Spielbericht Reinickendorfer Füchse – Stern 1900, 22.10.2011, 13.00

Auch dieses Spiel stand von vorneherein unter einem schlechten Stern. weniger die Tatsache, dass unsrer Trainer verhindert war, als vielmehr, dass die Zahl der einsatzfähigen oder -bereiten Spielerinnen sich beinahe stündlich reduziert hat. so waren wir am Ende froh, wenigstens 11 Spielerinnen auf dem Platz zu haben.

Diesen, die sich teilweise trotz Erkältung oder Verletzung zur Verfügung gestellt haben, gebührt aber großes Lob. Der Einsatzwille stimmte von der ersten bis zur letzten Minute, jeder kämpfte für jeden und man hatte zu jeder Zeit das Gefühl eine funktionierende Mannschaft zu sehen. Sehr positiv machte sich auch der erstmalige Einsatz von Amelle auf der zentralen Position im Mittelfeld bemerkbar.

Dass es am Ende leider nicht für einen, im übrigen hochverdienten, Punktgewinn oder gar mehr gereicht hat, hat zwei Gründe.

Nachdem die intensive, aber immer fair geführte Partie - der kurzfristig eingesprungene Schiedsrichter der Füchse, Danke nochmal, hatte keinerlei Probleme mit den Akteuren – nach der ersten Halbzeit torlos geendet hatte, kosteten fünf unkonzentrierte Minuten nach der Halbzeit der Mannschaft ein besseres Ergebnis.

Zwei Großchancen der Füchse unmittelbar nacheinander brachten die Entscheidung. Bei der ersten hatten wir noch Glück, der Ball ging haarscharf am Tor vorbei, danach aber führten erneute Abstimmungsprobleme in der Abwehr zum einzigen Treffer des Tages.

Dass keine Treffer für uns fielen, lag zum einen an der bekannten Abschlussschwäche, aber auch an dem Fehlen abschlussstarker Stürmer. So wurden zwei Großchancen in den letzten Minuten leider nicht genutzt, der Ball flog beide Male hoch über das Tor.

Trotzdem kann sich die Mannschaft an der gezeigten Leistung aufrichten und sollte weiter fest auf ihre Stärken vertrauen. Sollte es endlich möglich sein, eine Stammformation zu entwickeln und diese auch regelmäßig einzusetzen, werden auch die Erfolge eintreten.

Spielbericht Stern 1900 – FCK Frohnau, 30.10.2011, 16.00, 1 : 1

Der Knoten ist geplatzt, der erste Punkt ist gewonnen. Dass es nicht zu mehr gereicht hat, ist ausgesprochen ärgerlich. Denn wir können auf unser bislang bestes Saisonspiel zurückblicken.

Das liegt sicherlich auch daran, dass wir zum ersten Mal ausreichend Spielerinnen einsetzen konnten, wir waren in der komfortablen Lage, 5 Spielerinnen auf der Bank sitzen zu haben. Dank hier besonders an Juliane, die trotz Verletzung ihre Mannschaft unterstützt hat.

Die „Rückkehrerin“ Maria feierte ihr Comeback, das man durchaus als erfolgversprechend bezeichnen kann, Klaudi war nach ihr gelb-roten Karte ebenfalls wieder mit von der Partie. Der Sturm sollte dann auch während des gesamten Spieles im Mittelpunkt stehen. Die erste Halbzeit endete torlos, trotz einer Vielzahl von Chancen von Stern, vor allem Miri und Maria brachten sich immer wieder auf den Flügeln in aussichtsreiche Position. Aber ein Treffer wollte nicht fallen. Das änderte sich dann kurz nach der Halbzeit, anders als in der Vorwoche machten wir weiter Druck. Ein Angriff über die rechte Seite endete dann bei Klaudi, die vor der Torfrau an den Ball kam und das 1:0 machen konnte. Weitere hochkarätige Chancen sollten im Spiel noch folgen, so hatte Jani kurz vor Ende Pech mit zwei Aluminiumtreffern, aber ein Treffer fiel leider nicht mehr. Dafür fiel äußerst unglücklich auf der anderen Seite der , wie der Trainer von Frohnau später zugab, absolut unverdiente Ausgleich. Ausgangspunkt war ein überflüssiger Eckball für Frohnau, der sich äußerst unglücklich ins Tor drehte.

Am Ende steht also ein Ergebnis, das zwiespältig Gefühle hinterlässt. Auf der einen Seite das druckvolle Spiel mit einer Vielzahl von Chancen, auf der anderen Seite wieder einmal ein dummes Tor, das den Erfolg kostete.

Dennoch hat sich die Mannschaft offensichtlich gefunden, es sind von Woche zu Woche deutliche Verbesserungen erkennbar. Weiter so, Mädels !

Spielbericht Dersimspor - Stern 1900, 5.11.2011, 17.00, 2 : 0

Nach dem Punktgewinn vom letzten Wochenende waren wir alle gespannt und guten Mutes, was das nächste Spiel bringt. Zumal das bisherige Auftreten des Gegners durchaus Chancen zu eröffnen schien, einen überraschenden Sieg zu landen.

Das es leider am Ende nicht gereicht hat, liegt an den altbekannten Schwächen, vorne geht keiner rein, aber hinten gibt es immer ein oder zwei Unaufmerksamkeiten und die nutzt der Gegner bislang zumindest gnadenlos aus. So auch am diesem Wochenende.

Eine weitgehend ausgeglichene erste Halbzeit mit Feldvorteilen für uns, wenn auch ohne die großen Chancen. Auf der Gegenseite zwei Freistöße in Strafraumnähe, der erste findet in der Mitte die freie Stürmerin, die mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern Jule, die im Übrigen fehlerfrei gehalten hat, keine Chance lässt, der zweite knallt an die Latte. So lagen wir zur Halbzeit schon wieder hinten.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild, das Spiel zerfaserte immer mehr, keine größeren Chancen für Dersimspor, wir dagegen hatten einige erfolgversprechende Aktionen, unter anderem zwei Freistöße von Jani. Aber der erste wird von der Torhüterin glänzend pariert, der zweite findet eben keinen Abnehmer auf unserer Seite. Und so kam es, wie es kommen musste, eine konzentrierte Aktion des Gegners auf der rechten Seite, der Ball kommt durch und wird eiskalt verwandelt, 0 : 2.

So standen wir am Ende wieder mit leeren Händen da und uns bleibt die Erkenntnis, auch dieser Gegner war schlagbar, auch dieses Spiel hätte man gewinnen können, wenn nicht sogar müssen.

Spielbericht Stern 1900 – 1. FFC Berlin, 13.11.2011, 16.00, 2 : 2

Der Tabellenführer kommt ! Normalerweise keine gute Voraussetzung, aber heute spürten alle, dass da was geht. Und tatsächlich entwickelte sich ein packendes und über weite Strecken auch ausgeglichenes Spiel, in dem der FFC nach einer schnellen Kombination über die rechte Seite dann doch in Führung ging. Weitere große Chancen, abgesehen von einem Zufallstreffer auf die Latte, konnte der Gegner aber nicht herausspielen. Im Gegenteil, die größeren Chancen besaß unsere Mannschaft. So gelang dann Jani auch mit einem sehenswerten Freistoß aus über 30 Metern der Ausgleich. Leider verdrehte sich Sophia ihr Knie, so dass wir die erste Halbzeit in Unterzahl beenden mussten. Aber immerhin, ein Unentschieden gegen den Tabellenführer, aller Ehren wert.

In der zweiten Halbzeit war dann allerdings ein deutlicher Leistungsabfall zu verzeichnen, Der Kombinationsfluss stockte zusehends und der FFC übernahm das Kommando. Völlig überraschend dann der Führungstreffer. Wieder war es Jani, die sich ein Herz fasste, auf der linken Seite in die gegnerische Hälfte eindrang und mit einem langen Ball die Torhüterin überraschte. Leider fiel direkt im Gegenzug der Ausgleich, hier wurde dann der Unterschied deutlich. In Punkto Schnelligkeit und Körperlichkeit war der Gegner jetzt zunehmend überlegen, konnte aber nur eine sehr gute Chance heraus spielen, aber zum Glück ging der Ball dank Jule, die den Winkel verkürzen konnte, am rechten Pfosten vorbei.

Als dann der lang ersehnte Schlusspfiff ertönte und der zweite Punkt gewonnen war, erhoben sich verdienter Beifall und Jubel auf den Rängen. Unsere Mannschaft hatte bis zur letzten Minute gekämpft und sich den Punkt wahrlich unter Schmerzen verdient. Denn leider musste auch Jani in der zweiten Halbzeit nach einem weiteren Vorstoß in die gegnerische Hälfte verletzt ausgewechselt werden.

Gute Besserung für alle Blessierten !

Spielbericht Medizin Friedrichshain - Stern 1900, 17.11.2011, 19.15,1 : 3

Nach dem hochverdienten Punktgewinn vom Wochenende war die Stimmung natürlich gut und alle waren sich einig, gegen den Mitbewohner des Tabellenkellers musste der erste Sieg her.

Zumal wir wieder in voller Stärke antreten konnten, d.h. es waren nicht nur 3 (!!) Auswechsel-spielerinnen, sondern auch 4 weitere Spielerinnen als Unterstützung mit an Bord.

Das Spiel hätte besser nicht begonnen können, der erste Schuss aufs Tor war bereits drin. In der 4. Minute konnte Amelle einen Ball aus dem Halbfeld auf Tor bringen und die Torhüterin zu weit vor dem Tor überraschen. Nach weiteren Chancen unserer Mannschaft verflachte das Spiel allerdings zusehends, vom Kombinationsfussball des letzen Spiels war nichts mehr zu sehen. Zum Glück konnte Maria eine weitere Abwehrschwäche des Gegners zum 2:0 nutzen.

Auch nach der Halbzeit war keine nennenswerte Verbesserung zu erkennen, auch wenn Jule über die rechte Seite einigen Druck aufbauen konnte, im Abschluss waren die Stürmerinnen zu überhastet und in einigen Situationen auch glücklos. So wurden weitere gute Chancen vergeben und es kam, wie es immer kommt. Völlig unerwartet fiel der Anschlusstreffer, nachdem Jani beim Abwehrversuch den Ball unglücklich an die Hand bekommen hatte. Bei dem anschließenden Strafstoß war Juliane, die vorher einige Male glänzend reagiert hatte, machtlos. Und auf einmal wurde es nochmal hektisch, der Gegner witterte Morgenluft, war aber letztlich zu harmlos, um unser Tor noch einmal ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Kurz vor Schluss gelang Sofar auf kurzer Distanz das erlösende 3:1, als die Torfrau ihren Schuss nicht festhalten konnte.

Großer Jubel nach dem Schlusspfiff, auch wenn das Spiel insgesamt nicht dem gewünschten Niveau entsprochen hat. Der erste Sieg ist geschafft, der Bann ist gebrochen und jetzt geht es hoffentlich weiter aufwärts.

Spielbericht Adlershofer BC - Stern 1900, 27.11.2011, 17.00,1 : 1

Nach dem ersten Saisonsieg ging es nun wieder zu einem direkten Tabellennachbarn. Leider stand das Spiel unter keinen guten Vorzeichen Nach der schweren Verletzung von Sophia (an dieser Stelle weiterhin gute Besserung !), fällt nun auch Yasmin längerfristig aus (ebenfalls gute Besserung). Dazu haben noch Amelle und Maria absagen müssen, so dass die anvisierte Stammelf auch diesmal ein Wunschtraum bleiben musste.

Die Umstellungen waren auch sofort zu merken, der erste Angriff von ABC führte zum Gegentor. Unsere Abwehr wurde überlaufen und gegen den platzierten Schuss aus Nahdistanz hatte Juliane keine Abwehrmöglichkeit. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht abzusehen, dass dies eigentlich die einzige wirklich bedrohliche Situation bleiben sollte. Unsere Mannschaft übernahm mehr und mehr die Initiative auf dem Platz und konnte das Spiel in der 1. Halbzeit offen gestalten, ohne wirklich zu klaren Tormöglichkeiten zu kommen.

In der 2. Halbzeit wurde die Überlegenheit dann deutlicher, allein der erlösende Ausgleich wollte nicht fallen. Ein Pfostentreffer von Bine, aber leider war keiner zur Stelle, um den Abpraller zu verwerten; ein Kopfball von Klaudi nach einer Ecke von Jani, aber haarscharf am Pfosten vorbei. Dann aber doch der hochverdiente Ausgleich. Wieder einmal war es Jani, deren langer Ball über die gegnerische Torfrau hinweg ins Tor segelte.

Mit dem Ergebnis nicht zufrieden versuchte die Mannschaft nun auch noch das Spiel zu gewinnen, aber außer einem Lattentreffer von Jani sprang nichts Zählbares mehr heraus.

So bleibt die Erkenntnis, dass die Mannschaft spielerisch deutlich zulegen konnte, aber nach wie vor zu viele Chancen benötigt, um zum Torerfolg zu kommen. Dennoch eine weitere Leistung, auf die sich aufbauen lässt und die Hoffnung auf weitere Erfolge macht.

Spielbericht Stern 1900 – Blau-Gelb, 4.12.2011, 16.00,1 : 0

Seit 3 Spielen ungeschlagen – wie geht es weiter ? Hält die Serie ?

Zumindest das Wetter spielte zunächst nicht mit. Pünktlich zu Spielbeginn setzte ein starker Regen ein, der das Spiel nicht gerade erleichterte. Leider konnte auch diesmal nicht die erhoffte Besetzung auf dem Platz stehen, Amelle musste absagen, aber wenigstens konnte Alex noch pünktlich auflaufen. Bine spielte auf der ungewohnten Liberoposition vor der Abwehr, machte ihre Sache aber, um das gleich vorwegzunehmen, ganz ausgezeichnet.

