... lade FuPa Widget ...
Frauen Hallenrunde Berlin-Liga auf FuPa

So. 11.09.2016 / 1. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 13:00 Uhr / Saison 16-17

BSV Grün-Weiß Neukölln vs SFC Stern 1900 0:1 (0:0)

Gelungener Saisoneinstand

Endlich war der Saisonstart da! Mit bestem Fußballwetter wurden wir in Neukölln begrüßt, obwohl ein paar Grad weniger sicherlich auch gereicht hätten. Trotz der Hitze bot sich den Zuschauern ein intensives und spannendes Spiel. Gegen körperlich aufspielende Neuköllnerinnen fanden wir gut in die Partie und so gelang Leo ein erster Abschluss, welcher nur knapp das Tor verfehlte. Es folgten zwei ungefährliche Freistöße von Neukölln, die am Tor vorbeigingen oder Nic sicher halten konnte. Nach einem schön nach vorne gespielten Angriff von Stern, der leider keinen Erfolg brachte, gewährte der Schiedsrichter eine kurze Trinkpause. Nach der Trinkpause folgte die erste wirklich torgefährliche Szene des Spiels über die linke Seite; Kim steckt den Ball zu Fibi durch, die dann auf Nicky ablegt. Ein guter Angriff, der leider nicht belohnt wurde. In der nächsten Aktion steckt Nicky den Ball wunderbar auf Leo durch, die während des Schusses dann noch entscheidend von einer Gegenspielern gestört werden kann. Noch ist das Glück einfach nicht auf unserer Seite und das letzte Quäntchen Präzision fehlt noch. Der nächste Freistoß von uns bietet wieder eine gute Gelegenheit in Führung zu gehen, Nicky bringt den Freistoß von links außen, Merles anschließender Kopfball kann pariert werden. Es bleibt beim 0:0. Kurz vor der Halbzeit hat Kim noch einmal die Gelegenheit und verfehlt mit einem Schuss nur knapp das Tor.

Die zweite Halbzeit beginnt nicht weniger intensiv und so hat Fibi kurz nach der Pause die erste gute Gelegenheit und schießt nur knapp am Tor vorbei. Nach einem Angriff von Neukölln klärt Stern zur Ecke, der anschließende Eckball bleibt ungefährlich. Es folgen einige Szenen, in denen Neukölln unserem Tor gefährlich nahe kommt, aber Nic ist immer zur Stelle. Eine Großchance von Stern folgt, nachdem Nicky den Ball nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf Fibi bringt und diese den Ball nur knapp verfehlt. Nach einer guten Möglichkeit von Leo kann die Neuköllner Torhüterin mit guter Reaktion den Ball halten und es folgt eine erneute Trinkpause. Nach einer Kombination zwischen Fibi und Kim, bei der Kim noch nicht präzise genug abschließen kann, drückt Stern weiter und in der nächsten Aktion spielt Fibi den Ball erneut zu Kim, die den Ball eiskalt im Tor verwandelt!  Die letzten Minuten werden bange, aber Stern verteidigt gut, alle arbeiten mit und so kann die knappe Führung bis zum Abpfiff gehalten werden. 3 Punkte sind eine tolle Belohnung für dieses hochsommerliche Spiel!

Aufstellung: Nic Bartholdi – Clara Lautenbach, Lena Sommer, Mareen Härte, Sophie Armanious – Alina Friese (70. Henriette Hermel), Merle Kuntz-Schönitz – Nina Fiebig, Nicole Schröder, Leonie Sohr – Kimberly Lange

Geschrieben von Clara Lautenbach

Fazit von Krissi: Was für ein intensives und körperbetontes erstes Spiel von beiden Teams. Die drei Punkte zum Auftakt sind wahnsinnig wichtig und hier geht ein großes Lob an die Mannschaft, die sich trotz zahlreicher Ausfälle mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit, absolutem Willen und schönem Kombinationsfußball präsentierte. Die klareren Torchancen und Abschlüsse waren auf unserer Seite, weswegen der Sieg gegen bekannt starke Neuköllner absolut verdient ist. Zum ersten Heimspiel erwarten wir am kommenden Sonntag um 14:00 Uhr den FC Internationale auf dem Sterner.

 

So. 18.09.2016 / 2. Spieltag Berlin-Liga / 1.Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs FC Internationale 5:0 (2:0)

Durchwachsene Leistung reicht zum klaren Sieg

An diesen zum Glück angenehmen Sonntag trafen die Sterner auf die altbekannten Spieler des FC Internationale. Stern hatte sich vorgenommen selbstbewusst und offensiv in das Spiel zu gehen, das in den ersten Minuten leider nicht gelang. Innerhalb der ersten 5 Minuten setzt sich nämlich Inter zweimal auf der rechten Seite durch, die Querpässe kann jedoch Sterns Hintermannschaft erfolgreich abwehren. Der nächste Freistoß überbrückt diese jedoch, sodass Nic das erste Mal getestet wird. Durch Verzögern kann sie den Ball gut parieren und hält die Null für Stern.

Das Spiel ist unruhig und wird von vielen Abspielfehlern auf beiden Seiten geprägt. Das wurde auch nicht besser als Fibi im Strafraum klar gehalten wird und der Schiri nicht pfeift. Ein paar Minuten vergehen bis Leo den Ball bekommt und sich bis auf die Grundlinie durchsetzt. Die im 5er stehende Fibi bekommt den Ball zugespielt und versenkt ihn im Tor - 1:0! Was für eine Erleichterung so kurz vor der Halbzeit. Stern wollte es jetzt nochmal wissen. Laura bekommt den Ball und zieht aus knappen 30 Metern einfach mal ab. Leider kann Inters Torhüterin den guten Schuss parieren. In der 45. Minute spielt Nicky einen perfekten heber über Inters Defensive und Fibi kann frei aufs Tor laufen. Sie sucht sich eine Ecke aus - 2:0 Stern!

In der Halbzeit kommt Krissi nach längerer Verletzungspause für Alina rein und spielt auf ihrer gewohnten Postition. In den ersten Minuten steckt sie die Bälle gut auf die Spitzen durch, die jedoch nicht ausgewertet werden. Inter probiert zu kombinieren und setzt sich dann einmal durch, wodurch Nic gezwungen wird aus dem Tor zu kommen. Inter schließt jedoch schon aus 25 Metern ab und verfehlt das Tor.

In der 70. Minute steckt Krissi den Ball durch Inters Abwehr, den Kim sich erläuft. Sie umrundet die Torhüterin - 3:0! Zwei Minuten später spielt Nicky den Ball nach außen auf Leo, die den Ball hoch in den Strafraum bringt. Nach kurzem Gewühl bekommt Kim den Ball und zieht ab - 4:0!

Inter versucht trotz des Rückstandes ein vernünftiges Spiel aufzubauen, das aber von Stern immer wieder unterbunden wird. Die letzte erwähnenswerte Aktion wurde von Sina mit einem Pass auf Kim eingeleitet. Diese wiederum legt den Ball auf Fibi, die ihn am Keeper vorbeidrückt - 5:0 Stern!

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Laura Faulhaber (75. Lea Roth), Mareen Härte, Lea Haake - Merle Kuntz-Schönitz, Alina Friese (46. Kristin Krömer) - Kimberly Lange, Nicole Schröder, Leonie Sohr - Nina Fiebig

Geschrieben von Leonie Sohr

Fazit von Krissi: Eine wirklich nicht schön anzusehende 1. Halbzeit geprägt von unnötiger Hektik und Nervosität. In der zweiten Halbzeit wurde es etwas besser, dennoch müssen wir deutlich abgeklärter spielen lernen. Gegen einen an diesem Tag schwachen Gegner hätte das Ergebnis durchaus noch höher ausfallen müssen, aber das Wichtigste sind die drei Punkte! Am Sonntag zeigen wir dann wieder etwas mehr Mut, Biss und Cleverness...Anpfiff ist um 15 Uhr in der Pichelswerder Str. 7 bei Borussia Pankow.

So. 25.09.2016 / 3. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 15:00 Uhr / Saison 16-17

Borussia Pankow 1960 vs SFC Stern 1900 1:1 (0:1)

Müde Sterner gegen engagierte Pankowerinnen

Sonntag, 15 Uhr, schönstes Fußballwetter, Stern reist nach Pankow mit einem verkleinerten Kader aufgrund diverser Verletzungen.

Das Spiel beginnt auf beiden Seiten hektisch, der Ball wird oft verloren und ein sauberer Spielfluss kommt noch nicht zustande. Es wirkt, als ob Stern noch im Mittagsschlaf steckt. Dies nutzt Pankow clever aus und erarbeitet sich nicht ganz ungefährliche Torchancen. nach circa 20 Minuten beginnt Stern mehr den Ball laufen zu lassen und probiert hintenrum zu spielen.

Kim bekommt eine gelbe Karte aufgrund eines Foulspiels, doch der Freistoß von Pankow bringt nichts ein. Stern nimmt keine Zweikämpfe an, die Spritzigkeit fehlt und das Spiel wirkt noch immer hektisch. Nic hingegen ist hellwach sobald Pankow vor unser Tor kommt und steht hinten sicher. Die erste Großchance von Stern kommt nach einer Verlängerung von Fibi mit dem Kopf! auf Kim, die den Ball am Lattenkreuz vorbei schießt, zustande. Stern hat die erste Ecke und Merle steigt wieder einmal hoch und versenkt den Ball zum 1:0 durch einen perfekt platzierten Kopfball nach einer schönen Ecke von Nicky. Nach dem Führungstreffer traut sich Stern mehr Druck zu machen, spielt die Bälle klarer und wacht langsam auf.

