So. 21.10.2012, 14:00 Uhr Kleine Hamburger Str.

 

Berolina Mitte  -  SFC Stern 1900  3:4   (2:1)

 

Ein ganz wichtiger "Dreier" für die "Sterner-Zweete"

 

Nach 2 Siegen in Folge sind wir deutlich selbstbewusster als in den ersten Spielen zu dem wichtigen und ungemütlichen Auswärtsspiel bei Berolina Mitte gefahren. Den Platz hat die Sterner-Zweete nicht allzu gut in Erinnerung. Nicht nur die Parkplatzsuche gestaltet sich auf der "Ritze" an der Kleinen Hamburgerstraße als schwierig. Aufgrund von Personalproblemen und vielen Verletzten musste die 2. Herrenmannschaft heute ohne Verstärkung aus der ersten Herrenmannschaft auskommen.

 

Da der Platz eher klein und eng ist, habe ich mich entschieden, den alten Haudegen Pierre Liebl, der seit dieser Saison eigentlich Torwart Nummer 2 ist, als "Libero" in einer Dreierkette zu installieren. Seine Kopfballstärke und Erfahrung sollten uns die nötige Stabilität in der Defensive geben. Weiterhin wollten wir durch die Umstellung von Vierer - auf Dreierkette eine Überzahl im Mittelfeld schaffen und so war es dann D. Pagels, der als einzige Spitze im 3-6-1 fungierte. Die ersten Minuten waren klar in "Sterner-Hand" und folgerichtig fiel bereits nach 9 Minuten die frühe Führung für Stern II. Nach einem schönen Spielzug durch die Zentrale der Bero-Abwehr war es Sebastian Sommer der die Ruhe behalten hat und den Ball mit links am Torwart vorbei legte. In den folgenden Minuten hat sich dann die Berolinamannschaft ins Spiel gekämpft und durch viele gewonnene Zweikämpfe unserer Mannschaft den Schneid abgekauft. Nach einer von vielen Standards in dieser Phase, war es Dino Berners, der den Ball unglücklich ins eigene Tor legte und unserem Torwart Yusuf Yildirim keine Chance ließ ( 20. Min.)! In dieser Phase haben wir es einfach nicht verstanden, mit Ruhe und Ordnung das Spiel zu gestalten und vor allem haben wir immer wieder auf dem kleinen Platz die "2. Bälle" verloren. So ging die erste HZ mit einem gedachten Remis so gut wie in die Pause - doch kurz vor dem Pausenpfiff schlief die Sterner-Abwehr und schaltete nach einer vermeintlichen Abseitsposition ab und so stand es nicht ganz unverdient zur Pause 2:1 für die Gastgeber.

 

In der Halbzeit haben wir dann zwei Dinge besprochen, die unbedingt im 2. Abschnitt verändert werden mussten - einmal die 2. Bälle erobern und anders bei den Standards verteidigen bzw diese erst gar nicht zulassen. Einen Spielerwechsel haben wir außerdem vorgenommen - Patrick Grehl kam für den heute etwas schwächelnden Sven Brückner. M. Karschunke übernahm die Position auf der Doppelsechs neben M. Sacli.

 

Mit Wiederanpfiff hat sich unsere Mannschaft dann deutlich steigern können und es waren vor allem die gewonnenen 2. Bälle von M. Karschunke und M. Sacli, die uns immer wieder ins Offensivspiel gebracht haben. Weiterhin haben wir dadurch viele Standards zu unseren Gunsten produzieren können und so kam es nach dem Motto:  "Die Standards entscheiden oftmals so ein Spiel". Ein herrlich lang getretener Freistoß von P. Liebl erreichte unseren Torjäger D. Pagels und der drückte das Leder mit dem Oberschenkel in akrobatischer Manier über die Linie - ( 58. Min. ) - 2:2! Die gleiche Situation - die gleichen Protagonisten - was einmal klappt - das klappt auch ein 2. Mal! Wieder ein Freistoß von der Mittellinie in den Rücken der Abwehr von Liebl und wieder steht der "Bomber" richtig und köpft uns 3:2 in Führung. ( 67. Min. ). Bereits der 8. Saisontreffer unseres Torjägers! Danach hatten wir das Spiel im Griff  und so war es wieder Basti Sommer, der nach einem herrlichen Diagonalball den Ball kontrollierte und diesen über den heran stürzenden Verteidiger lupfte und den Ball im Kasten von Bero unterbrachte! 2:4! ( 78. Min.). Weitere Wechsel wurden dann vorgenommen, um die etwas schwächelnde linke Seite zu stabilisieren - Marco Evers für Dino Berners und Paul Atzen für den etwas enttäuschenden Tim Rönz. Bis zur Nachspielzeit tat sich dann eigentlich auch nicht mehr viel, bis ein langer Ball von Jan Land unterschätzt wurde, der müde Pierre Liebl ebenfalls nicht mehr hinterher kam und Bero nochmal am Remis schnuppern ließ ( 90 + 1 Min. )! 3:4!