Überhaupt muss man sagen, dass auch bei diesem Spiel eine weitere Verbesserung erkennbar war. Es waren flüssige Kombinationen zu erkennen, der Ball lief – und der Gegner eher hinterher. Im Laufe des Spiels machte sich allerdings für Blau-Gelb die Tatsache spürbar bemerkbar, dass 5 Spielerinnen bereits das Spiel der 1. Frauen mitgemacht hatten (Ergebnis übrigens 1 : 1). Eine sehr schöne direkte Kombination brachte Mitte der 1. Halbzeit das verdiente 1 : 0 durch Maria, die einen schnellen Angriff über die rechte Seite nach Flanke von Miri erfolgreich abschließen konnte. Weitere Chancen folgten noch in der 1. Halbzeit, aber das zweite Tor wollte nicht fallen.

Auch die zweite Halbzeit begann mit einigen hochkarätigen Chancen, die aber leider nicht genutzt werden konnten. So trat dann die gewünschte Beruhigung auch nicht ein. Mitte der 2. Halbzeit verflachte das Spiel ein wenig, der schwere Boden tat sein Übriges und so mobilisierte Blau-Gelb in den letzten 10 Minuten die verbleibenden Kräfte und drängte auf den Ausgleich. Aber mit einer überzeugenden kämpferischen Leistung konnte der knappe Vorsprung verteidigt werden und der hochverdiente zweite Sieg eingefahren werden.

Sollte auch das letzte Spiel der Vorrunde gewonnen werden, könnte ein wenig Abstand gegenüber dem Tabellenende gewonnen werden – und die wohlverdiente Winterpause genossen werden.

Spielbericht Borsigwalde III – Stern 1900, 11.12.2011, 16.50, 0 : 1

Um es gleich zu sagen, auch dieses Spiel war wieder nichts für Herzkranke. Aber wenn es sich am Ende lohnt …

Der Reihe nach. Abgesehen von den Langzeitverletzten konnten wir wieder in Bestbesetzung antreten, d.h. Amelle war wieder mit von der Partie und Bine blieb auf der Vorstopperposition. Das Spiel lief von Anfang an nur in eine Richtung, nach vorne. Borsigwalde kam kaum einmal bis in unsere Hälfte, alle Angriffe wurden sofort gestoppt, so dass Jule im Tor immer mehr einem Eiszapfen glich. Unsere Mannschaft spielte druckvoll, es gab einige gelungene Kombinationen, vor allem Maria sprühte vor Kampfeswille und konnte sich immer wieder in Szene setzen. Insgesamt gab es bereits in der ersten Halbzeit Torchancen für mehrere Spiele, allein es fiel nur ein einziges Tor, eine sehenswerte Direktabnahme von Klaudi nach einer Ecke von Jani. Leider viel zu wenig, um Ruhe in das Spiel zu bringen.

In der zweiten Halbzeit zunächst ein ähnliches Bild, allerdings war bald zu merken, dass Borsigwalde sich noch nicht aufgegeben hatte, vor allem durch die 3 Auswechslungen zur Halbzeit agierte die Mannschaft spürbar aktiver. Dennoch gab es auch in der zweiten Halbzeit ein Chancenfestival für uns, reihenweise wurden weiter beste Chancen vergeben. Dazu kam noch Pech, merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen, ein Lattentreffer, aber eben kein Tor. Und so wurde es noch einmal – völlig unnötig – eng. Borsigwalde hatte einige Torchancen, begünstigt durch eigene Nachlässigkeiten und, wieder mal, mangelnde Absprachen in der Verteidigung. Auch war wieder zu sehen, dass die Gegenspielerinnen teilweise nicht eng genug gedeckt wurden.

Aber am Ende stand ein mehr als hochverdienter Sieg, der eben leider nicht für eine deutliche Verbesserung des Torverhältnisses gesorgt hat. Dennoch setzt sich die Serie der ungeschlagenen Spiele weiter fort, es sind bereits fünf. Mal sehen, was die zweite Halbserie noch bringt…

2.Frauen Mannschaft 2013-2014

 

Team der Saison 2013/2014

 


 

mannschaftsfoto der 2. Frauen Saison 2012/2013

Hintere Reihe von Links: Sophia Skuratowicz, Pia Epping, Merle Kuntz-Schönitz, Alexandra Cuenca Bautista, Maria Lorenz, Ludwine Schulz, Rike Bohm

Vordere Reihe von Links: Bianca Schäplitz, Julia Pogriebnaja, Tessa Christel, Sophia Wersig, Miriam Sieg

Es fehlen: Sabine Aehle, Juliane Dräger, Ursula Schlanser, Klaudia Pawlowski, Yasmin Romanowski, Janica Rimscha, Lina Waberski, Aimée Nkounga, Steffi Mnich

 

Team der Saison 2012/2013

Spielbericht Lichtenberger FFC - Stern 1900, 4.3.2012, 16.00, 1 : 3

 

Nun galt es Wiedergutmachung zu betreiben und das letzte Spiel möglichst vergessen zu machen. Die Verletzten waren wieder einsatzbereit, Sofar spielte anstelle von Maria im Sturm, die restlichen Positionen blieben unverändert.

Um es gleich zu sagen, es wurde der Tag von 2 Spielerinnen, Jani und Jule. Die eine als Torjägerin, die andere als Torverhinderin. Aber der Reihe nach.

Zuerst lief gar nichts zusammen, viele Pässe kamen nicht an, gewonnene Bälle wurden leichtfertig wieder hergegeben. Aber dann kam die 15. Minute und damit die erste Ecke. Jani trat an und zirkelte den Ball unter tätiger Mithilfe der Torhüterin ins Netz, 1:0. Die zweite Ecke wurde dann eine Kopie der ersten und wie aus dem Nichts führten wir 2:0. Nicht dass unser Spiel dadurch besser geworden wäre, der Gegner konnte einige sehr gute Chancen herausspielen, wobei immer wieder die Spielerin mit der Nummer 9 herausragte. Allerdings wurde diese Chancen auch alle vergeben, so dass eine Flanke von der kleinen Jule von rechts zum vielumjuelten 3:0 von Sofar per Kopf (!) führte. Eine weitere Großchance konnte sie dann jedoch nicht verwerten. Würde sich das wieder einmal rächen ?

Schlecht gespielt und trotzdem eine deutliche Führung, eigentlich verkehrte Welt. Aber uns sollte es recht sein.

Die zweite Halbzeit stand dann ganz im Zeichen einer Abwehrschlacht und damit war endgültig die Zeit von Jule gekommen. Nach einer Stunde musste Bianca dann doch den Platz verlassen, solange hatte der Knöchel gehalten. Für sie übernahm Lina die rechte Seite. Angriff auf Angriff rollte auf unser Tor, aber jeder Ball, auch aus Nahdistanz fand Jule auf dem Posten. Ja, nicht einmal ein Handelfmeter brachte sie aus der Ruhe, mit einem großartigen Reflex konnte sie den scharf geschossenen Ball parieren. Trotzdem musste war sie kurz darauf hinter sich greifen, als die Stürmerin mit der Nummer 9 dann doch eine ihrer Chancen aus Nahdistanz nutzen konnte.

Nach und nach aber konnte unsere Spielerinnen, auch dank der eingewechselten Ursel und Tessa, das Spiel offener gestalten und ihrerseits noch einige Chancen herausarbeiten. Am Ende wurde dieses Spiel also glücklich, aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit aber nicht unverdient mit 3:1 gewonnen und damit konnte der Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt werden.

Spielbericht Stern 1900 - Türkiyemspor, 26.2.2012, 14.00, 2 : 3

 

Es sollte die Revanche für die mehr als ärgerliche Niederlage des ersten Spieltages werden. Es wurde zum Glück nicht der erwartet heiße Tanz, sondern ein normales, wenn auch denkwürdiges Spiel.

Das Spiel zerfiel in zwei völlig gegensätzliche Halbzeiten,. Die erste konnte unsere Mannschaft dominieren, sie ließ nur eine, wenn auch sehr gute Chance des Gegners zu, der nicht einmal eine Ecke herausholen konnte. Alles, was in Richtung Tor kam, war bei Jule in guten Händen. Und vorne waren unsere Spielerinnen hellwach und konnten die beiden sich bietenden Gelegenheiten eiskalt nutzen, eimal Jani und kurz vor Halbzeit Merle mit dem 2:0. Eine auf den ersten Blick beruhigende Führung. Aber, man erinnere sich, auch im Hinspiel führten wir bereits 2:0.

Und so kam es leider wieder. Die zweite Halbzeit gehörte ausschließlich Türkiyem. Unmittelbar nach der Pause fiel nach einem schnellen Angriff über unsere rechte Seite der Anschlusstreffer und danach kannte das Spiel nur noch eine Richtung, auf unser Tor. Und wieder konnte sich Jule mehrmals auszeichnen, aber letzten Endes war auch sie chancenlos. Die Abwehr brach völlig auseinander, der Gegner konnte Chance auf Chance heraus spielen und so war der Rest nur eine Frage der Zeit. Dazu fielen noch Bine und Bianca mit Verletzungen aus und so wurde auch dieses Spiel mit 2:3 verloren. Und, auch das muss man sagen, aufgrund der zweiten Halbzeit völlig verdient. Denn der unbedingte Wille war leider nur bei den Gegnerinnen zu erkennen, die sich immer wieder anfeuerten und so zum Sieg trieben.

Das Spiel hat dennoch einige wichtige Erkenntnisse gebracht bzw. bestätigt. Erstens, wenn die Mannschaft bedingungslos kämpft und von Verletzungen verschont bleibt, kann sie jeden Gegner schlagen; zweitens, der zweite Anzug passt eben doch noch nicht und drittens, ohne die richtige Kommunikation und Abstimmung untereinander geht es einfach nicht.

Spielbericht Arminia Heiligensee – Stern 1900, 19.2.2012, 11.00, 2 : 2

 

Endlich! Die Winterpause ist vorbei und zum Glück auch der Schnee verschwunden. Es kann also losgehen mit der Rückrunde. An das Hinspiel hatten wir durchaus gemischte Gefühle. Nach 30 Minuten 3:0 geführt – und dann noch 3:5 verloren. Diesmal sollte es also besser ausgehen, zumal wir ja eine kleine Serie zu verteidigen hatten: Fünfmal in Folge ungeschlagen.

Die Voraussetzungen waren nicht besonders Erfolg versprechend, nur 11 Mann (sorry, noch mal political correct: Frauen), davon Jule und Miri auch noch angeschlagen. Wenigstens hatte sich Alex noch für die 2. Halbzeit angesagt. Das Spiel begann verteilt, die erste Chance besaß Heiligensee, aber Jule im Tor konnte zweimal prächtig reagieren. Langsam aber sicher gewannen wir die Oberhand, das Spiel fand nur noch in der Hälfte von Arminia statt, trotz einiger Chancen wollte das Tor aber nicht fallen. Mit einem verdienten Unentschieden ging es in die Kabine, heute schien mehr drin zu sein. Der erste Punktspieleinsatz von Merle hatte bereits deutlich gemacht, eine wie wertvolle Verstärkung sie für uns sein kann.

Die zweite Halbzeit sollte dann aber dramatisch werden, was zum einen an eigenen Unzulänglichkeiten, zum anderen aber auch deutlich am Schiedsrichter lag, der allerdings beide Mannschaften gleichermaßen benachteiligte. Kurz nach der Pause, wir hatten bereits zwei Riesenchancen vergeben, ein langer Pass vor Jules Tor, Bine und Jule rennen sich gegenseitig über den Haufen und der Gegner braucht nur noch einzuschieben. Wie würde die Mannschaft reagieren ? Den Kopf hängen lassen oder weiter nach vorne spielen? Diesmal aber zeigte sich der gewachsenen Geist der Mannschaft, die Mädels feuerten sich gegenseitig an und weiter ging’s. Und nach 10 Minuten fiel dann auch der hochverdiente Ausgleich. Die kleine Jule konnte eine schöne Kombination über rechts nach einer schönen Flanke von Merle mit einem sehenswerten Volleyschuss über die Torfrau abschließen.

Aber kurze Zeit später brachte eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr den Gegner erneut in Führung. Den ersten Schuss konnte Jule noch mit einer großartigen Parade entschärfen, aber den Nachschuss konnten die Abwehrspielerinnen nicht verhindern. Und wieder machte sich die Mannschaft an die Aufholjagd. Inzwischen war Alex für die völlig erschöpfte Miri in’s Spiel gekommen. Und wieder war es Jule, der der Ausgleich gelang. Einen eher harmlosen Schuss ließ die Torfrau durch die Beine kullern, 2:2. Noch waren einige hektische Minuten zu überstehen, dann stand der erste Punktgewinn 2012 fest.

Auch wenn insgesamt ein Sieg nicht unverdient gewesen wäre, die Mannschaft hat ihre Moral unter Beweis gestellt, die Köpfe nicht hängen lassen und sich den Ausgleich verdient. Jeder hat für jeden gekämpft, alle haben sich gegenseitig angefeuert und sich als eine Einheit präsentiert. So macht Fußball Spaß !

Spielbericht Stern 1900 – FC Karlshorst, 11.3.2012, 16.00, 2 : 0

 

Nach dem Auswärtserfolg letzte Woche in Lichtenberg war aus demselben Bezirk der FC Karlshorst zu Gast. Leider waren die Gäste gehandicapt und konnten das Spiel nur zu Zehnt bestreiten. Das merkte man dem Spiel auch an, es war eine eher einseitige erste Halbzeit, ohne dass unsere Mannschaft die numerische Überzahl wirklich ausnutzen konnte. Es gab zwar im Ansatz immer wieder gelungene Ballstaffetten, aber zum Abschluss kam die Mädels dank der massierten Abwehr der Gäste aber eher selten. Marias wühlte wie gewohnt im Sturm und ihr gelang folgerichtig Mitte der ersten Halbzeit auch der erste Treffer, als sie einen Steilpass verwerten konnte. Jule hatte danach im Tor mehr mit der Kälte als mit dem Ball zu kämpfen.

