03 (2:2). Und das letzte Gruppenspiel gegen TeBe gewannen wir überraschend stark mit 2:0. Hätte Hertha 03 im letzten Gruppenspiel gegen die Hermsdorfer ein Unentschieden erreicht und nicht fast das ganze Spiel in Unterzahl mit nur 3 Feldspielern spielen müssen (Rote Karte gegen H03 nach 1:45 Minuten), dann wäre das Halbfinale gegen Empor dringewesen. So aber hatte Hermsdorf leichtes Spiel, gewann 2:0 gegen H03 und zog ins Halbfinale ein. Stern war draussen - hirnlos vom H03-Spieler! Die Rote wird auch für das Feld gelten. Insgesamt steht vom Co-Trainer Patrick Lindhorst gecouchte Sternmannschaft ein nicht enttäuschender 5. Platz zu Buche. Heute war aber mehr drin, wenn man schneller ins Turnier gefunden hätte und sich nicht einige Spieler verweigert hätten. In der Halle muss man WOLLEN, dafür hat der Vorstand eine Menge Geld investieren müssen, um überhaupt dabei sein zu können und die vielen Stern-Fans dachten eigentlich, die stärkste Sternmannschaft sehen zu können. Der kurzfristig erkrankte gute Hallenspieler Mattern fehlte der Stern-Mannschaft genauso wie der lustlose Kapitän Thurau und der verhinderte Dort und auch die beiden Stern-Torwarte fehlten gänzlich, so dass unser A-Junioren-TW das Tor von Sternserste hüten musste und einen sehr guten Eindruck hinterlassen konnte. DANKE Toni! Der FC Hertha 03 landete hinter uns und wurde Gruppenletzter.  

 

D1-Junioren:

Unsere D1 war am 2. Weihnachtsfeiertag ebenfalls in der Sömmeringhalle vertreten - hatte jedoch nicht den besten Tag erwischt und landete auf Platz 6. Am 01.01.2013 um 14:00 Uhr in der Sochoshalle (Lessingstraße) wird die D1 dann versuchen in einem starken Turnierfeld vielleicht besser abzuschneiden. Der heutige überragende Turniersieger TeBe wird dann jedenfalls auch vertreten sein, ebenso wie die heutige Finalist Reinickendorfer Füchse.  

Trainingsauftakt ist am Mi., 02.01.2013 um 18:30 Uhr, Sterner

Wenn es die Wettervoraussetzungen zulassen und das Sportamt nicht wieder teilweise unnötig die Plätze wegen Schnee sperrt, wird unsere 1. Herren im Neuen Jahr 2013 die Vorbereitung beginnen:

Vorbereitungsspiele sind oder werden geplant am:

Mittwoch, 09.01., SFC Stern 1900 - LBC, Spielzeit 19:00 Uhr

Mittwoch, 16.01., Lichterfelder FC (OL), Stad. Lichterf., 19:30 

Samstag, 19.01., beim BAK (RL), Poststadion KU, 14:00 Uhr

Sonntag,  27.01., 14:00 Uhr beim SC Gatow Auftakt Rückrunde, "Am Kinderdorf"

Lockerer Auftakt im Neuen Jahr. Unsere 1. Herren gewannen gegen den LBC auf dem "Sterner" mit 4:0 (2:0) - viel Ballbesitz, klare Feldüberlegenheit, jedoch wenig Toraktionen, viel gewechselt zur Halbzeit.

Am nächsten Mittwoch spielt unsere 1. Herren auf dem "Sterner" um 19:00 Uhr gegen den LFC. Am 19.01. bei BAK um 14:00 Uhr im Poststadion.

LBC möchte in dieser Saison nach drei Abstiegen von der Oberliga bis hinunter in die Bezirksliga wieder in die Landesliga aufsteigen. Der LBC war heute jedoch noch deutlich unterlegen und kam kaum zu Chancen. Geleitet wurde die Partie vom unauffälligen SR Heise, Wartenberger SC. 

 

Berliner AK - SFC Stern 1900   2:0

BAK gewann in einem Testspiel am 19.01.2013 auf Kunstrasen verdient aber auch mit Mühen relativ knapp mit 2:0 gegen den Berlin-Liga-Sechsten. Nicht zu vergessen: Die 1. Herren vom BAK hatten in der 1.DFB- Pokalrunde den Bundesligisten Hoffenheim aus dem Pokal geworfen, ehe sie dann in der 2. DFB-Pokalrunde scheiterten, aber ca. 250.000 Euro reicher wurden. 

Ob das 1. Rückrundenspiel in der Berlin-Liga auswärts beim SC Gatow am Sonntag, dem 27.01. um 14.00 Uhr überhaupt stattfinden kann, muss wohl eher aus Witterungsgründen bezweifelt werden. Die alten Kunstrasenplätzen sind jedenfalls zurzeit vereist und unbespielbar.

Leider wieder einmal ohne Beteiligung der 1. Herren vom SFC Stern 1900

  Samstag, 16.02.2013 Berliner Pilsner-Pokal der 1. Herren
  SV Lichtenberg 47 Spandauer SV 14:00    
  • HOWOGE-Arena »Hans Zoschke« NR // Normannenstraße 28 // 10367 Berlin
  Sonntag, 17.02.2013 Berliner Pilsner-Pokal der 1. Herren 
  Grünauer BC 1917 LFC Berlin 1892 14:00    
  • Buntzelberg KR1 // Kirchsteig 101 // 12524 Berlin
  Mittwoch, 20.02.2013 Berliner Pilsner-Pokal der 1. Herren 
  FC Brandenburg 03 SC Staaken 19:00    
  • Sömmeringstr. NR1 // Sömmeringstr. 15 // 10589 Berlin
  SV Tasmania Berlin SC Charlottenburg 19:00    
  • W.-Seelenb.-Sportpark KR1 // Oderstr. 182 // 12051 Berlin
  BFC Dynamo BSV Hürtürkel 19:00    
  • Friedr-Ludwig-Jahn-Spp NR1 // Cantianstr. 24 // 10437 Berlin
  BFC Viktoria 89 Berliner Athletik Klub 07 19:00    
  • Friedrich-Ebert-Stadion KR1 // Bosestr. 21 // 12103 Berlin
  Füchse Berlin Reinickendorf FC Hertha 03 19:30    
  • Aroser Allee KR1 // Aroser Allee 170-200 // 13407 Berlin
  Donnerstag, 21.02.2013 Berliner Pilsner-Pokal der 1. Herren (Staffel-ID: 760013)
  CFC Hertha 06 TUS Makkabi 19:00  