 

Aber anders als in den letzten spektakulären Spielen der deutschen Nationalmannschaft und des 1.FC Köln haben wir dann den Sieg verdientermaßen über die Zeit gebracht.

 

Unter dem Strich war Stern II die etwas reifere Mannschaft und hat durch die Umstellungen in der Halbzeit das Spiel verdient gewonnen. Noch zu bemerken ist die äußerst faire Partie unter einer guten Leitung des Referees. Jetzt freuen wir uns auf zwei Heimspiele auf unserem "Sterner" an der Kreuznacher Str.! Als nächstes geht es gegen unseren Pokalgegner  SCC II, die uns in der Verlängerung mit 4 Gegentoren "gedemütigt" haben. Da fällt die Ansprache eines Trainers doch deutlich leichter. Zu unseren besten Kräften gehörten heute neben Basti Sommer und Torjäger Dennis Pagels, der wieder installierte gute alte Haudegen Pierre Liebl, der neben den beiden Vorlagen in den letzen Minuten noch mit einer Rückenblockade durchhielt.

 

Aufstellung : Yildirim - Waldow, Liebl, Land - Karschunke, Sacli, Brückner ( 46. Grehl ), Berners ( 72. Evers ), Sommer, Rönz ( 81. Atzen ), Pagels

 

Tore : 0:1 Sommer ( 9. Min. ), 2:2 Pagels ( 58. Min. ), 2:3 Pagels ( 67. Min. ), 2:4 Sommer ( 78. Min. )

So., 11.11.2012, Gneisenaustraße

BSC Eintracht Südring – SFC Stern 1900 II 6:2 ( 2:2 )

Schon im Karnevalsrausch?

Am letzten Sonntag mussten wir zum schweren Auswärtsspiel nach Kreuzberg zu Eintracht Südring. Bis zum letzten Heimspiel hatten die Gastgeber alle Spiele gewonnen und nicht einmal ein Gegentor kassiert.

Nach einer unruhigen Anfangsphase, die aufgrund des doch sehr kleinen Platzes eher üblich scheint, war es ein langer Ball, den unsere beiden Innenverteidiger Gabbert und Waldow normalerweise in Ruhe hätten klären bzw. ablaufen können. Da aber die Kommunikation wie so oft in der Viererkette nicht stattgefunden hat, wussten sich die beiden trotz Überzahl nur durch ein Foul zu helfen. Den anschließenden Freistoß nagelte der Eintracht-11-er in die lange Ecke an Mann und Maus vorbei. Hätte hier einer mehr in der Mauer stehen müssen? Wieder also ein Rückstand für unser Team.

Nach einer Balleroberung von M. Sacli konnte dieser zentral vor dem Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß schlenzte unser Bomber Pagels über die Mauer ins Tor von Eintracht Südring ( 1:1 ).

Das sollte doch eigentlich etwas Sicherheit geben. Allerdings nicht für die an diesem Tag völlig indisponierte Defensive. In der Spieleröffnung musste Waldow den Ball dem Gegner überlassen und in dem darauffolgenden Angriff kam es eigentlich zu einem indirekten Freistoß in unserem Strafraum, da Waldow „drüber“ hielt. Zum Entsetzen der Sterner zeigte der Schiri auf den Punkt und so ging der Gastgeber wieder in Führung – allerdings ein völlig unberechtigter Elfmeter (Anmerkung: Wenn er ihn trifft ist es Strafstoß, wenn er nur drüber hält ist es ein indirekter Freistoß).

Wir spielten dennoch weiter nach vorne und so ging ein Ball bei einem Schussversuch unglücklich an die Hand eines Südring-Spielers und der Referee zeigte wieder auf den Punkt. Dieser Elfer war zwar deutlicher als der der Gastgeber; aber auch fragwürdig. Pagels ließ sich seine 2. Torchance nicht nehmen und verwandelte sicher ( 2:2 ).

Danach drückte Stern auf die Führung und es war ein toller Angriff über Roenz, der den Ball zu P. Grehl quer legte und dieser den Ball ans Lattenkreuz setzte. Über eine Sterner-Führung hätte sich der Gastgeber zu diesem Zeitpunkt nicht beschweren dürfen. Halbzeit 2:2

In der Pause mussten wir unsere Verletzten pflegen - M. Sacli, bis dahin einer der Besten – musste gegen D. Meißner ausgetauscht werden. J. Land hatte bereits nach 30 (!) Minuten den indisponierten Waldow ( zudem auch noch rot gefährdet ) ersetzt. D. Pagels wollte sich noch durchbeißen.

Was allerdings in den ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit passierte, ist mir bis heute noch völlig unerklärlich. Auflösungserscheinungen in der Innenverteidigung – Gegentore wie in einer Schülermannschaft – Führungsspieler die völlig untergegangen sind – und noch vieles vieles mehr, waren Grund für 4 ( !!! ) Gegentore, die einfacher nicht hätten fallen können. Insbesondere der Kapitän ( ! ), C. Gabbert, sonst die Zuverlässigkeit in Person, war vier Gegentoren direkt beteiligt. So etwas kennen wir von unserem Chris eigentlich gar nicht. Wo war er mit seinen Gedanken woh? Aber auch alle anderen haben sich Ihrem Schicksal ergeben, gegen einen Gegner eigentlich auf Augenhöhe.