Nach der Pause hatte Karlshorst umgestellt und versuchte nun seinerseits Druck aufzubauen, was aber nur vereinzelt und wenn dann nur durch unsere eigenen Fehler gelang. Das Spiel wogte jetzt hin und her, der Ball lief teilweise gut, Chancen waren aber auf beiden Seiten eher Mangelware. So war es nicht überraschend, dass das einzige Tor durch einen Fernschuss fiel. Miri fasste sich in zentraler Position ein Herz und traf aus 20 Metern hoch ins Tor und konnte es selbst kaum fassen.

Damit war der Wille des Gegners gebrochen, in Unterzahl glaubten die Karlshorsterinnen selbst nicht mehr an die Wende und so plätscherte das Spiel in den Schlussminuten eher aus.

Leider nahm es dann aber doch kein gutes Ende. Kurz vor Schluss verschätzte sich Jule bei einem langen Ball, konnte ihn im Hinterherspringen gerade noch von der Torlinie kratzen, prallte dabei aber unglücklich mit ihrem verletzten Knie an den Pfosten.

Hoffentlich ergibt die Diagnose nichts Schlimmes, wir drücken ihr alle die Daumen.

Nach dem heutigen Sieg geht es aber weiter aufwärts, das angestrebte Ziel Platz 5 erscheint in realistische Reichweite gerückt zu sein.

Spielbericht Blau-Weiß Spandau – Stern 1900, 18.3.2012, 11.30, 2 : 3

 

Es hätte so ein schöner Tag werden können, die Sonne schien, der Frühling war da, Jule hatte sich von ihrer Verletzung erholt und konnte spielen. Genau der richtige Tag, um erfolgreich Fußball zu spielen.

Und es fing auch sehr gut an, druckvolles Spiel nach vorne, der Gegner kam gar nicht zur Besinnung. Leider dauerte dieses Feuer nur 10 Minuten, brachte aber immerhin das 1:0 durch einen sehenswerten Fernschuss von Miri hoch in den Winkel. Weitere hundertprozentige Chancen wurden herausgespielt - vor allem Maria überzeugte das komplette Spiel über mit ihrer überragenden Schnelligkeit - aber fast schon wie üblich nicht genutzt. Und dann, wie so häufig, begann das Spiel zu kippen. Der Gegner wurde mutiger und drängte auf den Ausgleich. Eher überraschend fiel dann aber das 2:0. Nach einer eher ungeschickten Aktion von Sofar entschied die Schiedsrichterin auf Elfmeter, den Jani sehr souverän verwandeln konnte.

Und wieder ging man in die Pause nach dem Motto: nicht gut gespielt, aber verdient in Führung. Etwas Sorgen bereitete Jule, die sich beim Warmmachen den Finger angeknackst hatte, so dass zur zweiten Halbzeit Aimée ihr Debüt im Tor geben durfte. Als nach einer Stunde Spielzeit dann Sofar durch Tessa ersetzt wurde, war das Wechselkontingent erschöpft.

Noch mehrmals waren unsere Stürmerinnen völlig frei durch, brachten den Ball aber nicht an der Torfrau vorbei oder scheiterten am Pfosten. Und so kam es, wie kommen musste, aus heiterem Himmel fiel nach einem Steilpass und einer eigentlich rüden Grätsche der Stürmerin der Anschlusstreffer für Spandau. Aber nicht nur das, Aimée wurde unglücklich an der Hüfte getroffen und konnte nicht mehr weiter spielen. Für sie streifte sich Lina wieder mal die Torwarthandschuhe über. Die Folge davon war also ein Spiel in Unterzahl für die restlichen ca. 25 Minuten. Aber es sollte noch schlimmer kommen, Bianca konnte nicht weiter machen, eine weitere, nicht nur numerische Schwächung. Folgerichtig fiel dann durch einen schönen Schuss, unhaltbar für Lina, der Ausgleich. Spandau wollte jetzt natürlich den Sieg.

Aber das nicht für möglich Gehaltene wurde wahr, die Mannschaft hielt kämpferisch und vor allem läuferisch stark dagegen und konnte ihrerseits einige sehr gute Konterchancen herausarbeiten. Eine dieser Chancen nutzte dann Ursel nach kämpferischer Vorarbeit von Maria zur erneuten Führung. Als dann Bianca doch noch zurückkam, wurden die letzten turbulenten Minuten mit Glück und Einsatz überstanden, so dass am Ende ein hoffentlich nicht zu teuer erkaufter, aber letztlich mehr als verdienter Sieg stand.

Und wenn unsere Stürmerinnen künftig ihre Chancen auch einmal früher im Spiel nutzen, könnte man so ein Spiel auch ruhig mit einem 4 oder 5:0 runter spielen. Und das würde unser aller Nerven sicher gut tun.

An der Stelle allen Verletzten, den verschnupften Dieter eingeschlossen, gute Besserung.

Spielbericht Stern 1900 – Reinickendorfer Füchse, 25.3.2012, 16.00, 4 : 0

 

In diesem Spiel galt es zuallererst, die unglückliche Niederlage aus der Hinserie wett zu machen. Ein Spiel, in dem wir wieder einmal die bessere Mannschaft waren, aber eben kein Tor geschossen haben. Aber zumindest die Trefferzahl ist ja in den letzten Spielen deutlich besser geworden.

Aber dieses Spiel ähnelte doch sehr den letzen Auftritten, eine mäßige erste Halbzeit, eher zerfahren, wenige gelungene Spielzüge. Allerdings, auch dieses Mal stimmte das Ergebnis, 2:0 zur Pause. Maria, die sich viel vorgenommen hatte, nach der doch recht deutlichen Kritik von Dieter vor dem Spiel, konnte sich entscheidend vor dem Tor durchsetzen und den Ball zum 1:0 einschieben. Die erste Chance, und das erste Tor. Auf der Gegenseite gab es vor Jules Tor allerdings auch nur eine ernsthafte Situation zu überstehen, mal wiederbegünstigt durch mangelnden Einsatz in der Rückwärtsbewegung. Aber zum Glück ging dieser Schuss am langen Eck vorbei. Das zweite Tor konnte Merle nach einem langen Freistoß von Jani per Kopf erzielen, als sie eher am Ball war als die gegnerische Torhüterin.

Nach Dieters Halbzeitansprache wurde die zweite Halbzeit dann aber deutlich besser, wir konnten den Gegner weitestgehend kontrollieren und auch die drei Auswechslungen brachten keinen spürbaren Bruch in das Spiel. Steffi und Sofar rackerten wie gewohnt und auch Jule hatte einige vielversprechende Situationen nach vorne.

Aber es war Jani vorbehalten, das 3:0 zu erzielen, ihr eher schwacher Freistoß rutschte der Torhüterin über die Hände ins Tor. Aber warum sollen wir nicht auch mal Glück haben.

Einen großen Schreck gab es dann zehn Minuten vor Schluss, als Rike sich ihr Knie verdreht hat, hoffentlich bestätigt sich ihre Befürchtung nicht.

So mussten wir die letzten Minuten in Unterzahl zu Ende spielen, fast schon ein gewohntes Bild. Und obwohl der Gegner noch einmal auf eine Resultatsverbesserung drängte, gelang Maria mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze praktisch mit dem Schlusspfiff das 4:0.

Jetzt geht es am Mittwoch im Pokal gegen einen richtigen starken Gegner, das wird dann eine echte Standortbestimmung. Da kann die Mannschaft zeigen, was sie wirklich drauf hat.

Spielbericht Hertha 03 - Stern 1900, 28.3.2012, 19.45, 4 : 0

 

Endlich war es soweit. Das lang ersehnte und auch gefürchtete Pokal-Viertelfinale stand an. Gegner war nicht mehr und nicht weniger als der ungeschlagene Tabellenführer der Landesliga. Auf dem Papier also eine eindeutige Sache, aber der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze, wie jeder Stammtischgucker weiß.

Die Verlegung brachte uns in die unglückliche Lage, gleich 4 Spielerinnen ersetzen zu müssen, nämlich Jule, Miri, Tessa und Amelle. Trotzdem fing das Spiel ausgesprochen gut an, wir hatten mehr Ballbesitz, konnten auch die ersten Chancen durch Maria herausarbeiten. Aber hinter einer nicht ganz sattelfesten Abwehr der Herthanerinnen stand eine ausgezeichnete Torfrau, die diese Chancen zunichte machen konnte. Langsam aber sicher konnte sich der Gastgeber befreien und immer wieder auf der starken linken Seite Druck aufbauen. So fiel dann auch bei der zweiten Chance das erste Tor. einmal konnte lina noch großartig klären, beim zweiten Angriff aber konnte die Stürmerin eine kleine Lücke in der Abwehr nutzen und Winnie mit einem Schuss in die lange Ecke überwinden. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Es war ein ausgeglichenes Spiel, ein Klassenunterschied nur in wenigen Situationen zu erkennen.

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte uns. Einen langen Ball von Jani konnte Merle erlaufen, aber leider nicht an der Torhüterin vorbei bringen. Danach war es Jani selber, deren langer Ball von der Latte zurück sprang. Vorne hatten wir also kein Glück, und wie so häufig, kam dann hinten das Pech dazu. Beim Abwehrversuch sprang der Ball Jule an die Hand, es gab Elfmeter. Winnie, die mehrere Male großartig gehalten hatte, war chancenlos.

Damit war die Vorentscheidung gefallen, auch wenn die Sternerinnen nie aufgesteckt haben und bis zum Schluss gekämpft haben. Auch Steffi und Aimée, die kurz vor Schluss eingewechselt wurde, haben sich mit all ihren Kräften in das Spiel geworfen. Aber mit den schwindenden Kräften kamen auch die Unkonzentriertheiten und so konnte Hertha noch zwei Tore nachlegen.

Am Ende ein nicht unverdienter Sieg, der allerdings um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist. Aber es ist festzuhalten, dass wir uns nicht verstecken müssen, auch nicht gegenüber höherklassigen Mannschaften. Ein Spiel, das Mut macht für die kommenden Aufgaben, vor allem wenn die Mannschaft zusammensteht und ihren „Teamspirit“ bewahrt.

Spielbericht FCK Frohnau - Stern 1900, 22.4.2012, 14.00, 1 : 6

 

Nach dem Testspiel vom letzten Wochenende gegen Hansa 07, das letztlich ein Muster ohne Wert blieb und kurz vor Schluss mit 1 : 2 verloren gegangen war, und dem Pokalspiel gegen Hertha 03 stand jetzt nach der Osterpause wieder der Ligaalltag auf dem Programm. Nach zwei sehr kurzfristigen Absagen musste die Mannschaft noch umgebaut werden, nur gut, dass auf Sofar Verlass ist, die wie gewohnt pünktlich um Spiel erscheinen konnte.

Das Spiel konnte schlechter nicht anfangen, nach 2 Minuten eine überflüssige Ecke für den Gegner, keine unserer Spielerinnen stieg, trotz energischer Zurufe, hoch und schon stand es 0:1. Aber dies sollte eigentlich die einzige wirklich gefährliche Szene der Gastgeber bleiben. Unsere Mannschaft riss sofort die Spielkontrolle an sich, kombinierte von Minute zu Minute sicherer und ließ den Gegner kaum noch aus seiner Hälfte rauskommen.

Der Ausgleich blieb Bine vorbehalten, deren Fernschuss vom Wind begünstigt über die Torfrau ins Netz segelte. Und gleich wurde nachgesetzt, eine Ecke von links drehte Jani wie gewohnt gefährlich vors Tor, der Ball hatte die Torlinie bereits überschritten, aber zur Sicherheit beförderten ihn Jule und Alex gemeinschaftlich über die Linie. Beim 3 : 1 konnte Maria nach einem Pfostenschuss von Merle abstauben und das 4: 1 noch vor der Pause fiel erneut nach einer Ecke, diesmal von Tessa von rechts, die Jules Kopf fand.

Die Gegnerinnen wurden immer unzufriedener, haderten mit sich und dem eigentlich ausgezeichneten Schiedsrichter und kriegten auch zu Beginn der zweiten Halbzeit kein Bein auf die Erde. Im Gegenteil, nach zwei schnellen Toren, einem Freistoßtor von Jani, unserer aktuellen Torjägerin, und einem besonders schönen von Miri nach einer Superkombination über links nach Flanke von Alex war das Spiel endgültig entschieden. Wie schon in der ersten Halbzeit vergaben unsere Mädels noch die eine oder andere sehr gute Chance, wichtiger aber war, dass der Gegner zu keiner nennenswerten Aktion mehr kam.

Am Ende steht ein hochverdienter Sieg, der bei etwas mehr Konzentration im Abschluss leicht auch hätte zweistellig ausfallen können.

Spielbericht Stern 1900 - Dersimspor, 29.4.2012, 16.00, 5 : 1

 

Weiter geht die Aufholjagd. Wenn die anderen mitspielen, winkt am Ende dieses Spieltages der 5. Platz.

Aber der Reihe nach. Zu Beginn entwickelte sich ein druckvolles Spiel auf das Tor des Gegners, aber das Tor wollte nicht fallen. Einige unglückliche Aktionen von Maria, ein guter Freistoß von Jani, aber eben kein Tor. Das 1:0 fiel dann nach einem langen Freistoß von Jani vor das Tor, den Merle noch leicht abfälschen konnte. Aber danach brach das Spiel völlig auseinander, es herrschte ein munteres Durcheinander auf dem Feld, strukturierte Aktionen gelangen kaum noch. Dafür kam der Gegner immer besser ins Spiel und konnte, ebenfalls nach einem, im Übrigen völlig unnötigen, Freistoß, aus 18 Metern ausgleichen. Mit etwas Glück ging es mit einem Unentschieden in die Pause.

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache von Dieter und dem zweiten Wechsel, Pia kam für die von ihrer Allergie geplagten Jule ins Spiel, sollte dann aber eine deutlich bessere zweite Halbzeit folgen. Bereits vor der Pause kam Jasmin für die angeschlagene Bianca zu ihrem wohl vorerst letzten Einsatz und rückte jetzt auf die Vorstopperposition, dafür rutschte Bine weiter vor.

