Mannschaftskader der 1. Frauen Saison 2014/15

hintere Reihe v.l.n.r.: Co-Trainer Daniel Wagner, Kendra Holle, Carolin Reiss, Nora Hofbauer, Rieke Grätz, Merle Kuntz-Schönitz, Laura Reimer, Mareen Härte, Ronja Schultz, Betreuerin Elke Weber, Trainer Harald Planer

vordere Reihe v.l.n.r.: Emina Wacker, Clara Lautenbach, Danielle Thun, Nadine Schmidt, Nina Fiebig, Kristin Krömer, Valén Holle, Dajana Salic, Lea Haake

es fehlen: Torwarttrainer Gunnar Steinbrückner, Saskia Steiger, Nicole Bartholdi

So. 07.09.2014 / 1. Spieltag Berlin Liga / 11:00 Uhr / 1. Frauen/ Saison 14-15

DJK FFC Britz - SFC Stern 1900 1:8 (0:2)

Saisonstart geglückt - 8 Treffer in Britz

Heute ging es für das erste Saisonspiel nach Britz. Das Wetter hat gut mitgespielt, allerdings war es sogar etwas zu heiß. Das Spiel fing gut an. In der 4. Minute setzte sich Krissi im Strafraum gegen 2 Abwehrspielerinnen durch und schießt den Ball aus kurzer Distanz ins Tor. 1 zu 0 für Stern.

Weiterlesen: FFC Britz vs 1. Frauen

Do. 11.09.2014 / 2. Spieltag Berlin Liga / 19:45 Uhr / 1. Frauen/ Saison 14-15

SV Blau Weiß vs SFC Stern 1900 4:1 (3:1)

Bereits in der 5. Minute zieht eine Spielerin von Blau Weiß links außen in den Strafraum, passt den Ball quer vor das Tor, so dass Felsch ihn nur noch einschieben muss. 1:0 für Blau Weiß. Nur 3 Minuten später konnte ein Pass von Dajana auf Nora abgefangen werden und so schossen sie auf gleiche Weise das 2:0 (Torschützin diesmal Teodoridis).

Stern kämpft und erarbeitet sich auch einige Chancen, schafft es aber nicht, den Anschlusstreffer zu erzielen. So bekommt Mareen z.B. einen guten Pass in den Strafraum durchgesteckt, schießt dann aber genau gegen die Torfrau. Blau Weiß kommt immer wieder über außen vor das Tor. In der 38. Minute erhöhen sie dann, nach einem direkt verwandelten Freistoß, aus etwa 20m Entfernung, noch einmal auf 3:0. Kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit gelingt es Stern dann doch. Mareen ist hellwach, gewinnt einen Zweikampf im Strafraum und schießt das 3:1.


In der zweiten Halbzeit kommt Emina für Laura ins Spiel, doch leider muss sie verletzungsbedingt, nur 3 Minuten später, wieder vom Feld und wird von Lea ersetzt. Gute Besserung an dieser Stelle! Die Sterner haben noch lange nicht aufgegeben und drücken nun in der zweiten Hälfte etwas stärker. So kommt es zu zwei Toren, die aufgrund gepfiffenen Abseits` nicht zählten. Beide Aktionen waren schön von Fibi herausgespielt. Regulär treffen tut stattdessen erneut Blau Weiß, mit einem sensationellen Fernschuss ins Dreiangel von Teodoridis (51. Minute). Auf beiden Seiten kommt es noch zu einigen Chancen, doch Tore werden nicht erzielt.

Passend zum ganzen Spielverlauf war dann noch Folgendes: In der 70. Minute wird Merle im Strafraum gefoult, es gibt einen Elfmeter. Nadine läuft an……und schießt der Torfrau direkt in die Arme. Hoch motiviert, um diesen EKLATANTEN FEHLER auszugleichen, nimmt sie sich anschließend den Ball, der zur Ecke gerettet wurde und verhaut auch diese, indem sie ihn hinter das Tor schießt! Man lerne: In der Ruhe liegt die Kraft! Beim nächsten Mal, möge sie sich doch bitte einfach in eine Ecke verkriechen und nicht den weiteren Spielablauf stören. (So, ich denke das ist nun genug der Selbstgeißelung.) Es wurden insgesamt drei gelbe Karten verteilt, von denen sich Stern leider 2 „erarbeitete“. Ich möchte uns hiermit dazu ermuntern, nach der Entscheidung des Schiedsrichters, diese einfach möglichst wortlos hinzunehmen. Karten wegen Meckerns sind unnötig und passen nicht zum Image, das Stern meines Erachtens hat bzw. haben sollte.

Aufstellung: Nicole Bartholdi - Clara Lautenbach, Laura Reimer (46. Emina Wacker, 48. Lea Haake), Nora Hofbauer, Nadine Schmidt - Carolin Reiß, Mareen Härte - Merle Kuntz-Schönitz, Kristin Krömer, Dajana Salic - Nina Fiebig

Geschrieben von Nadine Schmidt

Fazit von Krissi: Eine starke Blau Weiße Mannschaft, welche mit vielen bundes- und regionalligaerfahreren Spielerinnen gespickt ist, bestraft Unkonzentriertheiten in unserer Defensive leider sofort. Gute Torchancen auf unserer Seite waren durchaus vorhanden, auch hier gilt es in den nächsten Spielen wieder konzentrierter abzuschließen. Die alte Laier: Kämpfen und Fußball spielen können wir! Am taktischen Verständnis und der Cleverness müssen wir weiter arbeiten, um sie im Rückspiel endlich zu packen :) Am Sonntag bestreiten wir unser 1. Heimspiel gegen die Reserve von Blau-Weiß Hohen Neuendorf, hier gehen wir wieder als Favorit ins Spiel und werden die 3 Punkte natürlich zu Hause behalten!

So. 09.11.2014 / 9.Spieltag Berlin-Liga/ 1. Frauen/ 14:30 Uhr/ Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs Adlershofer BC 08 4:2 (2:0)

Am 9. Spieltag ging es für uns nach zwei spielfreien Wochenenden gegen die Frauen vom ABC. Neben den weiterhin verletzten Spielerinnen fehlten an diesem Wochenende gleich drei Stammspielerinnen zusätzlich, jedoch sollte unsere vorhandene individuelle Klasse, ein paar Umstellungen in der Startformation und der unbändige Wille als Sieger vom Platz zu gehen gegen einen an diesem Tag gut aufgelegten Gegner reichen.

Das Spiel beginnt schnell, beide Mannschaften versuchen mutig nach vorne zu spielen. In der 5. Minute landet der Ball über Krissi bei Plüschi, welche den Ball direkt zu Valen weiterleitet. Valen setzt sich gut gegen ihre Gegenspielerin durch, der Ball auf Mareen wird kurz vorher durch eine Abwehrspielerin geklärt. In der 11. Minute hat Stern die erste große Chance zur Führung: Nach einer großartigen Kombination über Nadine, Krissi, Valen und Plüschi, landet der Ball im Strafraum erneut bei Krissi, die den Ball nicht richtig erwischt und es der Torhüterin damit zu einfach macht.

Kurz darauf die nächste Großchance: Plüschi bekommt einen Pass in den Lauf von Mareen, hängt zunächst ihre Gegenspielerin ab und schießt neben das Tor.

Nun beginnt eine sehr hektische Phase und Stern verliert den Zugriff zum Spiel. ABC setzt uns zunehmend unter Druck, kann jedoch vor unserem Tor kaum gefährlich werden. Wie in dieser Saison schon häufiger, besinnen wir uns kurz und schießen im richtigen Moment das Tor. Krissi bekommt den Ball vor dem Strafraum und sieht die Lücke der Abwehr und die lauernde Mareen. Der Ball passt, Mareen läuft clever um die Torhüterin herum und schiebt den Ball ins Tor. 1:0!

Unser Spiel können wir jedoch auch nach dem Tor nicht wirklich aufziehen, meist wird der Ball nach vorne geschlagen oder der kompliziertere Pass gesucht.

In der 40. Minute ist es Plüschi, die die Situation hellwach ausnutzt, als die komplette Hintermannschaft aus Adlershof stehenbleibt, da Krissi zum Zeitpunkt des Passes von Mareen im Abseits steht. Krissi sieht das jedoch, geht nicht an den Ball und so hat Plüschi freie Bahn und lässt sich auch durch die herausstürmende Torhüterin und einem damit verbunden Foul nicht aufhalten. 2:0! (Anmerkung des Schiedrichters: „Wäre der Ball nicht im Tor gewesen, hätte ich wohl rot geben müssen“, - Recht hat er, aber wir nehmen dann doch lieber das Tor -).

Mit dieser Führung geht es in die Halbzeit.

Nach der Pause beginnen wir wieder etwas stärker und Plüschi kann in der 55. Minute aus spitzem Winkel nach Vorlage von Valen auf 3:0 erhöhen.

Wer nun dachte, damit sei der Drops gelutscht, hat sich getäuscht. Wie aus dem Nichts verkürzt ABC mit einem Sonntagsschuss aus 16 Meter ins rechte Dreiangel zum 3:1 in der 59. Minute. Hier wurde leider nicht energisch genug verteidigt, ein Fuß vorm Ball hätte das Tor bereits verhindern können.

Aber weiter geht’s. Wir müssen wieder etwas zulegen, was jedoch nur teilweise gelingt. Die Damen aus Adlershof haben mehr Ballbesitz, was auch an vielen Unkonzentriertheiten in der Ballannahme oder ungenauen Zuspielen unsererseits liegt. Die größeren Chancen liegen jedoch weiterhin bei uns. Zunächst spielt Plüschi noch einen etwas zu steilen Pass auf die mitgelaufene Mareen. Kurze Zeit später in der 65. Minute dann das 4:1. Nadine erobert den Ball nach starkem Einsatz im Mittelfeld und spielt schnell zu Krissi. Mareen macht sich auf der rechten Seite bemerkbar und bekommt den Ball erneut durch die Lücke der Abwehr in den Lauf und schiebt den Ball dann eiskalt ins kurze Eck.

In der 70. kann der ABC noch einmal auf 4:2 verkürzen und nutzt unser inkonsequentes Verteidigen. Der Gegner drückt in der Schlussviertelstunde, zu unserem Glück sind sie jedoch im Abschluss zu harmlos und versuchen es überwiegend mit Fernschüssen, die entweder über das Tor gehen oder aber sicher von Nic abgefangen werden.

Bei unserer letzten Chance läuft Krissi kurz hinter der Mittellinie noch einmal auf das gegnerische Tor zu, ist sogar schneller als ihre Gegenspielerinnen, jedoch leider nicht so schnell wie der sich selbst vorgelegte Ball…die Torhüterin fängt ihn ab!

Dann der Abpfiff, Erleichterung, aber auch hängende Gesicher. Das war wieder keine Glanzvorstellung! Die 3 Punkte sind jedoch auf unserem Konto! In den nächsten beiden Wochen geht es gegen direkte Konkurrenten um die oberen Tabellenplätze. Hier werden der immer vorhandene Team- und Kampfgeist sowie vereinzelte grandiose Spielzüge jedoch nicht mehr ausreichen. Die Konzentration muss wieder hochgeschraubt und die Unsicherheit/Angst (wovor eigentlich?) wieder abgelegt werden. Holen wir uns doch einfach Platz 3 am Sonntag, den 16.11.2014 um 13:30 Uhr in der Johannisthaler Chaussee gegen GW Neukölln.

Aufstellung: Nic Bartholdi – Ronja Schultz (46. Bianca Schäplitz), Laura Reimer, Saskia Steiger, Lea Haake – Nadine Schmidt, Mareen Härte – Valén Holle, Kristin Krömer, Merle Kuntz-Schönitz (46. Julia von Freeden) – Sabrina Kurth (86. Hannah Schmitz)

Geschrieben von Kristin Krömer

So. 16.11.14 / 10.Spieltag Berlin-Liga/ 1. Frauen/ 13:30 Uhr/ Saison 14-15

BSV Grün-Weiß-Neukölln vs SFC Stern 1900 3:2 (1:2)

Vermeidbarer Rückschlag

Am 10. Spieltag erwartete uns der drittplatzierte BSV GW Neukölln bei dem 3 wichtige Punkte abgeholt werden sollten – dieser Plan ging leider nicht auf.

Die Partie beginnt zugunsten Neuköllns, welche mit Druck starten. Stern verschläft die ersten 10 Minuten und erschwert sich die Situation durch unklare Pässe und ein passives Zweikampfverhalten.

Durch vereinzelte gute Einsätze findet Stern langsam besser ins Spiel. Mareen erkämpft sich auf der Außenseite immer wieder wichtige Bälle und kann dadurch mit Krissi und Julia schöne Kombinationen erspielen. Dies geschieht nur leider ohne erfolgreichen Torabschluss. Nach einem nicht verwerteten Freistoß kontert Neukölln. Ein lang gespielter Ball kann allerdings von Laura abgefangen werden und wird von Krissi mit dem Kopf weiter auf Valen geleitet. Eine zwingende Torchance ergibt sich jedoch noch nicht.

In der 13. Minute passt Mareen den Ball von der rechte Außenseite auf Krissi, welche mit einem schönen Ball in die Spitze Julia findet, die jedoch verschießt.

Neukölln glänzt immer wieder durch Konter und versucht Sterns Abwehrkette durch lange Bälle auszuhebeln.

In der 18. Minute schießt Krissi einen schönen Freistoß, der von der Torhüterin gehalten wird. Zwar bleibt Stern dran und versucht sich Torchancen zu erspielen, dieses Vorhaben scheitert aber oft an ungenauen Pässen und Schüssen. Für Grün Weiß sieht das anderes aus: nach einem Abschlag von Stern gewinnt Neukölln direkt den Ball und kontert, sodass Nic mit einer super Parade das erste Gegentor verhindern muss.