Wir gehen mit einer 1:0 Führung in die Halbzeit, die Anweisungen des Trainers für die zweite Halbzeit sind deutlich: mehr Spielfluss, die Bälle halten und sich deutlich mehr zuzutrauen zu spielen. Krissi rückt ins offensive Mittelfeld, Nicky geht auf die Außenbahn, Clara nach hinten und Sofie wird ausgewechselt. Die zweite Halbzeit beginnt gut, die erste Torchance in der 50. Minute entsteht durch Leo. Stern nimmt mehr Zweikämpfe an und beginnt zu reden. Pankow macht auf der anderen Seite Druck und erarbeitet sich wie schon in der 1. Halbzeit Chancen. Als C. Klausch im 16er zum Schuss kommt, erzielt Pankow den Ausgleich. Stern muss jetzt mehr machen, denn das was bis jetzt gezeigt wurde reicht nicht aus, um drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Lena spielt einen langen Ball auf Kim, die allein auf Tor zuläuft, den Ball aber über das Tor schießt. Auf der rechten Außenbahn setzt Nicky sich zwei Mal hintereinander gut durch und wird beide Male von den Beinen geholt, weil es der einzige Weg ist, sie zu stoppen. Leider bringen die Freistöße nichts ein. Krissi sieht noch Gelb für ein angebliches Karte fordern. Alina wird für Henni eingewechselt. Stern hat noch zwei gute Chancen nach einem Freistoß von Krissi und einer Ecke. Endstand 1:1.

Pankow war heute engagierter, hat sich mehr in die Partie reingekämpft und man merkte, dass sie dieses Spiel auf keinen Fall verlieren wollten. Die Sterner wirkten, als wären sie gerade den Marathon mitgelaufen, kraftlos und das Tempo fehlte. Der Drang zum Tor und der absolute Wille zum Sieg war von außen nicht zu erkennen, sodass das Ergebnis absolut in Ordnung geht. Insgesamt hatte Stern ein paar gute Chancen, aber das sonst so gute Kombinationsspiel wurde nur selten gezeigt und große Torgefährlichkeit nicht ausgestrahlt.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Lena Sommer, Merle Kuntz-Schönitz, Sofie Armaniouus (46. Kristin Krömer) - Clara Lautenbach, Nicole Schröder, Henriette Hermel (77. Alina Friese), Leonie Sohr - Kimberly Lange, Nina Fiebig

Geschrieben von Danielle Thun

Fazit von Krissi: Das war nichts! Da muss und wird mehr kommen, weil wir mehr können, mehr wollen und der erste Punktverlust hoffentlich zur richtigen Zeit kam! Sonntag empfangen wir um 14 Uhr die Spandauer Kickers auf dem Sterner.

So. 02.10.2016 / 4. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs FSV Spandauer Kickers 11:0 (6:0)

Stern deklassiert SpaKi

Nach dem Dämpfer in der Vorwoche wollten wir heute wieder mit Spielfreude, Zweikampfstärke und dem nötigen Siegeswillen in die Partie gehen, was uns auch ziemlich gut gelungen ist. Die Spandauerinnen kamen zu keinem einzigen Torschuss und Stern dominierte die SpaKi-Damen nach Belieben. Die hoch aufgerückte Abwehrreihe ließ uns zwar einige Male in die Abseitsfalle tappen, jedoch fast jeder Angriff der durch war wurde mit einem Tor belohnt. Auch die Freistöße wurden heute gut getreten, so dass die Zuschauer zwar ein recht einseitiges, aber kein langweiliges Fußballspiel sahen.

In unserem ersten Angriff über rechts konnte Kim nur durch ein taktisches Foul gestoppt werden. Den anschließenden Freistoß in der 2. Spielminute verwandelte unsere wieder genesene Kapitänin direkt zum 1:0. Die Freude war riesig, so konnte und sollte es weitergehen. In der 5. Minute wurde Leo über links lang geschickt, die den Ball vor der Torhüterin kontrolliert auf Fibi quer legt, die dankend zum 2:0 einschiebt. Das 3:0 sieben Minuten später sah ähnlich aus, Leo legt auf Fibi ab und die schiebt den Ball in die lange Ecke.

In der 32. Spielminute verwandelt Krissi einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld mit Hilfe der gegnerischen Torhüterin zum 4:0. Fünf Minuten später schießt Kim das 5:0, nachdem Lena den Ball aus der Abwehr nach vorne gebracht hatte. Kim verlädt die spandauer Torfrau, umkurvt sie kurz und schiebt anschließend ins leere Tor ein. Das 6:0 fiel zwei Minuten später: Fibi und Krissi kombinierten sich per Doppelpass durch die Abwehr und Fibi lupfte den Ball über die Torfrau ins lange Eck.

Kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit pfiff der Schiedsrichter einen indirekten Freistoß im 16er für Stern, nachdem die Torhüterin den Ball zu lange in der Hand gehalten hatte. Dem Spielstand geschuldet haben Krissi und Nicky (der Freistoß musste zweimal wiederholt werden) den Ball fairerweise ins Toraus geschossen. Kurz darauf kam der Pausenpfiff.

Merle wurde ausgewechselt, für sie kam Henni zur zweiten Halbzeit auf ihre Position. Stern spielte weiterhin motiviert, man merkte den Spielerinnen die Freude und Lust an und es machte Spaß zuzusehen. Nach einem Foul ist es wieder Krissi, die den Freistoß tritt und wieder direkt trifft, zur 54. Spielminute steht es 7:0. Eine Minute später war es das gleiche Bild, Krissi verwandelt direkt, diesmal aus dem Spiel heraus, zum 8:0. Mitleid wurde heute nicht gezeigt, die Tore fielen jetzt fast im Minutentakt. Wieder ist es Fibi die trifft, nach Vorlage von Leo, zum 9:0 Zwischenstand in der 57. Minute. In der Zwischenzeit wurde Sophie für Kim eingewechselt und von SpaKi war in der Sterner-Hälfte weit und breit nichts zu sehen. Beim 10:0 in der 63. Minute setzte sich Nicky zum wiederholten Mal alleine durch und gab den Assist für Leos Tor. Auch Sophie zeigte heute Selbstbewusstsein. Sie dribbelte sich alleine gegen drei Gegnerinnen über rechts bis zum Straufraum durch und brachte stolpernderweise noch die Vorlage zum 11:0, die Fibi wieder stark verwandelt hat. Mehr ging heute nicht, einige Großchancen wurden im letzten Moment pariert oder gingen knapp am Tor vorbei (z.B. Nicky, 70. Minute). Anschließend kam noch Lea R. für Lea H.,das Ergebnis blieb allerdings unverändert.

Geschrieben von Nic Bartholdi

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Lena Sommer, Alina Friese, Lea Haake (72. Lea Roth) - Kristin Krömer, Merle  Kuntz-Schönitz(46. Henni Hermel) - Leonie Sohr, Nicole Schröder, Kimberly Lange (56. Sophie Armaniouus) - Nina Fiebig

Fazit von Krissi: Das Ergebnis spricht für sich, es ist alles gesagt! Auf gehts zum Topspiel nach Köpenick (09.10.2016, 12:00 Uhr, Hämmerlingstr.) gegen die gut gestartete Bundesligareserve des 1. FC Union.

 
 

So. 09.10.2016 / 5. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 12:00 Uhr / Saison 16-17

1.FC Union Berlin II vs SFC Stern 1900 4:4 (3:1)

Umkämpftes Topspiel

Nach dem Kantersieg in der Vorwoche hatte sich Stern auch für das Spitzenspiel gegen Union Berlin II viel vorgenommen und ging engagiert ins Spiel. Folglich dominierte Stern in der ersten Viertelstunde das Spielgeschehen und kam zu vielen guten Möglichkeiten.

Bereits nach ein paar Minuten hatte Fibi ihre erste Großchance, nachdem der Ball von Krissi perfekt zu ihr in die Spitze durchgesteckt worden war, scheiterte jedoch an der Torfrau. Auch in den darauffolgenden Minuten kam es noch zu vielen weiteren Torabschlüssen von Stern, die leider allesamt nicht im Tor landeten. So auch der Ball, den Mareen nach einer Ecke in der 16. Minute knapp übers Tor köpfte.

Nur eine Zeigerumdrehung später kam Union durch einen langen Ball auf die linke Seite zur ersten nennenswerten Torchance, die die Stürmerin eiskalt zum 1:0 ausnutzte. Durch diesen Rückschlag ließ sich Stern ziemlich aus dem Konzept bringen, sodass Union bereits 5 Minuten später auf 2:0 erhöhen konnte. Auch danach kam Union weiter zu Chancen, die aber entweder von Nic vereitelt wurden, oder vom Aluminium abprallten, wie ein Freistoß in der 26. Minute.

Danach konnte sich Stern aber wieder erholen und kam zu einigen guten Szenen im Strafraum von Union. In der 35. Minute konnte sich Sina schließlich gut durchsetzen und den Ball durch einen Pass in die Tiefe zu Kim spielen, die zum 2:1 einschob.

Kurz darauf folgte jedoch der nächste Rückschlag, als der Schiedsrichter Elfmeter für Union pfiff. Nic, die zuvor noch dreimal super gehalten hatte, hatte bei dem präzise geschossenen Elfer keine Chance, sodass es mit 3:1 in die Halbzeit ging.

Durch eine entsprechende Halbzeitansprache motiviert, kam Stern fest entschlossen aus der Kabine und schaffte schon kurz nach dem Wiederanpfiff den Ausgleich. Zunächst war es Fibi, die in der 47. Minute im 16er an den Ball kam und durch einen platzierten Schuss ins lange Eck auf 3:2 verkürzte und nur kurz danach konnte Merle einen vom Pfosten abgeprallten Freistoß im Tor versenken.