Nach weiteren Großchancen für Maria war es dann Bine vorbehalten, das Führungstor nach einer energischen Einzelaktion mit einem schönen Schlenzer in die lange Ecke zu erzielen. Und plötzlich lief das Spiel wieder druckvoll nach vorne, die neu sortierte Abwehr stand und die Tatsache, dass der Gegner zur Pause die Torfrau wechseln musste, konnte gnadenlos ausgenutzt werden. Zuerst Sofar, die sich nicht vom Ball trennen ließ und im Nachschuss das 3:1 erzielte, und dann endlich doch Maria, die einen ihrer typischen Alleingänge diesmal souverän abschließen konnte. Das letzte Tor war wieder einmal eine Sache für Jani, die einen Freistoß hoch im Tor versenken konnte; auch wenn dieser Ball doch haltbar erschien. sei’s drum, am Ende stand ein nie gefährdeter 5:1 Sieg, auch weil Dersimspor in der zweiten Halbzeit nur noch wenig Gefährliches nach vorne zustande brachte. Es schien, als ob unsere Mannschaft bei Kräfte zehrenden Bedingungen den deutlich längeren Atem hatte, auch dank der zum Schluss eingewechselten Steffi, die wie alle Spieler ein großes Laufpensum absolvierte.

Ein besonderes Lob gebührt noch Lina, die trotz Erkältung durchgespielt hat und nach anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten in der zweiten Halbzeit ein solides Spiel zeigte, und Merle, die ein unglaubliches Laufpensum abgespult hat und praktisch überall auf dem Platz zu finden war.

Insgesamt war der Sieg aber einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken und wieder einmal hat sich gezeigt, dass die Mannschaft auch den Ausfall einzelner Stammspielerinnen verkraften kann.

Nächste Woche folgt das Spiel beim Tabellenzweiten FFC und dann wird man sehen, ob der Weg doch noch weiter führen nach oben kann.

06.05.2012, 17:00/ 2. Frauen

1. FFC Berlin - SFC Stern 1900      0 : 5

Nun also der Tabellenzweite. Nach den überzeugenden Siegen gegen in der Tabelle eher unter uns stehende Vereine möglicherweise ein weiterer Fingerzeig für die Zukunft der Mannschaft.

Da Maria aufgrund von Kommunikationsproblemen erst verspätet kam, spielte Sofar von Anfang an, auch Tessa durfte wieder von Anfang an ran. Selbstverständlich stand Jule, für die es ja ein besonderes Spiel war, wieder im Tor.

Am Anfang das gewohnt druckvolle Spiel nach vorne, der Gegner kam gar nicht erst zur Entfaltung. Und fast selbstverständlich fiel das frühe 1 : 0 durch Merle, die sich nach 5 Minuten vor dem Tor behaupten konnte und den Führungstreffer markierte. Und fast genauso üblich folgte dann nach 15 Minuten ein völliger spielerischer Einbruch, einfachste Pässe kamen nicht an, es entstand ein ziemliches Gewurschtel, da auch der FFC nichts wirklich Gefährliches zustande brachte. Es gab nur zwei brenzlige Situationen, ein Fernschuss und eine Chance nach einem Eckball, das war es auch schon. Auf der anderen Seite vergaben Merle und Miri jeweils in aussichtsreicher Position. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit fiel dann glücklicherweise nach einer scharfen Ecke von Lina von rechts das 2 : 0, von einer FFC-Spielerin unglücklich ins eigene Tor gelenkt.

Genau wie letzte Woche gab es dann eine klare Ansage in der Kabine, 3 Wechsel, Maria für Sofar, Alex für Tessa und Winnie für die völlig indisponierte Miri. Und sofort nach Wiederanpfiff dämpfte Maria alle Hoffnungen des Gegners, als sie nach einem schönen Pass von Merle frei vor dem Tor unbedrängt einschieben konnte. Insgesamt entwickelte sich eine deutlich bessere zweite Halbzeit, da auch der FFC mitspielte und zu einigen Spielzügen, aber nur zu einer wirklich richtig gefährlichen Torchance, die Jule toll parieren konnte, kam.

Das 4 : 0 fiel erneut nach einer Ecke von Lina, diesmal war es Alex, die artistisch per Hacke vollendete. Und den Schlusspunkt setzte wieder Maria, die sich energisch gegen 2 Gegenspielerinnen durchsetzen konnte, die Torfrau auch noch umspielte und ihr zweites Tor erzielte.

Besonders auffällig waren heute neben der gewohnten Laufstärke von Merle das überaus souveräne Stellungsspiel von Jani und die Kopf- und Zweikampfstärke von Alex. Aber das soll die insgesamt solide Leistung der anderen nicht schmälern, auch wenn man sagen muss, dass der Sieg vielleicht doch um ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen ist. Wenn die Mannschaft diese Leistung jetzt noch über 90 Minuten zeigen kann und nicht nur über 60, dann können wir mehr als zuversichtlich auf die nächste Saison hoffen.

Spielbericht Stern 1900 – Medizin Friedrichshain, 13.5.2012, 14.00, 0 : 1

 

Die Serie ist also gerissen. Nach zuletzt überzeugenden Siegen, wenn auch nicht gerade überzeugenden Spielen, nun die erste Niederlage seit langem. Und das ausgerechnet gegen den Tabellenvorletzten, gegen den in der Hinserie der erste Sieg gelungen war und der bislang ganze 10 Tore geschossen hatte, so viel, wie wir in den letzten 2 Spielen.

Um es kurz zu machen, es war eine verdiente Niederlage. In diesem Spiel lief einfach gar nichts zusammen, die komplette Mannschaft hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Weder Pass- noch Stellungsspiel funktionierten, die sonst so gefährlichen Standards verpufften ohne Wirkung und mit zunehmenden Spiel wurde die Konfusion immer größer. Leider gab es auch kein gegenseitiges Anfeuern, sondern zunehmende Frustration. Dass das einzige Tor des Tages durch einen unhaltbar abgefälschten Schuss fiel, passte dann auch ins Bild.

Kurz: ein Tag zum Vergessen.

Aber vielleicht auch die Gelegenheit, über bestimmte Dinge einmal nachzudenken, die bislang von Erfolg der letzten Wochen überschattet wurden.

Spielbericht Blau-Gelb - Stern 1900, 3.6.2012, 13.30, 3 : 1

 

Das Spiel wurde kurzfristig vom Sonntag auf Sonnabend vorgezogen, was unsere Planung ziemlich durcheinanderbrachte. Am Ende waren wir zu zwölft, Merle und Tessa mussten aus Termingründen passen, Winnie wegen ihrer Gesundheit. Zum Glück konnte Steffi kurzfristig einspringen und auch Juliane im Tor schaffte es noch gerade so, pünktlich zum Spiel da zu sein. Leider mussten wir auf Dieter verzichten, der erst am Sonnabend früh aus dem Krankenhaus entlassen worden war. Aber all das Klagen hilft nicht, es standen ja 11 erfahrene Spielerinnen auf dem Spielfeld, das immer wieder vom heftigen Wind gepeitscht wurde.

Leider nahm auch dieses spiel einen Verlauf, der uns unangenehm bekannt vorkommen musste. Nach einer verteilten Anfangsphase ohne zwingende Aktionen kam der Gegner im Anschluss an eine eigentlich bereits abgewehrte Ecke an der Strafraumgrenze an den Ball, keiner griff energisch an und der hohe Schuss ging unhaltbar unter die Latte. Erster Schuss auf das Tor, erstes Gegentor. Auch das 0:2 war absolut vermeidbar, Lina wurde auf der rechten Seite überlaufen, Miris Spurt kam zu spät und an Juliane vorbei ging der Ball in die lange Ecke. Die Orientierungsschwächen in der Abwehr ermöglichten dem Gegner noch zwei weitere große Tormöglichkeiten, so dass wir mit dem 0:2 noch zufrieden sein mussten, zumal sich Miri zu allem Pech noch kurz vor der Pause den Fuß vertrat und nicht weitermachen konnte.

Nach einigen Umstellungen kam Steffi in der zweiten Halbzeit und ihr gelang auch gleich nach Wiederbeginn mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze der Anschlusstreffer, beinahe eine Kopie des ersten Tores. Und endlich gelang es der Mannschaft Druck zu machen, Chancen wurden herausgespielt, aber leider konnten weder Maria noch Julie den Ball im Tor unterbringen.

Und so kam es auch diesmal, wie es kommen musste. Der Gegner kam einmal frei durch, Juliane konnte den ersten Schuss noch abwehren, aber der Abpraller fand wieder eine Spielerin von Blau-Gelb, und mit dem 1:3 war das Spiel dann entschieden. Dass der Schiedsrichter deutlich zu früh abpfiff, änderte auch nichts mehr an der verdienten Niederlage, denn die gegnerische Mannschaft hatte wenigsten ihre Torchancen nutzen können.

Wieder einmal zeigten sich viele technische und taktische Unzulänglichkeiten und die fehlende Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Es gibt eben doch noch viel zu tun…

Spielbericht Stern 1900 - Borsigwalde, 10.6.2012   6 : 1

 

Saisonabschluss ! Wenn auch nichtganz die Bestbesetzung, so kamen doch noch einmal fast alle Spielerinnen zu diesem Spiel zusammen, danke vor allem an Alex, die erst die Nacht zuvor aus Mexiko zurück gekehrt war, an Jule, die trotz Knieverletzung zur Verfügung stand, und an Aimée, die auch noch alle Kräfte mobilisiert hätte, um der Mannschaft zu helfen.

Doch zum Spiel. Auch wenn unsere Spielerinnen von der körperlichen Präsens ihrer Gegenspielerinnen zuerst eingeschüchtert waren, legte sich das auf dem Spielfeld schnell. Denn es entwickelte sich ein eher einseitiges Spiel auf das gegnerische Tor. Es gab sehenswerte Kombinationen, der Ball lief teilweise schnell nach vorne und immer wieder konnte die gegnerische Abwehr überrannt werden. So stand es schnell 1:0 nach einem genau getimten Pass von Winnie auf Merle, die zum frühen Führungstor einschieben konnte. Das 2:0 erzielte Lina mit einem strammen Freistoß von der rechten Seite und das 3:0 konnte Sofar dank ihres energischen Nachsetzens im Fünfmeterraum erzielen. Dazwischen gab es vereinzelte Vorstöße von Borsigwalde, die aber dank einer konzentrierten Abwehrleistung nicht zuletzt von Steffi erfolglos blieben. Erst eine Unkonzentriertheit führte dann zum einzigen Treffer der Gäste. Zum Glück konnte Sofar, von Merle wunderbar nach einer erneuten schnellen Kombination vor dem leeren Tor freigespielt, noch vor der Pause den alten Abstand wieder herstellen.

Wäre das alte Lied von der Chancenverwertung nicht gewesen, hätten es auch leicht 7 oder 8 Tore sein können.

So aber war trotzdem die Luft raus, die zweite Halbzeit plätscherte eher dahin, dennoch immer wieder unterbrochen durch schöne Kombinationen über die rechte Seite, wo Pia mit einigen sehr schönen Zuspielen zu gefallen wusste. Alex, Jule und Bianca wurden eingewechselt, konnten das Mittelfeld und die Abwehr weiter stabilisieren, größere Chancen für die Gegner ergaben sich nicht mehr.

Kurz vor Schluss schlug dann Merle noch zweimal zu, zu ersten setzte sie sich energisch mit dem Kopf gegen die gegnerische Torhüterin durch und konnte den Ball anschließend einschieben, zum zweiten wurde endlich eine dieser schönen schnellen Kombinationen erfolgreich abgeschlossen.

Am Ende der Saison stand ein nie gefährdeter Sieg, der dann (voraussichtlich) die Mannschaft mit dem zur Halbserie nicht mehr erwarteten 5. Platz belohnte.

Mit der heute gezeigten Leistung rückt der für die nächste Saison geplante Aufstieg wieder in realistische Reichweite.

Weiter so, Mädels ! 1700, 1800 …

Spielbericht Stern 1900 – SV Adler II, 26.8.2012, 14.15, 1 : 0

 

Saisonauftakt !! Endlich geht es wieder los.

Zugleich aber auch die Unsicherheit, wo steht die Mannschaft wirklich, hat die Vorbereitung ausgereicht, wie wird das erste Spiel laufen. Und natürlich kommen auch die Gedanken an den unglücklichen Saisonauftakt letztes Jahr und die alles andere als gelungene Hinrunde.

Aber auf eine Neues – und der Auftakt lief zwar nicht rund, aber der erste Sieg ist da, die ersten Punkte unter Dach und Fach, so kann es weiter gehen.

Das Spiel war über weite Strecken geprägt von vielen Ungenauigkeiten und Abstimmungsproblemen. Aber auch von hohem Einsatz und Kampfwillen. Und der hat dann auch den Ausschlag gegeben in einem Spiel zweier gleich starker Mannschaften. Wenn auch Adler in der Spielanlage reifer wirkte, gelang es unserer Mannschaft, die meiste Zeit das Spiel zu kontrollieren und auch einige Chancen herauszuarbeiten. Allerdings dauerte es bis in die zweite Halbzeit hinein, bis etwas Zählbares heraus sprang. Nach einem Fehler in der gegnerischen Abwehr war es Tessa vorbehalten, den ersten Treffer dieser Saison zu erzielen. Danach spielte die Mannschaft deutlich befreiter auf und konnte einige gelungene Spielzüge zeigen. Mit etwas mehr Konzentration und Schussstärke hätte auch noch der eine oder andere Treffer fallen können. Aber auch Adler blieb mit ihren schnellen Vorstößen bis zum Schluss gefährlich und verlangte der Abwehr um Alex, die heute Jani vertreten musste, volle Konzentration ab. Aber da Juliane gewohnt souverän ihren Kasten sauber hielt, konnte am Ende gejubelt werden.

Auf dieser Leistung kann man aufbauen, allerdings gilt es naturgemäß zu Beginn einer Saison noch die Abstimmungsprobleme zu beseitigen.