1.  Herren: Sa., den 02.02.2013 um 14:00 Uhr, "Sterner"

SFC Stern 1900 - VFB Hermsdorf

 Sterns Erste siegte überraschend klar und verdient mit 3:0

 

Sterns Erste schlägt den Hallenmeister 2013 den VFB Hemsdorf deutlich

SFC Stern 1900   -  VFB Hermsdorf   3:0  (3:0)

Bei trockenem Wetter und grünem Kunstrasen spielte heute der Tabellenfünfte (Hermsdorf) gegen den Tabellensechsten (Stern). Es wurde eine erstaunlich einseitige Partie. Stern 1900 beherrschte den Gegner in der 1. Halbzeit nach Belieben. Hermsdorf war von Anfang an nicht in der Lage, Stern aufzuhalten, geschweige denn, zu eigenen Torchancen zu kommen. Hätte Stern seine Chancen besser genutzt, dann hätte es in der 1. Halbzeit schon 5:0 stehen können. Eine gute erste gute Halbzeit mit zahlreichen Torszenen reichte aber scheinbar den Sternern, denn in der 2. Halbzeit kontrollierte Stern nur noch das Geschehen und Hermsdorf spielte, als würden sie 3:0 führen. In der 2. Halbzeit gab es wenige Torchancen, auf beiden Seiten, es wurde viel gerannt, es gab viel klein klein im Mittelfeld. Einmal musste Sterns-TW Sejna dann in der 76. einmal richtig zupacken und den Anschlusstreffer verhindern. Ein besonderer Dank geht an unseren A1-TW Toni Ströhlke, der nicht nur schon im Berlin-Liga-Hallenturnier die beiden Senioren-TW verletzungsbedingt vertreten musste, sondern auch heute den in Urlaub befindlichen Mario Langner ersetzte. Der "neue Alte" Levent Mucuk feierte einen guten Einstand bei Stern mit einem Tor, ebenso hat Philipp Schmidt und Gordon Garz seine Aufstellung gerechtfertigt. Bemerkenswert wie Schmtti den Anschluss wieder gefunden hat. Beste Spieler bei Stern waren heute nach Auffassung der "Redaktion": Tim Felsenberg, Basti Fischer und Philipp Albert.

Stern spielte mit: Sejna, Topcu, Schmidt, Garz, Fischer, Albert Feldsenberg, Mucuk (Mattern), Thurau, (Seyyidoglu),  El-Rayan, Woithe (46. Dort)

Weitere Ersatzbank: Toni Ströhlke, Freyer, Peters, verletzt sind beim SFC Stern 1900 zurzeit: Christian Höhne und Charles, Krank sind zurzeit bei Stern: Christian Nebus und Arne Pomplun

1:0 Garz (16.), 2:0 Woithe (43.), 3:0 Mucuk (45.)

Gelb: Schmidt (72. Foul), SR´tin: Kobelt von M. Goosen (unauffällig gut),

sonst keine Besonderheiten - außer extrem wenige Zuschauer am Samstag-Nachmittag.

bek

Nachholspiel der 1. Herren bei Club Italia findet statt

am Oster-Montag 01. April, 14:00 Uhr 

1. Herren: 2:0 Auswärtssieg gegen Türkiyemspor

Die Berlin-Liga Partie Türkiyemspor Berlin gegen den SFC Stern 1900 endete 2:0 für den SFC Stern 1900 (Hinspiel 1:1). Die Tore heute erzielten für Stern Yannick Woithe und Dennis Dort jeweils in der 2. Halbzeit. Das Spiel fand auf einen gut zu bespielbaren aber kräftezerrenden Rasenplatz statt. P. Schmidt erhielt leider die Gelb-Rote Karte in der 70. Minute. Trotz einiger Ausfälle gelang im "ehrfürchtigen Katzbachstadion" ein verdienter Sternsieg. Da fast alle Mitkonkurrenten merkwürdigerweise verloren, stehen nun plötzlich die Sterne für eine Woche an der Spitze der Berlin-Liga. Gratulation an das gesamte Team um Trainer Manuel Cornelius. Nächsten Samstag geht es um 13:00 Uhr weiter gegen Empor Berlin auf dem "Sterner".  

Stern spielte mit: Sejna, Topcu, Garz, Schmidt, Fischer, Mattern (46. Woithe), Felsenberg, C.Nebus, El-Rayan (83. Pomplun), Peters, Dort

Tore: 0:1  (48.) Woithe,  0:2 (58.) Dort

SR.: Mielenz (unauffällig gut), Zuschauer: ca. 100 lt. Türkiyemspor 

Der Spielbericht aus Sicht von Türkiyemspor (entnommen von der Hompage)

Stern nimmt Punkte mit

Türkiyemspor verlor am Sonn mit 0:2 gegen spielerisch schwache, jedoch körperlich sehr robuste  Steglitzer.  

Nach der langen durch das kalte Wetter verursachten Winterpause fand am Sonntag das erste Heimspiel des Jahres 2013 statt. Gegner war der Tabellenfünfte vom SFC Stern, gegen den Türkiyem im Hinspiel ein 1:1 erzielte. Das Spiel begann bei sich zaghaft zeigender Sonne vor knapp 100 Zuschauern und hatte lange Zeit nicht viel zu bieten. Die Gäste kamen stark über ihre Physis ins Spiel, unterbanden Türkiyems Spielaufbau frühzeitig und kontrollierten Großteile der ersten Hälfte. Nur eines gab es auf beiden Seiten nicht: richtige Torchancen.
 