Nach dem 6:2 für den BSC haben dann Roenz und Karschunke die Innenverteidigung übernommen, so dass wir zumindest ohne weiteren Schaden davon gekommen sind.

Nach den letzten Auftritten und 10 Punkten aus 5 Spielen ein herber Rückschlag. Man hat auch deutlich gesehen, dass Spieler wie Muhle, Sommer, Rehländer, Kirchhoff oder Krümel einfach nicht zu ersetzen sind.

Nach dem zweiten Viererpack innerhalb der letzten 8 Wochen innerhalb einer Viertelstunde ( Pokal SCC II ) wird der Wind jetzt deutlich rauer und es wird auch Konsequenzen geben. So kann und wird sich die II. Mannschaft von Stern 1900 nicht mehr präsentieren. Dies werde ich in den nächsten Wochen der Mannschaft deutlich machen.  

Aufstellung von Stern: Yildirim – Atzen, Waldow ( 30. Land ), Gabbert, Manshardt – Roenz, Sacli ( 46. Meißner ), Brückner, Karschunke – Grehl - Pagels ( 65. Evers )

Tore : 1:1 und 2:2 Pagels   Bester Spieler bei Stern: Sacli

Do., 11.04.2013 

Benni Manshardt ballert Hertha BSC mit zwei Toren weg!

Unsere 2. Herren können doch noch siegen. Was am letzten So. nicht gelang (3:3 gegen Einh. Pankow) schaffte man nun gegen Hertha BSC II und siegte mit 3:1 (Halbzeit 1:0). Zwei Tore schoss der gut aufgelegte Benjamin Manshardt und eins Tim Roenz. Das Spiel war fair, rassig und spannend bis zum Schluss.  

SC Charlottenburg II – SFC Stern 1900 II 0 : 3 ( 0 : 1 )

Nach 3 doch sehr unterschiedlichen Heimspielen in der letzten Woche mit nur 4 geholten Punkten ging es mal wieder in die Fremde.

Bereits in der Pokalrunde verschlug es uns nach Charlottenburg, wo wir in der Verlängerung eine empfindliche Niederlage erleiden mussten. Unser Gegner dagegen steht am Dienstag bereits im Halbfinale. Dafür wünschen wir viel Erfolg.

Nun zum Spiel gegen einen direkten Konkurrenten. In den ersten 10 Minuten fehlte noch etwas die Ordnung bzw. die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen stimmten nicht ganz. Nachdem diese von dem endlich wieder fitten C. Muhle korrigiert wurden, haben wir das Spiel in den Griff bekommen. Von nun an haben wir den Gegner bis zum Ende kontrolliert und haben in den gesamten 90 Minuten nicht eine einzige Torchance zugelassen. Da wir ja eher selten „zu Null“ spielen, ist das doch sehr außergewöhnlich.

Nach ca. 25 Minuten sind wir dann nach einem Traumpass von M. Sacli durch P. Grehl 1:0 in Führung gegangen. Der erstmals seit vielen Spielen von Anfang an spielende Grehl legte sich den Ball in aller Abgeklärtheit auf seinen starken rechten Fuß und schob den Ball in die lange Ecke. Gut gemacht, Patte!

Bis zur HZ passierte nicht mehr sehr viel – außer dass sich M. Bernau eine Oberschenkelzerrung zuzog und wir in der Pause sicherheitshalber gewechselt haben. Dennis Pagels kam nach einem Schlag auf die Wade ebenfalls angeschlagen in die Kabine. Rene Maass hatte somit alle Hände voll zu tun.

In der 58. Minute wollte ich dann gerade den doch immer mehr humpelnden Pagels austauschen, als Dennis mit einer tollen Ablage Muhle in Szene setzte und dieser den Ball dem eingewechselten Brückner fast perfekt vorlegte – Sven brauchte diesen dann nur noch über die Linie drücken.

Bereits in der 66. Minute fiel dann die endgültige Entscheidung als unser bester Mann Sacli ( neben C. Muhle ) in den Strafraum eindrang und mit seiner ganzen Routine einen Elfmeter herausholte. Der Schiedsrichter musste ihn geben. Muhle verwandelte souverän zum 3:0!

Von da an haben wir noch mehr Ball und Gegner kontrolliert. Einzig die Konter hätten besser zu Ende gebracht werden können. Das ist aber auch das Einzige, was an diesem Vormittag auszusetzen war.