 

Mannschaftsaufstellung: Tor: Juliane; Abwehr: Sophia (Lea), Alex, Bianca (Debbie); Mittelfeld: Bine, Ursel; Tessa (Ronja), Merle, Jule, Miri; Sturm: Maria

Spielbericht 02.09.2012, 11:00 Uhr

DJK FFC Britz 09 - SFC Stern 1900     2 : 0

Nach dem Sieg im Auftaktspiel folgte nun ein Spiel gegen einen stark einzuschätzenden Gegner. Leider war nicht möglich, die erfolgreiche Startformation erneut zusammenzubringen. Wieder mussten wir auf Jani in der Abwehr verzichten, dazu fehlten noch Juliane im Tor, Ursel in der Abwehr, Merle im Mittelfeld und Lea im Sturm.

Dennoch entwickelte sich ein für diese Verhältnisse ansprechendes Spiel, das der Gegner durch die konsequente Ausnutzung seiner Torchancen letztlich verdient mit 2:0 für sich entscheiden konnte.

 

Aufstellung: Tor: Aimée; Abwehr: Sophia, Alex, Bianca; Mittelfeld: Bine, Anke, Maria, Kenny, Jule; Sturm: Miri, Yasmin - Auswechselspieler: Anne, Winnie, Debbie

Spielbericht Pokalspiel 15.09.2012, 16:00 Uhr

SFC Stern 1900 – Dersimspor II    3 : 8 n.V.

 

Bereits vor dem Spiel die erste schlechte Nachricht: der angesetzte Schiedsrichter ist nicht erschienen. Also musste Rainer ran, d.h. am Schiedsrichter kann es diesmal nicht gelegen haben, dass das Spiel mit einer Niederlage endete.

 

Gegen den höherklassigen Gegner entwickelte sich von Anfang an ein gutes, sehr intensives, aber ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Dem 1:0 von Jule im Anschluss an einen Freistoß von Jani folgte postwendend der Ausgleich, als unsere Abwehr von den schnellen Angreifern des Gegners ausgespielt wurde. Auch das 2:1 von Maria wurde schnell ausgeglichen; nach einer Ecke konnte der Ball nicht geklärt werden und gegen den hohen Schuss aus 16 Metern war Juliane machtlos. Aber kurz vor der Pause erzielte Maria die erneute Führung, nachdem sie sich gut gegen den Torwart durchgesetzt hatte.

In der zweiten Halbzeit gab es Chancen auf beiden Seiten, das Ergebnis hätte durchaus auch höher ausfallen können, aber der Gegner baute nach 2 Auswechslungen auch starken Druck auf. Unsere Spielerinnen kämpften buchstäblich bis zum Umfallen, aber leider fiel 3 Minuten vor Schluss der Ausgleich. Wieder war die Abwehr nicht energisch genug und konnte die Gegnerin nicht am Schuss hindern. Bitter, dass die wirklich gute Leistung nicht belohnt worden war.

Und so nahm das Geschehen dann seinen Lauf, schnell ging Dersim mit 5:3 in Führung und konnte diesen Vorsprung durch die deutlich überlegenen Kraftreserven dann mühelos weiter ausbauen.

Erst in der Verlängerung wurde der Klassenunterschied deutlich, in den regulären 90 Minuten aber war unsere Elf über weite Strecken doch die spielbestimmende und auch bessere Mannschaft. Kompliment für die kämpferische Leistung, jeder ist bis an die Grenze gegangen, nur schade, dass es am Ende nicht gereicht hat.

 

Mannschaftsaufstellung: Tor: Juliane; Abwehr: Ursel, Jani, Bianca (Debbie); Mittelfeld: Bine, Winnie (Lina) Tessa, Merle, Jule, Miri; Sturm: Maria

Zusatz: Da Dersimspor Spielerinnen eingesetzt hat, die zuvor für die 1. Mannschaft gespielt haben, wurde das Spiel nachträglich 6:0 für uns gewertet. Manchmal gibt es eben doch Gerechtigkeit...

Spielbericht 09.09.2012, 14:15

SFC Stern 1900 – Hermsdorf    1 : 5

 

Wieder musste die Aufstellung umgestellt werden.

(Fortsetzung folgt)

Spielbericht 23.09.2012, 12:30

Blau-Weiß 90 - SFC Stern 1900   5 : 1

Der Trainer hat Geburtstag und was wünscht er sich am meisten ? Natürlich einen Sieg seiner Mannschaft. Leider gab es aber nur Kuchen – und sonst nichts.

Die Anfangsminuten gestalteten sich ausgeglichen, aber bereits der erste Schuss aufs Tor brachte die Führung für den Gegner, einen zu kurz geratenen Abstoß von Juliane konnte die gegnerische Spielerin aufnehmen und hoch im Netz versenken. Leider ging es so weiter, der nächste Treffer fiel kurz darauf nach einer Ecke, als die Abwehr nicht energisch genug eingriff.

Die zwischendurch vorgetragenen Entlastungsangriffe führten zu keinem zählbaren Erfolg, dafür kam der Gegner über rechts in den Rücken der Abwehr, Juliane konnte den Ball leider nicht festhalten und er wurde über die Linie gedrückt. Auch das vierte Tor fiel, nachdem die Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördern konnte.

Nach der Pause kam Winnie für die heute unglücklich agierende Juliane, die zu allem Überfluss auch noch verletzt hatte. Das Spiel wurde jetzt ausgeglichener, aber nicht einmal ein Elfmeter nach Foul an Bine konnte genutzt werden, der Schuss von Jani wurde von der sehr sicheren Torhüterin gehalten.

Am Ende dann noch das 5. Tor für Blau-Weiß, ebenfalls begünstigt von unserer Abwehr, die zu früh abgeschaltet hatte.

Für den Schlusspunkt sorgte Bine mit einem sehenswerten Schlenzer von der Strafraumgrenze, aber mehr als Ergebniskorrektur war heute nicht drin. Dazu war der Gegner körperlich und streckenweise auch kämpferisch zu überlegen.

Aufstellung: Tor: Juliane (Winnie); Abwehr: Ursel, Jani, Bianca; Mittelfeld: Kenny, Alex (Tessa), Bine, Merle, Miri (Lina); Sturm: Maria, Mona -  Auswechselspielerin: Sophia

30.09.2012, 14:15 Uhr

SFC Stern 1900 – Borsigwalde II      3 : 5

 

Wieder so ein Spiel, das unter denkbar schlechten Vorzeichen begann.

Kurz vor Spielbeginn zwei Absagen von Maria und von Lina, Tessa und Jani kamen direkt von der Arbeit, Tessa allerdings erst 20 Minuten nach Spielbeginn und natürlich war auch kein Schiedsrichter da. Dazu ein Gegner, der insgesamt 98 Spielerinnen aus der ersten Mannschaft mitgebracht hatte. Eigentlich konnte es nur schief gehen …

Wir begannen das Spiel in Unterzahl, in der Hoffnung, dass Tessa jeden Augenblick kommen würde. Draußen stand als einzige Auswechselspielerin Sofar, die allerdings seit ihrer schweren Verletzung eigentlich nur im Aufbautraining war.

Nach knapp 15 Minuten entschieden die beiden dann, dass es doch besser sei, nicht auf Tessa zu warten, und so kam Sofar ins Spiel.

Der Gegner führte Mitte der ersten Halbzeit mit 2:0, die Abwehr schwamm doch gewaltig, zumal Bianca nach einer Verletzung nach vorne gerutscht war und abwechselnd Miri und Winnie die Verteidigung übernehmen mussten. Doch dann geschah das Unerwartete, Bine stocherte den Ball über die Linie, 1 : 2, Merle setzte gegen die Torfrau nach, diese trat über den Ball, 2 : 2, und als dann noch Bine einen Handelfmeter sicher verwandelte, stand es plötzlich 3 : 2.

Tessa war inzwischen für Bianca eingewechselt worden und das Spiel hatte sich komplett gedreht. Leider gelang es der Mannschaft nicht, den Vorsprung in die Pause zu retten, wieder wurde die konfuse abwehr ausgespielt und es stand zur Halbzeit 3 : 3.

In der zweiten Halbzeit legte unsere Mannschaft los wie die Feuerwehr, obwohl der Gegner gleich 3 neue Leute gebracht und auch noch die Torfrau gewechselt hatte. Es gab Chancen im Minutentakt, aber entweder wurden sie von der gut haltenden Torfrau pariert (Jule, Merle) oder gingen knapp am Tor vorbei (Jani) oder wurden leichtfertig vergeben (Jule).

Und so kam es wieder einmal, wie es kommen musste, der nicht zuletzt durch die Einwechslungen konditionell überlegene Gegner konnte in den letzten 10 Minuten das Spiel drehen, die Abwehr wurde zweimal überlaufen und so ging das Spiel dann unglücklich verloren. Berücksichtigt man aber die äußeren Umstände und die Qualität des Gegners, steht unter dem Strich eine erneut starke Leistung, die nur wieder nicht belohnt wurde. Schade !

Mannschaftsaufstellung: Tor: Juliane; Abwehr: Sophia, Jani, Bianca (Tessa), Anke; Mittelfeld: Bine, Merle, Jule, Miri; Sturm: Sofar, Winnie

07.10.2012, 14.00 Uhr

FCK Frohnau – SFC Stern 1900   0 : 5 (0:1)

 

Nachdem der Gegner letzte Woche gar nicht antreten konnte, hatte er diesmal immerhin 10 Frauen beisammen, musste aber so das gesamte Spiel in Unterzahl bestreiten.

Und so ging das Spiel gleich flott los mit einer guten Kombination über rechts, den Abschluss setzte Maria ganz knapp neben das Tor. Bald darauf war sie aber frei durch und verwandelte diesmal sicher. Über weite Strecken entwickelte sich ein einseitiges Spiel, beim Gegner imponierte immer wieder das sichere Stellungsspiel von Nadine. Aber immer wenn unser Spiel über außen lief, waren die Angriffe gefährlich, ein weiterer Treffer wollte in der ersten Halbzeit nicht mehr gelingen. Merle hatte zudem noch Pech mit einem Lattenschuss.

In der zweiten gegen den Wind war das Spiel anfangs verteilter, als aber Frohnau verletzungsbedingt kurzfristig nur zu zehnt spielen musste, fiel nach einem Traumpass von Merle in die Schnittstelle der Abwehr das 2:0 durch Bine, das 3:0 von Merle mit dem Kopf nach einer Ecke von Jani war die Entscheidung. Zweimal wurde dann noch Maria über links freigespielt, beide Male verwandelte sie sicher zum Endstand von 5:0. Berücksichtigt man die Vielzahl der ausgelassenen Chancen, wäre ein höherer Sieg durch drin gewesen, aber auch so war es über weite Strecken ein ansehnliches Spiel.

Aufstellung: Tor: Winnie; Abwehr: Ursel, Jani, Bianca; Mittelfeld:, Sophia, Steffi (46. Mona), Bine, Merle, Miri; Sturm: Jule, Maria

21.10.2012, 14:15 Uhr

SFC Stern 1900 – Arminia Heiligensee  2 : 1 (2:1)

Nach den Hiobsbotschaften der letzten Wochen (erneuter Kreuzbandriss bei Sofia, nun doch Kreuzbandriss bei Jasmin) sollte heute eine weitere, aber wohl bei weitem nicht so schwerwiegende Verletzung hinzukommen. Aber der Reihe nach.

die Mannschaft brauchte 10 Minuten, um sich zu sortieren und eine Einstellung in dieses Spiel zu finden. Dann aber konnte der Gegner unter Druck gesetzt werden, es wurden Chancen herausgespielt, die Tore aber fielen nach Standardsituationen. Und zwar fast identisch, Ecke Jani vor das Tor, Kopfball Merle, Tor. So einfach, so wirkungsvoll. Wer aber geglaubt hatte, das Spiel sei gelaufen, sah sich getäuscht, wieder einmal machten die Mädels sich das Leben selber schwer. Ungeschicktes Handspiel Jani, Freistoß von der Seite direkt aufs Tor, Juliane greift unglücklich, Finger angeknackst und Anschlusstreffer. Damit stand es zur Halbzeit leider nur noch 2 : 1. Zum Glück konnte heute dreimal gewechselt werden. Winnie rückte für Juliane ins Tor, Bianca ging raus, dafür kamen Ronja und Sofar, später wurde auch die erschöpfte Miri gegen Pia ausgetauscht.

In der zweiten Halbzeit ging das Spiel zuerst nur in Richtung Tor von Heiligensee, aber auch beste Chancen wurden mal wieder nicht genutzt. Am Ende wurde es dann die befürchtete Abwehrschlacht, die noch manche Schrecksekunde bescherte, aber diesmal hatten wir den besseren Ausgang für uns.

Am Ende steht ein hart erkämpfter, aber nach den Chancen nicht unverdienter Arbeitssieg. Spielerin des Tages ist eindeutig Merle, die nicht nur vorne die Tore gemacht, sondern auch im Mittelfeld tolle öffnende Pässe gespielt und in der Abwehr, vor allem bei Eckbällen, per Kopf geklärt hat.

Aufstellung: Tor: Juliane [Winnie]; Abwehr: Ursel, Jani, Bianca [Ronja]; Mittelfeld:, Tessa, Bine, Winnie [Sofar], Miri [Pia]), Merle; Sturm: Maria, Jule

25.10.2012, 19:00 Uhr

Medizin Friedrichshain – SFC Stern 1900    2:4 (0:3)

 

Ein Abendspiel in der Woche, trotzdem volle Besetzung, ein erster Erfolg. Die erste Halbzeit lief dann auch wie gewünscht, ein 3:0 durch Maria und zweimal Bine. Aber nach der Pause ein unerklärlicher Bruch, der Gegner kam zum Anschluss und hätte fast den Ausgleich erzielt. Zum Glück fiel im Gegenzug das erlösende vierte Tor durch Mona.

Wieder einmal hat die Mannschaft sich das Leben selber schwer gemacht, am Ende steht aber ein nicht unverdienter Sieg.

 

Aufstellung: Tor: Juliane; Abwehr: Ursel, Jani, Ronja; Mittelfeld: Tessa, Winnie, Merle, Miri, Bianca (Pia); Sturm: Maria, Bine

Auswechselspieler: Jule

4.11.2012, 11:00 Uhr

Hansa 07 – SFC Stern 1900    4:2 (2:1)

Nach dem spielfreien Wochenende, das für mannschaftsfördernde Maßnahmen genutzt werden konnte (Bowling), folgte nun heute die Bewährungsprobe.