Im Anschluss daran kämpften beide Mannschaften um den Siegtreffer und kamen zu weiteren guten Chancen, die jedoch von den Torhüterinnen vereitelt wurden. Im weiteren Spielverlauf wurde es etwas hitziger, es kam zu einigen Fouls und gelben Karten, sowie einer verletzungsbedingten Auswechslung der Unioner Torfrau. Besonders spannend wurde es dann in den letzten 10 Minuten. In einem offenen Schlagabtausch konnte die Stürmerin von Union Berlin in der 86. Minute die erneute Führung für Union erzielen. In der dritten Minute der Nachspielzeit konnte ein Einwurf von Stern in den gegnerischen Strafraum verlängert werden, wo Nicky an den Ball kam und ihn unhaltbar im Tor versenkte. Mit ihrem ersten Tor für Stern sicherte sie damit zumindest einen Punkt gegen noch ungeschlagene Unionerinnen.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Lena Sommer, Mareen Härte (75. Alina Friese), Henni Hermel - Merle Kuntz-Schönitz, Kristin Krömer (85. Malena Klatte) - Leonie Sohr, Nicole Schröder, Kimberly Lange - Nina Fiebig

Geschrieben von Kimberly Lange

Fazit von Krissi: Ein wirklich starkes Topspiel mit einem letztlich gerechten Ergebnis. Wenn wir aus der Überlegenheit in der ersten Viertelstunde Kapital schlagen, kann das gegen die junge Truppe der Unionerinnen jedoch auch ganz anders und zu unseren Gunsten laufen! Nach dem ersten Rückschlag haben wir uns kurz hängen lassen, das darf bei unserer Erfahrung eigentlich nicht mehr passieren, doch nach der Halbzeit starteten wir mutig und belohnten uns mit dem schnellen Ausgleich! Auch nach dem erneuten Rückstand kurz vor Schluss strahlten wir Entschlossenheit aus hier nicht als Verlierer vom Platz zu gehen und erkämpften uns den verdienten Punkt! Damit sind wir weiter ungeschlagen und auf Kurs...

Am Sonntag starten wir bereits um 11:00 Uhr in der Ferne bei der Reserve von Blau-Weiß Hohen Neuendorf auf dem Sportplatz an der Niederheide!

 

So. 30.10.2016 / 7. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs SV Blau-Gelb 1:1 (1:1)

Drachenläufer

Bei strahlendem Sonnenschein schwebt am Sonntag ein blau-gelber Drache hoch über dem Sterner. Mit vereinten Kräften wollen die Steglitzerinnen diesen Drachen nun herunterziehen.

In den ersten Spielminuten kommt es jedoch gleich zu einer brenzligen Situation im Strafraum der Steglitzerinnen, die Mareen in letzter Sekunde klären kann.

Den hohen Ball über die Sterner Abwehr – wenige Minuten später – hält Nic sicher.

Jetzt ist Stern an der Reihe. Kim spielt einen guten Ball in die Spitze, den Leo abschließt – leider knapp am Tor vorbei.

Die Sternerinnen lassen den Gästen vermehrt Platz, die diesen dankbar annehmen und offensiver werden. Doch die Gastgeberinnen halten mit vereinten Kräften dagegen. Es folgt ein kurzer Schockmoment, als ein gut getretener Freistoß der Gäste knapp übers Tor geht.

Der Sterner Offensive gelingt es zunehmend den Spielaufbau der Gäste in den ersten Reihen zu unterbinden. So ist es Leo, die einen Ball abblockt, der dadurch bei Fibi landet, die sich durch die Innenverteidigung durchmogelt und den Abschluss sucht. Den platzierten Schuss hält Duckwitz stark. Kurz darauf ist es wieder die Offensive der Gastgeberinnen, die sich gut durch die Reihen spielt und nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden kann. Elfmeter! Mareen verwandelt lässig zum 1:0.

Ein kräftiger Ruck an der Drachenschnur.

Nach der Führung lassen die Gäste den Sternerinnen viel Platz im Mittelfeld. Kommentar Harald: „Den müssen wir nutzen!“

Leider bleibt dieser Platz von den Sternerinnen ungenutzt und so sind es schließlich die Gäste, die vor der Halbzeit noch einmal für Aufregung sorgen. Eine schnell ausgespielte, kurze Ecke wird hoch reingebracht und kann zum 1:1 verwandelt werden.

Halbzeit. Der Drache konnte sich aus dem Griff der Sternerinnen lösen.

Motiviert kommen beide Teams für die letzten 45 Minuten zurück auf den Platz. Bei den Steglitzerinnen sind zu viele leichte Ballverluste zu verzeichnen. Es kommt zu einem Lattenschuss von Blau Gelb, der die Steglitzerinnen zittern lässt. Letztendlich und Gott sei Dank geht er jedoch von unter der Latte auf und nicht hinter die Linie.    Nach einigen Spielminuten findet Stern die Ordnung wieder. Krissi kommt für Alina.

Kim setzt sich über außen stark durch und bringt einen guten Ball auf Leo, die den Körper nicht mehr richtig über den Ball bekommt. Der Schuss geht übers Tor.

Juli kommt für Kim. Die Gäste spielen gut nach vorne und werden schließlich kurz vorm Strafraum von Mareen mit einem Foul gestoppt. Sie sieht gelb und Blau Gelb bekommt einen Freistoß. Nic, die super im Spiel ist, pariert gut. Henni kommt für Malena. In den letzten Minuten liefern sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Stern spielt gut nach vorne, doch die letzten Pässe kommen nicht. Auch die Gäste können ihre offensiven Spielzüge nicht verwerten.

Abpfiff. Endstand 1:1.

Der Drache schwebt weiterhin am Himmel, jedoch ein kleines Stückchen näher an der Erde.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Mareen Härte, Lena Sommer, Valén Holle - Merle Kuntz-Schönitz, Alina Friese (64. Kristin Krömer) - Leonie Sohr, Malena Klatte (88. Henni Hermel) - Kimberly Lange (80. Juliane Widiger) - Nina Fiebig

Geschrieben von Nina Fiebig

Fazit von Krissi: Nach dem souveränen und sehr guten Auftritt in Hohen Neuendorf (der fehlende Spielbericht geht auf meine Kappe) empfingen wir den amtierenden und ungeschlagenen Meister aus Weißensee! Hochmotiviert stimmten wir uns also auf die Partie ein und waren fest entschlossen die 3 Punkte auf dem Sterner zu behalten. Leider merkte man uns auf dem Platz den dann doch recht großen Respekt vorm Gegner an. Beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab und mit ein wenig mehr Mut hätten wir die erste Halbzeit durchaus für uns entscheiden können, denn auch Blau-Gelb zeigte sich noch nicht von der besten Seite. Insgesamt betrachtet geht das Unentschieden vollkommen in Ordnung, beide Mannschaften hatten vor allem in der zweiten Halbzeit ihre Chancen auf den Sieg. Interessant, dass beide Teams nach dem Spiel eher unzufrieden mit der Punkteteilung schienen, wobei ein Sieg für uns wohl wichtiger gewesen wäre, um in der Tabelle näher an die Spitze zu rücken.

So. 06.11.2016 / 8. Spieltag Berlin – Liga / 1.Frauen / 14Uhr / Saison 16-17


SFC Stern 1900 vs Adlershofer BC 1:1 (1:0)


Stern startete gut in diese Partie und hatte bereits in den ersten Minuten die Chance in Führung zu
gehen. Leo schoss nach durchgestecktem Ball von Krissi auf den Torwart und auch Nicky fehlte
beim Torabschluss noch die nötige Präzision. Nach toller Vorarbeit von Fibi und einem flachen Pass von
außen in die Mitte, wollte Krissi das lange Eck treffen, verfehlte allerdings knapp das Tor.
Im Folgenden versuchte auch ABC sich einige Torchancen zu erarbeiten. Nachdem die
Eckenschützin aus Adlershof wegrutschte, versuchte Stern zu kontern, dieser wurde jedoch
unterbunden.
Nach doppelter Torchance von Fibi, hatte auch ABC durch einen Freistoß vor dem 16er Raum die
Gelegenheit zur Führung, allerdings wurde der auf den Freistoß folgende Kopfball gehalten.
Besonders Stern ließ viele Möglichkeiten liegen, und verlor zunehmend die Kompaktheit im Spiel.
Ein guter Torschuss von ABC, welcher knapp am Tor vorbei ging, lies die Sterner wieder erwachen.
Weitere Chancen wurden erarbeitet, zwei davon wurden vom Schiedsrichter als Abseits deklariert.
In der 35. Minute gelingt endlich der Führungstreffer. Nach toller Vorarbeit von Leo, welche den
Ball im richtigen Moment in die Mitte passt, muss Fibi nur noch einschieben. Weitere
Möglichkeiten die Führung auszubauen, wie durch den Torschuss von Valen, bleiben ungenutzt.


