DFB.net SpielPLUS

logo

DFB.Net SpielPLUS
Elektronischer
Spielbericht

In den ersten Minuten kam von beiden Teams nicht viel. Der Groschen fiel in der 7. Minute als Friedrichshagen die erste Chance per Ecke hatte. Diese konnte aber gut geklärt werden.

Auch Stern 1900 kam nun langsam in die Partie.
Der Erste Abschluss wird in der 10. Minute geblockt und ging am Tor vorbei.

In der 15. Minute war es dann so weit. Ein Schuss von Henni aus 25. Meter fällt genau unter die Latte ins Tor. Keine Chance für die Torwartfrau. 1:0 Stern

Und Stern machte stark weiter. 19. Minute ein Angriff über die rechte Seite über Aldi, die den Ball stark in die Mitte auf Jenny spielt und der Ball flach ins linke Eck geschoben wird. 2:0 Stern 1900.

Lang passierte nichts mehr. In der 39. Minute ein hoher Pass auf Emilia, die leider den Ball am linken Pfosten vorbei schießt.

In der 2. Halbzeit beginnt Friedrichshagen wieder mit einer Ecke.
Der anschließende Kopfball wird von Ronja im unteren linken stark gehalten.

Friedrichshagen macht weiter viel Druck und möchte den Abstieg verhindern.

In der 51. Minute die nächste gefährliche Situation im Strafraum.
Ein Abschluss aus 5 metern geht weit übers Tor.

Auch Stern meldet sich nach einer Klasse ersten Halbzeit in der zweiten zurück.
Der Abschluss ins lange Eck droht am Tor vorbei zu gehen, doch Liam bekommt den Ball noch, sucht den Abschluss, aber kommt leider nicht zum Erfolg.

In der 63. Minute Köpft Maja einen Kopfball knapp am Tor vorbei. Stern ist wieder am Drücker.

Auch das Mittelfeld suchte oft den Abschluss aus der ferne. Doch Laura wird mit ihrem Mut aus 20 Metern abzuschließen nicht belohnt.

Im Anschluss direkt in der 70. Minute eine dicke Chance für den Friedrichshagener SV. Eine flache Flanke in die Mitte, wo aber keine Spielerin von Friedrichshagen zum Abschluss kommt.

Der nächste Angriff gehört wieder Stern. Der Abschluss von Aldi aus 16 Metern landet leider wieder knapp über dem Tor.

In der 74. Minute der Anschluss von Friedrichshagen, nach einem klärungsversuch landet der Ball bei der Gegenspielerin und wird verwertet.

Der letzte wirklich Angriff im Spiel gehörte Stern 1900.
Maja erobert den Ball, geht an einer Verteidigerin vorbei und sucht den Abschluss. Leider knapp am oberen rechten Eck vorbei.

Ein Klasse Spiel von Stern 1900. Ein gelungener Saisonabschluss nach einer durchwachsenen Saison mit vielen spielen in Unterzahl.

geschrieben von Sören

Stern 1900 wollte sich erneut einen Sieg und weitere 3 Punkte holen; dies gelang heute leider nicht.

Das Spiel begann gleich gut für Stern - ein langer Ball nach dem Anstoß landete gleich bei Aldi, die frei auf die Torhüterin lief, aber leider die dicke Chance nicht nutzen konnte.

In der 6. Minute zeigte sich nun auch Grün-Weiss Neukölln das erste Mal. Ein Steilpass auf die linke Seite wurde direkt aus 14 Meter mit dem Außenrist von der Nummer 6 verwertet.

In der 20. Minute hatte GW Neukölln die nächste dicke Chance. Der Abschluss aus 15 Metern flog allerdings am Kasten vorbei.

Von Stern kam aus dem Spiel heraus nichts. Es fehlte der Abschluss.

Neukölln zeigte sich in der 30. Minute wieder vor dem Tor. Ein Pass in den 16-Meter-Raum eröffnete die nächste Chance. Der Schuss wurde von Ronja gut gehalten, rollte aber noch ins Tor.

In der 33. Minute landete ein Freistoß aus 35 Metern direkt im Winkel. Das bittere 0:3 für Neukölln.

In der 38. Minute dann ein Lichtblick für Stern 1900. Nach einem Handspiel im Mittelfeld gab es eine gelbe Karte und einen Freistoß. Dieser wurde per Direktschuss von Liam verwandelt.

In der 2. Halbzeit nahm das Spiel an Highlights ab. Es passierte nur noch wenig in beide Richtungen.

In der 47. Spielminute ein Fernschuss von Merle aus guten 30 Metern, der weit über das Tor flog und in der 63. Minute ein Schuss von Jacky der rechts am Kasten vorbeiging.

Das Spiel von Stern 1900 war heute nicht ausreichend. Es fehlten vernünftige Torabschlüsse und teilweise der letzte Pass zum Abschluss.

Geschrieben von Sören

Nach der unnötigen Niederlage vom Wochenende gegen den Tabellenführer Hertha 03 ging es am Donnerstag für die Sterner B-Mädchen zum Pokalspiel in den Tempelhofer Weg gegen den FC Internationale.

Diesem Spiel haben Mädchen und Trainer lange hingefiebert und es ging voll motiviert los. Ein Doppelschlag durch Maja (27.) und Marta (31.) zeigte gleich, wer das Heft in der Hand hat und den Sieg unbedingt will. In der ersten Halbzeit hatte klar Stern die größeren Spielanteile.