Die Mannschaft erwischte einen schwachen Start, der erste Angriff des Gegners führte zum schnellen Tor. Die Abwehr war nicht energisch genug dazwischen, ein möglicher Pfiff wegen Handspiel blieb aus, 0:1. Zum Glück konnte Maria kurz danach einem Ball nachsetzen und ihn im Zweikampf mit der Gegenspielerin über die Linie drücken. Danach drehte sich das Spiel, unsere Mannschaft gewann langsam die Oberhand, um dann kurz vor Ende der 1. Halbzeit erneut in Rückstand zu geraten. Wieder war man nicht konsequent genug am Ball und die Stürmerin konnte über Juliane hinweg das Tor erzielen. Sehr ärgerlich.

Nach der Pause lief das Spiel erneut in Richtung Hansa-Tor und wieder einmal war es Merle, die nach einer Ecke von Bine den erneuten Ausgleich erzielen konnte.

Und wieder wurde der Erfolg leichtfertig aus der Hand gegeben, nach einer Flanke von rechts konnte die Stürmerin den Ball an der Strafraumgrenze unbedrängt annehmen und ließ Juliane mit einem Schuss in die Ecke erneut keine Chance. Kurz vor Schluss fiel dann sogar noch das vierte Tor, eigentlich eine Kopie der anderen Tore.

Fazit: Wir haben heute gegen einen Gegner verloren, der uns vor allem in Punkto Spielorganisation, Raumaufteilung und leider auch körperlichem Einsatz überlegen war. 

Aufstellung: Tor: Juliane; Abwehr: Ursel, Jani, Bianca (Steffi); Mittelfeld: Alex, Winnie (Tessa), Merle, Miri (Sophia); Sturm: Maria, Jule

11.11.2012, 12:15 Sterner

SFC Stern 1900 – Reinickendorfer Füchse  4 : 0  (2:0)

Nach der insgesamt doch unnötigen Niederlage gegen Hansa kam nun der Tabellenletzte. Also eine völlig andere Ausgangssituation, zumal am Dienstag das schwere Pokalspiel gegen Union seine Schatten voraus warf.

Mit einer neuformierten Mannschaft entwickelte sich sofort ein völlig anderes Spiel. Es gelang diesmal weitaus besser den Raum zu kontrollieren, Spielzüge des Gegners zu unterbinden, so dass Juliane in der ersten Halbzeit fast beschäftigungslos blieb. Vorne wurden dafür einige gute Chancen herausgespielt, aber es dauerte dann doch bis zur 28. Minute, bis Maria sich im Strafraum durchsetzen konnte und das 1:0 erzielen konnte. Diesmal konnte die Mannschaft auch gleich nachlegen, Jule setzte energisch nach, bekam den Ball der Abwehrspielerin an den Fuß und von da fiel er ins Tor. So konnte man mit einer beruhigenden Führung in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein sehr einseitiges Spiel, Chancen wurden herausgearbeitet, aber leider auch reihenweise vergeben. Vor allem Maria hätte hier einiges für ihr persönliches Torkonto (und eben auch das der Mannschaft !) tun können. Dennoch fielen noch 2 Tore, das erste erzielte Lea mit einem schönen Drehschuss nach einer abgewehrten Ecke von Jani, das zweite die 20 Minuten vor Schluss eingewechselte Sofar nach schöner Vorarbeit von Merle.

Die Mannschaft hat also alles getan, um die schlechte Stimmung vergessen zum machen und um sich auf Dienstag vorzubereiten.

Da heißt es dann wieder Daumen drücken!

Aufstellung: Tor: Juliane [Winnie]; Abwehr: Ursel, Jani, Ronja; Mittelfeld:, Bine, Winnie [Steffi]; Lea, Merle, Bianca; Sturm: Maria, Jule [Sofar]

13.11.2012, 18.30

SFC Stern 1900 – 1. FC Union II , 2 : 5 (1:1)

 

Der große Tag war also da. Alle waren hoch motiviert, aber eine gewisse Nervosität war natürlich zu spüren. Was würde das Spiel bringen ? Am Ende vielleicht sogar eine hohe Niederlage, gar eine Blamage ?

Um es vorwegzunehmen, auch wenn es zur „Sensation“ nicht gereicht hat, die Mannschaft hat eine imponierende Leistung gebracht und gezeigt, was möglich ist, wenn jeder an seine Grenzen geht.

Aber der Reihe nach. Union wurde seiner Favoritenrolle gerecht, machte von Anfang an viel Druck und zeigte sich sehr schnell und kombinationssicher und versuchte immer wieder über die Außen zum Erfolg zu kommen.

Nach einer guten Viertelstunde fiel dann auch der erste Treffer, ein Pass hinter die Abwehr und die Stürmerin konnte von der linken Seite aus treffen. Weitere Chancen folgten, aber Winnie zeigte einige sehenswerte Paraden. Und dann fiel doch eher überraschend der Ausgleich, Merle konnte sich auf lins durchsetzen, ihr Diagonalpass durch die gesamte Abwehr fand Miri und die ließ sich die Chance nicht entgehen. Damit wurde es ein anderes Spiel, die Mannschaft glaubte plötzlich an ihre Chance und spielte nun mit.

Nach der Pause bleib das Spiel zunächst eher verteilt, auch wenn Union stets gefährlich war. Den erneuten Führungstreffer, diesmal durch die Mitte, konnte Jule mit einem geschickten Schuss von der Strafraumgrenze in die entfernteste Torecke postwendend kontern.

Aber mit fortlaufendem Spiel zeigte sich dann nicht nur die spielerische, sondern auch die konditionelle Überlegenheit. Während unsere Frauen ihre letzten Kräfte mobilisierten, konnte der Gegner durch schnelle Antritte das Spiel am Ende deutlich für sich entscheiden. Wer weiß, wenn Maria ihre große Chance zum 3:3 genutzt hätte, ob dann ein anderer Ausgang möglich gewesen wäre.

So blieb es beim letztlich verdienten Sieg für Union. Dennoch imponierte unsere Mannschaft durch ihre kämpferische Leistung und ihren Einsatzwillen. Darauf kann man aufbauen.

 

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Ursel, Jani, Bianca; Mittelfeld:, Bine, Alex [Steffi], Tessa, Merle, Miri; Sturm: Maria, Jule [Sofar]

24.11.2012, 14.15

 

Spielbericht SFC Stern 1900 – Blau-Weiß Spandau , 6 : 1 (3:0)

 

Nach einem spielfreien Wochenende wartete mit Blau-Weiß ein Gegner aus dem unteren Tabellendrittel. Wieder einmal musste die Aufstellung nach einigen Ausfällen umgebaut werden. Dementsprechend war der Anfang sehr zäh, es gab einige Abstimmungsprobleme vor der Abwehr, ohne dass der Gegner zu größeren Chancen kommen konnte. Nach einer Viertelstunde entspannte sich dann aber die Situation, das Spiel konnte zunehmend kontrolliert werden und folgerichtig fiel dann nach einer knappen halben Stunde der Führungstreffer. Wieder einmal fand ein Freistoß von Jani den Kopf von Merle, die kurz danach mit einem sehenswerten Fernschuss erhöhen konnte. Als dann noch ein Schuss von Maria den Weg über den Kopf der Torhüterin fand, war bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen.

Der Gegner versuchte zwar, nach der Pause Druck aufzubauen, aber das schnelle 4:0 von Maria brachte endgültig Entspannung ins Spiel. Ein weiterer Treffer von Maria nach einem Alleingang, das 6:0 von Bine nach einem Pass von Jani über fast das gesamte Spielfeld, eine sehr gute Parade von Juliane nach einem Schuss aus Nahdistanz, es sah alles nach einem Zu-Null-Sieg aus.

Leider unterschätzte Jani kurz vor Schluss einen hohen Ball und so konnte der Gegner noch den Ehrentreffer erzielen, der aber die insgesamt sehr überzeugende Leistung nicht schmälern soll.

Ein besonderer Dank an Bianca, die trotz Gehirnerschütterung 70 Minuten gespielt hat und an Inga, die bei ihrem ersten Spiel durch Einsatz und Kampfbereitschaft zu gefallen wusste.

Nächste Woche wartet dann der Tabellenführer, da wird sich ein Stück weit zeigen, in welche Richtung sich die Saison entwickeln kann.

 

Aufstellung:

Tor: Juliane; Abwehr: Ronja, Jani, Lina; Mittelfeld: Winnie, Alex, Bine, Merle [Inga], Bianca [Steffi]; Sturm: Maria, Sofar

2.12.2012, 10.30

 

Spielbericht Blau-Gelb – SFC Stern 1900, 5 : 3 (4:1)

 

Wenn dieses Spiel wirklich der Wegweiser gewesen sein soll, kann das Ergebnis nur lauten: die Mannschaft kann, aber sie muss es wollen.

Leider gab es wieder drei kurzfristige Absagen, so dass es mehr als wichtig war, dass Ronja wieder in der Abwehr aushelfen konnte. Leider erwies sich gerade diese Abwehr in der ersten Halbzeit als die Schwachstelle. Innerhalb kurzer Zeit wurde sie dreimal vom Gegner einfach überlaufen, bereits der erste Angriff brachte das erste Gegentor, nach 20 Minuten lag man bereits mit 0:3 hinten. Als dann auch noch das 4. Gegentor fiel, schien das Spiel einem Debakel zuzusteuern, zumal Winnie mehrere Male in höchster Not klären konnte. Unmittelbar vor der Pause nutzte Tessa eine Konfusion des Gegners und sorgte für etwas Ergebniskosmetik.

Der erste Angriff nach der Pause brachte durch einen schönen Heber von Maria das 2. Tor. Kurz danach hatte sie eine weitere große Chance, brachte den Ball aber aus schwieriger Position nicht im leeren Tor unter. Wer weiß, welchen Verlauf das Spiel genommen hätte… So entwickelte sich eine zunehmend giftigere Partie, in der Blau-Gelb langsam wieder die Spielkontrolle gewann. Nach einer erneuten Unaufmerksamkeit fiel dann mit dem 5:2 die Vorentscheidung, Merles Treffer zum Endstand von 5:3 war nur noch ein kleiner Lichtblick.

Immerhin hatte die Mannschaft es geschafft, den Tabellenführer zumindest zeitweise in echte Bedrängnis zu bringen, allerdings wäre mit einer durchgängig konzentrierten und bissigeren Spielweise durchaus mehr drin gewesen.

 

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Ronja [Miri], Jani, Lina; Mittelfeld: Ursel, Bine, Tessa, Merle, Bianca; Sturm: Maria, Sofar [Pia]

3.3.2013, 14.15

 

Spielbericht SFC Stern 1900 – Blau-Weiß 90 II, 2 : 0 (1:0)

 

Das erste Spiel nach der überlangen Winterpause. Die Trainingsbeteiligung ließ eher nicht so viel erwarten, aber die Mannschaft dreht ja bekanntlich in der Rückrunde erst richtig auf.

Nach einer langen Liste von Absagen half zum Glück Ronja wie gewohnt zuverlässig hinten links aus. Und mit Sophia Wo. saß der erste Neuzugang zum ersten Mal auf der Bank. Vor allem für Rike war es besonderes Spiel, konnte sie doch nach ihrem Kreuzbandriss das erste Saisonspiel bestreiten.

Das Spiel war dann auch anfangs eher zerfahren, klare Aktionen zuerst Mangelware. Langsam erspielte sich unsere Mannschaft aber ein Übergewicht, das dann in der 16 Minute durch Maria, die einen Konter mit einem überlegten Schuss in die lange Ecke abschließen konnte, auch in die Führung umgemünzt werden konnte. Der Gegner blieb aber immer wieder, vor allem nach Standardsituationen, gefährlich. Nach zwei guten Chancen durch Bianca und ebenfalls Maria musste Tessa sogar auf der Torlinie klären und verhinderte so den nicht unverdienten Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit schwanden dann zusehends die Kräfte, Rike und Bianca mussten ausgewechselt werden und so kam zuerst Steffi und dann auch Sophia zu ihrem ersten Einsatz. Mit einigem Glück konnte die Führung über die Zeit gebracht werden, trotz einiger Wackler in der Abwehr bleiben große Chancen für den Gegner aus und alles andere wurde von Winnie souverän gehalten.

Nachdem sie bereits eine weitere Großchance liegen gelassen hatte, beruhigte Maria mit ihrem zweiten Tor kurz vor Schluss dann endgültig die Nerven und so war der erste Sieg in der Rückrunde unter Dach und Fach.

Alles in allem eine überzeugende kämpferische und an einigen Stellen auch spielerische Leistung, die einmal mehr gezeigt hat, welche Potential in der Mannschaft steckt.

 

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Ronja, Jani, Rike [Steffi]; Mittelfeld: Miri, Bianca [Sophia Wo.], Bine, Tessa, Merle; Sturm: Maria, Sofar

07.04.2013, 10.20 Uhr /2. Frauen

SFC Stern 1900 – DJK FFC Britz 09    0 : 5 (0:2) 

Nach endlosen 4 Wochen, der eigentlichen 2. Winterpause, ohne vielen Trainingstagen, ging es also endlich weiter. Die Sonne schien, alles hätte so schön sein können. Aber abgesehen von den schon obligatorischen kurzfristigen Absagen, fiel auch noch Winnie nach ihrer OP aus und so musste sich Sofar freiwillig / unfreiwillig ins Tor stellen. Hätten sich nicht noch kurzfristig Nadja, Anke und Julia zur Verfügung gestellt, hätten wir mit 9 Spielerinnen antreten müssen. Die Voraussetzungen waren also wieder einmal denkbar ungünstig, asber trotzdem legte die Mannschaft los wie die Feuerwehr, erarbeitet sich in den ersten 20 Minuten mehrere sehr gute Chancen, aber das alte Übel: Ob Pech (Merle), überhasteter Abschluss (Bine) oder fehlende Kraft beim Schuss (Maria) - der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Und so kam es, wie es kommen musste, der erste Angriff des Gegners führte zum Tor. Ein indirekter Freistoß kurz vor dem Fünfmeterraum konnte gnadenlos verwandelt werden. Und kurz vor der Pause hatte Jani einen Blackout, anstatt den Ball zu klären, ließ sie ihn sich abjagen, ein kurzer Pass in die Mitte, 0:2. Die Stimmung in der Kabine war entsprechend…

Nach der Pause versuchten die Mädels alles, aber es war ein komplett gebrauchter Tag. Selbst die dicke Chance von Bine kurz nach Wiederanpfiff wurde gerade noch vor der Linie geklärt. Wer weiß, ob das Spiel nicht doch zu drehen gewesen wäre. So aber musste Sofar noch drei Mal hinter sich greifen. Eine insgesamte verdiente, aber dann doch um Einiges zu hohe Niederlage. Hoffentlich sind die Blessuren von Bine und Bianca nicht so schlimm, denn nächsten Sonntag geht es weiter – Wiedergutmachung ist angesagt.