Nach der Halbzeitansprache vom Trainer kommen die Sterner positiv gestimmt zurück auf den
Platz. Das in der 47.Minute im Strafraum verursachte Foul führt zum Elfmeter, welchen die
Schützin des ABC sicher verwandelt. Dieser frühe Ausgleich scheint Stern aus dem Konzept zu
bringen und lässt die Worte aus der Halbzeit vergessen. Stern versucht die Führung zurückzuholen, doch auch der folgende Konter, wurde schnell durch den ABC unterbunden. In einer klasse Einzelaktion läuft Fibi von links in den 16ner Raum und wird von hinten umgegrätscht. Die komplette Sterngemeinde ist empört, denn der Schiri zeigt keinen Elfmeter an, sondern lässt weiterlaufen. Der Ball wird zur Ecke geklärt, diese wird aber nicht verwertet. ABC versucht die zunehmende Unsicherheit der Sterner zu nutzen. Der folgende Angriff der Adlershoferinnen wird nicht attackiert und so klärt erst Nic den Ball zur Ecke. Nach
Eckenausführung kommt es zum Durcheinander im Strafraum und der ABC kommt zum Abschluss.
Nic pariert den Ball klasse und klärt wiedereinmal zur Ecke. Die folgende Ecke wird von Mareen
nach außen geklärt und verschafft den Sternerinnen in dieser schwachen Spielphase wieder etwas
Luft.
In der 63.Minute kommt Lena für Alina rein. Stern versucht wieder nach vorne zu spielen und kann
nur durch ein Foul gestoppt werden. Der ausgeführte Freistoß von Krissi kann vom Torwart nicht
festgehalten werden. Mareen will den Ball noch ins Tor schieben, trifft dabei jedoch ungünstig die
Torhüterin.
Stern fehlt in dieser Spielphase die nötige Konzentration beim Torabschluss. In der 78.Minute
kommt Sophie für Kim. Auch der Adlershofer BC will den Sieg und schmeißt nochmal alles nach
vorne. Nic rettet uns nach dem Torabschluss der Gäste mit einer super Parade vor dem Rückstand.
Kurz vor Schluss kommt der Ball nach gutem Ballgewinn von Krissi nach vorne zu Leo, welche
sich außen durchsetzt, allerdings nicht zum Torabschluss kommt. In der Nachspielzeit gibt es noch
die Gelegenheit zur Führung, jedoch kommt Fibi nach starkem Pass von Valen nicht an den Ball.


Abpfiff, der Endstand lautet 1:1.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Alina Friese (63. Lena Sommer), Mareen Härte, Valén Holle - Merle Kuntz-Schönitz, Nicole Schröder - Leonie Sohr, Kristin Krömer, Kimberly Lange (78. Sophie Armanious) - Nina Fiebig

Geschrieben von Nicky Schröder

Fazit von Krissi: Ein absolut unnötiger und bitterer Punkteverlust. Nach einer sehr dominanten, aber im Torabschluss uneffektiven, ersten Halbzeit lassen wir uns in der zweiten Hälfte komplett aus dem Spiel bringen und zeigen ein fast schon vergessenes unsicheres Gesicht. Wichtig ist jetzt, dass sich hier jeder auch gut selbst analysiert und begreift, dass unser Ziel nur mit Woche für Woche konzentrierten Leistungen zu erreichen ist. Wenn wir die richtigen Schlüsse daraus ziehen, werden wir zum kommenden Auswärtsspiel bei der Reserve des FC Viktoria 89 auch wieder entschlossener und gemeinsam als Team die nächsten 3 Punkte holen!

So. 20.11.2016 / 10. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs Türkiyemspor 3:0 (2:0)

Die Partie startete recht temporeich. Stern erlitt den ersten Schockmoment gleich in der ersten Minute: Nicky musste verletzt ausgewechselt werden. Für sie kam Sophie ins Spiel.

Man spürte schon zu Beginn eine leichte Nervosität in unseren Reihen. Dagegen konnte auch Merles Kopfballtor in der 6. Minute nach dem ersten geschlagenen Eckball von Krissi nicht wirklich viel ändern. Trotz der frühen Führung gestaltete sich unser Spiel unruhig und teilweise hektisch, was zu lautstarker Kritik des Trainers führte.

Dennoch hatte Fibi in der 12. Minute eine gute Chance, doch ihren Schuss konnte Türkiyems Torwartin zur Ecke klären. Immer wieder schaffte es aber auch Türkiyemspor durch Sterns Unsicherheiten im Spielaufbau und einigen Ballverlusten, unsere Abwehrreihen zu überwinden und kam auch zu einigen Torabschlüssen, meist aber weitestgehend ungefährlich. Wir blieben dann nicht souverän und ordneten uns, sondern es machten sich Unzufriedenheit und Beklagen breit und damit stieg die doch eigentlich unnötige Verunsicherung. In diese Phase jedoch setzten wir einen Nadelstich, als Krissi Nic rief, die den Ball mit einem weiten Abschlag auf Krissis Kopf hinter die Mittellinie brachte. Sie verlängerte den Ball auf die startende Fibi, die diesen dann gekonnt über die Torwartin hob. 2:0 in der 35. Minute!

Nach der Pause kam Lena für Henni ins Spiel. In der 2. Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild, es gab Torchancen auf beiden Seiten. Wir starteten nun ein paar schöne Spielzüge, z.B. kam Fibi nach schöner Vorarbeit von Leo zum Abschluss, der Ball landete jedoch im Außennetz und auch Leo hatte eine sehr gute Möglichkeit nach einer Hereingabe von Mareen aus dem Halbfeld, ihr Schuss ging aber deutlich über das Tor. Türkiyemspor beeindruckte mit einigen strammen Weitschüssen, die Nic aber prima parierte, sowie mit frecher Bissigkeit. In der 70. Minute musste dann Mareen verletzt vom Platz – noch ein böser Rückschlag – für sie wurde Lea R. eingewechselt. Dann hatte zuerst Merle eine Kopfballchance nach einer Ecke und in der 78. Minute schob Alina den Ball zum 3:0 ein, nachdem vorher Türkiyems Torwartin den Eckball nur abklatschen konnte. Der Sieg war nie wirklich gefährdet und es war auch sicherlich nicht alles so schlecht, doch richtige Spielfreude wollte nicht mehr aufkommen.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Alina Friese, Mareen Härte (70. Lea Roth), Henni Hermel (46. Lena Sommer) - Merle Kuntz-Schönitz, Nicole Schröder (2. Sophie Armaniouus) - Leonie Sohr, Kristin Krömer, Kimberly Lange - Nina Fiebig

Geschrieben von Merle Kuntz-Schönitz

Fazit von Krissi: Glanzloser Pflichtsieg! 3 Punkte und 3 Tore auf dem Konto! Am Sonntag empfangen wir gleich den nächsten Aufsteiger aus Lichtenberg auf dem Sterner und wollen wieder mit etwas mehr Spaß wie in der Woche zuvor gg Viktoria ins Spiel gehen.

So. 13.11.2016 / 9. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 12:00 Uhr / Saison 16 -17

FC Viktoria 1889 II vs SFC Stern 1900 1:8 (1:3)


Bei “schönem Fußballwetter” startet das Spiel von Viktoria gegen Stern mit Vorstößen auf beiden
Seiten. Doch Ecken, die sich Stern erarbeitet hat, finden leider nicht den Weg ins Tor.
Nach einem beinahe von der Grundlinie abgefälschten Ball von Kim, landet der Ball zum ersten Mal
nach 10 min. im Tor. 0:1 für Stern!
Im weiteren Spielverlauf zeigt sich auf Seiten von Stern eine gewisse Dominanz im Spiel mit einem
guten Pressing nach vorne, jedoch zeigt sich auch Viktoria hin und wieder gefährlich vor dem Tor von
Stern. 10 Minuten später, in der 20. min., kommt es zu einer Hereingabe von Nicky, die Kim ablegt,
sodass Fibi verwandeln kann. 0:2 für Stern!
Nach einer brenzligen Situation in der 22. min. in der Zitat Harald “6x die Chance da war, den Ball zu
klären” gelingt Viktoria das Anschlusstor.
Bei beiden Teams zeigt sich nun auf dem Spielfeld eine Lücke zwischer der Offensive und Defensive,
aber schöne Kombinationen lassen Stern immer wieder vor das gegnerische Tor kommen. Nach einer
Ecke für Stern in der 32. min. kommt es zu einem erneuten Schuss von Krissi, den die Torhüterin
unterstützend ins Tor lenkt. 1:3 für Stern!
Nach der Halbzeit findet Stern gut ins Spiel zurück, für Viktoria gibt es nur noch wenige Chancen. So
fällt in der 52. min. das nächste Tor für Stern durch Leo nach einer schnellen Passkombination. 1:4!
Stern erspielt sich eine Chance nach der anderen und ist vor dem gegnerischen Tor nicht mehr zu
stoppen. Folglich kommt es in der 58. zum nächsten Tor durch Fibi nach einem schönen Pass von
Krissi. 1:5 für Stern!
Nach dem Wechsel von Alina für Merle schießt Krissi in der 62. min. nach scharfer Hereingabe von Valén das 1:6!
Nun kommt Henni für Leo ins Spiel. In der 82. min. fällt das 1:7 für Stern nach einem starken Schuss
von Mareen unter die Latte. Zu guter letzt gelang Fibi ihr drittes Tor im Spiel nach einem Abpraller
vom Torwart, sodass Stern das Spiel gegen Viktoria mit 1:8 gewinnt!

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Lena Sommer, Mareen Härte, Valén Holle - Merle Kuntz -Schönitz (61. Alina Friese), Nicole Schröder - Leonie Sohr (75. Henni Hermel), Kristin Krömer, Kimberly Lange - Nina Fiebig

Geschrieben von Valén Holle

Fazit von Krissi: Da muss ich dem gegnerischen Trainer und seinen Angaben in der Fußballwoche aber stark widersprechen...Vorallem in der 2. Halbzeit bestimmten wir das Spielgeschehen nach Belieben und der Sieg viel nicht um 2-3 Tore zu hoch, sondern zu niedrig aus, da wir noch einige hochprozentige Torchancen liegen ließen. Dieses Spiel hat wohl allen Sternern auf und neben dem Platz Freude bereitet.

Di. 29.11.2016 / Pokal-Achtelfinale/ 1. Frauen / 19 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs BSC Marzahn 1:2 (0:1)

Pokalspiel gegen einen Regionalligisten, das kennen wir doch!