Wir spielten :

Yildirim – Atzen, M. Nebus, Waldow, Manshardt – Roenz, Sacli, Muhle, Grehl ( 77. Dierichen )
Bernau ( 45. Brückner ) – Pagels ( 58. Karschunke )

Torschützen : 1:0 Grehl ( 25. Min. ), 2:0 Brückner ( 58. Min. ), 3:0 Muhle ( 66. Min., FE )

Beste Spieler : Muhle, Sacli, Waldow

Mo. 20.05.2013 / 14:15 Uhr / 2. Herren (Bezirksliga)

SFC Stern 1900 - VSG Altglienicke  6:3  (3:1)

Tolles Spiel! Pagels + Bernau wie in besten Zeiten!

Stern-Torschützen: Pagels 2; Bernau 2; Sommer; Schneidereit

08.09.2013 Pokal II. Herren

BSV 92 II – Stern 1900 II   0:2 (0:0)

Wieder einmal trieb es uns in die Ferne bei einem Pokalauftritt. Zumindest war der Weg ins Stadion Wilmersdorf relativ erträglich - im Gegensatz zu unserem Spiel gegen die Reserve von BSV 92.

Wie schon im letzten Punktspiel – allerdings gegen eine Spitzenmannschaft – fehlte uns in der Vorwärtsbewegung die Ruhe und Sicherheit und wenn dann doch mal gefällig kombiniert wurde, war es der Abschluss, der teilweise kläglich vergeben wurde. Zumindest im Defensivverhalten haben wir uns weiter stabilisiert und darauf kommt es im Moment ja nach dem Holperstart auch an. Wir haben immerhin zum 2. Mal zu Null gespielt, was uns für die nächsten Aufgaben mehr Sicherheit geben sollte.

In der Anfangsformation gab es viele neue Gesichter, die Ihre Chance bekommen sollten. So machte beispielsweise M. Kirchhoff sein erstes Pflichtspiel und konnte sogar das 0:1 erzielen (62. Min.). Zu diesem Zeitpunkt war der BSV nach einem Handspiel Ihres Torhüters in der 38. Min. nur noch zu zehnt. Das 0:2 erzielte nach einem gelungenen Angriff M. Sauppe mit seinem ersten Pflichtspieltor in der neuen Saison. Auch S. Stoeck und B. Zech kamen zu Ihren ersten Einsätzen.

In der ersten Elf fehlten Sacli, Waldow, Roenz, Pagels, Grehl, Yildirim, Berners, Karschunke und Co.

Letztlich war es wichtig, wieder zu Null zu spielen und nach der doch eher feucht fröhlichen Hochzeitsfeier vom Trainer eine Runde weiter zu kommen. Jetzt hoffen wir endlich mal auf ein gutes Los auf unserem „Sterner“. Wer weiß, wie weit uns dann der Pokalwettbewerb tragen kann.

Für Stern II spielten : Liebl – Manshardt, Rehländer, Land, Oky – Büch – S. Brückner, S. Stoeck, Kirchhoff, Arzten - Bernau

So. 15.09.2013 / Bezirksliga / 2. Herren

SC Westend 01 - SFC Stern 1900 II   2:3  (1:1)

Es geht doch! Erster Sieg ohne Trainer Hartung in einem kämpferischen Spiel! Zum 2:3 trifft Sven Brückner in der 86. Min. Ersatz-Coach war Pierre Liebl.

Sa. 12.10.2013 / 11:30 !! / Berlin Pokal 2. Herren

VSG Altglienicke - SFC Stern 1900   4:5  (3:3)

Pokal II. Herren

VSG Altglienicke II – SFC Stern 1900 II 4:5 ( 3:3 )

In der 2. Pokalrunde trieb es uns zum wiederholten Male in die Ferne und das zu einem unbequemen Gegner zu einer eher untypischen Anstoßzeit von 11.30 Uhr, an Samstag(!!)

Und auch das Aufgebot war sozusagen untypisch, da wir 12 ( !! ) Ausfälle zu beklagen hatten.

U.a. fehlten Pagels, Krümel, Roenz, Manshardt und noch viele etliche andere Stammspieler aufgrund von Verletzungen bzw. arbeitsbedingt.

Das Spiel war dann vor allem für die wenigen neutralen Zuschauer sehr spektakulär und entschädigte mit 9 Toren für die frühe Anstoßzeit.

Nach einer missglückten Flanke von Paul Arzten, die sich ins lange Eck senkte, spielte Stern wie auch schon in den letzten Wochen sehr selbstbewusst.

Das fand der angesetzte Schiedsrichter wohl doch sehr einseitig und pfiff innerhalb von 3 Minuten 2 Elfmeter gegen uns. So ganz genau weiß bis heute keiner, wer oder was da los gewesen sein sollte.

Da wir mit solchen Entscheidungen mittlerweile Erfahrung haben, ist es uns gelungen mit einem Doppelschlag durch Oky und widerum Paul das Spiel zu drehen und auf 3:2 zu stellen.

Leider gab es bei einer der vielen Standards eine Unaufmerksamkeit, so dass es mit einem 3:3 in die Pause ging.