Nach der Pause wurde Inter stärker und drückte in die Sterner Hälfte. Henni machte dann aber schnell die Sache klar (63.), bevor Internationale das Ergebnis nur noch leicht korrigieren konnte (70.). Fazit: Dies war ein Arbeitssieg, der nur durch Konzentration und Zusammenhalt der gesamten Mannschaft erreicht werden konnte.

Es spielten: Ronja, Martha, Laura, Marta, Kiru (Jacky), Merle, Liam (Aldi), Emilia (Jenny), Maja, Sena, Henni

Diese Wochenende stand unter keinem gutem Stern. Alle drei Mädchenmannschaften mussten mit stark eingeschränktem Kader antreten.

Den Start machten die D-Mädchen am Samstagmorgen beim SC Borsigwalde. Es fehlten vier Stammkräfte und Kapitänin Serwaah musste verletzt ins Tor. Die Borsigwalderinnen zeigten von Anfang an ein starkes Spiel und drängten die Sterner Girls immer wieder zu Fehlern. Einzig die agile Kasey setzte immer wieder Akzente, die leider nicht zum Torerfolg führten. Ein toll geschossener Freistoß durch Mia krachte lediglich an die gegnerische Latte, so dass es zum Schluss zu einer doch herben Niederlage (0:11) führte.

Am Sonntag mussten zuerst die C-Mädchen zu den als sehr stark einzuschätzenden Berolina-Mitte-Mädels. Aufgrund mehrerer Absagen traten die Sterner nur mit 7 Mädchen an. Trotzdem zeigten sie eine tolle Abwehrleistung, die die zu erwartende Niederlage (0:13) nicht verhindern konnte.

Danach ging es für die zehn B-Mädchen zum Tabellenführer nach Zehlendorf:

"SFC Stern 1900 spielte von Anfang an eine defensive Spielvariante. Die ersten Bemühungen von Hertha 03 brachten nichts ein. Ein langer Ball flog ins Toraus, der erste wirkliche Torschuss weit neben den Kasten. Dies war vorallem der guten Defensive der Sterner Mädchen geschuldet, die erst in der 14. Minute durch einen ruhenden Ball aus 40 Metern die nächste Chance durchließ. Der Kopfball wurde allerdings sicher und stark von der Torhüterin Ronja pariert.
Hertha 03 spielte ausschließlich lange Bälle, die nichts einbrachten. In der 39. Minute erspielte sich nun auch Stern 1900 die ersten Chancen. Zwei Ecken blieben ungenutzt und der erste wirkliche Torabschluss von Liam ging weit drüber. In der 47. Minute hatte Hertha 03 die größte Chance des Spiels. Der Eckball konnte von Stern 1900 nicht geklärt werden, so dass die Spielerin frei vor dem Tor stand, aber aus 5 Metern drüber schoss.
Hertha 03 hatte in der 60. Minute eine weitere Ecke, die sie diesmal nutzen.
Der Ball konnte wieder nicht geklärt werden, so dass aus 5 Metern nur eingeschoben werden mußte. In der 74. Minute brach Hertha 03 erneut durch - ein Laufpass auf die Nummer 13, die Ihre Großchance aber nicht gegen eine starke Ronja im Tor nutzen konnte.
Direkt im Anschluss gab es die dickste Chance für Stern 1900. Ein Einwurf über rechts landete bei der durchgestarteten Merle, die mit Ihrem Torabschluss leider nur eine Ecke rausholen konnte. Die Ecke brachte leider nichts ein.

Insgesamt eine starke defensive Leistung, nach vorne hin in die Offensive zu wenig."

Geschrieben von Sören und Ronja.

Gespielt haben:
Ronja (Tor), Kiru, Martha, Laura, Emilia (C), Jacky, Jenny, Henni, Merle, Sophie (kurz - verletzt) und Liam

Stern 1900 – 1.FC Union 0-2

Der Gegner bat um eine Verlegung auf eine frühere Uhrzeit – bei sehr sommerlichen Temperaturen (9:00 Anstoß!) und damit zum Glück nicht zur Mittagshitze, trafen wir heute auf die wohl stärkste Mannschaft der Saison. Stärkste – aber definitiv nicht unschlagbare, wie auch Lübars neulich aufzeigte. Geplant war, den Gegner ruhig etwas spielen zu lassen und hinten dicht zu halten, denn Union brauchte den Sieg unbedingt.

Dem Halbzeitergebnis nach gelang uns das ganz gut, doch wirklich alle Torchancen verhindern konnten wir nicht. Kapital schlagen konnte der Gegner aber nur bedingt, die Führung ging klar in Ordnung. Wir hatten wenige Möglichkeiten, die beste vielleicht ein Schuss aufs leere Tor, nachdem die Torhüterin sehr offensiv agierte und den Ball in unsere Reihen spielte.

In der zweiten Hälfte standen wir hinten etwas besser, die bessere Kondition und das bessere Stellungsspiel hatte aber der Gegner. Nachdem wir in den letzten Minuten nochmal alles nach vorne warfen, machte Union mit dem zweiten Tor alles klar.
Insgesamt sahen wir ein spannendes Spiel bis zum Ende, ein Unentschieden wäre mit etwas Glück (oder einem Quäntchen mehr Präzision im Spiel nach vorne?) sogar drin gewesen. Vielleicht auch, ohne dem Ausfall beider Stoßstürmerin.

Christian