Weiterlesen: Pokal 1. Frauen

So. 26.02.2017 / 13. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs Grün-Weiß Neukölln 3:1 (2:0)

Direkt nach dem Anpfiff probiert GW die Sterner durch frühes Pressing unter Druck zu setzen. Dies gelingt jedoch nicht, obwohl GW extrem hoch steht. Nach dem ersten Angriff von GW entsteht aus einem Konter die erste Ecke des Spiels, welche leider nichts einbringt. Nun übernimmt Stern die komplette Kontrolle über das Spiel. Die ersten Chancen bleiben jedoch ungenutzt, da die Absprache in der Offensive noch fehlt oder der Abseitspfiff ertönt. Durch einen Angriff von links über Sina fällt nun endlich das erste Tor in der 19. Minute. Nicky verwertet den Ball mit einem verdeckten Schuss aus 20 Metern in die linke untere Ecke.

Viele offensive Versuche kamen durch lange Bälle aus der Abwehr, immer wieder versuchten Sina und Mareen die Flügelspieler in Szene zu setzen. Die Druckphase der Sterner hält weiter an. Durch einen Laufpass über die Abwehr von Nicky wird Kim in Szene gesetzt, die den Ball einfach am Torwart vorbei schiebt. 2:0 für Stern 1900. Kurz vor der Halbzeit kann zweimal Juli und einmal Leo noch erhöhen, die Chancen blieben jedoch ungenutzt.

Die zweite Hälfte beginnt gut für Stern. Man erspielt sich schnell die nächste Chance durch eine Flanke an den 5-Meter-Raum, doch der starke Einsatz der GW-Torhüterin verhindert den nächsten Treffer für Stern.

Nach einem starken Laufpass von Leo auf Kim fällt nun endlich das 3:0. Kim trifft leider nur die Torhüterin, diese kann den Ball nicht festhalten und lässt ihn zu Juli abprallen. Juli trifft mit dem ersten Nachschuss erneut die Torfrau, kann dann aber das Tor erzielen.

Nun nimmt Stern das Tempo raus, will das Spiel locker runterspielen und fängt sich leider noch das 3:1. Ein Sonntagsschuss aus 19 Metern bringt Grün Weiß nochmal ran. Weitere Gefahr entsteht jedoch nicht mehr.

Ein guter Start in die Rückrunde unserer 1. Frauen. Viele Chancen blieben leider noch ungenutzt, wir können aber sehr zufrieden mit den 3 Punkten sein.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Merle Kuntz-Schönitz, Mareen Härte, Sophie Armaniouus (60. Henriette Hermel) - Malena Klatte, Kristin Krömer - Leonie Sohr, Nicole Schröder (65. Alina Friese), Kimberly Lange - Juliane Widiger (74. Emina Wacker)

Geschrieben von Ronja Faulhaber

Fazit von Krissi: Ein souveräner Start in die Rückrunde, auch wenn nach dem Spiel der Mannschaft ein wenig Ärger über vergebene Chancen und ungenaue letzte Pässe anzusehen war. Am Sonntag geht es in der früh zum Topspiel nach Weißensee. Wir wollen dem weiterhin ungeschlagenen Berliner Meister Blau-Gelb Paroli bieten, definitiv 3 Punkte mit nach Steglitz nehmen und damit noch ein Wörtchen mitreden bei der Vergabe um die Meisterschaft! Kommt vorbei und unterstützt uns: 05.03.2017, 10:30 Uhr, Rennbahnstr. 45, 13086 Berlin.

So. 05.03.2017 / 14. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 10:30 Uhr / Saison 16-17

SV Blau-Gelb Berlin vs Stern 1900 0:3 (0:3)

Verdiente drei Punkte

Stern spielt auswärst mit folgender Aufstellung:

Nic – Sina, Mareen, Merle, Sofie – Alina, Krissi – Emina, Nicky, Leo – Kim

Spielbeginn um 10:30 Uhr in Pankow gegen den Berliner Meister, der seit fast zwei Jahren keine Niederlage mehr verkraften musste. Das möchte Stern 1900 ändern und lässt dies durch mutiges Aufspielen in der fünften Minute direkt erkennen. Nach einem guten Zusammenspiel auf der linken Seite zwischen Emina und Krissi wird die Torhüterin direkt von Emina geprüft. Die Ecke für Stern 1900 ist nicht weiter gefährlich. Die ersten 15 Minuten können unter beidseitigem Abtasten verbucht werden und es wird deutlich, dass beide Mannschaften Respekt voreinander haben. Stern 1900 ist hellwach in der Abwehr und fängt jeden vermeintlich gefährlichen Pass schon frühzeitig ab. In der 13. Minute spielt Emina einen Pass gefährlich auf Kim, die den Ball in Bedrängnis noch zu Leo im 16er weiterschieben kann, Leo steht vor der herauskommenden Torhüterin und trifft ins rechte Toreck. Stern führt in der 13. Minute 0:1.
Mit dem 1:0 im Rücken spielt Stern noch mutiger und offensiver auf. Die zweite Ecke, getreten von Krissi, kommt sehr gut rein und wird in der ersten Abwehr von Blau-Gelb geklärt. Nicky bekommt den Ball, bringt ihn erneut rein und dann ist es Sina, die perfekt steht um das 0:2 klar zu machen. Zwei Minuten später steht Krissi erneut an der Eckfahne, um den Ball auf Leo zu bringen, die den Ball per Kopf auf die gut stehende Mareen weiterleitet, die ihren Kopf nur noch hinhalten muss um einzunicken. Stern führt nun mit 3:0 Toren!
Blau-Gelb wirkt geschockt, probiert dennoch offensiv nach vorne zu spielen. Kurz vor der Halbzeit pariert Nic einen Angriff über die rechte Seite von Blau-Gelb sehr stark und verhindert damit die Möglichkeit zum Anschlusstreffer.

Stern geht mit einer 0:3 Pausenführung in die Kabine.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit drückt Blau-Gelb nach vorne. Stern lässt sich nach hinten drängen, steht jedoch solide in der Abwehrkette. Blau-Gelb hat ein paar Chancen, Nic ist jedoch hellwach und hält die Führung sicher fest. Während Mareen mit Schmerzen im Arm kämpft, lässt sie nichts anbrennen. Eine von ihr perfekt getimete Grätsche im Stil des Jerome Boateng nimmt direkt beiden Stürmerinnen den Ball ab. Ein (Frust-) Foul an Mareen folgt. Man merkt, die Stimmung bei Blau Gelb ist mehr als angespannt.
Stern hat immer wieder Kontermöglichkeiten. In der 58. Minute läuft Kim alleine auf das Tor zu, legt sich kurz vor der Torhüterin den Ball aber zu weit vor, weshalb ein Torabschluss nicht mehr möglich ist. Drei Minuten später wird Emina auf der linken Außenbahn geschickt, tankt sich super durch die Abwehr durch und wird kurz bevor sie alleine auf's Tor zugeht gefoult. Blau-Gelbd bekommt eine gelbe Karte und hat hier ein wenig Glück, dass der Schiedsrichter nicht die Rote Karte zückt. Der folgende, von Krissi geschossene Freistoß geht knapp über das Tor. In der 69. Minute darf Juli auf's Feld für Leo und in der 75. Minute wird Henni für Kim eingewechselt.
Es passiert nicht mehr viel. Blau-Gelb ist zwar bemüht aber wirklich zählbares bringen ihre Angriffe nich mehr, weil die starke Sterner Abwehrkette um Nic konzentriert bleibt und somit alle Vorstöße der Blau-Gelben stoppt.

Nach 90 Minuten ist Blau-Gelb nun endlich geschlagen und ihre Serie beendet. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der jede ihr Bestes gegeben hat, entscheidet das Spiel. Der Siegeswille war heute bei den Sternern deutlich sichtbarer und der Sieg somit absolut verdient.

Geschrieben von Danielle Thun

So. 12.03.2017 / 15. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs B.W. Hohen Neuendorf II 9:1 (5:1)

Nach dem verdienten Sieg gegen Blau Gelb in der Vorwoche trat Stern am Sonntag mit gestärktem Selbstbewusstsein, aber aufgrund von Urlaubsreisen einiger Spielerinnen auch leicht verändertem Kader gegen Hohen Neuendorf an.

Obwohl Stern Schwierigkeiten hatte ins Spiel zu kommen und sich beide Mannschaften noch viele Fehlpässe leisteten, kam Stern immer wieder zu Torchancen. So konnte Cheyenne in der zehnten Minute den Ball in den Strafraum flanken, welchen die Torfrau nicht fangen konnte, sodass Kim nur noch zum 1:0 einschieben musste. Nur zwei Minuten später setzte sich diese auf der rechten Seite durch und spielte den Ball zu Cheyenne, die diesen mit der Hacke sehenswert auf Juli ablegte, welche zum 2:0 vollendete.

In der 16. Minute kam Hohen Neuendorf nach einer Ecke zum Anschlusstreffer. Doch die Antwort von Stern ließ nicht lange auf sich warten. Einen langen Abschlag von Nic leitete Cheyenne in der 20. Minute mit dem Kopf zu Emina weiter, die zum 3:1 einschob.

Obwohl sich noch immer kein besonders schönes Spiel entwickelte, kam Stern immer wieder zu Chancen. So traf Krissi zum Beispiel nur die Latte und auch Merle köpfte nur knapp am Tor vorbei. Gegen Ende der ersten Hälfte bekam Emina dann noch zweimal schöne Pässe in den Lauf gespielt, sodass sie die Führung auf 5:1 ausbauen konnte.

Auch in der zweiten Halbzeit spielte Stern weiter nach vorne und war erstmals in der 50. Minute wieder erfolgreich. Nach schönem Zusammenspiel der Offensivkräfte war es letztendlich Juli, die sich mit ihrem zweiten Treffer belohnte.

Nach einigen vergebenen Chancen fiel das siebte Tor für Stern dann in der 65. Minute. Nach einem schönen Pass von Mareen in die Tiefe, konnte Emina den Ball erlaufen und an ihrem Geburtstag schon ihr viertes Tor erzielen. Kurz danach wurde die angeschlagene Mareen dann durch Danielle ersetzt.