In der 26. Minute fällt dann endlich das langersehnte Tor: nach einer schnellen Kombination zwischen Julia und Valen, wird der Ball auf Dajana weitergeleitet, die ihn Krissi auflegt. Ohne Zögern schießt Krissi den Ball von der Strafraumgrenze flach in die rechte Ecke. 0:1

Trotz der Führung ist Stern wieder phasenweise zu passiv, sodass Neukölln die Gelegenheit bekommt Kombinationen durch das Mittelfeld zu spielen und erschafft sich so Kontermöglichkeiten. Das Resultat sind zwei Schüsse direkt hintereinander die aber beide von Nic gehalten werden.

In der 30. Minute erkämpft sich Nadine den Ball im Mittelfeld und spielt einen tollen Pass auf Krissi rechts vorne in die Spitze. Diese versucht mit einem Querpass auf 16ner Höhe Dajana zu erreichen, die leider einen Schritt zu spät ist.

Ein Angriff von Stern wird in der 33. Minute von Neukölln abgefangen. Diese schalten schnell um und so kann die Angreiferin nach einem Stellungsfehler in der Abwehrkette Nic zu überlupfen und sorgt damit für den Ausgleich. 1:1.

Stern versucht über die linke Außenseite nachzusetzen: nach einem Einwurf spielt Valen einen Doppelpass mit Krissi und diese setzt sich an der Linie ab. Nachdem sie zur Mitte gezogen ist, wird ihr Schuss von der Torhüterin gehalten.

Dann die wichtige Führung vor der Halbzeit in der 41. Minute: Julia spielt einen langen Ball in die Spitze auf Dajana, welche mit einem Heber über die Torfrau das 1:2 schießt.

Mit der Führung geht es in die Halbzeit.

Neukölln beginnt die zweite Halbzeit mit Druck und Stern scheint noch gedanklich in der Kabine zu sein: mit einem Schuss aus 20m gleicht Neukölln in der 46. Minute zu einem 2:2 aus.

Stern versucht langsam wieder wach zu werden, aber es scheitert weiterhin am Spielaufbau.

Nach einem Ballverlust im Mittelfeld wiederholen die Neuköllner exakt Tor Nr.1: mit einem Heber über Nic erspielen sie sich in der 52. Minute die 3:2 Führung.

Aber vereinzelte Spielerinnen hören nicht auf zu kämpfen: Valen setzt sich auf der linken Außenseite immer wieder gut in Szene in dem sie nachsetzt und wichtige Bälle erkämpft.

In der 59. Minute kommt Alina für Ronja ins Spiel.

Es folgt eine Phase in der es für Stern kaum möglich ist, die eigene Hälfte zu verlassen- Neukölln macht Druck.

Krissi versucht mit Einsatz und Zweikampf ihre Mitspieler zu motivieren und bringt neuen Schwung ins Spiel.

In der 76. Minute wird Krissi am 16ner gefoult und Stern erhält dadurch eine sehr gute Freistoß Position, der leider nicht verwertet werden kann.

Julia zeigt in der 78. Minute einen guten Schuss aufs Tor und Stern wird insgesamt wieder etwas aktiver.

10 Minuten vor Ende verändert Harald die Aufstellung um noch offensiver spielen zu können. Stern spielt nun im 3-4-3.

Laura erkämpft sich in der Hintermannschaft noch einmal den Ball und spielt ihn auf Krissi. Diese leitet ihn weiter auf Dajana, welche einen etwas zu langen Ball in die Spitze spielt.

In der 85. Minute schlägt Nadine einen guten Freistoß, der allerdings von Neukölln abgefangen wird – Stern guckt zu.

So muss sich Stern nach einem zu passiven Spiel 3:2 mit wenigen eindeutigen Torchancen geschlagen geben.

Aufstellung: Nic Bartholdi – Ronja Schultz (59. Alina Friese), Laura Reimer, Saskia Steiger, Lea Haake – Valén Holle, Nadine Schmidt, Kristin Krömer, Mareen Härte – Dajana Salic, Julia von Freeden

Geschrieben von Carolin Reiß

So. 23.11.2014/ 11. Spieltag Berlin-Liga/ 1. Frauen/ 14:30 Uhr/ Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs FSV Spandauer Kickers 1:1 (0:1)

2 Halbzeiten – 2 Gesichter

Ein „Topspiel“, obwohl beide Mannschaften den Erwartungen noch etwas hinterher hängen. Das Spiel startet bei schönem kühlem Herbstwetter und schnell ist klar, Stern ist nicht wach. Von Anfang an gibt es viele unnötige Ballverluste und das Spiel wirkt zerfahren. Bereits in der 8. Minute fällt der Treffer für Spaki. Über die rechte Seite kann ungestört eine Flanke in den Strafraum auf die am langen Pfosten völlig freistehende Nr. 22 gespielt werden, die den Ball versenkt.

Nur selten gelingt es uns vor das gegnerische Tor zu kommen. Spaki gewinnt die Zweikämpfe und macht das Spiel. Als in der 19. Minute der Gegner am Strafraum völlig frei zum Schuss kommt, reagiert Harald sauer und schickt Merle zum Aufwärmen. Er erhofft sich dadurch mehr Elan von seinen Spielerinnen.

In der 25. Minute gibt Mareen nach einer guten Aktion den ersten Torschuss aus der 2. Reihe ab, es folgt die erste Ecke ohne Torerfolg.

Spaki dominiert weiterhin, es kommt aber nicht zu gefährlichen Torchancen.

Ein Konter über Dajana und Emina in der 42. Minute wird leider abgefangen.

In der Halbzeit wird Laura für Merle ausgewechselt und Harald stellt um: Emina in den Sturm und Dajana ins rechte Mittelfeld.

In der 49. Minute passt Emina von der Mitte nach rechts auf Dajana, die mit einem tollen Heber über die Torfrau das 1:1 erzielt.

In der 53. Minute folgt ein schöner Angriff über links, Emina flankt in die Mitte, Krissi setzt sich durch und spielt auf die freie Dajana. Ihr Schuss kann leider gehalten werden.

Stern erarbeitet sich nun immer wieder Chancen durch gutes Zweikampfverhalten und schnelles Umschaltspiel.

In den letzten 20 Minuten findet das Spiel jedoch überwiegend im Mittelfeld statt ohne nennenswerte Chancen auf beiden Seiten.

In der 75. Minute kommt Julia für Emina ins Spiel, die kurz darauf mit einem Brustpass für positives Raunen auf der Auswechselbank sorgt.

In der 89. Minute schlägt Krissi einen gefährlichen Freistoß in den 16ner, es wird aber wegen Torwartfoul abgepfiffen.

Kurz darauf pfeift der Schiri ab.

Aufstellung:Nicole Bartholdi – Nadine Schmidt, Saskia Steiger, Nora Hofbauer, Lea Haake – Laura Reimer (46. Merle Kuntz-Schönitz), Mareen Härte – Valén Holle, Kristin Krömer, Emina Wacker (75. Julia von Freeden) – Dajana Salic

Geschrieben von Mareen Härte

Di. 25.11.2014 / 1.Pokalrunde/ 20:00 Uhr/ 1. Frauen/ Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs FCK Frohnau 10:0 (5:0)

Abseits! Ja? Nein? Natürlich!

Die 1. Frauen von Stern 1900 gewinnen überlegen und verdient mit 10:0 gegen chancenlose Frohnauer aus der Bezirksliga.

Ein Zuschauer und treuer Fan der 1. Frauen von Stern 1900 berichtete Folgendes über das pünktlich um 20 Uhr angepfiffene erste Pokalspiel der Saison: „Da hab ich mir zum Spielanpfiff im Casino Pommes bestellt, diese nach zügigen 7 Minuten auch erhalten, kehrte auf die Tribüne zurück und erfuhr, dass es 3:0 stand!“ Wie dies passierte?

Stern hatte Anstoß, der Ball wurde in die eigenen Reihen zurück gespielt, es folgte ein Angriff über rechts, wobei Dajana auf Mareen passte, die auf das gegnerische Tor zulief und am Elfmeterpunkt gefoult wurde. Erste Minute, ein sicher verwandelten Strafstoß, ein Tor von Nadine, 1 zu 0.

Vielleicht haben die Frohnauer nicht mit einem ganz so frühen Gegentor gerechnet, denn auch in der dritten Minute wirkten diese noch wie vom Schock gelähmt. Emina erzielte einen Ballgewinn, spielte zu Julia, die traf. Dritte Minute, eine schnelle Kombination, ein Tor von Julia, 2 zu 0.

Nach dem nun zweiten Anstoß der Frohnauer in 3 Minuten, kam Stern wieder zügig in den Ballbesitz, schob sich den Ball zunächst ruhig in der Abwehr-Viererkette zu, bevor das Mittelfeld durch eine Kombination schnell überbrückt wurde und sich nun Emina mit dem Ball wieder fand. Diese ließ einige Frohnauer Abwehrspielerinnen bereits in der 8. Minuten müde wirken, passte vor dem Tor nach Linksaußen zu Mareen, die den Ball nur noch einschieben musste. Achte Minute, ein zielsicherer Schuss in die lange Ecke, ein Tor von Mareen, 3 zu 0.

Zu jener Zeit muss der treue Sterner Fan mit in der Kälte dampfenden Pommes aus dem Casino erschienen sein. Hat er sich geärgert, dass er bereits drei Tore verpasst hat? Vermutlich hat er sich gefreut, wie das gute Fans tun, auch wenn er bereits einige Highlights verpasst hat. Jedoch hatten die Frohnauer nun Lunte gerochen: Die Sterner wollen mit ihren durchgesteckten Bällen weitere Tore machen? Nein, so einfach machen wir das denen nicht, wir kennen die Abseits-Regel! So schoben die Gegner Sterns nun stets nach draußen, ABSEITS! Stern kombinierte munter weiter, ABSEITS! Versuchte es über Kenny und Dajana rechts, ABSEITS! Über Ronja und Emina links, ABSEITS! Über Krissi und Mareen in der Mitte, ABSEITS! Und dann, siehe da, ein gelungener Steilpass aus der Innenverteidigung von Laura kam in der Spitze bei Nadine an, ertönte das Pfeifen des sympathischen Schiedsrichters? Nein. Nein? 25. Minute, ein wunderschön gelupfter Ball über die Torwärtin Frohnaus, ein zweites Tor von Nadine, 4 zu 0.

Es folgten in den nächsten Minuten, zwischen weiteren zahllosen Abseits-Pfiffen, zunächst ein Schuss von Krissi, der jedoch von der positiv auffallenden Towärtin Frohnaus pariert werden konnte sowie ein Schuss von Mareen, der jedoch den gleichen Ausgang fand. Diesen beiden jedoch gelang es noch kurz vor der Halbzeit, der Sterner Tribüne einen weiteren Jubel-Gesang zu entlocken. 44. Minute, ein Schuss mit der Pieke, ein zweites Tor von Mareen, 5 zu 0.

HALBZEIT!

Vielleicht hätte der treue Fan der Sterner-Frauen in der Halbzeit Pommes bestellen sollen, doch wie sagt man so schön, hinterher ist man immer schlauer. So wurde gestärkt, jedoch frierend und nach einem Wechsel, bei dem Lea für Emina ins Spiel kam, die zweite Hälfte der Partie angepfiffen, bei der Kendra in der 49. Minute die Chance erhielt, in ihrem „Comeback“ nach einer langen Verletzungspause, ein Tor zu erzielen, was sie jedoch verpasste. Weiterhin folgten teilweise schön ausgespielte Kombinationen, die zwar immer wieder durch Abseits, Abseits und weitere Abseitspfiffe unterbrochen wurden, aus denen dennoch zwischendurch Chancen entstanden, wie zum Beispiel eine schön ausgespielte von Krissi und Mareen: 51. Minute, das erste Tor der zweiten Halbzeit, erzielt durch Mareen, nebenbei bemerkt ihr drittes, 6 zu 0.

Einen kurzen Augenblick später, nach einem weiteren Angriff der Sterner Truppe, kam es zu einem leichten Durcheinander im Fünfmeter-Raum der Frohnauer sowie zu einem weiteren Tor: 53. Minute, gegen ihren Ex-Verein sollte es Krissi nicht gegönnt sein, Eigentor, 7 zu 0.

Auch wenn nicht mehr so ganz kreativ und lustvoll wie in der ersten Halbzeit versuchten die Frauen Sterns dennoch weitere Tore zu erzielen. Nach einem schönen Steilpass von Mareen auf Julia Rechtsaußen, welche in die Mitte zu Dajana passte, konnte ein weiteres Mal an diesem Abend gejubelt werden: 65. Minute, ein eleganter Schuss, ein Tor von Dajana, 8 zu 0.

Ab und zu versuchten die Frohnauer über ihre rechte Seite nach einem Abstoß in die Sterner Hälfte vorzudringen. Jene etwas kläglichen Versuche wurden jedoch stets direkt von der Sterner Vierer-Abwehrkette unterbunden. Auch die hohe Anzahl der Ecken Sterns ist zu nennen, die jedoch erst im letzten Viertel des Spieles ausgenutzt wurden. 70. Minute, Hektik nach einer Ecke, Schuss, gehalten, Gewusel, Schuss, gehalten, Schuss, das vierte Tor von Mareen, 9 zu 0.

Nachdem Mareen eine Minute später etwas unnötig eine gelbe Karte kassierte, konnte selbst die Mannschaftskasse in diesem Spiel jubeln und sich über einen Fünfer freuen. Kurz vor dem Abpfiff kam es im Fünfmeter-Raum der Frohnauer nach einer Ecke Krissis noch zu einer guten Teamarbeit zweier Sterner Spielerinnen: 89. Minute, ein Kopfball von Julia, direkt auf den Kopf Dajanas, direkt ins Tor, Dajanas zweites Tor, in Erinnerung an die vollendete Zusammenarbeit, 10 zu 0.

Hiermit endete ein schöner Fußballabend mit vielen Toren und Kombinationen, mit vielem Gejubel und Spaß. Danke an die Fans auf der Tribüne, die trotz Kälte aushielten sowie an die in fetten Stadionjacken bibbernde Bank.

P.S. Die Pommes im Casino sind vorzüglich und bringen scheinbar Glück.