Zur zweiten Hälfte kam Onur Bayram für den engagiert aber glücklos auftretenden Ümit ins Spiel, doch bevor er seine Spielmacherqualitäten abrufen konnte, gelang Stern das 0:1 (48.`) nach einem Abspielfehler in unserer Hintermannschaft. Danach zog sich Stern in die eigene Hälfte zurück und lauerte auf Konter (54.`& 78.`). Türkiyem mühte sich im Spielaufbau, doch es war einer dieser Tage, an denen nichts gelingen sollte. Einzig Mustafa tauchte kurz vor Abpfiff freistehend am gegenerischen Gehäuse auf und vergab. Doch da stand es bereits lange 0:2 nach einem Konter der Steglitzer in der 58. Spielminute. Türkiyem fand gegen sehr robust auftretende Gäste nie richtig ins Spiel.
Für Türkiyem spielten: Gökhan, Harun, Enes, Okan, Ali, Ismael (53. Cüneyt), Can (75. Sefa), Ümit (45. Onur), Mustafa, Serdar und Serkan.
 
 

1. Herren: 2:0 Auswärtssieg gegen Türkiyemspor

Die Berlin-Liga Partie Türkiyemspor Berlin gegen den SFC Stern 1900 endete 2:0 für den SFC Stern 1900 (Hinspiel 1:1). Die Tore heute erzielten für Stern Yannick Woithe und Dennis Dort in der 2. Halbzeit. Das Spiel fand auf einen gut zu bespielbaren aber kräftezerrenden Rasenplatz statt. P. Schmidt erhielt leider die Gelb-Rote Karte in der 70. Minute. Trotz einiger Ausfälle gelang im "ehrfürchtigen Katzbachstadion" ein verdienter Sternsieg. Da fast alle Mitkonkurrenten merkwürdigerweise verloren, stehen nun plötzlich die Sterne für eine Woche an der Spitze der Berlin-Liga. Gratulation an das gesamte Team um Trainer Manuel Cornelius. Nächsten Samstag geht es weiter gegen Empor Berlin.   

Gute Platzverhältnisse - wenig Glanz 

1. Herren: SFC Stern 1900-BSC 0:0

Das sehr faire Spiel ist kurz zusammengefasst: Der Tabellenführer spielte zu Hause gegen den Tabellendritten. Mit dem 0:0 können beide Teams zwar leben, es war aber auch noch viel Sand im Getriebe. Die lange Pause merkte man allen Spielern an. Stern war in  der 1. Halbzeit zeitweise die bessere Mannschaft, vergab auch zwei gute Chancen durch Woithe, spielt aber insgesamt recht verhalten und defensiv. Der BSC kam in der 2. Halbzeit stark verbessert aus der Kabine und schien auch mehr Kondition in den letzten Minuten zu haben. Auch der SR und sein 2. SRA hatten nicht ihren besten Tag, denn trotz guter Sicht übersahen gleich beide ein klares Handspiel auf der BSC-Linie zur Torverhinderung. Es hätte in der 70. Minute Elfmeter für Stern und Rot für den BSC geben müssen. Glück gehabt BSC. 

Am Samstag, dem 13. April spielen unsere 1. Herren gegen den 1. FC Wilmersdorf um 14:00 Uhr auf dem Sterner.

Erstaunlich gute Platzverhältnisse - wenig Schnee - wenig Glanz 

1. Herren:  SFC Stern 1900 - Berliner SC    0:0

Das Spiel ist kurz zusammengefaßt: Mit dem 0:0 können beide Teams zwar leben, es war aber auch noch viel Sand im Getriebe. Die lange Pause merkte man allen Spielern an. Stern war in  der 1. Halbzeit die bessere Mannschaft, vergab auch zwei gute Chancen durch Woithe. Der BSC kam in der 2. Halbzeit stark verbessert aus der Kabine. Der SR noch sein 2. SRA hatten nicht ihren besten Tag, denn trotz guter Sicht übersahen gleich beide ein klares Handspiel auf der BSC-Linie zur Torverhinderung. Es hätte in der 70. Minute Elfmeter für Stern und Rot für den BSC geben müssen. Glück gehabt BSC.   

Stern: M. Sejna, E. Topcu, C. Nebus, G. Garz, P. Schmidt, B. Fischer, A. Thuaru (60. Muczuk), R. Peters (73. Höhne), P. Albert, T. Felsenberg, Y. Woithe (76. Dort),

BSC: M. Langen, F. Coskun, D. Yeseltepe, N. Swaidan, N. Wolski (61. Tokgöz), S. Jahnke, J. Teetzmann, M. Eusterfeldhaus, A. Schiller (66. Abdulai), T. Asma, T. Akman

Gelb Stern: Thurau (Foul)  -  Gelb BSC: Wolski

SR. Eike-Robert Albig,   SRA 1. M. Gieseler,  SRA 2:  R, Rehfeld

13.04.2013 Anschluss an die Spitzengruppe vorerst verloren

1. Herren: SFC Stern 1900 – 1. FC Wilmersdorf 1:6   (1:1)  

Einen ausgesprochen schlechten Tag erwischten die Sterner und stießen leider gleich am Anfang der Rückrunde auf einen körperlich und mental deutlich überlegenen Gegner. Schon gegen den BSC war erkennbar, dass körperliche und damit auch spielerische Defizite bei uns bestehen. Doch die Wilmersdorfer hatten "nicht so viel Mitleid" wie der BSC oder waren unsere Patzer heute zu extrem? 

