DFB.net SpielPLUS

logo

DFB.Net SpielPLUS
Elektronischer
Spielbericht

SV Empor – Stern 1900   0: 2 (0: 0)

Am Freitagabend traten wir beim SV Empor an, die wir im Hinspiel mit 5: 2 besiegen konnten.

Wir traten beim Rückspiel fast mit der identischen Mannschaft, gegenüber dem Hinspiel, an.

Am Anfang war es ein Abtasten beider Mannschaften, wobei es Empor immer wieder mit Distanzschüssen versuchte und Stern mehr über Ballbesitz kam. In der ersten Halbzeit gab es lediglich eine Berichtens Werte Szene, als Senol Tüzen mit dem Rücken zum Tor angespielt wurde, er sich um seinen Gegenspieler rumdrehte und sofort schoss. Nur mit einer reflexartigen Reaktion konnte der gegnerische Torwart den Einschlag des Balles verhindern.

Mit dem 0: 0 ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Wir waren uns einig, dass wir nur mit Geduld gewinnen können.

Stern übernahm in der 2. Halbzeit immer mehr das Kommando und kam auch zu einigen guten Möglichkeiten, welche jedoch nicht zu einem zählbaren Erfolg führten.

Empor kam nur noch zu sporadischen Angriffen.

In der 40. Minute wurde dann Senol Tüzen, kurz vor der Strafraumgrenze, gefoult. Der daraus resultierende Freistoß, von Erkan Önal geschossen, wurde leicht abgefälscht und landete zur Sterner Freude im Tor von Empor.

Kurze Zeit später kam ein Empor Spieler, nach einem Standard, zu einer Kopfballgelegenheit, welche von unserem Torwart Olli Fabian, in großartiger Manier, zunichte gemacht wurde.

Kurz vor Ende des Spiels eroberten wir den Ball in der Abwehr. Der Ball kam zu Friso Weiland, welcher das Mittelfeld schnell überbrückte, den Ball zu Erkan Önal spielte und dieser den Ball gegen die Latte des gegnerischen Gehäuses schoss. Der Abpraller landete erneut bei Erkan, welcher dann zu Stefan Buchholz spielte und dieser den Ball zum erlösenden 2: 0 für uns im Tor von Empor versenkte.

Damit war „Der Drops gelutscht“ und wir konnten die 3 Punkte mit nach Steglitz nehmen.

Das erste zu null Spiel in dieser Saison!

Dank geht an Thorsten Pipenhagen und Andre Lorbiecke, von den Senioren, welche uns tatkräftig unterstützt haben.

Stern spielte in folgender Besetzung: Olli Fabian, Ole Troschinski, Thorsten Pipenhagen, Stefan Buchholz, Thorsten Gowitzke, Erkan Önal, Senol Tüzen, Friso Weiland und Andre Lorbiecke

Das nächste Spiel der 7er Alt findet am 24.03.17, 20.00 Uhr, im Friedrich Ebert Stadion, Bosestr. 21, statt.  

Verdienter Sieg der 7er beim Rixdorfer SV

Rixdorfer SV – SFC Stern 1900   2: 3 (0: 2)

Nach den eher mäßigen Auftritten unserer Mannschaft in den letzten Spielen, nahmen wir uns diesmal beim Rixdorfer SV vor, mehr über die Ballkontrolle in das Spiel zu kommen.

Zur unchristlichen Zeit, am Samstag, 17 Uhr, bei Dauerregen, kamen wir gut in das Spiel und konnten nach 4 Minuten mit 1: 0 in Führung gehen, als Stefan Buchholz einen Ball , von rechts, vor das Tor spielte und Erkan Önal aus Nahdistanz einschießen konnte.

Fortan diktierten wir das Spiel und konnten uns eine Vielzahl von Chancen erspielen, wobei die Angriffe meist von dem gut aufgelegten Spielmacher Thorsten Gowitzke initiiert wurden.

Die beiden größten Chancen vergab dabei Senol Tüzen als er jeweils am gegnerischen Torwart scheiterte.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Senol mal wieder seinem Gegenspieler entwischen, passte von links scharf in die Mitte, wo Chris Kemper mitgelaufen war und den Ball zum 2: 0 für uns verwertete.

Mit dem Spielstand ging es auch in die Halbzeitpause.

In der Halbzeitpause sprach Trainer Dehrberg nochmals an, dass wir den Ball nur in unseren Reihen halten müssen und somit früher oder später zu unseren Chancen kommen.

Wahrscheinlich stieg einigen das Halbzeitgetränk von Betreuer Uwe Karschunke in den Kopf, sonst hätte sich der Rixdorfer Torjäger, Hasan Cil, nach dem Anstoß nicht einfach den Ball nehmen , an allen vorbei laufen und zum 1: 2 Anschlusstreffer einschießen können.

Somit war der Sportsgeist bei den Rixdorfern wieder geweckt.