Aufstellung: Nicole Bartholdi – Ronja Schultz, Laura Reimer, Sabine Aehle, Kendra Holle – Mareen Härte, Nadine Schmidt, Kristin Krömer, Dajana Salic – Emina Wacker (46. Lea Haake) und Julia von Freeden

Geschrieben von Kendra Holle

So. 30.11.2014/ 12. Spieltag Berlin-Liga/ 10:15 Uhr/ 1. Frauen/ Saison 14-15

1. FC Schöneberg vs SFC Stern 1900 1:4 (0:4)

Stern „bibbert“ sich zum Auswärtssieg

Nachdem wir in den letzten Wochen gegen Mitkonkurrenten spielten, waren wir heute zu Gast bei einer Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel. Zu einer ungewöhnlich frühen Anstoßzeit und bei Temperaturen unter 0°C trafen wir uns an dem Voralberger Damm. Vermutlich waren auch das die Gründe, weshalb der angesetzte Schiedsrichter nicht erschien.

Mit leicht verzögertem Beginn der Partie, ging es dann los. Bei beiden Mannschaften war die Anfangsphase sehr von Nervosität geprägt, so dass kein Spielfluss zustande kam. Der sehr schlechte Zustand des Rasenplatzes tat sein Übriges dazu. Stern hatte mehr Ballbesitz aber der letzte Pass in die Tiefe kam ohne die nötige Konzentration.

Die erste Chance hatte Emina nach ungefähr 10 Minuten mit einem Schuss, der jedoch knapp über das Tor ging. Dann ein guter Spielzug über die rechte Seite mit Nadine, die eine Flanke nach innen brachte, die Emina aber verpasste. Endlich kam ein Ball in die Tiefe auf Dajana an, die wie so oft versuchte den Torwart zu überlupfen. Leider scheiterte sie an der Schöneberger Torfrau.

28.Minute, Ecke Stern: Nadine tritt die Ecke von rechts auf den kurzen Pfosten, wo Dajana nur noch einnicken muss. 1:0. Nach dem Spielverlauf nun endlich die verdiente Führung und somit der Knotenlöser. Nur 10 Minuten später ging Valén über die linke Seite und passte auf Dajana, die in der Mitte die freistehende Emina sah. Der erste Schuss wurde noch abgeblockt, aber der zweite Versuch von ihr saß. 2:0. Nun war die Blockade endgültig gelöst. Stern spielte konsequenter nach Vorne und wurde schon 2 Minuten später in der 29. Minute mit dem 3. Tor belohnt. Die starke Valén setzte sich wieder einmal über links durch und spielte zwischen die beiden Innenverteidigerinnen den Ball durch, wo sich Emina im Laufduell durchsetzen konnte , die Torhüterin umkurvte und den Ball ins leere Tor schob. 3:0 Abermals Valén mit einem Einwurf auf Krissi, die mit einer guten Körpertäuschung ihre Gegenspielerin hinter sich ließ und dann ein präzises Anspiel auf Dajana brachte, die den Ball mit dem Vollspann ins rechte untere Eck abschloss. 4:0 (43. Minute).

Die 1. Halbzeit hatte stolpernd begonnen, aber das Ende war umso schöner. So freuten wir uns auf unseren warmen Halbzeittee.

Stern wechselte. Die bereits vor dem Spiel angeschlagene Krissi, blieb in der warmen Kabine und wurde durch Lotte ersetzt. Motiviert da anzusetzen, wo wir in der 1.Halbzeit aufgehört hatten, ging es wieder in den eisigen Wind.

Leider konnten wir die Leistung des Endes der 1.Halbzeit nicht in die 2.Hälfte übertragen, so dass sich wieder einige Unkonzentriertheiten offenbarten. Schöneberg wollte noch einmal alles probieren und wurde druckvoller. Eine klare Torchance ergab sich aber noch nicht. Stern machte nur noch das Nötigste nach vorne und hatte nach einer Stunde die 1. Tormöglichkeit in der 2.Hälfte durch Dajana, die den Ball über das Tor hob.

73.Minute: Die ebenfalls schon vor dem Spiel angeschlagene Ronja wurde durch Marion ersetzt.

Kurz danach belohnte sich Schöneberg für ihre Courage, und verkürzte auf 1:4. Durch eine Flanke aus dem rechten Halbfeld zum zweiten Pfosten und einem Abstimmungsfehler zwischen Nic und Lea, kam die Schöneberger Stürmerin zum Torerfolg. Bei Schöneberg entstand neue Hoffnung, die sich in einer weiteren sehr guten Chance zeigte. Nic lenkte einen Fernschuss an die Latte und den Abpraller fing sie sicher.

Gut 10 Minuten vor Schluss, mussten wir in Unterzahl die Partie beenden, da Sassi verletzt vom Feld musste und unsere letzte Auswechselspielerin Laura, ebenfalls krank, geschont werden sollte. In den letzten Minuten passierte jedoch nichts Nennenswertes mehr, und Stern brachte den Sieg über die Zeit.

Durch eine gute 1.Halbzeit haben wir uns endlich wieder 3 wichtige Punkte gesichert. Ein Dank an die 3 Spielerinnen aus der 2., die sich abermals zur Hilfe zur Verfügung stellten.

Aufstellung: Nicole Bartholdi – Ronja Schultz (73. Marion Kahlscheuer), Saskia Steiger, Nora Hofbauer, Lea Haake – Alina Friese – Valén Holle , Kristin Krömer (46. Charlotte Hermel) , Nadine Schmidt – Emina Wacker und Dajana Salic

Geschrieben von Saskia Steiger

So. 07.12.2014/ 13. Spieltag Berlin-Liga/ 1. Frauen/ 14:30 Uhr/ Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs 1. FC Lübars II 2:1 (1:0)

Zwei Verletzungen - zwei Tore - drei Punkte

Bereits in der 1. Spielminute gab es eine Riesenchance für Stern. Nach einem halbhohen Ball von Dajana auf Emina konnte diese leider nicht verwandeln. Nur einige Minuten später ergriff Lübars die Initiative und erspielte sich den Ball nach vorne. Ein Distanzschuss der Lübarserinnen verfehlte nur knapp das Tor. Lübars macht Druck und erkämpft sich immer wieder den Ball. Mit feinem Passspiel und einer starken Mitte kann der Gast in der Sterner Hälfte den Ball halten.

Erst in der 20. Spielminute gelingt es Stern ein Konter durch ein gutes Zusammenspiel in der Mitte zu vollbringen. Valens Schuss und damit eine weitere Chance für Stern wird abgeblockt. Lübars drängt, variiert und zeigt sich willensstark. Mit Mühe erkämpft Stern sich hin und wieder den Ball, doch die Gegnerinnen blocken gut ab. Erst nach einer Ansage von Coach Harald Planer baut Stern Spannung auf.

Ab der 30. Spielminute wird nicht nur dagegen gehalten, sondern auch gekämpft, "jede für jede" und "eine für alle, alle für eine". Der Ehrgeiz, den Tabellen-Siebten ohne Punkte nach Hause fahren zu lassen, ist groß. So gelingt es den Sternerinnen kurz vor Halbzeitpause in Führung zu gehen. In der 42. Minute ist es Dajana, die nach einem gezielten Pass von Lea verwandelt. Eine kurze Ballannahme und ein Pike-Schuss in die linke Ecke kann weder die Abwehr, noch die Torfrau abwehren.

Voller Motivation geht es in die zweite Halbzeit, wissend, dass weitere 45 Minuten gekämpft werden muss. Und so versucht Stern auch weiterhin Druck aufzubauen.

In der 57. Spielminute gelingt es Selina Grosch eine Flanke zu einem Tor zu verwandeln. Ein überraschender Flanken-Schuss, welcher über unsere Torfrau Nic gezielt ins Netz flog. Ausgleich.

In der 60. Minute wird Caro für Kenny eingewechselt, ihr erstes Spiel nach einer längeren Krankheitsphase. Nur zwei Minuten später dann der Siegtreffer für Stern! Krissi startet mit einem Dribbling in den Strafraum, wird gefoult, doch der Schiedsrichter lässt weiter spielen. Dajana kann den Ball mit dem Rücken zum Tor halten, schießt aus der Drehung heraus und vernetzt ihn in die rechte Ecke an der Torfrau vorbei. Toooor! 2:1.

Es bleibt ein spannendes Spiel, da beide Mannschaften nun Druck ausüben. Im letzten Viertel ergeben sich weitere gut ausgespielte Chancen durch Stern. Valen lässt mit einem gewaltigen Distanzschuss die Lübarserinnen zittern. Nur einige Minuten später muss Caro durch eine unglückliche Verletzung den Platz verlassen, Laura wird reingebracht. In der Endphase zeigen sich beide Mannschaften spielstark und kämpferisch. Mit Anbruch der 80. Spielminute wird in den letzten 10 Minuten attackiert, gesprintet und gefightet. Dazu kommt eine weitere Verletzung bei den Sternen. Die frisch eingewechselte Laura muss wieder rausgenommen werden und Sabrina darf Stern die letzten Minuten unterstützen. Es gelingt Lübars, in der letzten Spielminute einen Schuss auf das Tor zu bringen. Nic steht jedoch bis zum letzten Moment konzentriert und sicher im Tor.

Der Schiedsrichter lässt aufgrund der Verzögerungen durch die Verletzungen vier Minuten nachspielen. Abpfiff? Wann kommt der Abpfiff? JAAAAAA!! Endlich! Endlich! Endlich! Ein wichtiger Sieg und damit Platzerhalt in der Tabelle.

Aufstellung: Nicole Bartholdi - Ronja Schultz, Saskia Steiger, Nora Hofbauer, Kendra Holle - Valén Holle, Nadine Schmidt, Kristin Krömer, Lea Haake - Dajana Salic und Emina Wacker

Geschrieben von Dajana Salic

Fazit von Krissi: Ein ganz wichtiger und wahrlich erkämpfter Sieg mit bitterem Beigeschmack aufgrund erneuter Verletzungen! Am Mittwoch kann es dennoch nur eine Marschroute geben: LAUFEN, KÄMPFEN, SIEGEN!!! Gemeinsam! Dann können wir doch noch auf eine gute Hinrunde blicken und uns mit dann hoffentlich mal vollständigem Kader auf die Hallen- bzw. Rückrunde vorbereiten. 

Budenzauber mit den 1. Frauen

Am Donnerstag, den 15.01.2015 treten die 1. Frauen ab 18 Uhr in der Schöneberger Sporthalle gegen den Ball und wollen den Sprung in die Endrunde schaffen.

Sie freuen sich auch in diesem Jahr wieder auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung. Gegner in der Vorrunde sind:  FC Internationale, SV Blau-Gelb, 1. FC Union II, Victoria 89 II und Hertha 03.

So. 15.02.15 / 15. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:30 Uhr / Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs 1.FC Schöneberg 5:0 (3:0)

Die Sonne scheint, die Sterne siegen..

Pünktlich zum Start der Rückrunde erstrahlt die Sonne am Steglitzer Fußballhimmel.

 

Die ersten Sonnenstrahlen versetzen den Gastgeber in Fußballlaune und so starten die Sterne angriffslustig und punktehungrig in die Partie. Aus dem eigenen Anstoß entsteht so einen Spielzug und keine Minute später ein Eckstoß. 7 Minuten später erarbeitet sich Stern 1900 die erste Torchance, doch Eminas Schuss wird von der Torwärtin zur Ecke geklärt. Kurz darauf spielt Emina einen guten Pass auf Fibi, die leider nur den Pfosten trifft. In der 11. Spielminute setzt sich Emina erneut gut durch und passt in die Mitte zu Fibi, die den Ball eiskalt einschiebt.

 

Fußballwunder werden anscheinend nicht nur in Bern geschrieben. So kommt es in der 21. Spielminute zu einem Tor für die Sterne durch NADINE. Nach einem langen Pass von Krissi durchs Mittelfeld, lässt die gut herausgekommene Torwärtin den Ball zunächst prallen und Nadine verwandelt schließlich zum 2:0.

 

Kurz vor der Halbzeit glänzt die Torfrau der Gastgeber, die nach einer starken Anfangsphase nachgelassen haben. Doch mit nur zwei Toren wollen die Sterne nicht in die Kabine, denkt sich Nadine und spielt einen langen, hohen, akustisch durch Krissis „Neeeeeeeeeein“ begleiteten Ball in die Spitze, den Emina schön über die Torwärtin hebt. 3:0. Halbzeit.

 

Caro kommt für Sina und ansonsten startet die zweite Halbzeit so, wie die erste aufgehört hat – mit einem Tor. Nach dem gegnerischen Anstoß verschieben die Gastgeber gekonnt und gelangen so schnell in den Ballbesitz. Belohnt wird diese gute Aktion durch den abschließenden Fernschuss von Krissi: Tor.

 

In der 60. Spielminute kommt Marlene für Ronja und 5 Minuten später Lea für Kenny.

 

Nach einer guten Vorlage von Valen trifft Emina mit einem Fernschuss in der 68. Spielminute zum 5:0.

5 Minuten später ist es Caro, die sich gut in der Mitte durchsetzt und nach links auf Emina spielt, die sich den Ball zu weit vorlegt. Kurz darauf schiebt Krissi den Ball gut auf Fibi, die an der Torwärtin scheitert. In der 83. Spielminute kommt es zum Durcheinander in Schöneberger Strafraum, die Gastgeber kommen zu mehreren Nachschusschancen, Emina kann den Ball letzten Endes aber nicht im Tor unterbringen. 

Abpfiff. 5:0. 3 Punkte.

 

Fazit vor Krissis Fazit:

Ein schöner Start in die Rückrunde, verdiente drei Punkte. Allerdings hätte man gegen überwiegend passive Schönebergerinnen etwas mehr fürs Torkonto machen können bzw. müssen!