Weiter im Bericht rechts oben anklicken

13.04.2013 Anschluss an die Spitzengruppe vorerst verloren

1. Herren: SFC Stern 1900 – 1. FC Wilmersdorf 1:6   (1:1)  

Einen ausgesprochen schlechten Tag erwischten die Sterner und stießen leider gleich am Anfang der Rückrunde auf einen körperlich und mental deutlich überlegenen Gegner. Schon gegen den BSC war erkennbar, dass körperliche und damit auch spielerische Defizite bei uns bestehen. Doch die Wilmersdorfer hatten "nicht so viel Mitleid" wie der BSC oder waren unsere Patzer heute zu extrem? Wilmersdorf hat uns regelrecht „abgeschlachtet“, ja eigentlich schon gedemütigt. Peinlich wirkte die Sterner-Wehrlosigkeit manchmal auf die zahlreichen Stern-Zuschauer. Wir waren nur ganz selten in der Lage, ein kämpferisches Mittel gegen die nicht einmal groß aufspielenden Wilmersdorfer einzusetzen. So führte Wilmersdorf recht schnell mit 1:0, die hatten auch schon vor dem super herausgespielten Abseitstor zwei riesige Chancen. Hier war schon das träge Auftreten unserem Teams anzusehen. Alles ging viel zu schnell an diesem Tag für uns. Das Ausgleichstor für Stern fiel dann aber doch noch kurz vor Halbzeit, etwas glücklich durch den insgesamt gut aufgelegten Dennis Dort. In der 2. Halbzeit kam es dann zum kompletten körperlichen udn mentalen Einbruch. Hinzu kommt, dass sich die Sterner durch den kopfballstarken Sundermann mit 5 Treffern vorführen ließen. Der 1. FC Wilmersdorf konnte nach eigenen Angaben über Wochen auf der „Blisse“ halbwegs trainieren, anders als in Steglitz-Zehlendorf. Hier verhinderte der scheinbar allmächtige Sportamtsleiter Sonnenschein sogar jeglichen Trainingsbetrieb und sperrte unverständlicherweise über Wochen komplett alle Plätze im Bezirk, obwohl die Zuwege alle frei waren. Eine echte Benachteiligung! Hierüber wunderten sich nicht nur die Bezirksnachbarn, auch die Aufstiegskonkurrenten, denn die angebliche Verletzungs- Unfallgefahr ist bei einem stumpfen Kunstrasenplätzen deutlich höher, als bei Schnee. Eigentlich sollte unser Bezirksamt, Abt. Sport für Chancengleichheit einstehen, macht es aber nicht. Schade, dass durch derartige einseitige Entscheidungen die Berliner Meisterschaft beeinflusst wird. Die Zehlendorfer Hertha verlor ebenfalls, auch die waren von den Sportplatzsperrungen betroffen.

Mi., 17.04.2013 "Sterner":   Arbeitssieg der 1. Herren

SFC Stern 1900 - Adlershofer BC   1:0   (1:0)

Stern war bemüht, die deftige 1:6 Schlappe gegen den 1. FC Wilmersdorf endlich aus dem Kopf zu bekommen. Die Niederlage schmerzte und mit dem ABC kam eine kampfstarke abstiegsgefährdete Truppe, die am Vorsonntag immerhin ein 1:1 gegen Gatow erreichte. Vielleicht lag es am super trockenen Kunstrasen, aber fast alle Spieler wählten die nicht besonders schön aussehende Variante: Ball hoch und weit schlagen. Die für Pflichtspiele ungeeignete Funzelbeleuchtung tat ihr übriges. So hatten die Spieler "den Kopf voll". Trotzdem erarbeitete sich Stern in der 1. und 2. Halbzeit jeweils drei Riesenchancen, die jedoch alle durch Woithe, Dort und Höhne mehr oder weniger kläglich ungenutzt blieben. Dabei zeichnete sich der Ex-Sterner TW Reformat im Tor von ABC mehrmals aus. Das "Goldene Tor" zum 1:0 für Stern schoss Christian Nebus in der 20 Min.. Der 3. Tabellenplatz mit 41 Punkten wurde gefestigt. Nächstes Spiel: So.: 14 h bei Makkabi, die Club Italia 21:0 abfertigten. Für die BL unwürdig! Das nächste Heimspiel findet statt am nächsten Mi. gegen Tasmania um 20 Uhr.

Mi. 07.05.2013 / 19:17 Uhr / 1. Herren

Club Italia  -  SFC Stern 1900     0:6  (0:4)

Ohne die verletzten Spieler Tim Felsenberg, Levent Mucuk, Arne Pomplun begann das Spiel verspätet, weil die Schiedsrichter nicht pünktlich waren. Zugegeben: Es ist auch einer langer Fußweg vom Parkplatz bis zum hinteren Spielfeld. Wir spielten auf Rasen. Die Sonne schien wunderbar, es war ein schöner Sommerabend, der mit vielen Toren noch schöner werden sollte. 

Schon nach drei Minuten verwehrte uns der lustlos wirkende Schiedsrichter einen sonnenklaren Strafstoß, wobei sich Yannick Woithe verletzte. In den ersten 15 Minuten hatten wir vier hochkarätige Torchancen, die alle kläglich liegen gelassen wurden und erzielten in der 15. und 18. Min. zwei Tore, die wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt werden konnten.  Club Italia stand mit 10 Feldspielern sehr eng gestaffelt vor dem Strafraum und versuchte lediglich, das Stern-Spiel zu verhindern. Dabei half Club Italia ein eigentlich durchsichtiges Abseitsspiel, dass man mit anderen Mitteln hätte durchaus umgehen können. So dauerte es 30. Minuten bis Stern das 1:0 schoß. Immerhon schraubt Stern das Halbzeitergebnis dann doch noch schnell auf 4:0.

In der 2. Halbzeit wollte Stern nicht mehr so richtig, es wurde auch durchgewechselt und Club Italia konnte nicht. Schwamm drüber, gewonnen - 3 Punkte!     