Wir hatten einige Minuten damit zu tun, um uns von diesem Tor zu erholen.

So musste uns unser Torwart, Olli Fabian, mit einem grandiosen Reflex, vor dem Ausgleich bewahren.

In der Phase als bei uns nicht viel zusammenlief, nahm sich Erkan ein Herz und zog aus ca. 15 Metern ab und der Ball schlug unten rechts im Tor der Rixdorfer ein. Nach diesem 3: 1 kamen wir wieder besser ins Spiel und ließen anschließend zwei Großchancen, durch Friso Weiland und Senol, aus.

Das sollte sich dann rächen, als ein Rixdorfer von halbrechts schoss, der Ball abgefälscht wurde und über Olli hinweg, als Bogenlampe, in unser Tor flog.

Leider wurden anschließend einige Konterangriffe von uns nicht gut gespielt, womit es dann letztendlich beim verdienten Sieg für uns blieb.

Fazit ist: Bei eiskalter Chancenverwertung hätten wir sicher etwas für unser Torverhältnis tun können.

Was bleibt, sind 3 Punkte auf der Habenseite!

Stern spielte in folgender Besetzung: Olli Fabian- Olav Troschinski, Thorsten Hanisch- Stefan Buchholz ©, Thorsten Gowitzke, Erkan Önal- Senol Tüzen- Uli Frieser, Chris Kemper, Friso Weiland

Das nächste Spiel findet dann am 11.11.16, 20.15 Uhr, auf dem Sterner, gegen VFB Einheit zu Pankow, statt.

Deutliche Niederlage der 7er Alt beim SSV Köpenick

SSV Köpenick-Oberspree – SFC Stern 1900 3: 0 (2: 0)

Im Nachholspiel traten wir am Mittwochabend, beim Tabellenführer SSV Köpenick, an und mussten früh anerkennen, dass uns Köpenick in allen Belangen überlegen war und wir zu keiner Zeit richtig ins Spiel kamen.

So lagen wir bereits nach 4. Minuten mit 0: 1 zurück, als wir einen Ballverlust hatten, dadurch in der Defensive völlig ungeordnet waren und der Köpenicker Spieler Berg plötzlich allein auf unser Tor zu rennen und über den herausstürzenden Merkel vollenden konnte.

Bei den Köpenickern sah man, dass sie schon über Jahre zusammenspielen und jeder weiß was der andere macht.

So kam es dann auch in der 9. Minute zum 0: 2, aus unserer Sicht, als der Köpenicker Erler unseren Abwehrspieler CD ausspielte und anschließend wieder über den herausstürzenden Merkel zum 2: 0 für Köpenick vollstreckte.

Unsere Mannschaft war völlig verunsichert und wir verzettelten uns immer wieder in Einzelaktionen.

Zu allem Überfluss verletzte sich kurz vor dem Halbzeitpfiff unser Torwart Merkel, als er wieder einmal Kopf und Kragen riskieren musste, um eine gute Chance der Köpenicker abzuwehren.

Merkel musste anschließend mit einem Nasenbeinbruch in der Kabine bleiben und muss sich wohl unters Messer begeben! Gute Besserung Langer!

Wir hatten es der Unkonzentriertheit der Köpenicker zu verdanken, dass wir nur mit 0: 2 in die Kabine gehen durften.

Nach der Halbzeit hatten wir dann eine Chance, als der Ball zufällig zu Erkan kam aber dieser den Ball nicht richtig traf. Ansonsten konnten wir uns keine richtige Chance erspielen.

Köpenick kam dann nach Ballverlust von Stefan zum 3: 0, als Söhndel freigespielt wurde uns ins lange Eck traf. Da war Olli, der für Merkel ins Tor ging, machtlos.

Letztendlich hatten wir es schließlich Olli zu verdanken, dass wir nur mit 3: 0 verloren haben.

Fazit ist, dass man nur als „Mannschaft“ Spiele für sich entscheiden kann!

Lob geht an Schiedsrichter Wuttke, der das Spiel souverän leitete.

Stern spielte in folgender Besetzung: Dirk M.- Ole, CD, Friso, Stefan ©, Erkan, Senol, Frank M., Olli und Bernie

Das nächste Spiel findet am Sonntag, den 30.10.16, 10.30 Uhr, im Pokal, beim FC Liria statt.

Bitteres Pokal Aus der 7er Alt

FC Liria – SFC Stern 1900   3: 2 (1: 0)

Bei schönem Herbstwetter, am Sonntagvormittag, hatten wir uns beim Landesligisten FC Liria eine Menge ausgerechnet!

Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

Zwar fehlte uns die halbe Mannschaft aber wir konnten letztendlich noch eine gute Mannschaft auf den Rasen schicken.

Verstärkt wurde die Mannschaft durch Thorsten Pipenhagen (Senioren) und Michael Hellfaier (50iger).