 

Aufstellung: Nicole Bartholdi - Ronja Schultz (60. Marlene Fuchs), Laura Reimer, Nora Hofbauer, Kendra Holle (65. Lea Haake) - Valén Holle, Sina Gierig (46. Carolin Reiß), Kristin Krömer, Nadine Schmidt - Emina Wacker und Nina Fiebig

 

Geschrieben von Nina Fiebig

 

Fazit von Krissi: Danke Fibi :)

 

So. 15.03.2015/ 19. Spieltag Berlin-Liga/ 1. Frauen/ 12:00 Uhr/ Saison 14-15

Blau Weiß Hohen Neuendorf- SFC Stern 1900 1:2 (1:0)

Kleine Fiebig ganz GROß

Nach dem so wichtigen Sieg in der letzten Woche über Blau-Weiß wollten wir in dieser Woche natürlich unbedingt nachlegen und so fuhren wir hochmotiviert ins ferne Hohen Neuendorf.

So kommen wir auch nach einer Ecke in der 6. Minute zur ersten Chance des Spieles, der Kopfball von Emina geht jedoch neben das Tor.

In der 10. Minute wird ein langer Ball von Hohen Neuendorf in der Mitte nicht verhindert und die schnelle Stürmerin von HND überläuft unsere Innenverteidigerin und schließt unhaltbar zum 1:0 ab. Von diesem Schock erholt sich Stern nicht so schnell und bis auf einen guten Freistoß von Krissi wenige Minuten später kommt es erstmal zu keiner nennenswerten Chance. Auch wenn wir im Mittelfeld gut kombinieren, kommen wir einfach nicht zum Torabschluss. Im Laufe der ersten Halbzeit überläuft HND ein paar Mal unsere Abwehr, woraufhin Harald umstellt und Nadine auf die linke Verteidigerposition stellt, Sina rutscht dafür ins linke Mittelfeld und Valen ins rechte Mittelfeld. Diese Umstellung trägt bis zur Halbzeit aber keine Früchte und so gehen die Sternerinnen mit einem 0:1 Rückstand in die Pause.

In der Kabine gibt es klare Worte von Harald und eine Umstellung, um offensiver zu agieren. Ralle kommt für Kenny. Sina rutscht wieder in die linke Verteidigung und Valen ins linke Mittelfeld, Nadine geht in die rechte Verteidigung und Emina ins rechte Mittelfeld. Ralle nimmt ihre Position im Sturm ein.

In der zweiten Hälfte wird die Partie unruhiger, Stern läuft die Zeit davon und HND will diese für sich nutzen, so gibt es auch die erste gelbe Karte des Spiels für eine Hohen Neuendorferin. In der 66. Min gibt es die erste kleinere Torchance für Stern nach einem Freistoß von Krissi, der Ball kann im Strafraum aber nicht verwertet werden. Aber es wird immer deutlicher, dass sich Stern hier nicht so einfach geschlagen geben wird.

Um die Offensive noch mehr zu stärken, wechselt Harald Plüschi für Nora ein, Stern stellt auf Dreierkette um. Im folgenden wird zuerst eine gute Torchance nach Kombination von Plüschi und Fibi wegen angeblichen Abseits' abgepfiffen (71.min), dann verfehlt Emina nach Vorlage von Caro knapp das Tor (75.min). Wenige Minuten später wird erneut eine Chance von Fibi nach Ballannahme von Laura im Strafraum wegen Abseits abgepfiffen.

Aber spätestens jetzt ist klar, dass HND diesem Ansturm von Stern nicht lange standhalten wird. Und so ist es in der 79. Minute Fibi, die nach Vorlage von Emina, nachdem Ralle gut durchlässt, den lang ersehnten Ausgleich erzielt!! Stern merkt, dass hier noch mehr drin ist und macht weiter Druck. Emina und Ralle kommen jeweils zu einer guten Schusschance aus der zweiten Reihe. Aber in der 86. Minute ist es wieder Fibi, die nach einer Ecke von Krissi und viel Gewühl im Hohen Neuendorfer Strafraum den Ball zum 2:1 ins Tor stochert. Kurz darauf wird Fibi für Lea ausgewechselt, um hinten dicht zu machen. HND kommt zu keiner nennenswerten Chance mehr und so fährt Stern nach einer großartigen Schlussviertelstunde im 5. Spiel der Rückrunde den 5. Sieg ein.

Aufstellung: Nic Bartholdi- Sina Gierig, Laura Reimer, Nora Hofbauer (67. Sabrina Kurth), Kendra Holle (46. Mareen Härte) - Valen Holle, Carolin Reiß, Kristin Krömer, Nadine Schmidt- Emina Wacker, Nina Fiebig (87. Lea Haake)

Geschrieben von Ronja Schultz

Fazit von Krissi: Die Mannschaft beweist erneut Kampfgeist und Siegeswillen. Als Belohnung sind die nächsten wichtigen drei Punkte auf dem Weg durch den schweren März auf unserem Konto. Mittwoch geht es bereits in Adlershof gegen den ABC weiter (Anpfiff: 19:45 Uhr, Lohnauer Steig). STERNER SIND SIEGER!

So. 22.03.2015 / 21. Spieltag Berlin-Liga / 1 Frauen / 14:30 Uhr / Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs SC Borsigwalde 10:0 (2:0)

Ein im Prinzip langweiliges Spiel, hätten 10 Tore es nicht gerettet. Bereits in der 3. Minute die erste Großchance für die ungewohnt offensiv aufgestellten Sternerinnen:  Nach einer Ecke von Krissi köpft Plüschi den Ball gegen das Außennetz.

Danach passiert eine Weile exakt nichts, Stern schiebt den Ball hin und her, Borsigwalde läuft hinterher, aber Stern erarbeitet sich keine Chancen. Die meiste Zeit gibt es Einwürfe. In Minute 13 dann aus einer unspektakulären Spielsituation das 1:0. Emina schlägt in den Strafraum, Fibi geht mit dem Kopf zum Ball (was genau mit dem Ball passiert kann keiner erkennen), aber Ralle macht den ersten ihrer fünf (!!) Treffer in der Partie. Nur eine Minute später folgt das 2:0 und damit ist das Spiel im Prinzip gewonnen. Nach einer Flanke von Plüschi kickt Ralle das Runde ins Eckige. Danach schiebt Stern den Ball bis zum Halbzeitpfiff hin und her. Diverse Torchancen aus allen möglichen Situationen werden nicht verwandelt.

Die zweite Halbzeit beginnt aufregender mit einem Treffer durch Plüschi in der 46. Minute nach einem wunderbaren Pass wie er im Fußballbuche steht von Emina. Es folgen weitere sechs Treffer durch Emina (70. & 80.), Mareen (56., 68., 83.) und Plüschi (65.).

Am spannendsten ist eigentlich Fibi bei den beinahe verzweifelten Versuchen die Torhüterin zu überwinden. Sie schießt in die Arme, am Tor vorbei aber AUF KEINEN FALL INS TOR…BIS… 85. Minute: Fibi setzt sich stark durch, steht alleine vorm Tor, schießt die Torhüterin an, der Ball kommt zu ihr zurück, schießt nochmal die Torhüterin an, Ball kommt zu ihr zurück, schießt nochmal und der Ball landet – oh Wunder!! – im Tor.

So geht eine sonnige und für Nic nicht so herausfordernde Partie mit 10:0 zu Ende. Man hat sich eingeschossen. Für Donnerstag.

Aufstellung: Nicole Bartholdi - Ronja Schultz, Laura Reimer (46. Danielle Thun), Lea Haake - Valen Holle, Kendra Holle, Kristin Krömer, Sabrina Kurth - Emina Wacker, Mareen Härte, Nina Fiebig

Geschrieben von Nora Hofbauer

 

 

So. 29.03.2015 / 22. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:30 / Saison 14-15

SFC Stern 1900 - SV Blau Gelb 2:2 (0:2)

Starke Leistung gegen den Tabellenführer

Bei Wind und Wetter spielten wir heute auf dem heimischen Sterner gegen den derzeitigen Tabellenführer Blau-Gelb.

Der Gegner fand zunächst besser ins Spiel und konnte sich schon in der 6. Minute die erste kleine Torchance erspielen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten rafften auch wir uns zusammen und erkämpften uns die ersten zwei Torchancen. In der 10. Minute war es Valen, die nach einem langen Ball von Mareen leider an der Torhüterin scheiterte. Auch an der nächsten Aktion 4 Minuten später war die flinke Valen beteiligt. Mit ihrem platzierten Pass in den Strafraum und dem knapp verfehlten Abschluss von Fibi, sorgte Stern erneut für Torgefahr.

Bis dato sahen die Zuschauer eine recht ausgeglichene Partie mit Torchancen auf beiden Seiten. Kurz darauf folgten zwei Konter der Gäste, wovon Lammert in der 25. Minute einen verwerten konnte – 0:1. Auch ein gut vorbereiteter Gegenangriff über Fibi auf Plüschi, konnte leider nicht zum verdienten Ausgleich genutzt werden. Und so kam es, dass Blau-Gelb noch vor der Halbzeit mit einem wiederholten Konter seine Führung zum 0:2 ausbauen konnte.

Nach der Halbzeit kam Giulia für Nadine, die unsere beiden Spitzen im Sturm verstärken sollte. Wir spielten nun mit einer 3er Abwehr und einem 3er Sturm, ein klares Zeichen, dass hier für uns noch nichts verloren war. Nachdem die üblichen Anfangsschwierigkeiten überstanden waren, begann die, so Harald: „Wichtige Phase“ des Spiels.

Stern drückte und stand fast minütlich vorm Tor der Blau Gelben. Es war nur eine Frage der Zeit bis Stern endlich der verdiente Anschlusstreffer gelang. Und so war es die neu eingewechselte Giulia, die nach einer Ecke von Krissi in der 59. Minute zum 1:2 einköpfte – Klasse! Spätestens hier war nun jedem bewusst, dass wir dieses Spiel selbst in der Hand hatten und so kämpften wir um jeden Ball.

Stern erspielte sich immer wieder neue Torchancen, wie in der 63. Minute, bei der Fibi nach einem langen Ball von Giulia noch entscheidend vom Gegner gestört werden konnte. In der 72. Minute bekam Stern erneut die Chance, durch einen platziert geschossenen Freistoß von Krissi den Ausgleich zu erzielen. Dieser prallte gegen die Unterlatte und das Spiel wurde durch ein anschließendes Stürmerfoul unterbrochen. Nur zwei Minuten später schoss Krissi dann die erlösende Ecke, welche Mareen nach Kopfballverlängerung von Plüschi zum 2:2 im Tor verwandelte – Endlich!

Die restliche Spielzeit war recht ausgeglichen, Stern drückte immer weiter auf das gegnerische Tor, aber auch Blau Gelb konnte sich noch zwei Chancen erspielen, bei denen Nic nochmals ihr hervorragendes Talent unter Beweis stellen konnte. So endete das Spiel unentschieden nach einer kämpferischen Aufholjagd, bei der sich Stern fast noch den Sieg einholte!

Aufstellung: Nicole Bartholdi – Sina Gierig, Laura Reimer, Carolin Reiß, Lea Haake - Valen Holle, Kristin Krömer, Nadine Schmidt (46. Giulia Sferratore), Sabrina Kurth - Mareen Härte, Nina Fiebig

Geschrieben von Lea Haake

Fazit von Krissi: Wenn man zur Halbzeit lediglich durch Konter 0:2 gegen den Tabellenführer zurückliegt und mit diesem unglaublichen Willen und Kampfbereitschaft aus der Kabine kommt, sagt das bereits alles über die Qualität unserer Mannschaft aus. Dass wir uns nach dem Spiel sogar noch über die "verlorenen" drei Punkte ärgern, weil wir das bessere Team waren, zeigt einmal mehr, dass der nun eroberte 3. Tabellenplatz mehr als verdient ist. Wir können auf einen erfolgreichen, spielreichen März zurückblicken! Weiter geht es am 12.04.15 zur bekannten Zeit auf dem Sterner gegen die Regionalligareserve von Viktoria 89. Hier haben wir definitiv noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen...

Die 1. Frauen wünschen allen Fans, Eltern, Vereinsmitgliedern, Lesern und Unterstützern ein frohes Osterfest und eine erholsame Zeit!

 

So. 12.04.2015 / 23. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:30 Uhr / Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs FC Viktoria 1889 II 2:2 (2:1)

Viel Aluminium und heiße Luft

Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen. Eigentlich ein schönes Fußballwetter. Wir werden eines Besseren belehrt.

Stern startet beherzt in die Partie, macht vorne viel Druck und Viktoria scheint davon überrascht zu sein. Die Gäste aus Lichterfelde laufen unseren Pässen hinterher und wir sind spielbestimmend. So kommt es bereits in der 5. Minute zum 1:0 Torerfolg für Stern, als Valen nach guter Kombination aus dem Mittelfeld und Vorlage von Krissi den Ball souverän im Tor versenkt.

Wenig später bekommt Ralle das Leder, schießt aufs Tor, doch die Torhüterin lässt ihn abklatschen und Krissi kann den Nachschuss nur an den Pfosten bringen. Inzwischen ist auch die gegnerische Mannschaft aufgewacht und erarbeitet sich einige Chancen. Viktorias Reserve spielt einen langen Ball in die Spitze, Nic passt auf und kommt heraus, kann den Ball jedoch nicht sauber klären, aber dafür den Torschuss an der Strafraumgrenze parieren. In der 16. Spielminute leitet Fibi den Seitenwechsel auf Valen ein. Sie setzt sich rechts außen dribbelstark durch und passt zu Krissi in die Mitte, die wiederum den Ball auf Emina ablegt, die daraufhin zum 2:0 trifft. Soweit so gut, so könnte es weiter gehen!

Sina wirft vom Seitenaus zu Emina, die den Überblick behält und Krissi im Rückraum sieht. Das könnte die Vorentscheidung sein! Doch der Torschuss unserer Kapitänin geht an die Latte, auf die Torlinie und wieder zurück an die Latte, bevor Viktorias Abwehrspielerin klären kann. Chance verpasst und wir geben die Zügel aus der Hand. Jetzt kriegen die Gäste ihr Torchancen. In der 25. Minute bekommt Viktoria nach einem Foul den Freistoß zugesprochen. Dieser geht über die Sterner Abwehr hinweg und auch die Gästestürmerinnen verpassen, der Ball setzt auf und geht an den Pfosten und Nic kann ihn festhalten. In der 29. Spielminute gibt es bereits die dritte Ecke für Stern, doch Laura kann das Spielgerät nur auf den Querpfosten köpfen.