 

So. 12.05.2013 / 14:00 Uhr / Am kurzen Weg / 1. Herren

SC Staaken  -  SFC Stern 1900  1:1  (1:1)

Heute war in der 2. Halbzeit deutlich mehr drin! Zwei verschenkte Punkte in Staaken? Sterns Erste ging zwar sehr engagiert ins Spiel, denn wir wollten endlich einmal den "Staaken-Bock" umstoßen (dort immer hohe Niederlagen) und in Staaken gewinnen. Daraus wurde heute aber wieder nichts, weil einfach zu viele 100%ige liegen blieben. Trotzdem hat es Spaß gemacht, euch kämpfen zu sehen. Das Stern-Tor zum 1:1 schoss Y. Woithe in der 20. Minute.

Pfings-So./14:00 Uhr/ Am Kinderdorf/1. Herren

SC Gatow - SFC Stern 1900   0:3  (0:0)

Wir spielten seit Jahren in Gatow mal wieder auf Naturrasen und gewannen dort verdient. Auch wenn die Chancenauswertung nicht optimal war (zur Halbzeit hätte es schon 2:0 für Sterns Erste heißen müssen), gelang Höhne in der 60. Min. das 1:0 für Stern. Nach einem brutalen Einsteigen gegen Woithe musste Gatow zu recht in Unterzahl spielen. Die spielten aber plötzlich mit 10 besser als mit 11 und ließen eine riesen Chance zum 1:1 aus. Der Pfosten rettete Mario Langner, der diesmal im Tor stand. Zwei weitere Stern-Tore durch Freyer und Dort sorgten für Klarheit und sicherte den 2. Platz in der Berlin-Liga. Sterns guter Verteidiger Bastian Fischer geht  für 5 Monate leider ins Ausland und machte heute sein vorerst letztes Spiel für Stern. Trainer Cornelius: "Wieder stand die 0". Wenn es die hohen Niederlagen gegen Wilmersdorf und Tasmania nach 6 Wochen Trainingsverbot durch das Sportamt Steglitz-Zehlendorf nicht gegeben hätte..., dann wäre der Titelkampf vielleicht noch einmal spannend geworden. So aber kann Hürtürkel mit tatkräftiger "Amtshilfe" nächste Woche gegen uns (Columbiadamm, So. 16:00 Uhr) vorzeitig und etwas überraschend als Berliner Meister 2013 direkt in die OL Nordost aufsteigen.

So., 26.05.2013/ 16.00 Uhr/ Columbiadamm / 1. Herren

BSV Hürtürkel - SFC Stern 1900   0:2  (0:0)

Ein tolles Kampfspiel vor den Augen des Verbandspräsidenten Schultz! Beide Teams - der Tabellenerste und der Tabellenzweite - spielten voll auf Sieg und so wurde es, trotz des sehr nassen, engen und kleinen Kunstrasenplatzes am Columbiadamm, ein richtig gutes und spannendes Berlin-Ligaspiel. Stern hielt gegen den spielstarken "Fastmeister" gut dagegen und hätte in der 1. Halbzeit eigentlich schon in Führung gehen müssen, es hieß zur Halbzeit aber 0:0. In der 2. Halbzeit wurde viel und intensiv um jeden Meter gekämpft, es wurden aber auf beiden Seiten nur sehr wenige Torchancen rausgespielt, viel klein, klein und viele unnötige SR-Pfiffe. Die einzige Hürtürkel-Torchance landete, "Gott sei Dank", in der 83. am Sterner Torpfosten. Diese Chance wirkte wie ein Weckruf für die total auf Sieg eingestellten und motivierten Sterner! Stern-TR Cornelius wechselte den völlig platt wirkenden Woithe aus (64.) und zog einen "Joker" aus dem Ärmel! Dennis Freyer - und der machte dann zwei richtig coole Tore kurz vor Spielschluss. Respekt Dennis! Damit muss Hürtürkel eine Woche länger warten (bei Tas), um die Berliner Meisterschaft einzufahren. Stern bleibt vorerst auf Platz 2. Donnerwetter! Jetzt Sa. spielen wir bei TeBe um 14:00 h.

Sa., 01.06.2013, 14:00 / Mommsenstadion / Berlin-Liga / 1. Herren

Tennis Borussia Berlin - SFC Stern 1900  1:2  (0:1) 

Wir bedanken uns ganz herzlich beim TeBe-Vorstand für die Möglichkeit, in der Woche auf Rasen trainieren zu können, weil der "Sterner" durch die vielen Nachholespiele rund um die Uhr belegt war. Soviel Solidarität und gegenseitige Unterstützung wünschte man sich bei uns im Bezirk. DANKE an TEBE!

Wo in unserem Bezirk das Sportamt schon beim kleinsten Regenmengen die Rasenplätze für die Fußballer sperrt, so ließ das Sportamt Charlottenburg das heutige Berlin-Ligaspiel auf Rasen zu und der war, trotz der extremen Wolkenbrüche, überraschend gut bespielbar. Trotz aller freundschaftlicher Verbundenheit zwischen den Vereinen wirkte Sterns Erste wie ein "Spielverderber" für die TeBe-Ambitionen, heute die theoretisch fehlenden Punkte zum Klassenerhalt einzufahren. Ein frühes Kopfballtor (7.) durch das Geburtstagskind Christian Nebus sorgte für Ernüchtigung auf Seiten von TeBe im 32. Pflichtspiel von Stern 1900. Stern wirkte in wichtigen Szenen irgendwie abgeklärter und das Aufbauspiel von TeBe war in der 1. Halbzeit selten erfolgsversprechend. In der 45. hätte Peters dann für Stern das 2:0 machen müssen. Schon im Torraum stehend, bekam er aber nur einen "E-Junioren-Kopfballhüpfer" hin, so dass der gut aufgelegte TeBe-Torwart kein Problem hatte. In der 2. Halbzeit wurden zwei Stürmer eingewechselt, zuerst Woithe und dann etwas später Dort. Freyer zog sich etwas zurück, was ihn nicht daran hinderte, dass 2:0 zu erzielen. Das 3:0 und 4:0 für Stern war genauso möglich wie das zwischenzeitliche 1:2. TeBe machte es letztlich etwas besser und erzielte kurz vor Schluss den Anschlusstreffer zum 1:2. Drei Punkte bleiben bei Stern, der 2. Tabellenplatz in der höchsten Berliner Spielklasse wurde vorerst gesichert und am nächsten Samstag spielen wir um 13:00 Uhr auf dem "Sterner" gegen die immer noch abstiegsgefährdeten Rudower, die uns im Hinspiel besiegen konnten. Und Freibier ist nach dem Spiel für die Vereinsmitglieder auch angesagt. Wir gratulieren dem nicht mehr einholbaren BSC Hürtürkel zur etwas überraschenden Berliner Meisterschaft! Andere Vereine wurden zu Beginn der Saison als Fovorit genannt. Hürtürkel erholte sich nach Niederlagen immer schneller als die Konkurrenz. Wer aber steigt ab? Selbst mit 46 Punkten ist man noch nicht gerettet. Wahnsinn!   