Wie auch in den letzten Spielen fehlten uns in den ersten 15 Minuten der Zugriff und das Vertrauen in die eigene Stärke. In den ersten 15 Minuten hatten wir Glück, dass Liria nicht in Führung gegangen ist, da sie zwei Pfostentreffer und mehrere gute Möglichkeiten verzeichnen konnten. In dieser Phase hielt uns Olli Fabian im Spiel, da er mehrere gute Möglichkeiten vereiteln konnte.

So war es auch systematisch, dass wir dann durch ein Eigentor in Rückstand gerieten. Bei einer Hereingabe von der rechten Seite konnte Thorsten Pipenhagen seinen Kopf nicht mehr wegziehen und so landete der Ball bei uns im Netz. Und das im ersten Spiel von Thorsten, für die 7er Alt!

Durch den Rückstand kamen wir dann besser ins Spiel und konnten Chancen durch Erkan Önal und Chris Kemper verzeichnen.

Wir gingen mit einem Rückstand von 0: 1 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit übernahmen wir sofort das Kommando und konnten uns zwei Chancen erspielen, welche leider nicht zum Torerfolg führten.

Ausgerechnet in unserer Drangphase kam Liria zum 2: 0, als der Spieler mit der Nummer 4, auf der linken Seite, völlig frei stand und einfach mal so aus 15 Metern, mit der Picke, schoss und Olli Fabian keine Chance ließ.

Trotzdem gaben wir uns nicht auf und kamen kurze Zeit später zum Anschlusstreffer, als Chris Kemper, eine Vorlage von Senol Tüzen, unter die Latte des Liria Gehäuses „drosch“.

Zu diesem Zeitpunkt waren noch 15 Minuten zu spielen und man konnte sehen, dass Liria am Limit spielte.

Und genau in der Phase, als das 2: 2 in der Luft lag, unterlief Olli ein kleines Missgeschick, als er den Ball nicht festhalten konnte, der gegnerische Stürmer sich bedankte und zum 3: 1 für Liria einschoss.

Jetzt wurde das Spiel hektisch und der bis dato souveräne Schiedsrichter verlor die Kontrolle über das Spiel. Zunächst übersah er ein klares Handspiel von Liria im Strafraum und anschließend versagte er Liria einen klaren Strafstoß, als er ein Foul von Michael Hellfaier an den gegnerischen Stürmer nicht ahndete.

Nach einem schönen Flankenball, von der linken Seite, von Senol auf Erkan, konnte Erkan zum 2: 3 verkürzen.

In der 55. Minute schlug Senol eine Flanke von links, auf den am hinteren Pfosten stehenden Erkan und Erkan traf volley zum 2: 3, aus unserer Sicht.

Als dann Pipenhagen einen gegnerischen Spieler im Mittelfeld festhielt, um einen Konterangriff zu unterbinden, bekam er zunächst einen Ellenbogenschlag zu spüren und wurde anschließend noch vom Spieler mit der Nummer 11 zu Boden gestoßen.

Der zuvor verwarnte Spieler mit der Nr. 9 wurde mit gelb/rot des Platzes verwiesen.

Das Vergehen des Spielers mit der Nr. 11 wurde nicht geahndet.

Nachdem das Spiel fortgesetzt wurde, konnte Thorsten Gowitzke nur durch ein brutales Foul, von hinten, gestoppt werden, nachdem er einen Ball abgefangen hatte und wir in Überzahl auf das gegnerische Tor zuliefen.

Auch dieser Spieler hätte vom Platz gestellt werden müssen!

Auf Grund der gesamten Vorkommnisse hätte der Schiedsrichter sicher 4-5 Minuten nachspielen lassen müssen, was er aber letztendlich nicht tat. Wahrscheinlich hat er dann doch ein wenig Angst davor gehabt, dass es womöglich, seitens Liria, eskaliert wäre.

Es ist schade, dass einige nichtdeutsche Spieler (FC Liria = Albaner), wenn sie sich benachteiligt fühlen, nicht beherrschen können und respektlos, Schiedsrichter und Gegner gegenüber, auftreten. Nachdem der Schiedsrichter dann pünktlich abgepfiffen hat und Liria das Spiel gewonnen hatte, waren sie anschließend sehr freundlich. So macht Fußball jedenfalls keinen Spaß!

Was bleibt ist ein bitteres Pokal Aus gegen einen unterklassigen Gegner, was letztendlich aber verdient war.

Fazit ist wohl, dass wir keine Rasenmannschaft sind!

Stern spielte in folgender Besetzung: Olli Fabian- Ole Troschinski, Thorsten Pipenhagen- Erkan Önal, Thorsten Gowitzke, Stefan Buchholz ©- Senol Tüzen, Michael Hellfaier, Chris Kemper und Muriz Visca

Trainer: Andreas Dehrberg, Frank Scheibe

Betreuer: Uwe Karschunke

Das nächste Spiel findet am 05.11.16, 17 Uhr, beim Rixdorfer SV, statt.