Trotz der komfortablen Führung drängte Stern auf weitere Tore und folglich konnte sich auch Cheyenne endlich mit Toren für ihre gute Leistung belohnen. Zuerst schoss sie den Ball nach Vorarbeit von Kim unhaltbar in den Winkel und besiegelte dann in der 89. Minute den 9:1 Endstand. Krissi hatte den Ball erobern können und ihn dann zu Cheyenne rüber gelegt, welche nur noch einzuschieben brauchte.

Insgesamt hat Stern zwar kein herausragendes Spiel gemacht, aber solide und verdient gewonnen. Die neu in die Startelf gerückten Spielerinnen haben sich gut eingefügt, es wurde viel gekämpft und der Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Henni Hermel, Laura Faulhaber, Mareen Härte (71. Danielle Thun), Sophie Armaniouus - Merle Kuntz-Schönitz, Kristin Krömer - Emina Wacker, Juliane Widiger (60. Clara Lautenbach), Kimberly Lange - Cheyenne Selmke

Geschrieben von Kimberly Lange

Fazit von Krissi: Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!!

So. 19.03.2017 / 16. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 12:00 Uhr / Saison 16-17

FC Internationale - SFC Stern 1900 2:5 (0:3)

Ein Spiel im Regen und weiterhin der Platz an der Sonne (Spitzenreiter!)

Kleiner Platz, Regen, ein mutiger, agiler Gegner. Diese Kombination überrumpelte Stern nach anfänglich gutem Start in den ersten Minuten. Inter doppelte die Sterner Spielerinnen, presste früh, spielte flott in die Spitze und Stern hatte so einige Mühen, ruhig zu bleiben und das eigene Spiel aufzubauen.

Fast aus dem Nichts ergab sich dann aber in der 13. Minute unsere erste echte Torchance, als Laura aus der Abwehr einen langen Ball spielte, den sich Cheyenne gut erlief und ihn im linken oberen Eck verwandelte, 1:0! Doch auch mit der Führung im Rücken konnte Stern die Hektik nicht ablegen und man konnte von Glück sprechen, in der Phase nicht den Ausgleich bekommen zu haben. Inter traf nur den Pfosten und der Nachschuss ging knapp am Tor vorbei.

28. Minute: Nach guter Balleroberung im Mittelfeld wurde Emina außen angespielt, sie behielt den Überblick und passte in die Mitte zu Cheyenne. Diese schob eiskalt zum 2:0 ein! Kurz darauf dann der Paukenschlag: in der 31. Minute spielte Merle einen Pass in die Spitze wiederum auf Cheyenne, die den Ball links unten einnetzte, 3:0! Unsere treuen, vom Regen schon langsam durchnässten Fans konnten einen lupenreinen Hattrick bestaunen… Drei Chancen, drei Tore! Stern spielte dann sicherer, ehe es in die Kabine ging.

Nach einer 3:0-Führung fühlte es sich aber irgendwie nicht so wirklich an. Ersatztrainerin Fibi und Kapitänin Krissi stellten einige Positionen innerhalb der Startelf um, was sofort Früchte tragen sollte.

Die zweite Halbzeit hatte Stern das Spielgeschehen im Griff, gewann Zweikämpfe, zeigte schöne Spielzüge. Nach einer Kombination über links war es diesmal Krissi, die den Ball nach einer Vorlage mit der Hacke von Cheyenne im Tor rechts oben unterbringen konnte. In der 50. Minute stand es 4:0.

Diese komfortable Führung konnten wir in der 66. Minute durch eine super Flanke von Emina über rechts auf Cheyenne im 5er ausbauen. Cheyennes Kopfball konnte Inters Torwartin noch an die Latte parieren, gegen ihren Nachschuss war sie machtlos.

In der 74. Minute wurde Lena für Juli eingewechselt, Mareen rückte vor in den Angriff. Die 76. Und 77. Minute verschlief Sterns Hintermannschaft leider kurzzeitig, schaltete nicht schnell genug und Inter kam dann doch noch zu zwei Toren, die sie angesichts des Spielverlaufs in der ersten Halbzeit wohl eher verdient gehabt hätten. Kurz vor Schluss rettete uns noch der Pfosten das 5:2 Endergebnis. Auch solche Spiele muss ein Spitzenreiter eben gewinnen.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Laura Faulhaber, Mareen Härte, Sophie Armaniouus - Merle Kuntz-Schönitz, Kristin Krömer - Emina Wacker, Juliane Widiger (74. Lena Sommer), Clara Lautenbach - Cheyenne Selmke

Geschrieben von Merle Kuntz-Schönitz

Fazit von Krissi: Das wir uns in der 1. Halbzeit spielerisch nicht mit Ruhm bekleckerten, steht außer Frage...Wir haben es Cheyennes Kaltschnäuzigkeit zu verdanken, dass dieser Sieg nicht wirklich in Gefahr geriet! In der zweiten Halbzeit bestimmten wir das Geschehen jedoch weitesgehend, nahmen die Zweikämpfe an und zeigten den ein oder anderen wirklich schönen Spielzug. Weiter gehts...von da oben macht das alles wirklich noch viel mehr Spaß! Am Sonntag empfangen wir auf dem Sterner das Team von Borussia Pankow und da haben wir nach dem Unentschieden in der Hinrunde noch etwas gut zu machen. Also schaut vorbei, die Sonne wird scheinen und wir mit Sicherheit auch ;)

So. 26.03.2017 / 17. Spieltag Berlin - Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17
 
SFC Stern 1900 - Borussia Pankow 2-1 (1-0)
 
Sieg ist Sieg
 
Bei herrlichstem Fußballwetter sollten die Zuschauer ein intensives Spielgeschehen sehen, doch nicht die Gastgeber, sondern die Gäste starteten druckvoll in die Partie.
Nach einigen langen Bällen, die die Sterner-Abwehr entschärfen konnte, bekam Pankow einen Freistoß in der 10. Minute zugesprochen. Dieser wurde per Kopf gefährlich aufs Tor gebracht, doch die Pankower Jubelschreie verstummten schnell, Nic war auf dem Posten und konnte zur Ecke klären.
 
Anschließend kam Stern besser ins Spiel und konnte einige Akzente nach vorne setzen. Ein nicht gut geklärter Ball landete nach Eminas Direktabnahme unhaltbar im Pankower Kasten. Nach dem Führungstreffer in der 24. Minute folgten weitere gute Einzelaktionen über außen, die aber nichts Zählbares einbringen sollten.
 
Nach der Halbzeitpause wurde deutlich, wer an der Spitze der Tabelle steht: Stern zog das gewohnte Kurzpassspiel auf und kam nun immer häufiger gefährlich vors Tor. So folgte in der 60. Minute das 2:0, nachdem sich Kim rechts außen durch dribbelte und eine Flanke in den Strafraum schlug, die wiederum von Emina per Kopf verwandelt wurde.
Gleich darauf fiel das unglückliche Gegentor: Eine Klausch-Flanke konnte Nic zwar vor der Stürmerin berühren, aber irgendwie drückte sie den Ball noch über die Linie.
Jetzt witterten die Pankowerinnen ihre Chance auf zumindest einen Punkt und gingen nun wieder vermehrt in die Offensive. In den letzten 20 Minuten wurde es zunehmend hektischer und ruppiger.
Eine unnötige gelbe Karte (Cheyenne entfernt sich vom ruhenden Ball und wird angeschossen) und ein nicht gegebener Karton (Krissi wird ins Gesicht geschlagen) brachten noch einmal etwas Unruhe rein, aber Sterns Hintermannschaft behielt die Übersicht.
 
Diverse Freistöße auf beiden Seiten (u.a. traf Krissi in der 83. Spielminute nur den Querpfosten) brachten keine weiteren Torerfolge, sodass Stern am Ende mit 2:1 die drei Punkte in Steglitz behalten und sich für den Punktverlust in der Hinrunde revanchieren konnte.
 
Aufstellung: Nic Bartholdi - Clara Lautenbach, Lena Sommer (83. Alina Friese), Mareen Härte, Sophie Armanious - Merle Kuntz-Schönitz, Malena Klatte - Emina Wacker, Kristin Krömer - Kim Lange (62. Nicole Schröder) - Cheyenne Selmke
 
Geschrieben von Nic Bartholdi
 
Fazit von Krissi: Das Pankow ein wahrlich ernstzunehmender Gegner ist, war uns durchaus vor dem Spiel bewusst, dennoch hatten wir in der ersten Halbzeit so unsere Probleme in die Zweikämpfe zu kommen und dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Mit Beginn der zweiten Hälfte hatten wir das Spiel weitesgehend unter Kontrolle und hätten den Sack mit einem dritten Treffer vorher zumachen müssen. Dennoch sind wir weiter ungeschlagen und das auch nicht unverdient! Am kommenden Sonntag geht es ins Ferne Spandau zu den Kickers (14:00 Uhr, Brunsbütteler Damm).

So. 09.04.2017 / 19. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 12:00 Uhr / Saison 16-17

SV Lichtenberg 47 vs SFC Stern 1900 5:1 (3:0)

Auswärtssieg der Sterner

Bei wunderschönstem Fußballwetter startete Stern zunächst holprig in die Partie. Auf beiden Seiten konnten nur wenige Chancen herausgespielt werden. Vereinzelte Abschlüsse waren nicht gefährlich. Der erste ernstzunehmende Schuss von Lichtenberg kam Mitte der ersten Hälfte nach einem Freistoß zustande. Nic fischte den Ball jedoch aus der oberen rechten Ecke. Nach der ersten Ecke von Lichtenberg, welche Nic sicher abfing, konnte der folgende Konter nicht genutzt werden. Das Spiel wurde unruhiger und fand zunehmen im Mittelfeld statt. Außerdem kam es bei beiden Teams zu vielen Fehlpässen.