Anstatt vorne weiter Druck zu machen und den Ball in der gegnerischen Hälfte zu halten wird Stern durch Viktorias Kombinationsspiel überrumpelt, es kommt zu einer Überzahlsituation vor dem Sterner Strafraum und Caro schießt beim Klärungsversuch unglücklich Viktorias Stürmerin an und der Ball geht ins Tor- „Machste se vorne nich’, kriegste se hinten!“ Stern wirkt müde und es folgt keine Reaktion aufs Tor. Zu warm? Zu sicher die frühe Führung? Die Gäste hingegen wittern ihre Chance und können nach einem Ballverlust unsererseits in der 40. Spielminute einen Torschuss nur noch knapp an den Außenpfosten bringen.

In der Pause gibt es eine ordentliche Standpauke vom Trainer. Die Einstellung, Laufbereitschaft und Körpersprache müssen sich ändern, wenn wir die drei Punkte in Steglitz behalten wollen! Es folgt der taktische Wechsel. Danielle kommt für Sina und wir lösen die Raute im Mittelfeld auf und spielen nun mit Danielle und Ralle als 6er, Nadine übernimmt Sinas Position hinten links und Fibi agiert wieder wie gewohnt als alleinige Spitze, auch wenn sie sich links außen ebenfalls gut präsentiert hat.

Nachdem wir die zweite Halbzeit so beginnen, wie die erste endete (nämlich mit wenig läuferischer Leistung) spielt Viktoria wieder einen langen Ball nach vorn, die Stürmerin steht allein vor Sterns Torhüterin und schießt den Ball mittig und halbhoch ins Tor. Ausgleich. Sprachlosigkeit macht sich breit. Kurze Zeit später wird Lea für Kenny eingewechselt. Ralle geht mit in den Sturm und Danielle bleibt allein vor der 4-er-Kette.

In Minute 62 hat die Gästemannschaft noch einmal eine Chance in Führung zu gehen, die Stürmerin verzieht allerdings und der Ball wird vom Querpfosten ins Toraus gelenkt. In den Folgeminuten bekommt Fibi den Ball und spielt am Strafraumrand die Abwehrspielerinnen aus, der Pass landet bei Mareen am 5er, die nach Annahme keinen Druck hinter den Ball bekommt.

Stern zeigt keinerlei Siegeswille. Einige gutgetretene Ecken folgen noch, allerdings ohne nennenswerte Ergebnisse. Die Konter können wir zum Glück in der Nähe der Mittellinie unterbinden, sodass sich das Fußballspiel in der letzten Viertelstunde zum Großteil zwischen den beiden Strafräumen abspielt. In der 76. Spielminute wird Plüschi für Ralle eingewechselt. Viktoria bekommt im Sterner Strafraumgewusel noch eine Chance, das Spiel für sich zu entscheiden, eine Gegnerin kann den Ball aber nur am Tor vorbeischießen.

Sieben Minuten vor Schluss stellt Harald auf 3er-Kette um und schickt Nadine auf Eminas Position im Mittelfeld und Emina unterstützt nun Fibi und Plüschi im Sturm. Gleich darauf versucht es Fibi mit einem Fernschuss, der allerdings wieder nur die Latte trifft. In der Nachspielzeit kommt es zur größten emotionalen Aufregung: Als Sterns letzter Angriff über Krissi und Plüschi eingeleitet wird und Fibis Treffer angeblich aus einer Abseitsposition heraus entstanden sein soll und somit als ungültig erklärt wird, ist natürlich der Schiri an unseren zwei vergebenen Punkten schuld. Danach ist Schluss und Stern und Viktoria ll trennen sich mit 2:2 unentschieden.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig (46. Danielle Thun), Laura Reimer, Carolin Reiß, Kendra Holle (56. Lea Haake) - Nina Fiebig, Nadine Schmidt, Kristin Krömer, Valén Holle - Mareen Härte (75. Sabrina Kurth), Emina Wacker

Geschrieben von Nic Bartholdi

Fazit (von Krissi): Nach den positiven Leistungen der letzten Wochen legten wir unsere wohl schlechteste Saisonleistung hin. Nach der 2:0 Führung schalteten wir einen Gang zu weit nach unten und fanden zu keiner Zeit den Weg zurück. Doch auch solche Spiele gibt es! Wichtig ist, dass wir uns jetzt mental gut auf das Pokalspiel (Dienstag, 19:45 Uhr, Sterner) vorbereiten, um wieder gemeinsam als Team den Einzug ins Halbfinale feiern zu können! Ich bin überzeugt davon! Auf geht´s!

Die 1. Frauen stehen im Halbfinale!

SFC Stern 1900 vs Adlershofer BC 08 5:2 n.V. (1:1/2:2)

Nach einer spannenden Partie gewinnen die 1. Frauen auf dem heimischen Sterner am Dienstagabend das Viertelfinale letztlich deutlich in der Verlängerung.

Weiterlesen: 1. Frauen Viertelfinale

So. 19.04.2015 / 24. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:30 Uhr / Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs FC Internationale 3:0 (1:0)

Standesgemäßer Sieg

Stern beginnt das Spiel aktiv und hält sich überwiegend in der Hälfte des FC Internationale auf. Doch trotz der Stärke von Stern 1900 gelingt es dem Gegner plötzlich vor das Tor von Stern zu kommen. Der strittige Zweikampf zwischen der Stürmerin des FC Internationale und Nic, wird für Stern entschieden.

In der 7. Minute gelingt dann den Sternerinnen das erste Tor. Durch einen Angriff über die linke Seite und einem Fehlpass von Internationale, kann Mareen sich den Ball im 16er vorlegen und schließt mit links in die rechte Ecke ab.

Die Mannschaft von Stern ist nun weiterhin überlegen, könnte jedoch etwas ruhigere Kombinationen spielen. So kann der FC Internationale zwei, dreimal auf das Tor angreifen, jedoch ohne Erfolg, auch durch die gute Abwehrleistung der Sternerinnen. Einmal gelingt es der Stürmerin Zander-Zeidam Sterns gesamte Hintermannschaft zu umdribbeln, ihr Schuss geht allerdings rechts am Tor vorbei. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit, gelingt es Stern ein paar gute Chancen herauszuarbeiten, aber es fehlt an Druck und Präzision, sodass die erste Hälfte mit dem 1:0 für Stern 1900 endet.

In der Halbzeitpause erfolgt der erste Wechsel; Lea kommt für Plüschi ins Spiel.

Nach der Pause startet Stern mit mehr Druck und einer großen Chance durch Emina; der Schuss wird jedoch von der Torhüterin des FC Internationale gehalten. In der 50.Minute wird dann nach einer Ecke ein Hand-Elfmeter für Stern 1900 gepfiffen, den Mareen allerdings leider verschießt; die Torhüterin hält den Ball.

Nach einer heißen Phase für die Sternerinnen, in der sie immer mehr Druck aufbauen, dann die nächste große Chance: Nach schönem Zusammenspiel spielt Mareen von außen auf Fibi, die frei vorm Tor steht. Fibi schießt beim Abschluss eine Spielerin des FC Internationale auf der Torlinie an, diese bleibt liegen. Die Sternerinnen nutzen die Chance durch Krissi, die den Ball nach Ablage von Fibi ins lange Eck schiebt und somit die Mannschaft mit dem 2:0 belohnt.

Kurz darauf folgt dann in der 60.Minute das 3:0. Nach einem Doppelpass mit Sina setzt sich Fibi durch und schiebt den Ball durch die Beine der Torhüterin ins gegnerische Tor.

In der 70.Minute erfolgt dann der zweite Wechsel der Sternerinnen; Danielle kommt für Mareen, sodass umgestellt wird auf zweier Sturm. Im weiteren Verlauf spielt Stern 1900 gute Kombinationen, jedoch macht auch der Gegner, der FC Internationale, noch einmal Druck. Bei einer großen Chance bringen sie die Sternerinnen kurz in Bedrängnis, allerdings trifft der Gegner den Pfosten.

Der dritte Wechsel folgt in der 77.Mintue. Marlene kommt für Fibi ins Spiel, ins linke Mittelfeld und Valen rückt in den Sturm. Es folgen kleinere Angriffe auf beiden Seiten, doch die Sternerinnen bleiben aufmerksam. Nach einer Ecke dann noch eine letzte gute Chance durch einen Kopfball von Sina, der knapp über das Tor geht. Kurz darauf ertönt der Abpfiff und Stern 1900 beendet das Spiel mit einem verdienten 3:0 Sieg.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Laura Reimer, Nora Hofbauer, Nadine Schmidt - Valén Holle, Sina Gierig, Kristin Krömer, Sabrina Kurth (46. Lea Haake) - Emina Wacker, Mareen Härte (´70. Danielle Thun), Nina Fiebig (77. Marlene Fuchs)

Geschrieben von Marlene Fuchs

Fazit von Krissi: Nach mittlerweile 12 Spielen sind wir mit diesem Sieg im Jahr 2015 weiterhin ungeschlagen. Das Zweikampfverhalten und die Laufbereitschaft stimmten wieder, dennoch war unser Spiel von vielen Fehlpässen geprägt. Um unsere Serie auszubauen müssen wir am Sonntag wieder mit breiter Brust und Selbstvertrauen (!!!) nach Köpenick in die Hämmerlingstr. fahren. Um 12:00 Uhr erwartet uns die Reserve des 1. FC Union.

 

 +++Eilmeldung: Der Blau-Weiß-Einspruch wurde vom Sportgericht abgelehnt+++

Pokal: Blau Weiß Berlin - SFC Stern 1900, Do. 26.03., 19:30 Uhr, Markgrafenstr.   0:0 n.V.

Und dann ging das Licht aus...

Am Donnerstag spielten unsere 1. Frauen nach dem Sieg vor 2 Wochen erneut gegen den amtierenden Berliner Meister SV Blau Weiß im Achtelfinale des Berliner Pokals. Nach einer tollen Kampf- und Teamleistung stand es auch nach der Verlängerung 0:0. Als die Mannschaften sich dann zum finalen Elfmeterschießen bereit machten, wurde es buchstäblich dunkel. Der Platzwart schaltete das Flutlicht aus und beendete damit die Partie. Nun wird eine Entscheidung des BFV über die Spielwertung abgewartet.

(Bereits nach Beendigung der regulären Spielzeit von 90 Minuten berichteten uns Verantwortliche des Gastgebers von der Möglichkeit eines vorzeitigen Spielabbruchs aufgrund der Flutlichtproblematik)

Inzwischen hat der BFV-Spielausschuss den Antrag vom SFC Stern 1900 stattgegeben und das Pokalspiel für unsere 1. Frauen gewertet, weil nur der Heimverein für die viel zu späte Abstosszeit verantwortlich gemacht werden kann, nicht der Platzwart, der eigentlich schon deutlich früher das Licht hätte ausmachen müssen und auch nicht Stern 1900. Dies ist zwar bitter für das 1. Frauenteam von Blau-Weiß, aber die vom BFV vorgegebene und wohl auch richitge Anstoßszeit 19:00 Uhr hatte der Spielleiter von Blau Weiß nicht beachtet. Vielleicht hat man darauf spekuliert, dass man Stern schon innerhalb der regulären Zeit besiegen kann. Blau Weiß hat nun zwar die Möglichkeit, Einspruch beim Sportgericht einzulegen, aber die Vorschriften in der BFV-Spielordnung sind klar und deutlich! Stern spielt nun im Viertelfinale zu Hause gegen ABC.

SFC Stern 1900 - Hertha 03    5 : 0! Gratulation!

Unser 1. Frauen haben das Finale erreicht! Die deutlich bessere Mannschaft hat vor ansprechender Kulisse gewonnen. Nun winkt sogar der DFB-Pokal

So. 21.09.2014 / 3. Spieltag Berlin Liga / 14:30 Uhr / 1. Frauen/ Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs SV Blau Weiß Hohen Neuendorf II 7:0 (2:0)

19 Ecken, 8 Gegner und 7 Tore

Im ersten Heimspiel der Saison trifft Stern auf B.W. Hohen Neuendorf II. Gegen in Unterzahl startende Gegnerinnen macht Stern von
Anfang an das Spiel und lässt zu keiner Zeit die Frage offen wer als Sieger vom Platz gehen wird.

Weiterlesen: 1. Frauen vs HND II

So. 28.09.2014 / 4. Spieltag Berlin Liga / 16:00 Uhr / 1. Frauen/ Saison 14-15

SC Borsigwalde - SFC Stern 1900 0:2 (0:1)

Hart erkämpfter und verdienter Sieg

Bei schönstem Fußballwetter waren wir heute zu Gast beim SC Borsigwalde. Die Gastgeber waren gewollt, sich heute den ersten Sieg zu erkämpfen und da hieß es: Dagegenhalten, Kämpfen, Siegen und natürlich Tore schießen (5 an der Zahl?).

Weiterlesen: SC Borsigwalde vs 1. Frauen

So. 12.10.2014 / 6. Spieltag Berlin-Liga / 12:00 Uhr / 1. Frauen / Saison 14-15

FC Internationale - SFC Stern 1900 0:0 (0:0)

Nullnummer

Heute verschlug es uns auf den riesigen Rasenplatz vom FC Internationale. In den vergangenen Begegnungen gab es auf Inters Rasen immer torreiche Spiele zu sehen. Der Platz glich heute eher einer Kuhweide als einem Fußballplatz, aber der Gegner hatte mit den gleichen Bedingungen zu spielen. Wir standen von Anfang an sehr hoch, wollten früh attackieren, Druck machen und Tore schießen. Wir wussten um die schnelle und junge Mannschaft und wollten es unseren Gegnern von Beginn an schwer machen.