So. 16.06.2013, 14:oo Uhr/ Freiheitsweg, /Berlin-Liga/ 1. Herren

Füchse Berlin - SFC Stern 1900   4:1 (1:0)

Herren verpassen „Berliner Vizetitel“ - trotzdem Danke für eine erfolgreiche Saison

Sterns Erste wollte wenigstens den einen Punkt bei dem abstiegsgefährdeten Füchsen, der nach einer überraschend starken Saison 2012/2013 den inoffiziellen Berliner Vizemeistertitel bedeutet hätte. Am Ende hieß 4:1 (1:0) für die Füchse und wegen des schlechteren Torverhältnisses wird der SFC Stern 1900 hinter dem Aufsteiger TuS Makkabi Dritter in der Berlin-Liga, wobei das verfälschende 21:0 von Makkabi gegen Club Italia den Ausschlag für das Torverhältnis gab.

Trotzdem ist der dritte Platz die beste Platzierung, die Sterns Erste in der Verbandsliga/Berlin-Liga jemals erreichte.

Manuel Cornelius war heute nicht bei seinem Team, weil er im Vereinsinteresse unsere   A- Junioren zu Hause gegen Borea Dresden unterstützen wollte. Trotz einiger Verletzungssorgen und einem deutlich spürbaren Abfallen der Konzentration und Spannung zum Saisonende wollte Sterns Erste das Unentschieden und musste froh sein, zur Halbzeit nicht schon mit 4:0 hinten zu legen. Umso überraschender war es dann, dass die Füchse nach Halbzeit einfach aufhörten zu spielen und Stern den Hebel für kurze Zeit umlegen konnte und folgerichtig das 1:1 (Dort) erzielte. Ohne weiter ins Detail zu gehen, entstand das etwas überraschende 2:1 in der 78. Min. für die Füchse wieder einmal durch einen unnötigen individuellen Fehler. Kurz danach (81.) meinte der SR, „ganz energisch auf den Punkt zeigen und Strafstoß pfeifen zu müssen, weil ein scharf geschossener Ball auf der „Hoppelwiese“ am Freiheitsweg, die am Körper befindliche Hand eines Sternspielers traf. Überzogen, aber auch diese Entscheidung wurde nicht mehr besonders ernstgenommen! Bedauerlich wäre es nur gewesen, wenn eine solche Entscheidung den Abstieg eines anderen Vereins bedeutet hätte, auch die beiden gelben Karten auf beiden Seiten wegen angeblicher „Schwalben“ waren eher den schlechten Rasenplatzverhältnissen geschuldet. Sei es drum, der gute Eindruck in dieser Saison unserer Mannschaft wurde leider in den letzten beiden Spielen etwas eingetrübt. Wie immer im Fußball zeigte sich aber auch in dieser Saison, dass jedes Team rechtzeitig selbst die Punkte einfahren muss, um zum Saisonende nicht unbedingt auf die Hilfe von anderen Vereinen angewiesen zu sein. Jetzt ist Sommerpause nach einer verrückten Saison 2012/2013 und der BFV hatte am Ende auch ein Einsehen und hat den Saisonanfang um eine Woche nach hinten verlegt. Nun beginnt die Berlinliga-Saison 2013/2014 erst am 11. August, wie in allen anderen Spielklassen auch. Alle Achtung - der Spielausschuss des BFV nimmt sogar Kritik an!

Stern spielte mit: Sejna, C. Nebus, Schmidt (62. Davies), El-Ryan (34. Peters), Garz, Seyyidoglu, Albert, Freyer, Woithe (46. Dort), Mucuk   

Peter-Hanisch-Bezirkspokal für 1. Herren

Übernommen von Herrn Hein, Hertha 03 mit "winzigen Ergänzungen"

2. Peter Hanisch Bezirkspokal

geglückte Titelverteidigung

Ergebnisse Finalspiele:

Spiel um Platz 3: SV Blau-Weiss - RSV Eintracht Teltow 1949  2:3 (0:3) Tore: 0:1 (29.) Schiller, 0:2 (32.) Blazynski, 0:3 (38.) Blazynski, 1:3 (72.) Goluch, 2:3 (82.) Yilmaz

Finale um den Peter Hanisch Wanderpokal: SFC Stern 1900 - F.C. Hertha 03 Zehlendorf  0:5 (0:1)

"Die Mission Titelverteidigung des Peter Hanisch Bezirkspokal stand an und wie im Vorjahr traf unsere neuformierte Mannschaft im Ligainternen Duell auf den Bezirksnachbarn vom SFC Stern 1900. An anderer Stelle wurde von einer "Zehlendorfer Demonstration der Stärke" geschrieben, doch wir sollten mal "die Kirche im Dorf lassen", denn trotz eines am Ende deutlichen Zehlendorfer Sieges soll nicht verschwiegen werden, dass die "Sterner" keinesfalls in Bestbesetzung angetreten waren. Verletzungs- und urlaubsbedingt fehlten u.a. die nominellen Stammkräfte P.Albert, El-Rayan, T.Felsenberg, B.Fischer, C.Höhne, P.Mattern, A.Thurau, E.Topcu, Y.Woithe."