Der Knoten platzte bei Stern in der 32. Minute, als Krissi den Ball nach außen auf Leo durchsteckte, diese sich klasse durchsetzte und nach innen zog, um im richtigen Moment den Pass in die Mitte zu spielen. Kim musste den Ball dann nur noch zum 0:1 einschieben. Lichtenberg versuchte sich zu wehren und erarbeitete sich nach einer Ecke ihre erste Großchance. Per Kopf wurde die Latte getroffen. Ein paar Minuten später traf dann Cheyenne nach einer Flanke von Malena per Kopf zum 0:2. Vor der Halbzeit erhöhte Juli nach einem starken Pass von Clara noch zum 0:3.

Nach der Halbzeit kam zunächst durch viele Fehlpässe kein flüssiger Spielfluss zustande, was beide Trainer auf der Außenbank sehr verärgerte. In der 57. Minute kam Nicky für Juli ins Spiel. Nach einem Ballverlust von Stern konterte Lichtenberg, konnte die Überzahlsituation nach einer tollen Rettungsaktion von Mareen jedoch nicht nutzen. In der 63.Minute köpfte Mareen dann den Ball nach einem Freistoß von Krissi zum 0:4 in die lange Ecke ein. Im weiteren Spielverlauf wurden noch Alina für Malena und Danielle für Merle eingewechselt. In der 75. Minute gelang Lichtenberg durch einen langen Schuss in die linke obere Ecke das Tor zum 1:4. Allerdings gab Stern prompt die Antwort und erhöhte bereits einige Minuten später zum Endstand von 1:5. Leo flankt von außen in den 16er, in welchem Cheyenne freistand und den Ball ins Tor einschieben konnte.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Merle Kuntz-Schönitz (82. Danielle Thun), Mareen Härte, Clara Lautenbach - Malena Klatte (72. Alina Friese), Kristin Krömer - Leonie Sohr, Juliane Widiger (57. Nicole Schröder), Kimberly Lange - Cheyenne Selmke

Geschrieben von Nicky Schröder

So. 23.04.2017 / 20. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs 1. FC Union II 0:3 (0:1)

Stern wieder Verfolger

Wir haben es Sonntag den 23.04.2017 14 Uhr in Berlin- Steglitz. Es haben sich fast 100 Leute versammelt um das Frauen Berlin-Liga Spektakel zu sehen. Showdown wie die Fupa schreibt, Spitzenspeil heißt es, heute entscheidet sich die Meisterschaft hört man murmeln.

In der Kreuznacherstraße sind alle Nerven bis zum Anschlag gespannt, sogar ein Schiedsrichtergespann ist anwesend. Das Wetter ist April typisch und wechselt alle 5 Minuten in ein anderes Extrem.

14:04: Die Schiedsrichterin pfeift an und los geht`s. Union, stadtbekannt in Rot-Weiß, übernimmt von Anfang an das Geschehen auf dem Platz. Sie lassen den Ball in ihren Reihen laufen und werden besonders über Außen gefährlich. Stern scheint etwas in Schockstarre und durch den Druck, dass es um den Aufstieg geht, gehemmt. Der eine oder andere Fehlpass reiht sich zu einem regelrechten Chaos auf dem Platz.

Nach einem Pressschlag in der Abwehr hat Mareen starke Schmerzen und muss behandelt werden. Stern jetzt in Unterzahl und stellt auf ein 4-4-1 um. Auch nachdem sie wieder von der SR´in rein gewunken wird, findet Stern nicht zu seiner Ordnung. In der 23 Minute zeigt sich dann deutlich die Unsicherheit unserer sonst zu fokussierten Frauen: ein Freistoß für uns wird ungünstig gespielt, das „zum Ball“ aus der F- Jugend bekannt, dezent ignoriert und prompt hat der Gegner den Ball und rennt auf unser Tor zu: 0:1

Wir wären aber nicht Stern 1900 wenn wir uns nicht selbst an einem schwarzen Tag wie diesem zu wehren wüssten. Nach einer Ecke steht Merle goldrichtig und köpft ihn ein. Plötzlich aus dem Nichts der Pfiff und die SR´in lässt die Ecke wiederholen, weil der Ball nicht geruht hat. Ein zweites Mal sollte uns dieses Tor nicht gelingen.

Halbzeitpfiff und die Teams können kurz Luft holen. Mit den Worten des Trainers im Nacken kommen beide Teams wieder aus der Kabine und es geht weiter. Nun legt Stern vor, trotz einiger individueller Unpässlichkeiten kommen sie wieder vors Tor. Sowohl Nicky als auch Emina haben gute Chancen um den Ausgleich zu erzielen. Nicky schießt leider zwei Mal über den Kasten und in der 47. Minute wird Eminas Tor aufgrund von Abseits erneut abgepfiffen.

Hoffnung macht sich wieder auf dem Platz breit. Die Steglitzerinnen sind deutlich näher am dem 1:1 als Union am 0:2. Das Spiel ist sehr wechselhaft. In der 49 Minute hat Stern noch eine Ecke und eine Minute später Union, bei welcher Nic mit einem übernatürlichen Move den Ball von der Linie kratzt.

Jetzt müsste Stern noch eine Schippe drauf legen, aber dann der Paukenschlag: 65 Minute, Union nutzt erneut einen individuellen Fehler in der Mitte und erläuft den Konter. Nic kann den ersten Schuss nach vorne abwehren, aber dann schießt ihn die Nummer 2 von Union zum 0:2 über die Linie.

Mit noch 25 Minuten ist noch nicht alles verloren und Stern wirft jetzt alles nach vorn. Harald wechselt Juli für Sina ein und stellt von 4er auf 3er Kette um. In der 71. Minute kommt dann noch Lena für Marlena. Doch auch diesmal ist Union uns einen Schritt voraus. In der 74 Minute fällt die Vorentscheidung: Über links außen wird der Ball rein gespielt und Nummer 6 kann ungehindert den Ball verwerten: 0:3

Nun spielt das Wetter auch endgültig verrückt und es beginnt sehr stark zu hageln. Nach 92 Minuten erlöst die Schiedsrichterin die Teams.

So wie Stern bei Blau-Gelb, deren Siegesserie mit einem 3:0 beendet hat, so beendet auch Union die von Stern 1900. Der Heimmeister ist geschlagen und damit der Traum von der Meisterschaft ein gutes Stück weit weg gerückt.

Wir müssen anerkennen, dass der Gegner heute einfach besser war als wir und jetzt weiterhin als Team auftreten. Denn eines haben wir sicherlich nicht verloren, nämlich den Glauben an uns! Das Wichtigste ist jetzt den Kopf hochhalten, das Spiel abzuhaken und gemeinsam die letzten 4 Spiele der Saison erfolgreich zu Ende zu bringen.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig (67. Juliane Widiger), Mareen Härte, Merle-Kuntz-Schönitz, Leonie Sohr - Malena Klatte (71. Lena Sommer), Kristin Krömer - Emina Wacker, Nicole Schröder, Kimberly Lange - Cheyenne Selmke

Geschrieben von Juliane Widiger

So. 30.04.2017 / 21. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 15:00 Uhr / Saison 16-17

Adlershofer BC 08 vs SFC Stern 1900 0:2 (0:0)

Perfektes Fussballwetter

Nach der letzten Niederlage gegen Union II hat sich Stern 1900 für dieses Spiel viel vorgenommen.

Mit neuer Motivation kam Stern aus der Kabine. Beide Mannschaften haben sich für diese Spiel viel vorgenommen. Sowohl Abc als auch Stern kamen gut in die Partie und schenkten sich nichts. Doch in den ersten 15 min hat Stern mehr Ballbesizt und bestimmt somit das Spielgeschehen. In der 18 min kam es durch Nicky zum ersten ernstzunehmenden Torschuss für Stern, der leider von der Torhüterin gehalten wurde.

Stern witterte hier die Chance auf die Führung und erhöhte den Druck auf die Abwehr von Abc. In der 26 min kam es zu einer schönen Spielverlagerung von Stern, wodurch Emina den nächsten Angriff einleiten konnte. Emina passte den Ball in die Spitze zu Cheyenne, die sofort abschloss und leider dirket in die Arme der Torhüterin traf. Stern hatte zwar mehr Anteile am Spiel doch durch die kompakt stehende Abwehr von Abc, kam es zu keiner richtigen Torchance.

In der 31 min spielt Leo einen schönen Pass nach vorne auf Cheyenne, die sich den Ball zu weit vorlegte und somit den Ball verlor. Gleich darauf folgte der nächste Angriff über Kim, die leider den Ball knapp über das Tor schoss. Abc wehrte sich mit voller Kraft gegen den Druck von Stern. Die Partie verlagerte sich jetzt hauptsachlich ins Mittelfeld.

Kurz vor Schluss bekam Stern noch mal eine Ecke. Krissi schoss den Ball schön in die Mitte, wo wie immer unserer Kopfball starke Merle wartete. Doch leider wurde der Kopfball von der Torwärtin pariert.

Halbzeit:

Nach der Halbzeit startet Abc mit hohem Druck in die Partie, welches zur Findungschwierigkeiten bei Stern sorgte. Doch Stern hielt gut gegen und erhöhte den Druck wieder. Auch nach 60 min schenkten sich beide Mannschaften auf dem Platzt nichts.

In der 63 min spielte Leo einen schönen Pass auf Kim, die sich an der Außenlinie gut durchsetzte, doch leider an der Torhüterin scheiterte. Es kam zum ersten wechseln von Stern. Juli kam für Danielle. Stern stellt um und spiet jetzt mit zwei Stürmern und einer Dreierkette.