Wir hatten in Minute 8 den zweiten Eckball, doch leider konnte Krissis Ball nicht verwertet werden. Fünf Minuten später setzt sich Lea an der rechten Außenbahn gegen zwei Spielerinnen durch, der Pass in die Mitte kann jedoch von der Torhüterin kurz vor Laura abgefangen werden. Die Partie läuft nicht ganz rund, der Ball landet oft im Aus und Stern kommt nicht richtig ins Spiel. Inter bekommt häufiger den Ball und kann ein paar mal abschließen, gefährlich wird es allerdings nicht, Caro und die Abwehrreihe mit Bine, Sassi, Nora und Nadine sind hellwach. In der 32. Minute gibt es einen Eckball für die junge Inter-Mannschaft, doch Nic passt auf und wehrt mit der Faust ab. Dadurch bekommt Stern die Möglichkeit zum Kontern, Lea und Laura kommen jedoch nicht richtig zum Abschluss. Auch Ralle und Dajana können den Ball in den folgenden Szenen nicht im Tor unterbringen.

Nach der Halbzeitpause tauschen Krissi und Ralle die Positionen. Wenn wir hier noch drei Punkte holen wollen, muss ein bisschen mehr vom gesamten Team kommen. Inter scheint die gleiche Ansprache in der Kabine gehabt zu haben, sie machen Druck und kommen über links gefährlich vors Tor, doch Nic wehrt den Schuss und den Nachschuss ab und zum Glück zieht die dritte Inter-Spielerin den Ball 2 Meter über das Tor.

Stern wacht auf und bringt den Ball mit schönen Spielzügen über links mit Bine, Krissi und Ralle oder Dajana und über rechts mit Nadine, Lea und Laura ein paar mal vor das gegnerische Tor. In der 52. Minute passt Ralle auf Laura, die das Laufduell gegen die Verteidigerinnen gewinnt aber an der Strafraumgrenze von der Torhüterin gestoppt wird. In der 58. Minute setzt sich wieder Laura stark durch und kann den Pass auf Dajana bringen, deren Schuss allerdings von Internationale geklärt werden kann. Zehn Minuten später attackiert Dajana die Innenverteidigung und fängt den Pass der Torwärtin ab, scheitert aber beim Torschuss an selbiger. In der 72. Spielminute kommt Bianca für Lea rein, Nadine rutscht vor ins Mittelfeld und Bianca spielt rechts neben Nora in der Verteidigung. Stern macht nochmal mehr Druck nach vorne, das Tempo bleibt hoch und Inter hält dagegen. Die letzten Minuten geht Ralle mit nach vorn als zweite Spitze, aber heute soll's nach langer Zeit mit dem Tore schießen einfach nicht klappen. Im Gegenzug kommt die Stürmerin von Inter nochmal in den Sterner-Strafraum, aber Nic kann ihr den Ball von den Füßen schnappen. Mehrere Ecken in der Schlussphase können nicht verwertet werden.

Geschrieben von Nic

Aufstellung: Nic Bartholdi - Bine Aehle, Saskia Steiger, Nora Hofbauer, Nadine Schmidt - Mareen Härte, Caro Reiß -Laura Reimer, Kristin Krömer, Lea Haake (72. Bianca Schäplitz) - Dajana Salic

Fazit von Krissi: Eine mittelmäßige Leistung unsererseits reichte nicht für die eingeplanten 3 Punkte. Da es am Mittwoch jedoch schon wieder zum Derby nach Zehlendorf geht, bleibt auch keine Zeit zum grübeln. Mit wieder etwas mehr Kampfgeist und Laufbereitschaft werden wir dann auch wieder als Sieger vom Platz gehen.

Mi. 15.10.2014 / 7. Spieltag Berlin-Liga/ 19:45 Uhr/ 1. Frauen/ Saison 14-15

FC Hertha 03 Zehlendorf vs SFC Stern 1900 0:3 (0:2)

Sieg im Derby

Stern 1900 geht voller Optimismus in die Partie gegen Hertha 03. Das Spiel beginnt schnell und aggressiv. In Minute zwei bekommt Krissi den Ball gut aufgelegt, läuft auf das Tor zu schneller als ihre Gegenspielerinnen und wird kurz vor dem Strafraum gefoult. Die Schiedsrichterin gibt uns den Freistoß, aber keine Karte. Der Freistoß geht in die Mauer. 

Die weiteren 30 Minuten gehören Hertha 03, H03 macht Druck und es steckt eine hohe Aggressivität in dem Spiel.
Dreimal haben wir Glück, dass H03 seine Chancen nicht nutzt. Dazu ist es Nic, die gut rauskommt und zwei Schüsse im Strafraum abwehrt. Kurz danach bringt Nadine den Ball von rechts außen in den Strafraum, die Torhüterin schlägt den Ball zur Ecke. Die Ecke von Krissi getreten kommt gut in den Strafraum, es herrscht Gewühl, doch eine zwingende Chance ergibt die Ecke nicht. Stern geht mehr und mehr in die Zweikämpfe und kommt immer besser in das Spiel.
Wir haben wieder einen Freistoß, der wird schnell ausgeführt, Laura spielt den Ball gut in den Strafraum zu Krissi, ihr Schuss geht leider neben das Tor.

In der 40. Minute schickt Lea Nadine über rechts außen, die flankt den Ball halbhoch in den Strafraum und Mareen haut den Ball aus kurzer Distanz ins Tor. 1:0 für Stern! Vier Minuten später haben wir eine Ecke , es ist Laura die per Direktabnahme mit dem Kopf das 2:0 für Stern klar macht. Wir gehen mit 2:0 in die Halbzeitpause. 

In der zweiten Halbzeit sehen wir Angriffe auf beiden Seiten, die nicht konsequent zu Ende gespielt werden. Das Spiel wirkt zerfahren. Nachdem sich Caro im Mittelfeld den Ball holt, legt sie auf Krissi auf, die Dajana ins Spiel bringt. Dajana spielt Laura im Strafraum an, doch Laura hält den Ball zu lange und kommt nicht zum Torabschluss. 
Anschließend ist es wieder Nadine , die ihre Gegenspielerinnen an der Außenlinie stehen lässt, der Pass in den Strafraum kann von der Hertha Abwehr abgefangen werden. Lea geht in der 70. Minute aus dem Spiel, Plüschi wird eingewechselt. In der 75. Min kommt Caro nach einer starken Partie raus und Bianca ins Spiel. Das Spiel der Herthanerinnen ist weiter aggressiv und die Schiedsrichterin hat noch immer keine Karte gegeben. 

In der 80. Minute wird Julia für Bine eingewechselt. 
In der 83.Min wird Plüschi über rechts außen geschickt, spielt den Ball diagonal auf Dajana, ihren Schuss kann die Torhüterin nicht richtig abwehren und dann ist es Krissi, die gut mitgelaufen ist und den Ball ins Tor schiebt.
Wir haben noch zwei gute Chancen, eine von Julia und eine von Plüschi, die wir nicht verwandeln können. Insgesamt war das ein Sieg den wir uns erkämpft haben, bei dem wir Glück hatten, dass H03 die Chancen nicht verwertet hat.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sabine Aehle (80. Julia von Freeden), Nora Hofbauer, Saskia Steiger, Nadine Schmidt - Carolin Reiss (75. Bianca Schäplitz) - Mareen Härte, Kristin Krömer, Lea Haake (70. Sabrina Kurth) - Dajana Salic und Laura Reimer

Geschrieben von Danielle Thun

 

So. 19.10.2014/ 8. Spieltag Berlin-Liga/ 14:30 Uhr/ 1. Frauen/ Saison 14-15

FC Viktoria 1889 Berlin vs SFC Stern 1900 3:2 (1:0)

• 5. Min. Dajana geht alleine aufs Tor zu, sucht zu spät den Abschluss
• gutes Dribbling von Valen, Pass in den Strafraum, Torhüterin vor Dajana am Ball
• Schuss aus der zweiten Reihe, Nic pariert gut, Ecke für Viktoria
• Ecke von Nadine, Caro springt vorbei, Lea bekommt Ball nicht ins Tor
• 22. Min. Ecke von Viktoria, Eigentor von Bianca per Kopf, 1:0 
• perfekte Ecke von Nadine, aber niemand geht zum Ball
• nächste gute Ecke von Nadine direkt auf Mareen, die den Ball am Tor vorbei köpft
• Mareen zieht in den Strafraum, lässt eine Gegenspielerin aussteigen, kommt aber nicht zum Abschluss
• Dajana verfehlt knapp nach schönem Zuspiel von Lea
• Einen Freistoß von Viktoria klärt Nic zur Ecke
• 45. Min. Mareen tritt zum Freistoß an, kann den Ball aber nicht im Tor versenken

Halbzeit


• 49. Min. Valen trifft zum verdienten 1:1 nach schönem Zuspiel von Lea
• 53. Min. Nach einer kurz gespielten Ecke trifft Viktoria mit einem Sonntagsschuss aus der Distanz zum 2:1
• 57. Min. Viktoria baut die Führung aus und erhöht auf 3:1. Nic pariert den Torschuss zunächst, ist beim zweiten Ball aus kürzester Distanz aber chancenlos
• 58. Min. Mareen fasst sich ein Herz und schießt direkt nach eigenem Anstoß aufs gegnerische Tor und trifft zum 3:2! Danke an die gegnerische Torhüterin, die den Ball noch entscheidend abfälscht. Der Ball wäre sonst wohl neben das Tor gegangen.
• Plüschi spielt den Ball in den Strafraum, Dajana grätscht, verfehlt das Tor aber knapp
• Mareen ist im Strafraum, kann den Ball aber nicht an der gegnerischen Torwärtin vorbei schieben
• Stern wechselt und bringt Julia und Pamela für Bine und Lea und spielt von nun an mit drei Spitzen
• Stern beherrscht das Spiel, kommt auch zu einigen guten Chancen, die aber nicht verwertet werden können. Es bleibt beim 3:2

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sabine Aehle (78. Julia von Freeden), Nora Hofbauer, Saskia Steiger, Bianca Schäplitz (58. Sabrina Kurth) - Nadine Schmidt, Carolin Reiss - Valen Holle, Mareen Härte, Lea Haake (87. Pamela Baake)) - Dajana Salic

Geschrieben von Julia von Freeden

So. 22.02.15 / 17. Spieltag Berlin - Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 14-15

FSV Spandauer Kickers vs SFC Stern 1900 0:1 (0:0)

Da ist DER Sieg!

In den ersten Spielminuten wirkt Stern 1900 ein wenig zerfahren und Spaki hatte mehr Ballbesitz. Doch nach kurzer Zeit kann sich die Mannschaft sortieren und souverän das Spiel aufbauen.

So ergibt sich in der 12. Minute die erste kleine Chance für Stern 1900, durch einen Schuss von Valen nach einer Ecke, der jedoch abgeblockt wird.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit, findet das Spiel vor allem im Mittelfeld statt und es ergeben sich keine wirklichen Torchancen auf beiden Seiten.

In der 26. Minute folgt dann ein Freistoß für Stern 1900, der im Strafraum verlängert wird und Laura den Ball knapp vor dem Tor verfehlt. Zum Ende der ersten Halbzeit kommt die Mannschaft von Stern 1900 dann besser ins Spiel.

Kurz vor Schluss folgt dann nach einer Ecke mit Konter des Gegners ein Weltklasse Sprint durch Fibi zurück in die eigene Hälfte wo die Spielerinnen von Stern die Situation erfolgreich klären können.

Nach der Halbzeitpause, ergibt sich dann in der 48. Minute direkt eine Torchance für Stern 1900 durch Nadine (Natascha), die mit einem Pass von Krissi aus der Mitte heraus direkt aufs Tor abschließt. Der Ball wir jedoch gehalten.

In der 50. Minute folgt dann die nächste Torchance für Stern 1900 durch Fibi, die sich jedoch den Ball zu weit vorlegt im Strafraum, sodass der Ball von der gegnerischen Torfrau abgefangen werden kann.

Nach dem guten Einstieg der Mannschaft von Stern 1900 in die zweite Halbzeit, ist nun Spaki wieder mit mehr Ballbesitz. So kommt es in der 57. Minute zu einem guten Schuss des Gegners aus der zweiten Reihe, den Nic jedoch sicher hält.

In der 59. Minute erfolgt dann der erste Wechsel für die Sterner. Ralle wechselt mit Lea, und kommt als Stürmerin in das Spiel. Dadurch ändert sich die Aufstellung in Teilen; Nadine rückt nach hinten als Außenverteidiger und Emina übernimmt ihre Position im Mittelfeld. So ergibt sich in der 61. Mintue direkt die erste Torchance für die eingewechselte Ralle, durch einen Flugkopfball nach einem Freistoß, der jedoch am Tor vorbei geht.

Kurz darauf in der 65.Minute erfolgt dann das wichtige 1:0 für Stern 1900. Durch einen Pass von Fibi und zuvor schön herausgespielt, kann Emina vom Strafraumrand aufs Tor von Spaki abschließen, und erzielt somit ein sehr schönes Tor für die Sterner.

Daurauf folgt in der 70. Spielminute ein guter Freistoß des Gegners. Sowie in der 76. Spielminute eine Gelegenheit über links, wobei Nic den Ball von Spaki jedoch in der Mitte abfängt.

Zum Ende der zweiten Halbzeit erfolgen dann zwei weitere Wechsel für die Mannschaft von Stern 1900. In der 77. Minute kommt Danielle für Fibi ins Spiel und geht neben Caro auf die sechser Position, wodurch Ralle als alleinige Sturmspitze vorne bleibt. Als weiterer Wechsel kommt dann Marlene für Valen ins Mittelfeld.

Das Spiel endet mit dem 1:0 und Stern 1900 schafft somit nach einer souveränen Leistung den wichtigen Sieg über die Spandauer Kickers.