"Ungeachtet dessen war es aber für die Zehlendorfer Anhänger und auch für Trainer Timo Szumnarski schön anzusehen, wie die, diesmal in Rot spielenden, "Blauen" das Gefüge der Gäste ein ums andere Mal ins Wanken brachten. Geschickt ließen die Gastgeber den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren und trotzten mit dieser ökonomischen Spielweise sowohl dem Gegner und auch den unwirtlichen Temperaturen. Der Führungstreffer durch Warwel in der 25. min. spielte den Hausherren weiter in die Karten. Mit einer geschickten Körpertäuschung hatte Warwel seinen Gegenspieler auf der rechten Seite vernascht um danach das Leder aus spitzen Winkel unter die Latte zu dreschen. TW Langner hatten es die Gäste zu verdanken, dass das Resultat in der ersten Halbzeit nicht noch deutlicher ausfiel. In der 35. min. konnte er gegen Robben retten, der vom aufgerückten Scholz glänzend in Szene gesetzt wurde und auch in der 41. min. wurde er durch Sinan's Hammer Richtung "Torknick" zu einer Flugeinlage gezwungen. Mit einem knappen, aber durchaus beruhigenden Vorsprung begaben sich die Mannschaften in ihre schattigen Kabinen.

Was danach allerdings über die Gäste hereinbrach, ließ manchen Kenner des gepflegten Fußballs mehrere Male mit der Zunge schnalzen. Zwischen der 58. und 60. min. wurde die Sterneabwehr regelrecht schwindlig gespielt und TW Langner flogen die Bälle nur so um die Ohren. Erst nagelte Robben den Ball in der 58. min. mit einem fulminanten Schuss in halblinker Position aus 16 Metern in die Maschen und nur eine Minute später nutzte Groschk, nach Doppelpass mit Hortum, die sich ihm bietende Gelegenheit mit einem Flachschuss eiskalt aus. Auch in der 60. min.  glänzte Melih Hortum als genialer Vorbereiter. Sein Zuspiel nahm Goalgetter Robben dankend auf und auch diesmal hatte TW Langner keine Abwehrmöglichkeit, gegen dessen platzierten Schuss. Für den überaus deutlichen Erfolg der Zehlendorfer sorgte schließlich in der Schlussminute, der sich in überragender Frühform befindliche, Hortum. Beide Zehlendorfer Torhüter, sowohl Zwick in der ersten Halbzeit, als auch Srais im zweiten Abschnitt erlebten diesmal absolut ruhige 45 Minuten. Gelegentliche Angriffsversuche der Gäste wurden von einer konzentriert zu Werke gehenden Hertha 03-Abwehr im Keim erstickt.

Jürgen Hanisch, Bruder des am 30.08.2009 überraschend verstorbenen und unvergessenen Peter Hanisch überreichte dem Zehlendorfer Kapitän Patrik Scholz den jährlich in der Vorbereitung ausgespielten Wanderpokal, der nun für ein weiteres Jahr die Zehlendorfer Vitrinen zieren darf.

Für Hertha 03 kamen folgende Spieler zum Einsatz: Zwick (46. Srais) - Aagaard, Scholz, Özdal, Kindt - Sinan - Warwel (48. Tolbert), Shuleta, Hortum, Kim (54. Groschk) - Robben

Tore: 0:1 (25.) Warwel, 0:2 (58.) Robben, 0:3 (59.) Groschk, 0:4 (60.) Robben, 0:5 (89.) Hortum

 

Anmerkung vom SFC Stern 1900 zum Bericht aus Sicht von H03:

Eine auf dem Zahnfleisch laufende Stern-Elf war am Samstag gegen Blau-Weiß und noch mehr am Sonntag gegen H03 total überfordert. Wer daraus Schlüsse ziehen will, soll dies ruhig tun.... 

BF                              

 

Sa. 03.08.2013, / 13:00 Uhr /  Blücherstr. / 1. Herren / Testspiel

Türkiyemspor - SFC Stern 1900   0:1

Schwieriger Start von Stern 1900 erwartet – zu viele Spieler fehlten in der Vorbereitung

Berlin-Liga startet am Sonnabend – Kein Team will die Favoritenrolle

Stern 1900 und sein Team 2013/2014. Einige neue Spieler fehlen hier. Verlassen haben den SFC Stern 1900 TW Marco Sejna (noch TW-TR bei Stern), Dennis Dort und Philipp Schmidt. Dafür kamen TW Fritz Waldhecker von Hertha 03, „Freddy“ Drobah von Eintracht Mahlsdorf und Simon Falke. Aus der Berliner A- Junioren-Meistertruppe 2013 von Trainer Christian Müller und seinem Co. Marcel Bernau wurden übernommen: Jeremy Kaatz, Maurice Froelian, TW Toni Stroehlke und Hakan Önal (zuzzeit verletzt - muiss an der Leiste operiert werden).  Der stets zuverlässige "Abwehrrecke" Basti Fischer kommt wegen eines Auslandsaufenthaltes erst wieder zur Rückrunde zurück ins Team. Verletzt sind Tim Felsenberg (erneut), Patrick Mattern, Freddy Drobah, Rene Schulze, Arne Pomplun und Nimmer El-Rayan. 

Eigentlich sollte der erste Spieltag schon Geschichte sein, aber in diesem Jahr startet die Berlin-Liga gemeinsam mit den unteren Spielklassen des BFV. Wie in den letzten Jahren üblich, steht auch zur neuen Saison eine Englische Woche zum Auftakt auf dem Programm. Ebenfalls unverändert ist die Auf- und Abstiegsregelung: Der Meister rückt in die Oberliga auf, die letzten drei steigen ab.