Darauf folge auch gleich die nächste gute Chance über Kim, die leider nur das Außennetz traf. Sterne wollte unbedingt die 3 Punkte für sich verbuchen und wollte zu viel auf einmal. Harald mahnt zur Geduld. Wir haben noch 20 min.

In der 78 kam es zur nächsten Freistoß Möglichkeit für Stern. Krissi führte den Freistoß schnell aus und spielte den Ball zu Emina, die umspielte die Gegnerin und zog am 16ner ab -> Lattenknaller.

Stern drückte immer mehr auf den Führungstreffer und wechselte ein zweites mal aus. Alina kam für Kim. Alina rutschte für Mareen in die Abwehr und Mareen wurde zur zweiten Spitze. Darauf hin kam es auch gleich zur nächsten großen Chance. Mareen traf mit voller Wucht den Innenpfosten. Der Ball prallte direkt vor die Füße von Cheyenne, die nur noch den Fuß hinhalten musste. Tor! 0:1 für Stern. Stern stellte wieder um und spielte wie gewohnt mit zwei Viererketten. Das Spiel wurde nochmal spannend. Abc bekam einen direkten Freistoß am Strafraum von Stern. Ein sehr platzierter Freistoß ins rechte Eck wurde von Nic klasse partiert und somit rettete sie Stern die 3 Punkte.

2 min Nachspielzeit! Leo spielte einen starken Pass auf Emina, die auf das Tor zu rannte und dann noch selbstlos zu Cheyenne passt, die nur noch den Ball ein schieben musste. 0:2 für Stern.

Abpfiff!!!

Geduld wurde Belohnt! Eine Klasse Mannschaftsleistung!

Aufstellung: Nic Bartholdi - Danielle Thun (65. Juliane Widiger), Mareen Härte, Lena Sommer, Leonie Sohr - Merle Kuntz-Schönitz - Emina Wacker, Nicole Schröder, Kristin Krömer, Kimberly Lange (79. Alina Friese) - Cheyenne Selmke

Geschrieben Cheyenne Selmke

So. 07.05.2017 / 22. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs FC Viktoria Berlin 1889 3:2 (2:2)

Die übliche Abtastphase fiel bei diesem Fußball spiel aus, Viktoria legte selbstbewusst los und die einzige Stürmerin nutzte einen Patzer der Sterner-Abwehr und konnte beim Eins-gegen-Eins gegen Nic in die kurze Ecke einschieben. Stern zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt und antwortete mit Eminas Treffer in der 4. Minute, der leider aus dem Abseits heraus erzielt wurde und somit nicht zählte. Stern blieb am Drücker und Kims Flanke von rechts landete auf Eminas Fuß, die eiskalt zum 1:1-Ausgleich einnetzte.

In der Zwischenzeit konnten Krissis Freistöße nicht verwertet werden. Danach war es wieder Emina, die sich den Ball an der Mittellinie eroberte und von dort alleine auf den Viktoria-Kasten zulief und die Torfrau verlud- 2:1 für Stern in der 13. Minute. Nur 7 Minuten später nutzte Viktoria einen Ballverlust im Mittelfeld und der Angriff über außen landet im Tor: wieder Ausgleich. In den letzten 25 Minuten der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer viele Zweikämpfe und Ballverluste. Zudem hatte Viktorias Torhüterin heute einen guten Tag und verhinderte mehrmals eine höhere Führung der Heimmannschaft.

Nach der unzufriedenen Ansprache des Trainers in der Pause zeigte sich Stern nach dem Seitenwechsel etwas kompakter und spielte konzentrierter, dennoch plätscherte das Spiel eine gute halbe Stunde vor sich hin. Erst ein Krömer-Freistoß mit Selmke-Kopfball in der 72. Spielminute konnte als Sterner Torchance verbucht werden. Stern erhöhte den Druck zusehens und Viktoria kam kaum noch aus der eigenen Hälfte. Das gute Durchsetzungsvermögen von Nicky, Kim und Emina über außen zeigte den Willen der Mannschaft, hier sollte nochmal was passieren. Ein nicht gegebener Strafstoß, nachdem Nicky im Strafraum von den Beinen geholt wird, sorgte nur kurz für Unmut, dann muss es eben aus dem Spiel heraus klappen.

Und so war es Krissis Zuspiel auf Mareen in der 82. Minute, was zum Führungstreffer führte. Die hochaufgerückte Viktoria-Verteidigung wurde überlupft und Mareen hat den Ball dann direkt über die Torhüterin ins Tor geschossen. Danach brannte nichts mehr an und Stern konnte im letzten Heimspiel der Saison die drei Punkte in Steglitz behalten.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Danielle Thun (46. Sophie Armanious), Lena Sommer, Mareen Härte, Leonie Sohr - Emina Wacker, Merle Kuntz-Schönitz, Kristin Krömer, Nicole Schröder - Cheyenne Selmke (84. Malena Klatte), Kimberly Lange (75. Alina Friese)

Geschrieben von Nic Bartholdi

So. 14.05.2017 / 23. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:30 Uhr / Saison 16-17

Türkiyemspor Berlin vs SFC Stern 1900 0:1 (0:0)

Diesmal bereits am Samstag, bei fast schon sommerlichen Temperaturen, betraten die Sterner den großen Fußballplatz von Türkiyemspor. Selbstverständlich sollte ein Sieg her. Und danach sah es auch lange aus: Nach den ein wenig unruhigen ersten Minuten dominiert Stern das Spiel, hat viel Ballbesitz und kann die einzelnen Angriffe des Gegners früh unterbinden....

Kim tanzt auf der rechten Seite die Gegner aus, Emina setzt sich über links durch. Doch der letzte Pass will nicht gelingen und auch die von Krissi schön reingespielten Ecken können nicht verwertet werden. Mehr als ein Lattentreffer von Emina kurz vor der Halbzeit ist nicht drin. Aber es ist ja noch Zeit und so geht es zwar mit einem 0:0, aber optimistisch in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte hält Stern das Tempo hoch und dominiert weiterhin das Spiel. Leo hat eine gute Chance als sie über einen langen Ball in der Spitze angespielt wird. Aber ihr Schuss wird von der gut stehenden Torhüterin gehalten.

Die Zeit vergeht, Stern macht das Tor nicht und Türkiyemspor kommt mehr und mehr ins Spiel. Der Gastgeber wird jetzt mehrfach erst im Strafraum gestoppt. Stern wechselt Fibi für Sophie und Danielle für Malena ein. Fibi hat das Tor nach einem durchgesteckten Ball von Emina auf dem Fuß, aber ihr Schuss wird gehalten.

Stern spielt 20 Minuten vor Schluss mit einer Dreierkette und will das Tor. Doch das Spiel der Gäste bleibt geprägt von Fehlpässen und Ballverlusten, Türkiyem kommt zu Chancen.

Es sieht alles nach einem unbefriedigenden Unentschieden aus als Emina sich den Ball in der Nachspielzeit kurz vorm Sechzehner zum Freistoß auflegt. Sie erlöst die Sterner mit einem Schuss ins obere linke Eck. Ein durchwachsenes Spiel geht glücklich, aber letztendlich verdient mit einem Sieg für die Steglitzerinnen zuende.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Mareen Härte, Alina Friese, Sophie Armaniouus (59. Nina Fiebig) - Merle Kuntz-Schönitz - Leonie Sohr, Kristin Krömer, Malena Klatte (71. Danielle Thun) - Emina Wacker, Kimberly Lange

Geschrieben von Sina Gierig

So. 27.11.2016 / 11. Spieltag Berlin-Liga / 1. Frauen / 14:00 Uhr / Saison 16-17

SFC Stern 1900 vs SV Lichtenberg 47 2:0 (1:0)

Kurz: Lichtenberg ist keine Gefahr, aber so richtig läuft es auch nicht.

Stern kommt gut ins Spiel. Schon in der zweiten Minute die erste Torchance: Valen steckt durch auf Fibi, die aber den Ball nicht richtig trifft. Es folgen Chancen für Kim und Fibi, die durch den Torwart oder einen Abseitspfiff vereitelt werden. Erst in der 30. Minute kommt Lichtenberg zum ersten Torschuss, der aber keine Gefahr darstellt. Kurz darauf schießt Krissi eine Ecke für Stern. Der Ball fliegt über den Torwart und Fibi kann ihn mit dem Oberschenkel ins Tor lenken. 1:0! Nach dem Tor lässt die Konzetration bei Stern nach. Die Pässe kommen nicht mehr an, Chancen werden nicht ausgespielt. Mit nur einem 1:0 geht es in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte können die Sternerinnen ihre Dominanz nicht ausspielen. Fibi läuft alleine auf den Torwart zu, der Schiedsrichter unterbricht und entscheidet auf Abseits. Merle hat in der 65. Minute eine gute Chance, einen durchgesteckten Ball zu verwandeln, verfehlt aber das Tor. Kurz darauf kommt Nicky für Lea ins Spiel. Sie ist es auch, die in der 88. Minute das letzte Tor des Spiels schießt. Malena passt scharf in den 16er, Krissi lässt den Ball durch für Nicky, Nicky zieht ab und bringt den Ball im langen Eck unter: 2:0! Ein unspektakulärers Spiel endet mit drei Punkten für Stern.

Geschrieben von Sina Gierig

Aufstellung: Nic Bartholdi - Sina Gierig, Alina Friese, Henni Hermel, Sophie Armaniouus - Merle Kuntz-Schönitz, Lea Roth (75. Nicole Schröder) - Valén Holle (46. Malena Klatte), Kristin Krömer, Kimberly Lange - Nina Fiebig

Fazit von Krissi: Da ist nicht mehr viel hinzuzufügen. Ein ungefährdeter Pflichtsieg mit durchwachsener Leistung im Spielaufbau.

Nächstes Spiel 1.Frauen

Winterpause

Grafik anklicken - Direktlink Fussball.de