Aufstellung: Nicole Bartholdi - Sina Gierig, Laura Reimer, Nora Hofbauer, Lea Haake ( 59. Mareen Härte) - Valén Holle (87. Marlene Fuchs), Kristin Krömer, Carolin Reiß, Nadine Schmidt - Emina Wacker und Nina Fiebig (77. Danielle Thun)

Geschrieben von Marlene Fuchs

Fazit von Krissi: Da ist er! Der so lang ersehnte und nun auch von allen mal wieder erwartete Sieg gegen die Kickers aus Spandau :) Und das haben wir vielleicht nicht mit unserer besten fußballerischen Leistung geschafft, sondern vor allem mit Willenstärke, den Glauben daran und der Geduld auf das Siegtor! Jetzt dürfen wir nur nicht nachlassen und mit Selbstvertrauen in die nächsten wichtigen Spiele gehen. Am Sonntag, den 01.03., spielen wir zur ungewohnt frühen Zeit von 10:45 Uhr auf dem Sterner im Derby gegen Hertha 03 Zehlendorf.

So. 01.03.2015 / 18. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 10:30 Uhr / Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs FC Hertha 03 Zehlendorf 1:0 (0:0)

Derbysieg

Zu Beginn des Spiels macht Stern ordentlich Druck, so dass es bereits in den ersten drei Minuten zu 2 Torchancen und einem Freistoß kommt. Leider konnte daraus kein Tor erzielt werden. In der 13. Minute wird dann der erste von vielen Eckbällen von Krissi getreten, kann aber wie alle noch folgenden vom Gegner abgewehrt werden. In der 19. Minute ist es Emina, die es erneut mit einem Torschuss versucht, leider geht er der Torfrau direkt in die Arme. In der 25. Minute, wieder ist es Emina, diesmal kämpft sie sich bis zur Eckfahne durch, flankt, doch leider steht niemand bereit, um den Ball dort zu verwerten.

Nun lässt Stern etwas nach und Zehlendorf kommt mehr ins Spiel. Dies führt in der 26. Minute zu einer brisanten Situation vor dem steglitzer Strafraum, doch Nic ist zur Stelle und kann den Ball zur Ecke umlenken. Im Zuge der Ecke kommt es zu einer weiteren Möglichkeit für Zehlendorf, doch deren 10 hat glücklicher Weise kein Zielwasser getrunken, so dass das Leder knapp das Tor verfehlt. In der 32. Minute folgt dann noch ein Freistoß von Zehlendorf, den Nic jedoch auch souverän hält, bevor die Sterner endlich wieder aufwachen und einen Gegenangriff starten.

Mit einer schönen Kombination stürmen Valen und Kissi nach vorn, doch leider spielt Krissi den Ball direkt in die Arme der Torfrau. Aber immerhin endlich mal ein Schuss. Von diesen sahen wir bisher viel zu wenige.

35. Minute, erneut eine schöne Ecke von Krissi, die Danielle nach einem kleinen Gewühl im Torraum, endlich verwandelt. Doch was macht der Schiri? Er pfeift Freistoß gegen uns, weil angeblich die Torfrau zu stark berührt worden sei. Die nächste spannende Aktion lässt leider wieder ordentlich auf sich warten.

Auch die 47. Minute sollte uns nicht den erlösenden Treffer bringen. Valen verpasst das Tor im Nachschuss, nachdem auch Laura den Eckball von Krissi nicht ins Tor bekommt. In der zweiten Halbzeit kommt etwas weniger von Zehlendorf, obwohl sie bald auf einen dreier Sturm umstellen. Die wenigen Chancen, die entstehen, kann Nic mit ihrer grandiosen Reaktionsgeschwindigkeit und Laufbereitschaft ungefährlich erscheinen lassen.

Stern löst bereits zur Halbzeit die Viererkette auf, Caro rutscht ins Mittelfeld auf Danielles Position, für die Mareen eingewechselt wird, um den Sturm zu verstärken. Doch trotzdem lässt das erste Tor noch auf sich warten. Jetzt aber vor allem auch, weil der Schiri öfter Abseits sieht, als es tatsächlich gewesen ist. Aber auch einige schön geschossene Ecken von Krissi konnten mal wieder nicht verwandelt werden. Daran müssen wir wirklich arbeiten.

Stern drückt weiter und in der 82. Minute ist es dann endlich so weit. Krissi erlöst uns alle, indem sie einen Freistoß verwandelt, der die gegnerische Torfrau etwas unglücklich aussehen lässt, die diesen nicht richtig greifen kann, so dass er ins Tor rutscht. 1:0 für Stern! Es wird gleich wieder auf Viererkette umgestellt, so dass dem Sieg nichts mehr im Wege steht. In der letzten Aktion vor dem Abpfiff wird uns erneut ein eindeutiges Tor, nach Ecke von Krissi auf Mareen, nicht anerkannt, weil angeblich vorher jemand Hand genommen haben soll.

Aufstellung: Nicole Bartholdi - Ronja Schultz, Carolin Reiß, Laura Reimer, Nadine Schmidt - Valén Holle, Danielle Thun (46. Mareen Härte), Kristin Krömer, Sabrina Kurth (78. Dajana Salic) - Emina Wacker und Nina Fiebig

Geschrieben von Nadine Schmidt

Fazit von Krissi: Erneut ein Spiel bei dem wir einfach zu viele Chancen liegen lassen bzw. uns zu wenig gefährliche Situationen erarbeiten. Über 90 Minuten sind wir dennoch die spielbestimmende Mannschaft und der Sieg völlig verdient. In der nächsten Woche erwarten wir um 14:30 Uhr den amtierenden Berliner Meister auf dem Sterner. Um zu zeigen, dass wir in die Spitzengruppe gehören, müssen wir gemeinsam Gas geben, jeder Zweikampf angenommen und die Laufbereitschaft noch etwas erhöht werden! Es heißt einmal mehr: Wenn nicht jetzt, wann dann?! 

 

 

So. 08.03.2015 / 18. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:30 Uhr / Saison 14-15

SFC Stern 1900 vs SV Blau Weiß Berlin 3:2 (1:1)

„Stern bezwingt den Meister“

Weiterlesen: 1. Frauen vs Blau Weiß

Mi. 18.03.2015 / 20. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 19:45 Uhr/ Saison 14-15

Adlershofer BC 08 vs SFC Stern 1900 2:3 (0:2)

Mit dem festen Willen den sechsten Sieg in Folge zu holen reisten die Sterner ins ferne Adlershof. Doch das Siegen fiel am Mittwoch nicht ganz leicht.

Das Spiel auf dem dunklen Platz beginnt gut. Stern nimmt das Spiel in die Hand und startet einige Angriffe. Allerdings gelingt es nicht, eindeutige Torchancen zu erarbeiten. Das ändert sich ab der 15. Minute. Nach einem ungefährlichen Eckball kommt Stern zum ersten vielversprechenden Angriff. Sina passt den Ball von links auf Fibi, die aber knapp vor der Torhüterin scheitert. Vier Minuten später schlägt Nic einen langen Abschlag auf Emina. Diese nimmt den Ball gekonnt runter und schießt. Der Schuss geht nur knapp am Tor vorbei.

In der 24. Minute muss Nadine das Spiel krankheitsbedingt verlassen. Für sie wird Mareen eingewechselt.

Neun Minuten vor der Pause ist es dann so weit: Krissi spielt einen langen Pass aus dem Mittelfeld durch die gegnerische Abwehr. Fibi nimmt den Ball an, setzt sich gegen die Torhüterin durch und versenkt den Ball im Tor. Die Führung ist zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Kurz vor der Halbzeit schafft es Stern, noch einen draufzulegen. Krissi schlägt eine Ecke, Sina köpft ein: 0:2.

Die Mannschaften sind schon fast in der Halbzeitpause, da greift ABC an. Ein hoher Ball fliegt Richtung Tor. Stern hält den Atem an. Doch Kenny ist zur Stelle und klärt den Ball auf der Linie mit dem Kopf. So geht es mit einem verdienten 0:2 für Stern in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte des zweikampfstarken Spiels beginnt mit weiteren Angriffen von Stern. In der 53. Minute bekommt Stern einen Freistoß auf der linken Seite der gegnerischen Hälfte. Krissi tritt gegen den Ball, dieser fliegt hoch über alle Köpfe hinweg und landet am rechten Lattenkreuz. Stern verpasst knapp das 0:3. Kurz darauf schiebt Fibi einen Ball über die 16er Linie des Gegners auf Sina. Diese nimmt ihn an, dreht sich, schießt dann aber in die Hände der Torhüterin.

In der 58. Minute wechselt Stern zum zweiten mal. Lea kommt für Ronja. Das Spiel wird zu dem Zeitpunkt von Stern dominiert. Fibi hat gleich zwei Chancen hintereinander. Ihr erster Schuss landet an der Latte. Im zweiten Versuch geht sie im Alleingang aufs Tor. Die Torfrau von ABC kommt zunächst an den Ball, verliert ihn aber wieder. Der Ball rollt vielversprechend Richtung Tor, aber die heraneilende Torhüterin kann ihn gerade noch von der Linie fischen.

In der 71. Minute versucht es Stern erneut. Emina setzt sich nach Vorlage von Laura mit Tempo durch und versenkt den Ball im Tor von ABC: 0:3! Man könnte meinen, das Spiel sei gelaufen.

Nichts da: Im Verlauf der zweiten Halbzeit wird ABC immer stärker, während Stern stark abbaut. Stern hat mittlerweile den letzten Wechsel vollzogen, Plüschi kommt für Valen, da tritt ABC zu einer Ecke an. Der Ball erreicht eine völlig freistehende Spielerin, die ihn unhaltbar ins Eck schießt. Nach 77 Minuten Spielzeit steht es nun 1:3. ABC will mehr und macht den Sternern ordentlich Druck. Diese wirken müde und lassen vermehrt Chancen des Gegners zu. Doch ganz untätig bleibt Stern nicht. In der 81. Minute erköpft sich Fibi einen Ball und spielt ihn nach vorne auf Plüschi. Leider entscheidet der Schiedsrichter auf Abseits. Nach diesem Angriff ist der Gegner wieder an der Reihe. Sieben Minuten vor dem Ende greift ABC über die linke Seite an. Der Ball wird in den Sechzehner gespielt und eine am zweiten Pfosten stehende Spielerin kann ihn ins Tor einschieben: 2:3.

In den letzten Minuten ist Stern bemüht, den Sieg mit nach Hause zu nehmen. Ralle kann sich noch einen Freistoß erarbeiten, ein Foul an Fibi im gegnerischen Strafraum wird nicht gepfiffen. Insgesamt gibt es in der Schlussphase viele Fouls gegen Stern. Als der Schiedsrichter abpfeifft ist ein zweikampfstarkes und für Stern noch einmal unnötig spannend gewordenes Spiel beendet.

Aufstellung: Nicole Bartholdi - Ronja Schultz (58. Lea Haake), Laura Reimer, Nora Hofbauer, Kendra Holle - Sina Gierig, Nadine Schmidt (24. Mareen Härte), Kristin Krömer, Valén Holle (73. Sabrina Kurth) - Emina Wacker und Nina Fiebig

Geschrieben von Sina Gierig

Fazit von Krissi: Da sind wir nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Wir müssen sofort beginnen, unsere Überlegenheit in mehr Tore umzumünzen und gleichzeitig die Konzentration auch bei einer scheinbar sichereren Führung hochzuhalten. Dennoch: Sieg ist Sieg und der Rückrundentabellenführer heißt momentan Stern 1900! Am Sonntag erwarten wir um 14:30 Uhr auf dem Sterner den SC Borsigwalde.

So. 26.04.2015 / 25. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 12:00 Uhr / Saison 14-15

 

 1. FC Union II vs SFC Stern 1900 4:5 (2:5)

 

Torreicher Sonntag in Köpenick

 

Stern geht motiviert ins Spiel, um drei weitere Punkte zu holen und Union auswärts zu schlagen.

Das Spiel beginnt hektisch und temporeich. Gleich zu Beginn bekommt Union einen Freistoß zugesprochen, dieser wird von Nic gut weggefaustet und der anschließende Schuss der Unionerin stellt keine Gefahr dar. Wir spielen nach vorne und in der siebten Minute bekommt Stern die erste Ecke des Spiels. Krissi tritt die Ecke scharf und direkt aufs Tor. Die Torhüterin schafft es nicht den Ball vor der Linie zu lassen und es steht 1:0 für Stern, so kann es weiter gehen!

 

Stern spielt clever und braucht für das 2:0 nur wenige Ballkontakte.

Der Abschlag von Nic auf Mareen, die die freistehende Plüschi auf der rechten Seite geschickt bedient und dieser in der Eins gegen Eins Situation abgebrüht den Ball über die Torhüterin spielt. 15 Minuten, Stern führt mit 2:0.

 

Es sind 20 Minuten gespielt, das Spiel ist weiterhin temporeich und wir halten den Druck auf Unions Abwehr hoch. Wir bekommen einen Freistoß nach einem Foul an Valen. Krissi bringt den Ball in den Strafraum und Fibi ist es, die nach Leas Ablage zum Abschluss kommt und auf 3:0 erhöht!

Man könnte meinen so kann weiter gespielt werden, das Ergebnis erhöht und „sauber“ nach Hause gespielt werden.

Doch die jungen Unionerinnen kommen schnell über die Außen, vor allem über ihre rechte Seite vor unser Tor.

So kommt es in der 28 Minute zum 1:3 Anschlusstreffer von Union. Es schien, dass die junge Reserve von Union Mut fasste und die drei Punkte nicht kampflos abgeben wollte.

 

Das Spiel wirkte wieder recht offen, jedoch bekommen wir in der 37. Minute wieder einen Freistoß. Krissi bringt den Ball in den 5er und Mareen den Ball letztlich mit dem Po über die Linie bringen. Stern baut die Führung auf 4:1 aus.

Kurz danach kommt Union wieder über die rechte Seite und bringt einen gefährlichen Pass vor das Tor, der Schuss wird auf der Linie von Kenny gerettet. Die anschließende Ecke in der 43. Minute führt zum erneuten Anschlusstreffer von Union.

 

Kaum durchgeatmet, kann Plüschi jedoch erneut nach Vorlage von Mareen in der 45. Minute den drei Tore Abstand herstellen. Stern geht mit einer 5:2 Führung in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit beginnt mit einem gefährlichen Angriff von Union, den Nic letzendlich zur Ecke klären kann.