Direkt nach Wiederanpfiff waren die Gastgeber präsenter und gingen nicht unverdient mit 4:3 in Führung. Nunmehr machte sich die junge Sternertruppe auf den Weg, das Spiel ein weiteres Mal zu drehen und so war es wieder Oky der nach einem schnell ausgeführten Sacli Freistoß, den Ball aus über 30 Metern in die Maschen hämmerte. Von diesem Moment war es fast nur noch die „Zweete“, die die Führung und somit auch die nächste Pokalrunde wollte.

Nach einer Ecke war es dann der technisch starke P.Büch, der den Ball mit seinem „schwachen“ Linken ins lange Eck platzierte.

Eine Tätlichkeit kurz vor Ende vom Gastgeber sorgte für einen nicht so schönen Schlusspunkt in einem sonst sehr fairen Pokalspiel.

Nunmehr wünschen wir uns endlich mal ein HEIMSPIEL in der nächsten Runde!!

Unsere Zweete ist somit nunmehr in den letzten 7 Pflichtspielen ohne Niederlage und befindet sich trotz oder gerade wegen der vielen Ausfälle auf einem guten Weg. Wir sollten jetzt nicht nachlässig werden und vor allem das nächste schwere Auswärtsspiel in Spandau sehr ERNST nehmen, da es sonst ein böses Erwachen gibt.

Aufstellung : Liebl - Arzten, Waldow, Rehländer, Berners – Karschunke, Sacli, Muhle, Oky – Büch – Brückner

Einwechselungen : Mannigel für Karschunke ( 79. ) und Stöck für Arzten ( 88. )

Tore : Arzten ( 2 ), Oky ( 2 ), Büch

Besondere Vorkommnisse:

Rote Karte gegen Altglienicke, Liebl hält Foulelfmeter ( Nachschuss Tor )

SFC Stern 1900 II – DJK SW Neukölln 3:2 ( 1:1 )

02.03.2014, 14.30 Uhr „Sterner“

Zum ersten Rückrundenspiel kam direkt der Tabellenführer und Aufstiegsfavorit DJK SW Neukölln zu uns in die Kreuznacher Str.

Nach einer langen Vorbereitung wussten sicherlich beide Mannschaften nicht so recht, wo Sie sportlich stehen. Wichtig auf Sternerseite war vor allem der realtiv breite Kader in dem eigentlich nur M. Bernau aufgrund von muskulären Problemen gefehlt hat. Leistungsträger wie M. Sacli oder auch C. Muhle waren genauso mit an Bord wie die Winterneuverpflichtung Christian Horter. Dieser sollte in seinem ersten Spiel für seinen neuen sowie alten Club für den Unterschied sorgen. Aber der Reihe nach…..

Nach einem etwas nervösen Beginn fing sich die DJK deutlich schneller und stellte uns vor allem mit dem Spiel über den 3. Mann immer wieder vor Problemen. Vor allem die neue Innenverteidigung mit dem alten Recken P. Liebl stand teilweise sehr hoch und war in der Rückwärtsbewegung deutlich zu langsam. Das nutze relativ früh der Stürmer von DJK Ringhandt - Nach einem Befreiungsschlag der hinter die Viererkette von uns geschlagen wurde konnte der flinke Offensivspieler allein vor uns unserem TW Yusuf auftauchen und vollstrecken. Das war einfach zu leicht.

Nunmehr versuchte Stern, das Heft in die Hand zu nehmen. Dies gelang immer mehr, vor allem durch robusten Einsatz und Präsenz. So war es dann zwar kein herausgespielter Ausgleich, aber ein clever gezogener Elfmeter von Sacli, der einen Schubser beim Kopfball bekam und so den Ball nicht platzieren konnte. Sicherlich berechtigt, in der Vergangenheit hätten wir uns hier deutlich naiver angestellt.

C. Horter nutzte die sich bietende Chance souverän zum Ausgleich, der zu diesem Zeitpunkt eher schmeichelhaft war. Kurz danach habe ich dann auf die schnellen Angreifer reagiert und Pierre Liebl vom Platz genommen. Es war sicher nicht sein bester Tag. Aber schon im nächsten Spiel wird er uns weiter helfen. Für ihn rückte der agile Sacli nach Innen und Muhle übernahm dessen Part auf der „8“.

So ging es dann in die Kabine.

Nach dem Wiederanpfiff merkte man unserer „Zweeten“ den Willen an, hier etwas zu reißen. Vor allem nach dem schnell ausgeführten Einwurf von P. Mattern (aus der 1. Mannschaft ausgeholfen!) war es wieder Horter der blitzschnell geschaltet hat und den Ball blind mit dem Außenrist über den verdutzten Torwart lupfte (48.). Weltklasse! Nach dem ersten Elfer schon das 2. Tor, welche sonst nur wir kassiert haben J

Leider hielt diese Führung nur 5 Minuten und es bedurfte einer Schläfrigkeit von mehreren Akteuren, was dazu führte, das wiederum Ringhandt aus 10 Metern am chancenlosen Yildirim ein netzen konnte. Wer aber geglaubt hat, es würde uns schocken sah sich getäuscht. Wie schon nach dem 0:1 raufte sich meine Mannschaft zusammen und hielt nicht nur dagegen, sondern versuchte auch spielerische Akzente zu setzen.