Aufstellung SFC Stern 1900: imTor: Sofar; Abwehr: Ronja, Jani, Bianca, Anke; Mittelfeld: Miri, Merle, Bine [Julia], Inga; Sturm: Maria, Yasmin

14.04.2013, 11.00 Uhr/ 2. Frauen

Arminia Heiligensee – SFC Stern 1900   0 : 8 (0:2) 

Nun also sollte Wiedergutmachung für die unnötige Niederlage letzte Woche gelingen. Der erste richtige Sonnentag – und wirklich lachte nicht nur der Himmel. Allerdings muss man auch sagen, dass der Gegner von vornherein in Unterzahl spielen musste. Aber die Mannschaft, wieder verstärkt mit Anke, hatte einen guten Tag erwischt, allen voran Merle. Sie hat wieder geackert wie ein Tier, sehr viele Bälle erkämpft und endlich auch wieder Glück beim Abschluss gehabt. Aber der Reihe nach.

Der Anfang war sehr kontrolliert, es gab ein logischerweise deutliches Übergewicht, v.a. im Mittelfeld, aber leider auch neben vielen guten Kombinationen einige Nachlässigkeiten beim Abspiel und beim Beziehen der Positionen. Und es gab Chancen, aber – zumindest zu Beginn – das alte Problem, frei vor der Torfrau, aber eben kein Tor. Und so war es Bine vorbehalten nach einer knappen halben Stunde den Führungstreffer mit einer schönen Bogenlampe zu erzielen. Kurz danach der Schreckschuss, ein Lattentreffer von Arminia, aber zum Glück sollte es die einzige gefährliche Offensivaktion des Gegners bleiben. Das zweite Tor von Jule kurz vor der Pause, ebenfalls hoch über die Torfrau, war dann schon fast eine Vorentscheidung.

Nach der Pause ging es dann Schlag auf Schlag, endlich wurden die Chancen konsequent genutzt. Es gab sehr schöne Spielzüge, z.B. ein blitzsauberer Konter über die linke Seite, Doppelpass Bianca und Merle und endlich ein souveräner Abschluss. Insgesamt trafen heute vier Spielerinnen im Doppelpack: Bine, Jule, Merle und Bianca (!).

Besonderes Lob für ihren kämpferischen Einsatz, auch wenn ihnen heute kein Tor gelang, haben sich Miri und Maria verdient, die mehrere Tore vorbereitet haben. Aber die gesamte Mannschaft hat sich ein Lob verdient, auch wenn einige Aktionen gegen einen konsequenteren Gegner möglicherweise anders ausgegangen wären.

Trotzdem: Weiter so, Mädels ! Die Rückrunde gehört wieder uns !

Aufstellung SFC Stern 1900: im Tor: Winnie, Abwehr: Rike, Jani [Sofar], Anke [Jasmin]; Mittelfeld: Ursel, Jule, Merle, Miri, Bianca; Sturm: Maria, Bine

25.04.2013, 19.30 Uhr / 2. Frauen

 

SV Adler II – SFC Stern 1900    1 : 2   (0:1)

Trotz des ungünstigen Termins in der Woche war eine Rekordbeteiligung zu verzeichnen: 17 Spielerinnen standen zur Verfügung, das gab es noch nie !

Dass die Mannschaft sich gefunden hat und eingespielt ist, merkte man von Anfang an, es gab viel Druck nach vorne und die ersten Chancen gehörten unserer Mannschaft, Bianca scheiterte aber an der Torfrau. Das erste Tor fiel nach einem Fehler eben dieser Torfrau, die einen hohen Schuss von Jule nur nach hinten abwehren konnte, aber zur Überraschung aller Spielerinnen, auch der von Adler, pfiff der Schiri nicht, nicht zum letzen Mal.

Aber die Mannschaft setzte nach, erkämpfte en Ball und Maria gelang ein sehenswerter Schuss in die rechte obere Ecke. Danach allerdings wurde Adler stärker, die Konzentration ließ ein wenig nach, Jule musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden, das Spiel wurde hektisch. Aber bis zur Pause konnte die Führung verteidigt werden.

Nach der Pause, inzwischen war Dieter vom Spiel der B-Mädels eingetroffen, machte Adler Druck und kam nach einem Fehler in der Abwehr dann auch prompt zum Ausgleich. Jetzt aber zeigte sich der Charakter der Mannschaft, es wurde gefightet, gegengehalten und nach einer schönen Vorlage von Merle gelang Sofar der erneute Führungstreffer. Trotz weiterer Umstellungen konnte der Sieg letztlich sicher nach Hause gebracht werden.

Ein hoch verdienter Sieg in einem Spiel, das gar nicht so aufregend hätte werden brauchen, wenn …

Das Motto bleibt also bestehen: Weiter so, Mädels !

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Rike [Sofar], Jani, Uli, Mittelfeld: Bine, Jule [Inga], Merle, Miri, Bianca; Sturm: Maria, Tessa [Yasmin]

28.04.2013, 15.45 Uhr/2. Frauen

 

SFC Stern 1900 – Hansa 07    2 : 1 [1:0]

Ein Spiel, das die Mannschaft unbedingt gewinnen musste, um Platz 4 noch erreichen zu können. Allerdings gegen eine gewohnt spiel- und kampfstarke Mannschaft, die nicht ohne Grund vor uns in der Tabelle steht.

Trotz der merkwürdig miesen Stimmung in der Kabine begann das Spiel gewohnt druckvoll, der Gegner kam gar nicht zur Entfaltung- in der ersten Halbzeit gab es für Winnie nicht eine brenzlige Situation, auch wenn der Gegner die letzten 10 Minuten vor der Pause klar dominierte. Allerdings fiel wieder mal nur ein Tor – trotz wie immer guter Chancen. Dieser Treffer war Anke vorbehalten, die nach einer Ecke von Bine im Nachschuss treffen konnte. Ansonsten vor allem kämpferisch eine starke Leistung, hohe Laufbereitschaft, aber leider auch viele ungenaue Abspiele, die das Laufen überhaupt erst möglich machten.

Den Beginn der zweiten Halbzeit verschlief die Mannschaft dann total, irgendwas muss in der Kabine geblieben sein. Hansa übernahm sofort das Kommando, drückte uns hinten rein, allerdings ohne zwingende Chancen zu erarbeiten. Im Gegenteil, die besseren Möglichkeiten bei Kontern hatten wir. Nur, sie wurden nicht genutzt.

Und so kam es, wie es kommen musste, in der 86. Minute fiel dann etwas unglücklich der Ausgleich, gegen den Lupfer war Winnie machtlos. Vorausgegangen wie so häufig heute ein Fehler in der Abwehr, die den Ball nicht klären konnte.

Aber die Mannschaft zeigte Moral, drängte nochmal nach vorne – und was kaum einer für möglich gehalten hätte: Jani konnte einen Freistoß direkt verwandeln, wenn auch begünstigt durch die tiefstehende Sonne, die die Torhüterin zu einem Fehler brachte.

Aber es war ein verdienter Sieg, die Mannschaft hat wieder eine eindrucksvolle Moral gezeigt und sich als geschlossene Einheit präsentiert. So, wie es sein soll !

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Anke, Jani, Rike; Mittelfeld: Ursel, Jule [Pia], Merle, Miri [Yasmin], Bianca [Tessa]; Sturm: Maria, Bine

01.05.2013, 16.00 Uhr / 2. Frauen

 

SFC Stern 1900 – FCK Frohnau    9 : 1  (5:0)

1. Mai – Tag der Arbeit. Einige Spielerinnen hatten dieses Datum zu wörtlich genommen, insgesamt gab es 9 Absagen ! Zum Glück hat Uli noch kurzfristig auf ihren Termin verzichtet und ist gekommen. Und das war auch gut so, denn nach den Verletzungen von Rike und Bianca hätten wir sonst in Unterzahl spielen müssen.

So aber war es ein äußerst einseitiges Spiel, der Gegner wusste zwar zu kämpfen, konnte aber spielerisch unserer Mannschaft in keiner Phase des Spiels standhalten. Ein ums andere Mal wurde die Abwehr mit klugen Pässen ausgespielt, ein ums andere Mal liefen unserer Spielerinnen frei bis vor das Tor, aber die alte Leier: Viele Chancen wurden dann nicht konsequent zu Ende gespielt. Dennoch gab es das erhoffte frühe Tor durch Miri, die ihre erste Chance gleich nutzen konnte. Die weiteren Tore in der ersten Hälfte schossen Lea (2), Sofar und Julia (Glückwunsch zum ersten Tor !). Winnie hatte nicht einen Ball zu halten.

Nach der Pause verflachte das Spiel ein wenig, die Luft war raus, bei einigen Spielerinnen machten sich auch ihre Blessuren bemerkbar. So mussten abwechselnd Merle, Miri, Bine und zuletzt Uli an der Seitenlinie ein kleines Päuschen einlegen. Aber das war bei diesem Spiel zu verschmerzen. Nach dem 6:0 von Miri fiel dann der Ehrentreffer für Frohnau, aber das trübte das Bild nur kurzfristig, es gab noch 3 weitere Tore durch Bine (2) und Merle, die für ihren unermüdlichen Einsatz doch noch belohnt wurde.

Ein besonderes Lob gebührt heute Jani, die zwar nicht getroffen, aber zwei Tore durch lange Pässe vorbereitet hat, Julia, die ebenfalls zwei Tore vorbereitet und ein Tor geschossen hat, und Miri, die heute für zwei gelaufen ist.

Danke auch an Lea, die für viel Belebung auf der linken Seite gesorgt hat.

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Sophia Wo., Jani, Ursel; Mittelfeld: Bine, Lea, Merle, Jasmin, Miri, Sturm: Julia, Sofar

05.05.2013, 10.00 Uhr/ 2. Frauen

 

Reinickendorfer Füchse – SFC Stern 1900   1 : 8 (1:6)

Unser Ziel bleibt es ja, die Tabelle von hinten aufzurollen. Zumindest, was die Gegner betrifft, ist uns das gelungen, denn nach dem Spiel gegen den Tabellenletzten letzte Woche ging es diesmal gegen den Vorletzten. Dieser war stark gehandicapt und konnte nur mit 9 Spielerinnen antreten.

Seltsamerweise hemmte diese Tatsache aber unsere Spielerinnen mehr, als dass es sie ermutigte. Und das, obwohl wir erneut eine starke Mannschaft stellen konnten, die erneut durch Anke verstärkt wurde.

Nach einer kurzen Anlaufphase fielen dann zwei schnelle Tore durch Tessa und Maria, aber anstatt jetzt das Spiel zu beruhigen, ließ die Abwehr sich überlaufen und prompt fiel der Anschlusstreffer durch eine schöne Einzelaktion der einzigen Stürmerin. Aber die Mannschaft schlug zurück, es fielen weitere vier Tore vor der Halbzeit, aber es war leider ein vn vielen Fehlern geprägtes Spiel.

Nach der Pause plätscherte das Spiel nach drei Auswechslungen lange Zeit vor sich hin, es gab wenig konstruktive Angriffe und dementsprechend kaum Chancen. Erst kurz vor Schluss konnten Maria und Merle das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten.

Ein großes Kompliment dem aufopferungsvoll kämpfenden Gegner, der die numerische Überlegenheit unserer Mannschaft zeitweise nicht bemerkbar machte, und an Inga, die ihre Aufgabe in der zweiten Halbzeit mit viel Einsatz und auch spielerischen Mitteln lösen konnte.

Nächsten Sonntag wird auf jeden Fall ein anderes Spiel…

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Rike, Bine, Anke; Mittelfeld: Ursel [Inga], Tessa, Merle, Jule [Jasmin], Miri [Steffi]; Sturm: Maria, Sofar

 

11.05.2013, 15.00 Uhr/ 2. Frauen

 

Spielbericht SFC Stern 1900 – Medizin Friedrichshain, 4 : 0 (4:0)

Medizin Friedrichshain, eine Mannschaft, gegen die wir uns immer schwer getan haben. Letzte Jahr gab es sogar eine Heimniederlage, die Mannschaft war also gewarnt.

Allerdings konnte nach langer Zeit Alex mal wieder spielen – und es war, als ob sie gar nicht weg gewesen war. Gleiches gilt auch für Juliane, die zu einem Einsatz auf der ungewohnten Mittelfeldposition kam.

Das Spiel begann im strömenden Regen, aber im Laufe der ersten Halbzeit schien immer mehr die Sonne, zumindest, was das Ergebnis betrifft. Es war ein äußerst einseitiges Spiel, der Gegner besaß genau eine Chance in der Anfangsphase, danach spielte nur noch unsere Mannschaft. Und das in der neuen Zusammensetzung recht ansehnlich. Das erste Tor fiel nach einer Ecke von Jasmin von rechts, die Merle druckvoll verwandeln konnte. Für das zweite Tor sorgte Maria, die ihr eigene Vorlage kurz vor der Torfrau über die Linie drücken konnte, das dritte schoss wieder Merle nach einem gefühlvollen Freistoß von Jani. Ihr war auch der Schlusspunkt vorbehalten, sie konnte eine Ecke direkt verwandeln und widmete diesen Treffer sofort ihrer Mutti !