In der 55. Minute wird Lea ausgewechselt und Clara kommt nach langer Auszeit auf den Platz. Auch auf Unions Seite wird zwei Mal ausgewechselt.

 

Ein weiterer Freistoß von Krissi geht nur knapp über das Tor. Stern lässt zu, dass Union immer besser ins Spiel kommt. Besonders über die außen wird Union gefährlich. Nic muss immer wieder eingreifen und kann so einen gefärhlichen Schuss abfangen. Fibi hat die Möglichkeit nach einem gut aufgelegten Pass von Plüschi die Führung auszubauen, trifft jedoch das Aluminium.

In der 66. Minute verkürzt Union mit einem sehenswerten Treffer auf 3:5. Eine weitere Ecke von Stern ist gefährlich, führt aber nicht zum Torerfolg. Auch Union hat weitere ungenutzte Chancen.

 

In der 78. Minute kommt Plüschi runter und Marlene wird eingewechselt.

Kurz danach leitet Kenny eine guten Spielzug ein, der Mareen frei vor dem Tor stehen lässt, die die Torhüterin anschießt.

Wie  so oft im Fußball, macht man die Tore nicht vorne, wird man hinten dafür bestraft. Dies passiert uns in der 80. Minute und Union kann das 4:5 erzielen. Nun wird es knapp für Stern und Union versucht alles um den Ausgleich zu erzielen. Mareen geht in der 89. Minute aus dem Spiel und wird durch Danielle ersetzt.

 

Ein Spiel mit vielen Toren endet für Stern glücklich mit einem 4:5 Auswärtssieg. Wichtige Punkte im Kampf um die oberen Plätze in der Tabelle. Weiterhin sind wir ungeschlagen in der Rückrunde!

 

Aufstellung: Nic Bartholdi - Nadine Schmidt, Nora Hofbauer, Kendra Holle - Valén Holle, Sina Gierig, Kristin Krömer, Lea Haake (55. Clara Lautenbach) - Nina Fiebig, Mareen Härte (89. Danielle Thun), Sabrina Kurth (78. Marlene Fuchs)

 

Geschrieben von Danielle Thun

 

Fazit von Krissi: In der ersten Halbzeit zeigten wir uns wahnsinnig effektiv vor dem Tor! Leider machten wir es uns wie so häufig selbst schwer und ließen die laufstarken Unionerinnen immer wieder ins Spiel kommen. Bei einer solchen Führung zur Halbzeit sollten wir das Spiel definitiv cleverer zu Ende spielen. Was solls! Am Ende zählen die drei Punkte und die erhaltene Führung der Rückrundentabelle :) Am Sonntag begrüßen wir um 14:30 Uhr den bereits abgestiegenen FFC Britz auf dem Sterner und hoffen auf eine ähnliche Abschlussstärke wie in der 1. Halbzeit gegen Union.

 

So. 03.05.2015 / 26. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:30 Uhr / Saison 14-15

 

SFC Stern 1900 vs DJK FFC Britz 09 12:0 (7:0)

 

Torreicher Sonntagnachmittags-Kick

 

Anstoß um 14.30 Uhr auf dem Sterner Platz. Es ist sonnig, warm, etwas drückend. Die Zuschauer und Fans genießen gut gelaunt die Sonne.

 

Situation 1: Ecke in der 2. Minute und die erste Chance für Stern 1900. Die Torhüterin vom FFC Britz kann einen Sterner Kopfball abwehren, der Ball fällt Danielle vor die Füße, die diesen allerdings nicht im Tor unterbringen kann.

*(1) Fazit - KEIN TOR.

 

Situation 2: In der 5. Minute gelingt es Fibi, einen schönen Pass, quer durch die Abwehr gehend, auf Emina zu spielen, die diesen ohne weitere Schwierigkeiten nur noch einschieben muss.

*(2) Fazit - EMINA TOR.

 

Situation 3: Eine weitere Ecke folgt in der 6. Minute, stets eine Chance auch für die Abwehrspielerinnen ein Tor erzielen zu können. Nach einem gut getretenen Eckstoß Krissis, köpft Laura, brandgefährliches Kopfball-Ungheuer aus der Innenverteidigung, den Ball durch die Beine der Torwärtin.

*(3) Fazit - LAURA TOR.

 

Situation 4: Fibis fußballerisches Durchsetzungsvermögen kommt in der 12. Minute zum Vorschein, die zwei Britzer Spielerinnen stehen lässt und im Anschluss sicher verwandelt.

*(4) Fazit - FIBI TOR.

 

Situation 5: In der 14. Minute folgt ein Angriff über die rechte Seite, bei dem Kenny den Ball in die Mitte zu Fibi legt. Diese schießt die Torhüterin an, die Torchance hätte vereitelt sein können, doch was geschieht? Der Ball liegt im Tor. War es Fibis Wade? Fibis Kniekehle?

Ergebnis siehe *(4).

 

Situation 6: Zwei Minuten später, wir befinden uns in der 16. Minute, erhält Plüschi den Ball nach einer Flanke von Danielle. Nach einer sauberen Annahme folgt ein Gewaltschuss, woraufhin der Ball im Netz zappelt.

*(5) Fazit - PLÜSCHI TOR.

 

Situation 7: Eine schöne Spielkombination der Sterner Frauen in der 20. Minute endet in einem Fernschuss durch Krissi, der die Torwärtin zwar schwitzen, jedoch nicht fluchen lässt.

Ergebnis siehe *(1).

 

Situation 8: Nach einem Angriff über die linke Seite gelingt Emina eine Flanke in den Strafraum. Plüschi erhält den Ball, vollführt einen Doppelpass mit Fibi, bevor der Ball ein weiteres Mal im Eckigen landete.

Ergebnis siehe *(5).

 

Situation 9: Durch einen Seitenwechsel von Sina über Krissi in der 36. Minute wird ein weiterer, wie man sogleich merken wird, erfolgreicher Angriff, eingeleitet. Krissi spielt einen Ball in die Tiefe durch die Britzer Abwehr, den Emina sich erläuft, sie schießt, doch sie schießt die Torwärtin an. Glücklicherweise lässt diese den Ball abprallen, sodass es im zweiten Anlauf klappt.

Ergebnis siehe *(2).

 

Situation 10: Einige Minuten später läuft Emina von der linken Seite unbedrängt auf die Torwärtin zu, der Ball jedoch landet direkt in den Armen der Britzer Torfrau. Ergebnis siehe *(1). Und auch Fibi kann sich einige Mal den Ball erkämpfen oder erhält diesen durch Mitspielerinnen, beim Verwerten jedoch hapert es und der Ball fliegt ungefährlich am Tor vorbei.

Ergebnis siehe *(1).

 

Halbzeitpfiff um 15.15 Uhr auf dem Sterner Platz. Es ist sonnig, warm, etwas drückend. Die Zuschauer und Fans genießen gut gelaunt die Sonne.

 

Situation 11: Nach der Halbzeitpause, Nadine ist nun für Emina neu im Spiel, nimmt der Sonntagnachmittags-Kick weiter seinen Lauf. In der 50. Minute kommt es dazu, dass Krissi einen schönen Ball durch die Abwehr spielt, den Fibi erhält und zu einem Schuss verwandeln kann. Sie schießt jedoch die Torwärtin anErgebnis siehe *(1). Nachschuss. Nachschuss?

Ergebnis siehe *(4).

 

Situation 12: Das Spiel plätschert weiter vor sich hin, ein Fluss, ein Bachlauf, eine zähe Masse? Die 62. Minute ist um, Fibi bekommt einen Pass aus dem Mittelfeld, setzt sich ein weiteres Mal gegen die Britzer Spielerinnen durch, kann schießen und schießt.

Ergebnis siehe *(4).

 

Situation 13: Krissi, mittlerweile befinden wir uns in der 65. Minute, steckt einen schönen Pass an der Britzer Abwehr vorbei, Marlene in den Fuß, diese schießt die Torwärtin an, kann im Nachschuss jedoch verwandeln.

*(6) Fazit - MARLENE TOR.

 

Situation 14: Die 78. Spielminute zeigt uns eine weitere fußballerische Leistung: Fibi löst sich von ihrer Gegenspielerin und schiebt den Ball an der Torhüterin vorbei. Auch vorbei am Tor?

Ergebnis siehe *(4)

 

Situation 15: Kurz vor dem Abpfiff gibt es einen von vielen Seitenwechseln der Abwehr-Viererkette, wobei Kenny rechtsaußen auf Plüschi passt. Diese dreht sich, dreht des weiteren den Ball an, der wunderbar angeschnitten bei Fibi im Lauf ankommt. Verwandelt sie und macht ihr sechstes Tor? Schließt sie damit mit 17 Treffern auf die beste Sterner Torschützin Mareen um ein Tor auf?

Ergebnis siehe *(4)

 

Abpfiff ca. 16:10 Uhr auf dem Sterner Platz. Es ist sonnig, warm, etwas drückend. Die Zuschauer und Fans genießen gut gelaunt die Sonne.

 

Fragen, die die Welt bewegen:

 

1 - Dürfte ein Schiri auch ein Spiel in Minute 60 abpfeifen, weil jener müde ist?

2 - Haben die Zuschauer ihr Sonntagnachmittag-Mittagsschläfchen genossen?

3 - Hatte Trainer Harald Zielwasser getrunken, um die Gegner zahlenmäßig weiter zu minimieren?

4 - Warum ist Joni, Baby-Maskottchen der Sterner Frauen, nur so dick und zuckersüß?

5 - Wir umarmen und drücken Mareen. Oh, es muss eine Frage seinUmarmen und drücken wir Mareen? JA!

 

P.S. AUF AUF INS FINALE!

 

Geschrieben von Kendra Holle

 

(Aufstellung: Nic Bartholdi - Marlene Fuchs, Ronja Schultz, Laura Reimer, Kendra Holle - Emina Wacker (46. Nadine Schmidt) - Sina Gierig, Kristin Krömer, Danielle Thun - Sabrina Kurth, Nina Fiebig)

 

Fazit von Krissi: Zu diesem Spiel ist alles gesagt ;)

Viel wichtiger sind die beiden nächsten Spiele und dem damit verbundenen Endspurt einer jetzt schon durchaus erfolgreichen Saison!

Am 06.05. wollen wir gegen den Ligakonkurrenten aus Zehlendorf zum ersten Mal in der Sternerfrauen-Vereinsgeschichte ins Berliner Pokalfinale einziehen!

Außerdem empfangen wir am 12.05. Grün-Weiß-Neukölln, wollen hier den 3. Tabellenplatz dingfest machen und uns zusätzlich die Möglichkeit auf den Titel des Rückrundenmeisters wahren! Kommt vorbei und unterstützt uns! Einmal mehr sollen Sterner Sieger sein!

 

+++ Leider nicht geschafft! +++

Leider haben es unsere 1. Frauen nicht geschafft, in die Regionalliga Nordost aufzusteigen. Die zwei Siege in den beiden vorherigen RL-Spielen gegen Babelsberg 74 zählen im Ergebnis nichts. Die Erfahrungen bleiben - die Kosten auch.

Weiterlesen: Frauen-RL-Aufstiegsspiele

   Pokal-Endspiel der 1. Frauen: SFC Stern 1900 - Hohen Neuendorf    1:3
11246022 690140347781629 2329882187559902470 n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein zweiter Platz im Landes-Pokalfinale gegen einen höherklassigen Gegner ist aller Ehren wert! Ein Glückwunsch an die Mannschaft und das Trainer- und Betreuerteam! Ein großer Dank geht auch an unseren Sportausrüster Wuthe`s Sportshop und an die Beflockerfirma Excom für die schicken Aufwärm-Shirts zum Pokal-Endspiel, die die Mannschaft stolz auch weiter tragen wird.

So. 17.05.2015 / 28. Spieltag Berlin Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 14-15

1. FC Lübars II vs SFC Stern 1900 1:2 (0:0)

Der letzte Sieg ist vollbracht!

Mit geschrumpften Kader ging es heute zu unserem letzten Punktspiel nach Lübars. Die Lübarser Zweitligareserve stand hinten kompakt, suchte immer wieder über außen die Spitzen auf und machte sich so einige Male vor dem Sterner-Tor bemerkbar, allerdings ohne Zählbares in der ersten Halbzeit.

Stern kam schwer ins Spiel und zeigte sich heute etwas träger als sonst. Die beste Chance hatte Plüschi, als sie sich den Ball aus der gegnerischen Abwehr stiebitzte und die Torhüterin überlupfte, der Ball auf dem stumpfen Platz jedoch an Geschwindigkeit verlor und kurz vor der Linie geklärt werden konnte.

In der zweiten Halbzeit legte Stern einen Gang zu und Emina konnte den Führungstreffer nach starker Vorarbeit von Nadine auf der linken Seite sowie Pass von Plüschi erzielen. Als Lübars nur wenige Minuten später einen Stellungsfehler in der Sterner Hintermannschaft zum Ausgleich nutzte, zeigte sich Stern allerdings wenig beeindruckt und setzte weiter nach- gut getretene Freistöße und Ecken von Krissi sollten heute allerdings nicht im Tor untergebracht werden.

Schließlich ist es Danielle, die goldrichtig steht und nach gutem Durchsetzen von Valén über links ihren ersten Saisontreffer eiskalt mittig im Tor unter die Latte versenkt. Die letzte Viertelstunde dümpelt vor sich hin und Stern darf sich nach 14 ungeschlagenen Spielen (12 Siege, 2 Unentschieden) Rückrundenmeister nennen!!

Aufstellung: Nic Bartholdi - Nadine Schmidt, Laura Reimer, Ronja Schultz (46. Saskia Steiger), Lea Haake - Valén Holle, Sina Gierig, Danielle Thun, Emina Wacker - Kristin Krömer - Sabrina Kurth (65. Marlene Fuchs)

Geschrieben von Nic Bartholdi

Fazit von Krissi: Was für eine grandiose Rückrunde!! Danke Mädels! Sterner sind Sieger! #PokalfinaleUndRelegation

Tabelle 1.Frauen

... lade FuPa Widget ...
Steglitzer FC Stern 1900 auf FuPa