In der 61. Minute sollte dann der neue Torjäger Horter zum Matchwinner avancieren. Einen herausgeholten Freistoß netzte er wunderschön in den Winkel ein und sorgte somit für den Siegtreffer. In der Folgezeit hatten wir dann leider zu wenig Ruhe um einen der vielen Konter zu Ende zu fahren. Allerdings gelang es DJK auch nicht uns weiter in Bedrängnis zu bringen, da wir defensiv sehr aufmerksam waren.

In der 78. Minute mussten wir dann leider verletzungsbedingt unseren Torwart tauschen. Da P. Liebl bereits ausgewechselt war, musste unser 2. Torjäger Pagels das Torwarttrikot überstreifen. Dies hat er zuletzt in der C-Jugend gemacht. Aufgrund von noch etwas Trainingsrückstand nach einer Erkältung saß er zunächst nur auf der Bank. Aber ein Instinktfussballer wie Pagels kann halt irgendwie alles. Er schaffte es mit viel Reden und Stellen seiner Vorderleute, dass es in den letzten 20 Minuten keine einzige Torchance mehr für den Gegner gegeben hat. Und die Abschläge waren nicht nur Weit sondern auch stehende Ovationen des zahlreichen Publikums wert.

Sicherlich stach in diesem Spiel die Klasse von C. Horter heraus. Aber auch die Leistungsträger wie Rehländer, Sacli oder auch Büch haben einen sehr guten Job gemacht. Am Sonntag geht es dann direkt zum Tabellenzweiten nach Bero Mitte. Dort haben wir bereits in der letzten Saison 4:2 gewonnen und wollen das möglichst wiederholen. Allerdings ist die Mannschaft aus Mitte neben DJK der 2. Topfavorit. Wir werden sehen……

Aufstellung : Yildirim ( verletzungsbedingt 78. Pagels ) – Brückner, Rehländer, Liebl (35. Muhle ), Arzten (61. Staiger) – Büch – Roenz, Sauppe, Sacli, Mattern – Horter

Beste Spieler : Sacli, Horter, Büch

SFC Stern 1900 II - Hellas Nordwest I   5:1  (3:0)

Sehenswert und unterhaltend war das 2. Pflichtspiel unserer 2. Herren 5:1 (3:0)

Unsere Zweete konnte im zweiten Bezirksliga-Spiel überraschend hoch und sicher mit 5:1 gewinnen. Gegen den durchaus spielstarken und beweglichen Aufsteiger Hellas Nordwest (Aufsteiger) erzielte das heute beiden überragende Stürmerduo Dennis Pagels und Christian Horter jeweils zwei sehenswerte Treffer. Nach dem 3:0 durch einen schnellen Konter über Pagels und Horter war die Partie vor der Halbzeit entschieden, auch wenn nur 15 Sek. nach der Halbzeit bei Hellas durch ein Mißverständnis in der Sterner-Abwehr unnötig etwas Hoffnung aufkam, die Pagels aber mit seinem kampfstarken Einsatz und zweiten Treffer zum 4:1 zunichte machte. Am nächsten Sonntag kommt es um 14:00 Uhr im Poststadion schon zum Treffen der FuWo-Aufstiegsfavoriten: BAK 07 II - SFC Stern 1900 II.

... lade FuPa Widget ...
Steglitzer FC Stern 1900 II auf FuPa

 

II. Herren Rückblick Jahr 2014

Mit dem Einzug (kampflos durch Nichtantreten von Hertha 06 II ) in das Viertelfinale im Pokalwettbewerb der 2. Herren endet ein wirklich sehr erfolgreiches und spannendes Jahr 2014.

Nach der doch etwas ernüchternden Vorrunde in 2013/2014, wo wir viele Spiele her geschenkt und auch unnötige Niederlagen kassiert haben, sind wir vor allem am Anfang der Rückrunde zu einer echten Spitzenmannschaft gereift. Sicherlich spielten da die tollen Erfolge gleich zu Beginn mit Siegen gegen die beiden Erstplatzierten eine große Rolle. Dennoch haben wir uns sehr viel souveräner und geschlossener dargestellt als dies vorher in der Vorrunde der Fall war. Das Ergebnis liest sich dann relativ überzeugend – in der Rückrunde waren wir der Klassenprimus mit 36 Punkten noch vor der aufgestiegenen Mannschaft von Berolina Mitte.

Lediglich eine Niederlage – und da war der Kader mit 12 Mann wirklich dünn besetzt wie nie – gegen den SV Adler hatten wir in der RR zu verzeichnen. Nicht auszudenken wenn wir in der Hinrunde 2013/2014 nicht nur jämmerliche 19 Punkte geholt hätten mit Niederlagen gegen Pankow 1:2 - 90. Minute Eigentor und das gegen 10 Mann) oder das unnötige Remis gegen Lichtenberg II 3:3 - 90. Minute Freistoßtor in den Knick) und gegen Waldesruh ( 2:2, 93. Minute nach 2:1 Führung auf Schnee und besten Chancen auf 3, 4 oder 5:1).