An dieser Stelle ein besonderer Dank an Bille für all ihre Arbeit.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel offener, ohne dass der Gegner zu nennenswerten Chancen kam, allerdings wollte auch für uns kein Tor mehr fallen. Alex traf mit einem Kopfball den Pfosten, Merle legte in aussichtsreicher Position quer auf Sofar, die diesen scharfen Pass aber leider nicht verwerten konnte.

Dennoch bleibt ein ungefährdeter Sieg gegen einen unbequemen Gegner. Die Mannschaft konnte auch in erneut anderer Zusammensetzung überzeugen.

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Sophia Wo., Jani, Rike [Inga]; Mittelfeld: Anke, Miri, Jasmin [Juliane], Merle, Alex; Sturm: Maria [Julia], Sofar

So. 26.5.2013/ 11.00 / 2. Frauen

Blau-Weiß Spandau – SFC Stern 1900    1:1  (1:0)

ohne Worte …

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Rike, Jani, Inga, Mittelfeld: Uli, Tessa, Merle, Bianca, Miri [Steffi], [Pia]; Sturm: Maria, Bine [Sofar]

Mi, 29.5.2013, 20.05 / 2. Frauen

Spielbericht Borsigwalde II – SFC Stern 1900 0 : 4 (0:1)

Nach dem doch eher missglückten Spiel in Spandau nun drei Tage später das nächste Auswärtsspiel. Ein regnerischer Tag und auch das Spiel selber war vom starken Regen nicht verschont.

Aber es war insgesamt ein eher sonniges Spiel. Von Anfang an drückende Überlegenheit, es wurde diesmal sehr gut über die Außen gespielt, Tessa und Miri waren sehr gut in das Spiel eingebunden und in der Mitte hatte Merle einen deutlich besseren Tag erwischt. Aber es dauerte wieder über eine halbe Stunde, bis der erste zählbare Erfolg herauskam. Bezeichnenderweise nach einer Ecke von Jani, die Merle kraftvoll einköpfen konnte. Auch wenn es gut und gerne 5:0 oder gar 6:0 hätten heißen können (oder vllt. auch müssen, war es ein beruhigendes Gefühl, mit einer Führung in die Pause zu gehen.

Nach der Pause das gleiche Bild, Chance folgte auf Chance, doch dieses Mal fielen auch Tore. Ein unglückliches Eigentor des Gegners, Merle nach einer schönen Einzelaktion und ein zweites Mal nach einer Ecke von Jani. Es wurden zwar auch in der zweiten Halbzeit etliche Chancen ausgelassen, so knickte Bianca vor dem leeren Tor um und schoss daneben, interessierte dies am Ende keinen, alle waren glücklich über einen souveränen Sieg und ein streckenweise sehr ansehnliches Spiel.

Mit dieser Leistung braucht sich die Mannschaft auch gegen Blau-Gelb nicht zu verstecken.

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Rike, Jani, Uli [Juliane], Mittelfeld: Bine, Tessa, Merle, Bianca, Miri;

Sturm: Maria [Pia], Yasmin [Steffi]

2.6.2013, 15.15

Spielbericht SFC Stern 1900 – Blau-Gelb II 0 : 5 (0:1)

So ist das eben, wenn man einen Plan hat und kurzfristig zwei fest eingeplante Spielerinnen ausfallen. Erst Sofar, deren Erkältung nicht zu überhören war, und dann Lea, die wohl nicht von der Arbeit loskam.

Deshalb musste kurzfristig umgestellt werden, statt der geplanten 3 gab es nur noch 1 Auswechselspielerin. Und als ob das nicht genug wäre, dann noch dieses Sauwetter. Es passte einfach …

Das Spiel war zu Beginn durchaus ausgeglichen, die größere Struktur bei Blau-Gelb konnte durch Einsatz und Laufbereitschaft wettgemacht werden. Dennoch fiel das Gegentor bei einem schnellen Angriff durch die Mitte; Winnie war ohne Abwehrmöglichkeit. Es sollte aber die einzige große Chance des Gegners bis zur Pause bleiben. Allerdings gelang es unserer Mannschaft auf der Gegenseite auch nicht, nennenswerte Chancen heraus zu arbeiten.

In der zweiten Halbzeit schwanden dann zusehends die Kräfte, erst bei Merle, die noch eine Blessur aus dem Spandau-Spiel mit sich rum schleppte, dann Bianca mit den altbekannten Problemen. So musste das Spiel in Unterzahl beendet werden, die Tore fielen dann zwangsläufig. Müßig zu erwähnen, dass Blau-Gelb natürlich vollzählig, d.h. mit 14 Spielerinnen, erschienen war. Aber für sie ging es ja auch um etwas, denn mit diesem Sieg konnte der Aufstieg gesichert werden. Nächstes Jahr bleibt uns also der Weg zur Rennbahnstraße erspart…

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Rike, Jani, Uli; Mittelfeld: Bine, Sophia Wo., Merle [Pia], Miri, Bianca; Sturm: Maria, Yasmin

6.6.2013, 20.00

Spielbericht VfB Hermsdorf – SFC Stern 1900 1 : 3 (1:2)

Das letzte Spiel der Saison, und das war auch gut so, denn viele waren doch ganz schön platt. nicht nur die ohnehin angeschlagenen Spielerinnen wie Merle, Bine und Bianca, auch andere wie Rike und Jule waren ziemlich am Ende ihrer Kräfte. Aber das ist auch verständlich, gerade jetzt bei den vielen englischen Wochen.

Aber es sollte ein versöhnlicher Abschluss einer durchaus erfolgreichen Saison werden. Auch wenn das Spiel zerfahren begann und der Gegner mit seinem ersten Schuss das Tor erzielen konnte. Ein harmlos aussehender Schuss prallte unglücklich von Jani unhaltbar für Winnie ins Tor, ließ sich die Mannschaft nur kurzfristig verunsichern. Dann wurde der Druck wieder verstärkt und folgerichtig fiel nach einem Freistoß von Jani der verdiente Ausgleich durch Miri. Weitere Chancen wurden erkämpft, es war ein sehr intensives Spiel, immer wieder mit harten Zweikämpfen, ohne aber wirklich unfair zu werden. Vor der Pause fiel dann zum Glück noch der Führungstreffer, als Maria sich energisch durchsetzen konnte und ihre eigene Vorlage an der Torhüterin vorbei ins lange Eck schieben konnte.

In der zweiten Halbzeit gab es eigentlich nur eine brenzlige Situation zu überstehen, das Spiel drehte sich ein wenig aufgrund der nachlassenden Kräfte unserer Mädels, aber es gab dennoch weitere hochkarätige Chancen, allerdings nur ein Tor, als wieder Maria nachsetzte und die eigentlich schon vergebene Chance doch noch in ein Tor ummünzen konnte. Ihr nimmermüder Einsatz hatte sich wieder einmal ausgezahlt.

Am Ende waren alle völlig fertig, aber erschöpft und stolz. Und das konnten die Mädels auch sein ! Ein besonderes Lob noch an Pia, die nach ihrer Einwechslung entscheidend dafür gesorgt hat, dass der Gegner zu keinen Chancen mehr kam.

Insgesamt war es eine überzeugende Rückrunde mit nur zwei Niederlagen gegen die Tabellenersten, eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Weiter so, die nächste Saison kann kommen, wer weiß, wozu die Mannschaft dann fähig ist …

Aufstellung:

Tor: Winnie; Abwehr: Rike, Jani, Uli; Mittelfeld: Bianca, Alex [Juliane], Jule, Bine [Pia], Miri; Sturm: Maria, Merle [Yasmin]

Die zweite Frauen gewinnt den Moabiter FSV Sommercup 2013.

In einem spannenden Finale gegen den Kieler MTV gewannen unsere Frauen mit 1:0.
Eine tolle Mannschaftsleistung gegen die favorisierten Kieler ergab das verdiente Ergebnis.

Glückwunsch an die Mannschaft, Dieter und Rainer!

Das war ein toller Saisonabschluss!

Turniersieg Moabit

1.Stern-Frauen Sommerturnier Samstag 27.07.2013Sommerturnier 2013 

Sieger des Turniers wurde der
Moabiter FSV Berlin 2010 I.
Im Finale wurde der FFC Berlin 2004 mit 2:0 besiegt.
Herzlichen Glückwunsch!

Vielen Dank an alle Teilnehmer!
Und hier die weiteren Sieger:

 

2. FFC Berlin 2004
3. SFC Stern 1900 I
4.
F.C. Arminia Heiligensee 77

5. SFC Stern 1900 II
6. Moabiter FSV Berlin 2010 II
7. Hangover
8. 1. FFC Elbinsel Hamburg-Wilhelmsburg von 2006
9.
FV Blau-Weiß Spandau 03

 

 

Vorrunde

 

Spiel

Mannschaft

Mannschaft

Ergebnis

1

Hangover

Moabit I

0:0

2

Spandau

Heiligensee

0:0

3

FFC Berlin

Stern A

0:1

4

Stern B

Hangover

1:2

5

Moabit I

Spandau

1:0

6

Hamburg

FFC Berlin

1:0

7

Heiligensee

Stern B

0:0

8

Hangover

Spandau

1:0

9

Moabit II

Stern A

2:2

10

Heiligensee

Moabit I

2:1

11

Stern B

Spandau

2:0

12

FFC Berlin

Moabit II

0:0

13

Hamburg

Stern A

0:3

14

Hangover

Heiligensee

0:1

15

Moabit I

Stern B

4:0

16

Moabit II

Hamburg

0:0

Tabelle

 

Gruppe A

1. Heiligensee         8 P.     3:1 Tore

2. Moabit I             7 P.     6:2 Tore

3. Hangover           7 P.     3:2 Tore

4. Stern B              4 P.     3:6 Tore

5. Spandau            1 P.     0:4 Tore

Gruppe B

1. Stern A             7 P.     5:2 Tore

2. FFC Berlin         4 P.     1:1 Tore

3. Moabit II          3 P.     2:2 Tore

4. Hamburg         1 P.     0:3 Tore

Halbfinale

 

1

Heiligensee

FFC Berlin

0:1

2

Stern A

Moabit I

0:1

 

Platzierungsspiele

 

Platz 8

Spandau

Hamburg

0:2 i.E.

Platz 5 / 6 / 7

Hangover

Moabit II

1:1

Platz 5 / 6 / 7

Moabit II

Stern B

0:0

Platz 5 / 6 / 7

Stern B

Hangover

3:0

Platz 3

Heiligensee

Stern A

0:1

Platz 1

Moabit I

FFC Berlin

2:0

Endergebnis

 

1. Moabit I

2. FFC Berlin

3. Stern A

4. Heiligensee

5. Stern B

6. Moabit II

7. Hangover

8. Hamburg-Wilhelmsburg

9. Spandau

 

beste Torschützin:   Viona von Moabit II mit 4 Toren

beste Torwärtin:      Özdem von Hamburg-Wilhelmsburg

Programmheft als Pdf Download hier pdf logo klein

 

11.8.2013, 16.15

Spielbericht FC Victoria 1899 – SFC Stern 1900, 2 : 6 (1:3)

Das erste Spiel der Saison ! Wo stehen wir, wo steht der Gegner ?
Wie wird sich die neue Mannschaft schlagen ?
Die Aufregung war bei allen deutlich zu spüren. Aber auch die Freude, dass es endlich losgeht.
Die gute Nachricht bereits vor Spielbeginn: Bis auf Rike alle an Bord. Wir sind sogar 15 einsatzfähige Spielerinnen ! Und das, obwohl Ursel und Maria im Urlaub sind. Das hatten wir lange nicht mehr.
Und die Mannschaft legte los wie die Feuerwehr, Kombinationen über links, über rechts, es machte Spaß zuzusehen. Das erste Tor fiel dann eher glücklich, ein Schuss von Bine, die Torhüterin konnte ihn nicht festhalten und er kullerte über die Linie. Aber egal, der erste Scorerpunkt ging an Bine ! Glückwunsch !
Auch von dem schnellen Ausgleich ließ die Mannschaft sich nicht aus dem Spiel bringen, Angriff auf Angriff rollte in den gegnerischen Strafraum, allein die besten Chancen wurden vergeben. Aber zur Pause gab es dann doch die hochverdiente Führung durch Plüschi, die zum Einstieg ihr erstes Tor erzielen konnte, und Pam, die sich auch von Merle nicht vom Ball trennen ließ und einschoss.
Aber Merle konnte sich noch zweimal in der zweiten Halbzeit in die Torschützenliste eintragen, das letzte zum 6:1 ein wunderschöner Schlenzer vom Strafraumeck, besser sieht man es auch nicht in der Bundesliga !
Auch Sophia konnte nach einer Ecke von Jani und Kopfballvorlage von Alex ihr erstes Saisontor erzielen.
Der zweite Gegentreffer kurz vor Schluss war nur Ergebniskorrektur, zeigt aber, dass die neu formierte Abwehr noch nicht hundertzprozentig eingespielt ist. Aber das kann beim ersten Saisonspiel auch keiner verlangen.
Insgesamt eine mehr als überzeugende Vorstellung, der Gegner besaß im ganzen Spiel genau 2 Chancen, die er beide nutzen konnte, ein kleiner Schönheitsfehler.
Besonders auffällig waren das Passspiel, das konsequente Spiel über außen und der hohe Einsatz, vor allem mit dem Kopf.
Eine kollektive Leistung der ganzen Mannschaft von der souveränen Torhüterin über die sichere Abwehr, das spielstarke Mittelfeld und den treffsicheren Sturm.
Dieses Spiel macht Lust auf mehr !

Aufstellung:
Tor: Juliane; Abwehr: Alex, Jani, Line, Pia [Steffi]; Mittelfeld: Bianca, Merle, Plüschi, Miri, Sturm: Bine [Sophia], Pam [Winnie];
nicht eingesetzt: Sunhild