Fuß wieder da – Hube weg

Zum Start stehen schon am Sonnabend einige reizvolle Begegnungen auf dem Programm. Tennis Borussia empfängt mit Rückkehrer Michael Fuß den Vorjahresvierten Berliner SC, der mit dem neuen Coach Martin Krüger ins Rennen geht. Die Füchse Berlin, die auf ihre Galionsfigur Florian Hube fortan verzichten müssen, treffen im Derby auf den Nordberliner SC, der nach drei Jahren in der Landesliga den Weg zurück in die Berlin-Liga gefunden hat. Nach zwei Jahren in der Landesliga ist auch der Köpenicker SC wieder da. Der früher zum festen Inventar der Berlin-Liga zählende KSC empfängt den SV Empor, den jetzt Miroslav Jagatic coacht. Im Vorjahr präsentierten sich zwei Aufsteiger sensationell, Hürtürkel schaffte als Meister den Durchmarsch in die Oberliga, TuS Makkabi wurde Zweiter. Ein Überteam wie einst der BFC Dynamo, der in der Rückrunde 2003/2004 keinen einzigen Punkt abgab, ist nicht auszumachen. Die meisten „Experten“ tippen zwar wieder auf den FC Hertha 03, gehorchen dabei aber dem üblichen Reflex der letzten Jahre. In Zehlendorf selbst hält man den Ball zunächst flach und gibt das „obere Mittelfeld“ als Ziel an. Erster Gegner ist der SV Tasmania, der sich auf den letzten Drücker retten konnte und der sechs seiner 45 Punkte mit zwei Siegen gegen Hertha 03 eingefahren hatte.

Eintracht Mahlsdorf gehört ebenfalls zu den „Verdächtigen“ – unter Torsten Boer und Björn Bienert, die nach der Winterpause Sven Orbanke auf dem Trainerstuhl ablösten, spielten die Mahlsdorfer eine gute Rückrunde und rückten von Rang neun noch auf Rang fünf nach vorn. Mahlsdorf empfängt Aufsteiger Sparta Lichtenberg, der nach sieben Jahren wieder da.

Mit dem engagierten Dragan Kostic an der Seitenlinie sollte Sparta eine ordentliche Rolle spielen können. Große Vorfreude herrscht auch bei den Sportfreunden Johannisthal, die mit dem Aufstieg in die Berlin-Liga den größten Erfolg der Vereinsgeschichte feierten. Für den 2012 gekommenen Trainer Dirk Bastian, der das Kunststück auf Anhieb schaffte, wurde ein Traum wahr. Die Sportfreunde fühlen dem SC Gatow auf den Zahn, der mit Neu-Coach Jürgen Beyer ins Rennen geht. Gatow hat mächtig aufgerüstet, allein von Beyers Ex-Klub SC Staaken kamen sieben Spieler, allerdings liegen Gatow noch nicht alle Freigaben vor.

In Staaken hat der frühere FC-Spandau-Coach Jörg Riedel nun das Sagen, er steht vor der schwierigen Aufgabe, ein komplett neues Team zu formen. Staaken tritt beim VfB Hermsdorf an, wo sich einmal mehr am wenigsten getan hat, was Ab- oder Zugänge betrifft. Und Trainer Jörg Schmidt geht nun in sein 18. Jahr. Erste Aufschlüsse über die Stärke in der neuen Saison gibt das Duell des Vorjahresfünften 1. FC Wilmersdorf mit dem Dritten, SFC Stern 1900 (0:1). Interessant auch die Begegnung zwischen dem TSV Rudow, der zweitbesten Rückrundenmannschaft der Vorsaison, und TuS Makkabi. Makkabi geht mit neuem Trainer in die Saison: Frank Harzheim ersetzt Claudio Offenberg, der sich auf den Posten des „Teammanagers“ zurückzieht.

Von Bernd Karkossa

So. 11.08.2013/15:00 "Blisse-Ritze"/Berlin-Liga/ 1. Herren

1. FC Wilmersdorf - SFC Stern 1900  0:1  (0:1)

Glücklicher Sieg, Woithe holt Elfer raus (40. C.Nebus), TW Waldhecker hält den Sieg fest, erfolgreicher Einstand unsere A- Juniorenspielers Maurice Froelian. 

Sa. / 17.08.2013 / 14:30 Uhr / 1. Herren / Berlin-Liga

SFC Stern 1900 - VFB Hermsdorf  2:1 (1:0)

Beide Tore erzielte unser Kapitän Yannick Woithe (44., 52.) in einem sehr fairen Spiel. In den ersten 30 Minuten bekamen die wenigen Zuschauer Sommer-Fußball zu sehen oder waren es die Wochentagsspiele, die noch weh taten? Ab der 30. Min. entwickelte sich dann so langsam ein ordentliches Spiel mit einigen vergebenen Stern-Chancen und einem überragenden VFB Ersatz-Keeper Schumann. Hermsdorf erzielte mit einem sehr gut vorgetragenen Angriff in der 66. Min. etwas überraschend den Anschlusstreffer zum Endstand 2:1 durch Vanz und wurde in den letzten Minuten immer stärker, weil Stern im Mittelfeld nicht mehr stattfand und nur noch durch Konter gefährlich wurde. Weitere 100%ige Torchancen blieben ungenutzt. Der Sieg geht schon deshalb völlig in Ordnung und hätte leicht höher ausfallen können. Damit hat der SFC Stern 1900 überraschend 9 Punkte aus den ersten drei Spielen geholt, mit denen niemand rechnen konnte. Mehr geht nicht und das nach einer schwierigen Vorbereitung mit etlichen Verletzen und Urlaubern. Stark beim SFC Stern 1900: Woithe, Garz, Froelian, Thurau, Topcu