Allerdings bleibt auch zu erwähnen, dass sich die Mannschaft in den letzten Jahren stets nach vorn entwickelt hat, nach dem bitteren Abstieg in die Kreisliga B, mit den direkten Aufstiegen in die Kreisliga A und Bezirksliga.

In den 4 Jahren Bezirksliga hatte die „Zweete" nie etwas mit dem Abstieg zu tun, was ja auch nicht selbstverständlich ist. Mittlerweile ist diese Mannschaft gereift und Jahr für Jahr verstärkt worden. Sei es aus der A Jugend oder ehemaligen Spielern der A Jugend, die den Weg zurückgefunden haben oder aber durch die gute „Transferpolitik" vom Vorstand, der es möglich hat, Spieler wie Pagels, Horter oder Co zu verpflichten.

Auch wenn es in dieser Spielzeit den einen oder anderen Rückschlag gegeben hat, so bin ich dennoch der Meinung, dass der SFC Stern 1900 II mittlerweile ein Schwergewicht in dieser Liga und zu einem Spitzenteam gereift ist.

Wenn man allein die Bilanz von 34 Pflichtspielen im Kj. 2014 nimmt, von denen die „Zweete" nur ganze 4 Spiele verloren und somit 30 Spiele ohne Niederlagen bestritten hat, so ist das sicherlich aller Ehren wert.

Die Niederlagen (ausser SV Adler ) waren allerdings in typischer Weise auf auswärtigem Geläuf und zeigen die Möglichkeiten der Verbesserungen deutlich auf. War die Niederlage gegen den Klassenprimus ( 2:3 ) BAK II zum Saisonanfang 2014/2015 noch als unnötig und unglücklich zu bezeichnen (allein Pagels traf zweimal Alu ) so waren doch die beiden 0-3 Schlappen gegen Concordia Wilhelmsruh und Altglienicke II deutlich und verdient.

Wenn wir es schaffen, in solchen Spitzenspielen unsere gesamten Möglichkeiten abzurufen, dann sind wir eine echte Spitzenmannschaft. Der Vorteil für die RR liegt ganz klar darin, dass alle Spitzenteams wie Concordia, Altglienicke II, BAK II, Helgoland oder auch Westend zu uns in die Kreuznacher Str. kommen und da sind wir ja sowieso nur sehr schwer zu schlagen (einzige Niederlage 2014 wie oben erwähnt gegen Adler).

Als Highlights möchte ich aber auch noch auf einige Spiele in 2014 hinweisen:

Gerade das erste Rückrundenspiel Anfang 2014 gegen DJK SW Neukölln und dem Dreierpack von C. Horter war das Startsignal für eine super Rückrunde. Aber auch die Siege auswärts gegen unsere „Angstgegner" Bero Mitte, TSV Lichtenberg II und Eintracht Mahlsdorf II wurden alle souverän bestritten.

In diesem Jahr waren die Erfolge eher seriös oder aber auch die Remis gegen Teutonia II und Hermsdorf II verdient, wenn auch unnötig, weil wir einfach in diesen Spielen nicht unser Potential abrufen konnten.

Und die Mannschaft schafft es auch gegen kleine Mannschaften sich nicht nach einem 3:0 zu langweilen sondern schießt weiter Tore. Siehe vor allem die Spiele gegen Anadoluspor mit 9:0 oder auch das denkwürdige 15:0 bei NNW mit einem 7er Pack von unserem Torjäger Dennis Pagels.

Dennoch sind mir 2 Spiele in Erinnerung geblieben, die es wert sind, darüber noch einmal zu berichten.

Gegen den BFC Preussen II in der 2. Pokalrunde, wo natürlich aufgrund der vielen Wechsel wenig Spielrhythmus da war, lagen wir verdient nach 55 Minuten mit 1:2 zurück. Kurz bevor ich die „Coaching Zone" verlassen musste (lautstarke Kritik am Schiri nach Foul an Krümel) rief ich unserem Physio noch die Wechsel zu. Es kamen Julian, Ole und Tim Roenz und ich durfte von der „anderen" Seite erleben, wie die Mannschaft innerhalb von 12 Minuten, mit einem wahnsinnigem Tempo und „Gänsehautfußball" das Spiel auf 5:2 gedreht hatte. Das waren sicherlich auf unserem Sterner die schönsten 15 Minuten in der Saison 2014/15 für „unsere" Fans, die oftmals bei Wind und Wetter uns die Daumen drücken. Danke dafür!!

Als Ligaspiel denke ich, ist das 4:3 bei der TSV Helgoland sicherlich das spektakulärste und emotionsvollste Spiel gewesen. Nach einem frühen Rückstand wurden direkt Erinnerungen an die bösen Auswärtsschlappen in der Hinrunde wach; aber dann kam es anders, als wir draußen vermutet hatten. Ein doppelter Doppelschlag, wo vor allem die Youngstars Eric, Moritz oder auch Marcel K.
jeweils innerhalb von einer Minute, stellte das Ergebnis auf 1:4. Dass es am Ende doch noch sehr eng wurde, war aufgrund der Klassemannschaft von Helgoland zu erwarten – aber mit der Einwechslung unseres Veteranen Pierre Liebl, der sich selbst in die Viererkette beorderte, haben wir dieses wirklich spannende Spiel mit 4:3 für uns entschieden.

Überhaupt haben sich die Youngstars um Marcel K., Sven, Moritz, Marco S., Eric und allen voran Julian prächtig entwickelt. Natürlich haben diese Jungs noch ab und an mal Leistungsschwankungen – aber für die Zukunft hat die „Zweete" mit solchen Youngstars lange Freude.

Dazu gehören natürlich auch junge Leute wie Daniel W. und Patrick B., die sicherlich in der Saison 2014/15 mit den stabilsten Leistungen aufwarten konnten. Auch Ole R. (Capitano ) ist noch jung und hat noch nicht mal sein bestes Fussballeralter erreicht.

Natürlich geht das alles nicht ohne ein paar „alte" Säcke. Allen voran Tim Roenz, der immer wieder durch seinen Einsatz glänzt, Pierre Liebl der wirklich das Sterner-Gen in sich trägt, Dino und Benny, auf die immer Verlass ist, aber auch Krümel und Pago, die zusammen bereits 22 mal genetzt haben. Jan S. puscht zumindest die Jungs und Muhle wird hoffentlich in der Rückrunde nochmal sein ganzes Können aufblitzen lassen. Denn nicht nur er, sondern viele Verletzungen haben uns immer wieder dazu gezwungen, die Mannschaft Spieltag für Spieltag zu verändern. Aber auch das zeigt, dass wir breit und gut aufgestellt sind – und das aus meiner Sicht auch in ferner Zukunft.

Erwähnen möchte ich natürlich noch unsere schwarze ( krokante ) Perle: Paul!! Dieser hat sich im Mai 2014 das Kreuzband operieren lassen und hat im November 2014 beim 4:3 bei Helgoland aber der 70. Minute wieder gegrätscht was das Zeug hält und im nächsten Spiel sogar das entscheidende 3:0 gegen Waldesruh gemacht, was sicherlich ebenso bei seinen Mitspielern für einen besonderen Moment hervorgerufen hat. Der unbändige Wille und sein Einsatz haben ihn dahin gebracht – und er wird sicherlich in der RR uns nochmals verstärken.

Dies gilt übrigens auch für Dennis H., der dann endlich spielberechtigt ist und auch – genau wie Muhe – eine Verstärkung sein wird.

Alle die, die ich nicht erwähnt habe, vom besten Betreuer, über unsere Keeper bis hin zum Physio.....auch Ihr habt sicher alles für dieses tolle Jahr gegeben.

Der Ausblick ins neue Jahr 2015 fällt mir sicher nicht leicht, denn es wird schwierig sein, solch ein erfolgreiches Kalenderjahr nochmal zu toppen, es sein denn ........

Lassen wir die Rückrunde auf uns zukommen und aus eigener Erfahrung wissen wir schwer oder wie viel Glück auch dazu gehört, um das Unmögliche zu schaffen. Das haben wir 8 Spieltage vor Schluss in der A-Klassensaison auch geglaubt und haben dann mit 8 Siegen und 24 Punkten das Unmögliche möglich gemacht. Dass die Reserveteams von BAK mit Ihren Möglichkeiten oder aber auch die ersten Mannschaften von TSV Helgoland und Concordia Wilhelmsruh mit hohen Etats jetzt noch in Reichweite sind, sollte uns vor allem Mut geben. Und dass wir traditionell, wenn es drauf ankommt, in der RR sehr stark sein können, haben wir sowohl in diesem Jahr als auch in den Aufstiegsjahren bewiesen.

Wir werden sehen, was das Fußballjahr 2015 für die „Zweete" bringt...

T.H.

2 Herren am 23.03.2015

Hertha BSC - SFC Stern 1900   1:2

Die 2.Herren hat nach großem Kampf bei Hertha BSC das Halbfinale im POKAL der 2.Herren erreicht!!! Gegner ist jetzt Teutonia Spandau

Torschützen: 0:1 Pomplun und 0:2 Karschunke mit einem sehenswerten Volleyschuß in den Winkel!

So. 23.08.2015, 2. Herren, Landesliga, 1. Spieltag

SFC Stern 1900 II - Adlerhofer BC I     1:1  (0:1) 

Weiterlesen: Sterns Zweite

Landesliga - Abstiegsduell gewinnt Stern 1900 II

SFC Stern 1900 II - Union 06     5:4   (3:3)

TV-Bericht unter: http://www.spreekick.tv/media-gallery